12h-Aufnahme am Stück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 12h-Aufnahme am Stück

      Hallo

      Ich arbeite für ein Planungsbüro im Bereich Verkehr und gelegentlich müssen wir für Forschungszwecke Filmaufnahmen von Strassen und Plätzen machen. Bisher waren es meist Aufnahmen von 2-3h am Stück, bei welchen die Kameras an einem geschützten Ort aufgestellt und so der Verkehr "beobachtet" und gezählt wurde (dafür haben günstige Camcorder bis jetzt gereicht). Nun werden wir aber für ein Projekt eine Strasse den ganzen Tag filmen müssen, d.h. von morgens bis abends bzw. 12-14h. Dafür werden wir die Kamera vermutlich an einer Strassenlaterne in 3-4m Höhe befestigen.
      Ich habe mich schon auf vielen Seiten versucht schlau zu machen aber einen konkreten Fall wie den unseren habe ich nicht finden können. Unsere Anforderungen sind folgende:

      -Aufnahmedauer am Stück 12-14h (Aufnahmequalität eher Nebensache, Ton sogar überflüssig)
      -einigermassen kompakt (muss halt irgendwie schlau an einer Strassenlaterne zu befestigen sein)
      -Preislimite ca.€ 1500.-

      Stolperstein scheint vor allem die Stromversorgung zu sein, da scheint das höchste der Gefühle bei 8-10h zu sein. Nun habe ich mich gefragt, ob man mit sogenannten Powerbanks Abhilfe schaffen kann, konnte aber nicht rausfinden, ob man mit angeschlossener Powerbank filmen kann oder nicht? Ausserdem soll/muss der Strom dann über einen USB- oder DC-Anschluss fliessen?

      Habe mich auch schon bei Überwachungskameras schlau gemacht aber da hätte ich nichts schlaues mit Akkubetrieb gefunden.

      Danke jetzt schon für sachdienliche Hinweise ...

      Elmar
    • Ich würde sowas mit Festplattenrekordern lösen - gibt es etwa von Atomos atomos.com/ allerdings eher für das hochwertigere Segment aus Sicht der Codecs den die nehmen zu ProRes auf. Da ist die Aufnahmezeit von der verbauten Festplatte begrenzt. Besser wäre ein Rekorder der gleich zu H.264 aufnimmt.

      Daran kommt halt eine kleine Kamera. Und natürlich muss man für Stromversorgung sorgen, bei sowas bieten sich größere V-Mount Akkus an die sowohl einen Rekorder wie auch eine Kamera versorgen können.

      Ob bei so einer kommerziellen Anwendung ein Preislimit von 1500 Euro nicht eher ein schlechter Witz ist? Denn entweder ihr braucht die Daten oder ihr braucht sie nicht. Der Weg zum Fachhändler statt in ein Forum wäre hier auch keine schlechte Idee.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • elmar_b schrieb:

      Aufnahmedauer am Stück 12-14h (Aufnahmequalität eher Nebensache, Ton sogar überflüssig)
      -einigermassen kompakt (muss halt irgendwie schlau an einer Strassenlaterne zu befestigen sein)


      elmar_b schrieb:

      tolperstein scheint vor allem die Stromversorgung zu sein, da scheint das höchste der Gefühle bei 8-10h zu sein. Nun habe ich mich gefragt, ob man mit sogenannten Powerbanks Abhilfe schaffen kann, konnte aber nicht rausfinden, ob man mit angeschlossener Powerbank filmen kann oder nicht? Ausserdem soll/muss der Strom dann über einen USB- oder DC-Anschluss fliessen?


      Hallo Elmar,

      wenn Du zB. eine GoPro nimmst und dazu eine Powerbank wie folgende:
      google.de/url?sa=t&rct=j&q=&es…g2=-yud2cpnMAK94saUpjk8pg

      kann die Kamera über 24 Stunden am Stück laufen und der Akku (Powerbank) ist noch nicht erschöpft! Die Kamera kann problemlos über die Powerbank betrieben werden, einzige Voraussetzung: In der GoPro muss ein Akku sein, - geladen oder leer - denn ohne Kameraakku bekommt die Kamera keinen Strom von der Powerbank.

      Die obigen Aussagen beruhen auf eigenen Erfahrungen mit Langzeitaufnahmen mit der GoPro 3BE

      Gruß, Paul
    • Danke für eure Rückmeldungen. Die Lösung mit einer GoPro + Powerbank scheint mir momentan die richtige, danke Paul. Wenn's eine andere als die verlinkte EC-Powerbank werden soll, auf was muss geachtet werden? Und ich nehme an, bei den neueren GoPro Hero 4 sollte das auch funktionieren?
    • elmar_b schrieb:

      Wenn's eine andere als die verlinkte EC-Powerbank werden soll, auf was muss geachtet werden? Und ich nehme an, bei den neueren GoPro Hero 4 sollte das auch funktionieren?


      gerne geschehen Elmar :) Die Hero4 hat die gleiche Spannung! Du kannst für andere Powerbanken mal unter Anker-Powerbank Googeln. Die Spannung sollte 3,7 Volt betragen!

      Gruß, Paul
    • Die Powerbank sollte keine sein, die automatisch abschaltet nach einem Ladevorgang.
      Dann wird der Akku der GoPro nur einmal geladen, die Powerbank schaltet ab und der GoPro-Akku läuft leer. Oder der GoPro-Akku ist voll und die Powerbank schaltet kurze Zeit später ab, weil der Verbraucher als zu schwach erkannt wird. (Ich habe leider so eine "blöde Powerbank")

      Ein anderes Problem kann das Speichermedium für das Video sein. Bei solchen Überwachungen kann auch eine Bilderserie ausreichen, also tausende jpg.

      Die haben den Vorteil weniger Speicher zu verbrauchen und schneller verlagerbar zu sein,beispielsweise auf ein NAS (NetworkAttachedStorage vielleicht mit einer Eyefi-Karte.) Die Bildfrequenz kann eingestellt werden. Da reichen sicher 1-3 fps, oder? Da reicht dann auch eine kleine SSD mit 128 GB, die wenig Strom verbraucht, aber in einem Wifi-Nas steckt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von homer1 ()

    • Wir haben auch schon Standard-Akkus von Kameras so modifiziert, dass der eigenltiche Akku ausgebaut wurde und nur die Kontakte am Ende des Akku-Gehäuses mit einem entsprechenden Netzteil versorgt wurden. Dort könnte man dann einen "No-Name" HighCapacity Energielieferanten anschliessen.

      Das Teil soll Diebstahl- und VandalismusSicher sein?
    • Bei der GoPro kannste meinen Vorschlag einer Eyefi-Karte vergessen, da es die nur in Sd-/SdHc-Größe gibt. Die GoProhat aber nur einen Micro-SD-Slot. Passt also nicht.

      Die Micro-SD haben aber nur geringe Speicherkapazität. Externe Laufwerke gibt es dafür nicht. Somit landen wir wieder bei externer Aufzeichnung beispielsweise mit einem Atomos-Gerät.

      Es sei denn die Datenmenge kann irgendwie begrenzt werden über Framerate und/oder Bildgröße.

      Habt ihr in der Nähe eine Wohnung mit Stromanschluss für ein NAS? Dann könnt ihr eine einfache Überwachungskamera für draußen für 200 Euro inkl. WLAN zum direkten Streaming auf ein NAS benutzen.

      Es gibt auch professionelle Streamingdienste über LTE, wie es Fernsehproduktionen nutzen. Wegen des hohen Datenvolumens, damit der LTE-Stick nicht nach 5 oder 10 GB gedrosselt wird.
      Den Stick kannst du direkt an den USB-Bus bestimmter Kameras anschließen. Dann brauchst du nur noch eine Powerbank für ununterbrochenen Strom.
    • Aufnahmedauer am Stück 12-14h (Aufnahmequalität eher Nebensache, Ton sogar überflüssig)-einigermassen kompakt (muss halt irgendwie schlau an einer Strassenlaterne zu befestigen sein)-Preislimite ca.€ 1500.-


      Dann z.B. niedrigste Qualität und evtl 10fps da reicht dann ja schon eine 64 GB Karte aus!!!!
      und eine Noname "GoPro " oder Ähnliches . Das wäre dann sicherlich für 200€ und weniger zu bekommen.
      Gruß Udo
    • Hallo Elmar,

      hier mal eine Komplettlösung (Industrieausführung für Betrieb im Freien) für Dein Vorhaben für ca.350 €
      Getarnte Außenkamera mit unsichtbarer IR-Nachtsicht und Endlosaufzeichnung / Outdoor

      Bedienungsanleitung
      Gruß Udo
    • Elmar hat scheinbar doch kein Interesse an unseren Tipps!!!!

      das finde ich schon sehr seltsam!!!!
      Gruß Udo