Nikon Objektiv 18-300

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Objektiv mit Nikon Typischen Preis, ich würde das nicht bezahlen wollen für ein Objektiv das am langen
      ende nur mit Blende 6,3 anfängt.
      Ansonsten gilt wohl auch für diese Optik, viel Brennweite von bis bleibt nur ein Kompromiss im Verhältnis zu
      Objektiven die weniger Brennweite abdecken wollen.
    • Momentan habe ich noch das 18-70 vom Kit mit der D70 auf meiner D50 aber ab und zu möchte ich einfach mehr Brennweite haben.
      So richtig fällt das neue 18-300er aber nicht ab gegen das alte und auch dem 18-200.
      Ich glaube das ich die Tage mal bestellen werde, bei so einem Superzoom denke ich muß man halt mit Kompromissen leben wenn man nicht ständig wechseln will oder was denkst du. Gibt es ein besseres Superzoom? Sollte aber schon von Nikon sein.
      LG Andreas
    • Warum unbedingt Nikon?
      Mir ist das Nikon zu teuer, bei Sigma/Tamron bekomme ich so was für sehr viel weniger Geld. Welches der Drei Objektive jetzt aber das bessere sein könnte, möchte ich nicht beurteilen.
      Ich weiß nur das Blende 6,3 am langen ende für mich schon in Richtung Schonwetter Objektiv geht.
      Ok...geht es dir um was wirklich kompaktes, mit möglichst viel Brennweitenabdeckung, dann kommst du an Objektiven gesuchter Art nicht vorbei.
      Ansonsten, die Blende Bestimmt wie lange du so ein Rohr still halten musst.
      Da muss jeder selber wissen mit welchem Kompromiss er klar kommt, ich würde lieber im 70-300 Lager schauen ob für mich was dabei ist.
    • Objektive die so einen großen Bereich abdecken haben halt nicht die beste Auflösung :(
      Was hilft mir eine Kamera mit bestem Sensor wenn das Objektiv grad mal irgendwas um 5 Mio Pixel "durchlässt" ?
      Aber wird halt als Allround Urlaubsobjektiv gerne hergenommen....
      LG
      Michael
    • Weil Nikon die Firmware bei neuen Cams immer wieder aktualisiert damit sie Verzeichnungen ihrer Objektive rausrechnen. Das hast du zum Beispiel bei anderen Objektiven nicht. Dann wenn zum Beispiel der Fall der Fälle eintreten soll das du damit Back oder Front Focus hast , wo schickst du dann die Cam mit dem Objektiv hin?
      Es gibt mehr Gründe warum ich immer ein Objektiv direkt vom Hersteller kaufen würde.
      Habs heute mal bestellt und soll morgen da sein hoffe ich zumindest.
      LG Andreas
    • Blen schrieb:


      an Sigma, oder man macht das heute selber, frage mich aber nicht mit welchen Sigmas das Dock kompatibel ist.


      Das sind glaube ich alle Objektive der neuen Generationen: Art, Sports, Contemporary

      Bei denen kann man den Fokus bei verschiedenen Distanzen feintunen und natürlich für mehrere Brennweiten bei Zooms... Je nach Objektiv kann man auch zusätzliche User-Bildstabilisierungen programmieren - das alles bieten die Nikon-Objektive (noch) nicht. An den Nikonkameras kann man auch nur EINEN Back- oder Frontfokus korrigieren. Das reicht gerade bei einem Zoom überhaupt nicht. Wenn ich mir die Zahlen meiner Sigma-Korrektur anschaue, ist bei Back- / Frontfokus über die gesamte Spannweite keine mathematische Konstanz zu beobachten. Deshalb braucht es so viele Brennweitepunkte / Distanzen wie möglich bei der Korrektur.

      Ausserdem haben viele aktuelle Nikon-Objektive noch "alte" Auflösevemögen. Nikon hat verschlafen, was Sigma, Zeiss und Walimex (=Rokinon, u.a.) vorgezeigt haben: Neue Auflösedimensionen für neue Ansprüche. Die Filme (inkl. Mittelformat) und später die Sensoren waren noch nie so hochauflösend, als dass man den Unterschied gesehen hätte. Seit Auflösungen über 12 MP hat sich das Blatt aber gewendet. Ab da waren immer mehr die Objektive die Flaschenhälse. Viele haben die 12MP nicht geschafft. Gute Nikonobjektive zwar schon, aber wenn dann Sensoren mit 24 / 36 MP kommen (Canon mit 50MP), dann reicht auch das nicht mehr. Die genannten Hersteller haben reagiert - Nikon, Canon und Sony hingegen haben es verschlafen. Erst langsam kommt das jetzt mit einzelnen Brennweitebereichen. Währenddessen hat es Sigma schon abdeckend: In diesem Thread wäre ein gutes Zoom z.B. das Sigma Art 24-105mm. Es löst 25MP auf - was für ein Zoom mit dieser Brennweitenabdeckung eine überragende Leistung ist. Dabei ist es von 2013 und wird eventuell bereits wieder durch ein neueres abgelöst werden (Gerücht).

      Bei mir sind weniger als die Hälfte der Objektive von Nikon. Früher waren es viel mehr, weil früher Nikon überlegen war. Die Zeiten sind vorbei. Zeiss hat es mit der OTUS Reihe auch direkt angesprochen (siehe erklärende Produktevideos) und ist quasi für Nikon / Canon / Sigma eingesprungen. Die hochauflösenden Zeiss sind nur dafür gedacht - kosten aber ein Vermögen und fokussieren nur manuell. Kurz später kam Sigma mit der OTUS-Kopie "50mm Art" und hat das OTUS in einigen Punkten geschlagen: im Preis, durch den AF und im besseren Mikrokontrast. In der Schärfe ist es gleich wie das OTUS (vermutlich ca. 40MP - je nach Anschluss), wirkt aber oft schärfer, durch den höheren Mikrokontrast. Für beide Objektive gibt es von den Herstellern gute Beschreibungen (inkl. Beweggründe).

      Nikon schläft noch immer. Nur das 300mm PF ist eine Innovation (Fresneloptik, dadurch sehr scharf, obwohl sehr kompakt).

      Die Frage ist, wie ein 18-300mm in den Extremen überhaupt aussieht... Wenn es ab 150mm schon stark schwächelt, hat man IMHO nur Ballast im Gepäck. Deshalb habe ich mich beim Universalzoom gegen eine zu hohe Abdeckung und für optisch gute Leistung entschieden. Bei mir ist es das Sigma 24-105mm ART geworden. Dann habe ich es programmiert... und die Linsenfehler sind sowieso drin, weil ich nur mit RAW arbeite. Aber Lightroom kennt das Objektiv und rechnet dann die Fehler raus (z.B. CAs, welche ich in ein Preset gepackt habe: Mit einem Mausklick die Objektivkorrektur, Objektiv-Farbfeinkorrektur, CAs, u.a. . Den Preset lege ich am Anfang gleich über alle Bilder, welche ich mit dem Objektiv gemacht habe. Das wird ja in LR angezeigt oder könnte über Bridge so sortiert / gefiltert werden).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Du das ist mir klar zuviel Aufwand. Ich bin eher der Out Of Cam Knipser , früher hatte ich mich mit solchen Sachen wie Bild und Videobearbeitung ganze Nächte um die Ohren geschlagen. Geht aber leider zeitlich nicht mehr und deswegen soll es so einfach wie es geht gehalten werden.
      Und genau da sehe ich mit diesem Objektiv die wenigsten Probleme auf mich zukommen, zumal ich auch noch eine sehr alte Nikon D50 verwende.
      Hätte aber jetzt auch schon mal die Suche nach einem neuen Body angefangen aber so recht taugt mir keiner. Die D500 hat keinen Blitz, brauche ich unbedingt weil ich nicht soviel Zeugs schleppen will. Die neue 3400 hat die Blitzleistung extrem eingebremst und glaube ich kann auch noch nicht in 4K filmen. Schau mich jetzt mal weiter um bis ich einen Body finde der mir taugen würde und verwende bis dahin einfach noch die D50.
      Sollte aber im DX Format bleiben weil es sonst wirklich zu teuer wird.
      LG Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AndreasBloechl ()

    • Mußt mal überlegen wieviel % Aufnahme Du mit den 300mm Brennweite machst.
      Bei meiner DSLR mit APS-C Aufnahmensensor waren das damals ca. 5%%!
      Mit dieser Brennweite kommt man auch im Wildlife-Einsatz, z.B. Vogelaufnahmen
      nicht genug nah ran für eine formatfüllende Aufnahme ohne mit Ausschnitte
      in der Post arbeiten zu müssen. Mit meiner leichten und kompakten FZ300 und dem
      lichtstarken Leica Elmarit-Zoom bis KB-600mm kann ich dagegen das Motiv nah genug
      heranholen. Reicht es nicht, dann schalte ich den 2-fach Crop-Zoom hinzu, es gibt
      auch einen hochqualitativen Televorsatz 1,6fach von Panasonic dazu!
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Ich teste die Tage jetzt mal das Objektiv und entscheide dann ob ich es behalten werde.
      Sollte es aber zum 18-70 nicht extrem abfallen bin ich sicher das ich es behalten werde.
      LG Andreas
    • 4K ist im DSLR Markt ja eigentlich noch recht neu, und ob man eine ausverschämt Teure D500 braucht muss wohl
      jeder für sich selbst entscheiden.
      Ansonsten kann Otto normal mit einer D7200 durchaus mehr als glücklich werden. Zwischen einer D50 und einer
      D7200 hat sich schon einiges getan.
      Wer nicht 10bps und dieses neue Af System der D500 braucht, der braucht auch keine D500.
    • Diese Reisezooms mit ihrem riesigen brennweitenbereich für APS-C sind qualitativ ein einziger Kompromiss. Egal von welchem hersteller, die Physik ist da für alle gleich - und auch die Limitierung durch den Kostenfaktor, denn ab einer bestimmten Größe und Gewicht sowie für einen Preis bei welcherm eine bessere Bildqualität machbar wäre kauft niemand mehr so ein Objektiv ;)

      Gerade Telebrennweiten im Bereich von vielleicht 150 bis 300mm braucht man sehr, sehr selten. Entweder würde man über 300mm benötigen - oder man kommt mit weniger Brennweite auch zurecht.

      Ich sehe daher einen idealen Brennweitenbereich bei Objektiven mit 17mm bis etwa 100 bis 135mm - und da sind die optischen Kompromisse nicht mehr so schlimm, diese Zooms sind da i.d.R. nicht so auffällig hinsichtlich Schärfeabfall am "langen Ende" oder Verzerrungen usw.

      Wesentlich sinnvoller halte ich ein Weitwinkel mit einem brennweitenbereich von vielleicht 10-18mm oder so. Das setzt man viel, viel öfters ein wie eine Telebrennweite !

      Leider gibt es keine "Reisezooms" mit 10-135mm Brennweitenbereich oder so, das wäre ideal in meinen Augen.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • AndreasBloechl schrieb:

      Ja, ich forste schon wieder das ganze Netz ab und vergleiche die Bodys.
      Auf SlashCam gibts auch einiges zum lesen über Nikon Bodys.


      Also wenn du schon so weit bist, dass du sogar einen Bodywechsel in Erwägung ziehst, dann würde ich dir aber gleich zu MFT raten. Du sagst, dass du ein OOC-Knipser bist und nicht viel (nachträglichen) Aufwand willst... Mit MFT fährst du

      a) günstiger
      b) optisch gleichwertig*
      c) DEUTLICH leichter
      d) filmisch vermutlich qualitativ dem DX überlegen

      Ausserdem ist bei MFT jeglicher Front- / Backfokus ausgeschlossen.

      Wenn du dann noch an die Zukunft denkst: Mit JEDEM neuen Objektiv / Zubehörteil sparst du an Gewicht und oft auch an Geld, denn du brauchst bei MFT alles nur noch eine Nummer kleiner. Dennoch hat z.B. eine gute LUMIX (von mir aus auch eine Olympus MFT) eine mindestens GLEICH GUTE Fotoqualität, wie deine D50. Mit teuren Optiken kannst du sogar Bilder machen, welche mit der D50 auch mit der besten Linse nicht möglich sind, da die Auflösung z.B. eines Leica 42,5mm oder eines Olympus 75mm WEIT über der Auflösung der D50 liegen. Das nur als Beispiel - ich weiss, dass du es einfach und günstig möchtest - mit Zoom.

      Als Referenz bei der Recherche kannst du ja mit einer LUMIX GX80 - oder wenn du es grösser magst (nicht unbedingt besser!) LUMIX GH4 und einem 14-140mm Objektiv beginnen (entspricht 28-280 bei Vollformat).

      Ich kann mir gut vorstellen, dass du dich schnell an MFT gewöhnen könntest und die Vorteile zu schätzen wüsstest. MFT wird permanent ausgebaut und Olympus und Panasonic werfen ein Objektiv nach dem anderen auf den Markt (beide sind untereinander kompatibel !!) - die Palette ist enorm, vom günstigen Superzoom bis hin zur Optik, die sich auch nicht vor guten Vollformatoptiken verstecken muss (siehe Thread über Pana-Leica 100-400mm). Im MFT findest du auch viele Bodies mit eingebautem Blitz (z.B. die beiden genannten).

      P.S.: An eine GH4 kommst du im nächsten Frühjahr sehr günstig - wenn hier ein Teil des Forums seine Exemplare verkauft, weil die GH5 laut Gerüchten auf den Markt kommt... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Oh man, ihr macht es mir ehrlich nicht leicht.
      Wie gesagt bekomme ich heute schon das Objektiv, teste das mal und werde dann abwägen.
      Ich habe mich einfach zu lange nicht mehr so richtig schlau gemacht was momentan abgeht, egal ob DSLR oder sonstiges.
      Muß mich da wieder besser informieren.
      LG Andreas
    • AndreasBloechl schrieb:

      Oh man, ihr macht es mir ehrlich nicht leicht.


      Ja aber nur weil du mit nicht mehr ganz taufrischer Technik auf Achse bist.
      Im grunde gebe ich cici recht, ist schon Doll was Pana da für Kameras auf dem Markt geworfen hat. Rechne mal eine D7200 gegen eine Pana
      vom Typ G70..GX80.
      Was halt für die Nikon Spricht, im Grenzbereich wird die D7200 vorn sein. Sensorgröße ist und bleibt das Maß um möglichst viel Licht einzufangen.

      Nur mal ein kleiner Querverweis. Übertrage das mal auf deine Kameras, hier bestimmt nicht mehr die Kamera welches Bild man nicht mehr
      gescheit machen kann.

    • Mir raucht schon der Kopf. Schau jetzt alle Marken wie Sony, Pana, Nikon durch wegen Systemcameras ohne Spiegel.
      Nikon bin ich mir nicht so sicher, die haben die kleinsten Sensoren. Sony ist unbezahlbar.
      Bleibt nur noch Pana oder nochmal bei Canon schauen, dort habe ich noch nicht durchgeschaut.
      Am liebsten wäre mir halt gewesen ich behalte jetzt mal die D50 und kaufe mir ein VR Objektiv, filmen kann ich momentan ja noch mit der HX20 und gegebenfalls mit der HF10 wenn alle Stricke reissen sollten.
      Gebrauchte Cameras oder Objektive kommen nicht in Frage weil ich mein Zeugs extrem lange habe und da will ich auch Neuware.
      Wenn ich ehrlich bin wollte ich eigentlich überhaupt keine Systemcamera mehr wegen dem Schmutz im Spiegelkasten oder Sensor, da wäre mir eine komplett compacte Lösung lieber gewesen. Die RX Modelle haben zu wenig Zoom bliebe nur noch Nikon DL bis 500mm.
      Wahnsinn so intensiv habe ich mich schon lange nicht mehr mit einem Neukauf beschäftigt.
      LG Andreas
    • Die A7s sollte tatsächlich nur als Beispiel dienen, was heute so geht. Bei dem Gerät muss man schon
      ganz genau schauen ob das Teil das ist was man will. Für halb so viel Geld gibt es ja auch noch eine
      A7, was eigentlich der bessere Fotoapparat ist. Leider gibt es bei der A7 Reihe das Manko, dass die
      Objektive dafür sehr teuer sind, was die Geräte eigentlich uninteressant macht.
      Hätten die A6.... Sony Geräte nicht alle dieses elende Problem mit der Überhitzung, könnte man sagen
      mehr Apparat braucht kein Mensch.

      Für mich ist Nikon eigentlich auch nur noch interessant, weil ich so viel Zubehör habe, ansonsten hätte
      ich diesen Schnarchladen auch schon längst den Rücken gekehrt.