Nikon Objektiv 18-300

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AndreasBloechl schrieb:

      Nachtaufnahmen habe ich damals mit der 4500er Nikon mit drehbarem Objektiv schon sehr sehr gute Bilder gemacht, diese Art Camera war einfach unschlagbar mit dem drehbarem Objektiv.

      Die Coolpix 4500 war in der Tat ein Nischenprodukt. Aber wenn es dir um Schwenkbarkeit geht, dann tut es ein kleines Tischstativ, die gibt es in zig Ausführungen, ebenso.

      AndreasBloechl schrieb:

      Nur dann kamen die Argumente mit Wechseloptik ohne Spiegel, ich wußte nicht das dort die Bildqualität so gut geworden ist

      Die Sensoren und Optiken bei den Spiegellosen sind oft die selben wie in DSLRs verbaut (z. B.: Sony A7r -> Nikon D810) . Da geht es eher um Differenzen für spezielle Aufgaben, wo das eine oder anderes System Vorteile bietet, z. B. die Sportfotografie ist immer noch eine Domäne der großen DSLRs. Canon D1- oder Nikon 5D-Modelle. Das ist aber oberste Schublade, qualitativ wie preislich.


      AndreasBloechl schrieb:

      Wechseloptik muß es nicht dringend sein wenn alles andere passen würde

      Dann schau dir doch die angesprochenen Panasonic FZ 1000, FZ 300 oder Sonys RX10 II oder RX10 III usw. an. Von den Sensoren ist das die Typ 1-Zoll- und die 1/2,3 Zoll-Klasse. Entsprechend ist ihre Leistungsfähigkeit. Die Modelle sind hier besprochen worden und gib in deine Suchmaschine einfach "Test XYZ" ein. Da kommen reichlich Reviews, auch Tests der Videofähigkeiten dieser Kameras. Besser (Sensorgröße, Auflösung, usw.) und ausgefuchster (Wechselobjektive) wird es ab der genannten 4/3-Klasse.

      Nimm die Dinger vor dem Kauf lang und schlapp in die Hand, wie oben beschrieben. Denn, entscheidend ist immer das Gesamtpaket.

      Beste Grüße, Uli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • Ja Uli, also würdest du nicht unbedingt auf die Sensorgröße schauen?
      1/2,3 Zoll haben ja alle, auch die HX90 die mir eigentlich schon sehr gut gefallen hätte, vor allem bei der Bedienbarkeit hat sich da sehr sehr viel getan im Vergleich zur alten HX20.
      Ich gehe diese Woche mal etwas Shoppen und schau mir die Dinger mal alle an.
      LG Andreas
    • AndreasBloechl schrieb:

      Ja Uli, also würdest du nicht unbedingt auf die Sensorgröße schauen?

      Doch, schaue ich. Wenn ich mit der Kiste auch Bilder machen will, dann würde ich nicht mehr unter einen 1-Zoll-Sensor gehen. Aber das bin ich.

      Wie bearbeitest du Fotos?

      Mit dem Imaging Ressouce Comparator kannst du die verschiedenen Sensoren und Kameras für Fotos ganz gut vergleichen. Stell dir links die Sony HX90 und rechts z. B. die Panasonic FX1000 bei 100/125 ASA ein. Gehe nach unten auf das Testbild "Stil-life". Doppelklicke auf das Bild, das sind dann 100 % und vergleiche z. B. das Etikett auf der Flasche "Hellas" -> fahre im Bild umher und vergleiche die anderen Objekte. Stell dann 800 ASA, 1600 ASA usw. auf beiden ein. So bekommst du eine Idee, was die unterschiedlichen Sensoren/Kameras leisten.


      AndreasBloechl schrieb:

      1/2,3 Zoll haben ja alle, auch die HX90 die mir eigentlich schon sehr gut gefallen hätte, vor allem bei der Bedienbarkeit hat sich da sehr sehr viel getan im Vergleich zur alten HX20.
      Ich gehe diese Woche mal etwas Shoppen und schau mir die Dinger mal alle an.

      Einen Tod muss man sterben, heißt es. Soll es klein und handlich bei großem Zoombereich bleiben, dann sind nur die 1/2,3-Zoll Kameras klein. Die zahlst den "Preis" mit der geringeren Qualität der Abbildung.

      Ich würde aber immer die Kamera kaufen, die du auch mit nimmst. Lieber mit einer kleinen Kamera an deren Grenzen stoßen und dann erst das leistungsfähigere Modell kaufen, als dass der Testsieger im Schrank liegen bleibt und du die Lust am Bild verlierst.

      Beste Grüße, Uli
    • Das Teil wird wohl im Bezug auf Dynamik im Verhältnis zu APSs nicht schritt halten können, und ein ISO
      Wunder wird das Gerät sicher auch nicht sein.
      Ok das Ding ist auch nicht ganz Billig, wie im Clip aber erzählt wird hat man im grunde ja keine folge
      kosten mehr.
      So aus der Ferne betrachtet scheint die Sony RX10 III nur ein Manko zu haben, Super Weitwinkel ist mit
      anfangs Brennweite 24mm nur bedingt möglich.
      Ansonsten, von nichts kommt nichts, viel Zoom in Kombination mit einem Relativ großen Bildsensor braucht
      halt immer noch seinen Platz.

      Was ich auch noch ganz nett finde, kostet auch nur die Hälfte, ist die Canon PowerShot G3 X. Das Gerät
      hat aber leider kein 4K und der Sucher ist auch nur optional zu haben, und mit dazu gekauften Sucher ist das Teil dann aber fast schon zu Teuer.



    • Blen schrieb:


      ..Was ich auch noch ganz nett finde, kostet auch nur die Hälfte, ist die Canon PowerShot G3 X. Das Gerät
      hat aber leider kein 4K und der Sucher ist auch nur optional zu haben, und mit dazu gekauften Sucher ist das Teil dann aber fast schon zu Teuer.


      Die Canon G3X kann ich auch für Video empfehlen. Die Foto-BQ ist ähnlich gut wie bei der RX10/3.
      Stabi und Nachführung ist sehr gut, ich habe hier ein Video der G3X komplett aus der Hand und mit Automatik aufgenommen:

      sonicam.de/?p=293

      Ich habe die G3X für etwa 800 Euro mit Sucher gekauft (inzwischen ist ja schon wieder alles teurer geworden) Aber den Sucher braucht man nicht unbedingt, Das Touch!!display ist das Beste was ich bisher kenne. :)

      Gruss Martina
    • Hier hat CameraLabs die GX3 getestet und auch mit der Konkurrenz verglichen. Ich meine, die GX3 hat einen Sony Sensor verbaut, aber nicht den neuesten, kann ich nachgucken. Ihr fehlt zu den Panasonics und Sonys vor allem 4K und ein elektronischer Sucher.

      Ich sach ma etwas provokant: Wenn sie dir perfekt in der Hand liegt, du ohne elektronischen Sucher sehr gut zurecht kommst und dir die anderen Kameras nicht so liegen, dann würde ich die kaufen. Auch wenn den 4K-Anhängern jetzt die Haare zu Berge stehen. ;)

      Beste Grüße, Uli
    • Rod schrieb:

      Hier hat CameraLabs die GX3 getestet und auch mit der Konkurrenz verglichen. Ich meine, die GX3 hat einen Sony Sensor verbaut, aber nicht den neu...


      Naja, die haben alle den gleichen 1Zoll Sony-Sensor (Panasonic FZ1000, Sony RX10, G3X, G7x usw.) bei der RX10/3 und RX100/4 wurde etwas modifiziert. Die Daten sehen auch ähnlich aus:
      dxomark.com/Cameras/Compare/Si…MC-FZ1000___1084_1037_958

      Natürlich hat auch die G3X einen elektronischen Sucher (bei meiner war er jedenfalls im Karton dabei)
      Der ist eigentlich besser als bei der Konkurrenz, er ist nämlich als einziger schwenkbar.... ;)
    • shuttlebahn schrieb:

      Naja, die haben alle den gleichen 1Zoll Sony-Sensor (Panasonic FZ1000, Sony RX10, G3X, G7x usw.) bei der RX10/3 und RX100/4 wurde etwas modifiziert.

      Datenblätter sind wichtig. Aber wenn du mal Bilder des neuesten Sony Sensors und des Vorgängers in Lightroom oder Photoshop vergleichst, dann fallen Unterschiede auf. Vor allem hat sich das Rauschverhalten und die Art des Rauschen verbessert. Die back lightet Version hat vor allem Helligkeitsrauschen, das sich - wie schon oft geschrieben - deutlich einfacher beseitigen lässt als Farbrauschen.

      shuttlebahn schrieb:

      Natürlich hat auch die G3X einen elektronischen Sucher (bei meiner war er jedenfalls im Karton dabei)

      Der elektronische Aufstecksucher EVF-DC1 liegt mittlerweile bei? Früher kostete der um die 250 Euro Aufpreis. Das wäre toll.

      Beste Grüße, Uli
    • Rod schrieb:



      ...wenn du mal Bilder des neuesten Sony Sensors und des Vorgängers in Lightroom oder Photoshop vergleichst, dann fallen Unterschiede auf....
      ...Der elektronische Aufstecksucher EVF-DC1 liegt mittlerweile bei? Früher kostete der um die 250 Euro Aufpreis. Das wäre toll.

      Beste Grüße, Uli


      Das mag sein, aber wir benutzt fast nur die jpgs.direkt aus der Kamera. Vielleicht rauschen ja auch die jpgs der Sony etwas weniger. Aber was mir aber bei der RX10/3, die wir hier hatten, aufgefallen ist: Bei langen Brennweiten waren die Fotos der G3X etwas schärfer als bei der RX10/3.

      Der Sucher war dabei, war wohl eine Sonderaktion. Ich weiss nicht, ob es das noch gibt, inzwischen ist ja alles teurer geworden (besonders bei Sony) :(

      Gruss Martina
    • War heute im MediaMarkt und jetzt raucht die Birne noch mehr.
      Was mir aufgefallen ist, die Panasonic hat die Wasserwage vertikal und horizontal, extrem gut wie ich finde so eine Lösung.
      Bei Nikon vor allem der P900 habe ich das nicht gefunden bzw. gibt es wahrscheinlich auch nicht.
      Meine Wahl wäre momentan eher eine Sony spiegellose Systemcamera mit 4k, aber natürlich utopische Preise.
      Was haltet ihr von der Sony A 6300?
      LG Andreas
    • AndreasBloechl schrieb:

      Panasonic hat die Wasserwage vertikal und horizontal, extrem gut wie ich finde so eine Lösung.
      Bei Nikon vor allem der P900 habe ich das nicht gefunden bzw. gibt es wahrscheinlich auch nicht.


      Bei Nikon nennt es sich "Virtueller Horizont" - die P900 hat das. Wie schon geschrieben, ist das ein Feature, welches viele (alle?) Kameras haben. Ich kann dir nur raten, dir ZEIT zu lassen. Mach dir selber keinen Stress. Du schaust ja offenbar auch Kameras mit Wechseloptik an (die Sony). Da würde ich auch gleich schauen, wie gross die Produktepalette ist. Mit MFT wäre das Ganze um einiges leichter.... Vor ein paar Jahren hatte ich eine digitale Mittelformatkamera, zu der es nur EIN Objektiv gab (lieferbar). Die wenigen, die es laut Katalog noch gab, waren so teuer wie ein Profi-DSLR-Kamerabody und sie waren über Monate und Jahre nicht lieferbar. Einer der Gründe für mich, das Mittelformat (im Fotostudio) zu verlassen...

      In 4 Stunden ist das Kickstarter-Projekt des Laowa 12mm 2.8 beendet. Bald soll diese Linse kommen, welche bei 12mm KEINE Verzerrungen haben soll kickstarter.com/projects/laowa…h-zero-distortion-laowa-1 . Das ist eben der Vorteil der Wechseloptik: Die Kamera profitiert von neuen optischen Möglichkeiten - wie auch das 15mm Weitwinkel-Makro des gleichen Herstellers: google.ch/search?q=15mm+laowa&…OAhWKthQKHbfNDtEQ_AUIBigB Solche Bilder waren bisher nur mit Handy bzw. mit winzigen Linsen möglich - demensprechend ungeeignet waren die Bilder für Vergrösserungen.

      Das nur als Input - absichtlich, um dir zu zeigen: Der Markt und die Kameras haben heute zu viele Facetten, als dass man sich innerhalb von 14 Tagen für ein neues System entscheiden könnte, wenn man den Markt bisher nicht (oder seit Jahren nicht mehr) beobachtet hat. In allen Bereichen hat sich Vieles getan.

      Du kannst das Pferd auch von hinten aufsatteln: Nimm als Referenz mal eine superleichte, supergünstige Kamera eines bekannten Herstellers und schaue dann, was dir überhaupt daran fehlt. Die D50 wird - so leid es mir tut, das zu sagen - mit kaum einer vernünftigen Kompaktkamera von heute mithalten können im Gesamtpaket.
    • Momentan haben die meisten Kameras die wirklich interessant sind irgend etwas was mir fehlen würde, die von Martina empfohlene G3x von Canon kann wieder kein 4k, das sollte auf alle Fälle bei der nächsten Cam die ich kaufe nicht fehlen. Ich habe diese Cam bestimmt wieder 5 Jahre und länger. Ansonsten klingt diese Cam nicht schlecht, vor allem der lange Zoom.

      Bei der Nikon und dem virtuellen Horizont bin ich leider nicht ganz durchgestiegen wie das funktionieren soll, die hat einfach ein rechteckiges Feld eingeblendet mit nicht wirklich durchzublickendem Hintergrund????
      Bei dieser Nikon wäre natürlich der Zoom wieder extrem weit aber auch wieder verdammt klobig.

      Ja, das die D50 die besten Jahre hinter sich hat glaube ich dir, aber du wirst es nicht glauben die hat nur max. 4000 Bilder gemacht.
      LG Andreas
    • AndreasBloechl schrieb:

      die hat nur max. 4000 Bilder gemacht.


      Sehr interessant! - Das bringt Fragen:

      Würdest du mehr fotografieren (wollen), wenn die Kamera kompakter wäre?
      Warum hast du nur 4000 Bilder in all den Jahren gemacht? Waren andere Kameras mehr im Einsatz? Weshalb?
      Was machst du überhaupt mit den Fotos? Maximale Vergrösserung? Wie oft?

      Auf jeden Fall hättest du die Kamera öfters dabei, wenn sie dir noch die Videokamera ersetzt - oder? Also ist sicherlich eine Kamera gut, welchen diesen Kompromiss voll erfüllt. Damit fallen schon mal viele weg.

      Du möchtest einen eingebauten Blitz - auch das ist leider nicht selbstverständlich. Das fehlt sogar bei vielen professionellen Kameras, obwohl man damit andere Blitzgeräte auslösen kann, oder mal spontan im Sommer Schatten aufhellen kann, ohne ein grösseres Gerät auspacken / mitnehmen zu müssen. Die eingebauten Blitze sind heute auch sehr leistungsstark und mit unzähligen Gadgets (aufsetzbare Softbox, zusammengefaltet so kompakt wie ein Prospekt..., oder Durchlichtschirme, so kompakt wie 3 Papiertaschentücher) kann man mit den eingebauten Blitzen das Bild DEUTLICH verbessern.

      Was hast du denn noch für "Extrawünsche", ausser das, was wir bis jetzt festgehalten haben?
    • Wenn die Spannbreite von einer Sony HX90 bis zur Sony A6300 geht, also eine Systementscheidung ist, dann würde ich Cicis Bemerkung sehr unterstützen:

      cici schrieb:

      Ich kann dir nur raten, dir ZEIT zu lassen. Mach dir selber keinen Stress.


      Und ja, die Sony A6300 ist gut. Sie hat einen APSC-Sensor, gut für Bilder und für Video. MIt Wechselobjektiven, auch von anderen Herstellern, äußerst flexibel. Zieht als APSC-System eben eine Reihe von Konsequenzen hinter sich her. Im Forum nutzen einige die A6300, im Netz gibt es reichlich Infos.

      Geh lieber einmal mehr zu einem Händler und leihe sie dir aus, bis du das Gefühl hast, ja, doch die isses, oder eben nicht. Einen künstlichen Horizont hat sie auch. ;)

      Beste Grüße, Uli
    • Richtig, ich hab die fast nie dabei weil ich von vornherein wußte das ich auch filmen möchte, so zum Beispiel im Urlaub. Im Urlaub hatte ich nämlich die D50 immer Zuhause, genau dieser Punkt war es jetzt auch warum das 18-300er wieder zurück ging.

      Eigentlich wäre meine Cam eine RX 100 mit der Brennweite von der HX90 und 4K, gäbe es die würde ich sofort zuschlagen.
      Die Alpha 6300 hätte halt den Vorteil mit dem Objektiv zum wechseln, da könnte man sich mit der Brennweite doch besser helfen.
      Wechselbare Optik ist aber kein muß wenn von Haus aus es reichen würde.

      Aber noch eine andere Frage, bei uns hier im Board hat ja einer das geniale Tool "avcMerge" gebaut, wurde das inzwischen auf mehr Cams ausgeweitet? Wie gesagt bin ich nämlich der extreme OutOfCam knipser und auch filmer der sich vorher schon gedanken macht was er genau fotografieren und filmen will und lösche gegebenfalls auch sofort in der Cam einen Clip oder Photo wenn es nix geworden ist.
      LG Andreas
    • AndreasBloechl schrieb:

      Aber noch eine andere Frage, bei uns hier im Board hat ja einer das geniale Tool "avcMerge" gebaut, wurde das inzwischen auf mehr Cams ausgeweitet?

      Die History von AVCmerge und welche Geräte Klassen unterstützt sind, kannst du hier nachlesen. Bei den unterstützen Geräten geht es primär um die Erstellung der Einstellungsdaten, weniger um das Mergen selbst. Das Tool arbeitet aber nur mit FHD Files nicht mit UHD Files, die es ja auch nicht als AVCHD gibt.
      LG
      Peter
    • In deiner weiten Suche würde ich auch das 4/3-System nicht außen vor lassen. Zur Photokina wird die GH5 zumindest vorgestellt und Olympus sollte auch eine 4K M1 II bringen. Der große Vor- wie Nachteil des Systems ist der kleine Bildkreis mit kleineren Sensoren im Vergleich zu APSC- oder gar Vollformat.

      Mit dieser Sensorgröße kann man richtig kleine und leichte hochwertige Objektive bauen. Das käme deiner Suche nach einer kompakten Lösung entgegen. Weil die 4/3-Sensoren kleiner sind, rauschen sie bei höheren ISO-Zahlen im Vergleich zu den großen Sensoren mehr. Da müsste man aber wissen, was du unter welchen Bedingungen genau fotografierst, filmst und wie du nachbearbeitest.

      Beste Grüße, Uli
    • Na ja, was mir halt aufgefallen ist, vor allem im Urlaub filme ich schon sehr viel auch bei Nacht und da schlägt sich die HX20 schon einiges schlechter als die HF10, vor allem wenn sich Menschen bewegen schaut das bei der HX20 nicht mehr so flüssig aus. Ich arbeite da meist im P Modus weil die HX ansonsten Probleme mit dem vergessen der Einstellungen hat, drücke dann im P Modus einfach auf die Taste zum filmen.
      Also die Sensorgröße behalte ich schon etwas im Auge.
      Iso Automatik vermeide ich auch meist wenn es geht, normal steht jede Camera bei mir auf den kleinsten wert ausser ich komme halt dann mit dem int. Blitz nicht mehr zurecht.
      LG Andreas