Vergleich Sony AX53, AX33, CX900 und Canon XA20

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Lieblingscamcorder war ohne Frage der Sony AX 100. Mit dem 3fachen ND-Filter, der tollen Abbildungsqualität und dem überzeugenden Lowlightverhalten war das schon ein schönes Gerät.
      Was mich störte war der Stabi, der im Grunde nur bis zu einer mittleren Brennweite, bezogen auf KB, gut funktionierte und die Gehäusegröße, die auf unseren Reisen oft dazu führten, mich als Profi einzustufen und nach der Drehgenehmigung zu fragen oder erhebliche Gebühren zu kassieren. Oft wurde auch das Filmen verweigert. Ich lieh mir dann die GH4 meiner Frau aus, welche seltsamerweise nie negativ auffiel.

      Zwischendurch erwarb ich die GX 80 die ich allerdings wegen der ziemlich miesen Eigenschaften des eingebauten Mikrofons wieder verkaufte. In der Praxis habe ich sie auch nur kurz benutzt. Auf einer Radtour im schönen Österreich/Bayern stellte ich fest, dass ich in bestimmten Situationen immer gerade das falsche Objektiv installiert hatte und mir deshalb so einiges durch die Lappen ging.

      Die (oder den) Sony AX 53 lernte ich bei einem Freund kennen. Was ich da sah, war durchaus vergleichbar mit meiner AX 100. Auch die technischen Daten waren interessant. Ein zwar kleiner Aufnahmechip von 1/2,5 Zoll, der aber ein Format von 16:9 hat mit nur 8 290 000 Pixeln, die zu 100 % ausgelesen werden, außerdem den BOSS Stabi und ein schönes 20faches Zoom mit einer tollen Anfangsbrennweite von 26 mm., bezogen auf KB.
      Ich habe dann die GX 80 verkauft und die Sony AX 53 erworben. Die Ergebnisse sind überzeugend. Zwar reicht das Lowlightverhalten nicht ganz an die AX 100 heran aber allein der BOSS-Stabi gleicht dieses Manko bei weitem aus. Mit der Endbrennweite aus der Hand noch ziemlich zitterfreie Aufnahmen zu produzieren, das hat schon was. Außerdem ist die Audiosektion, wie schon bei der AX 100 sehr ordentlich.
      Die Tageslichtaufnahmen sind m.E. noch einen Tick besser als bei der – wegen ihrer elektronischen Nachschärfung- oft gescholtenen AX100. Auch die Videoaktiv bemerkte bei ihrem Test: „Hier nutzt Sony die Möglichkeiten der 4k-Auflösung nahezu komplett aus, ohne das Bild nennenswert zu verändern.“
      Der weitere Vorteil eines klassischen Camroders ist der Motorzoom. So kann ich z.B. bei Tieraufnahmen mit meinem Handy das Gerät per Distanz bedienen, kontrollieren und bei Bedarf die Brennweite verändern.
      Damit soll es erst einmal genug sein.
      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Ich habe mit die XA20 wegen dem Tele-Bereich geleistet, und dann die CX900 wegen dem LowLight.
      Wie schon Laterna Magica schieb, hat mich der Stabi nicht wirklich begeistert, daher dann die AX33. Als dann die AX53 mit BOSS, Zoombereich bis ca. 1000 mm und mit einem LowLight Verhalten, vergleichbar mit der CX900 konnte ich nicht wiederstehen.
      Einziger Nachteil, sie wurde sofort von meiner Frau in Beschlag genommen und ich muss schön bitte, bitte sagen damit ich sie auch verwenden darf. :anbet:
      Ich würde sie mir wieder kaufen.
      Das Einzige was mich "stört" ist das kleinere Display, welches nicht so gut zu meinen Pranken passt. :pfeifen:
      MfG
      A-Wolf
    • Ganz herzlichen Dank für Eure Einschätzung.
      Ich brauch für jemanden einen 4K Camcorder, nicht zu teuer, und ohne 30 Min Begrenzung.
      Guter Stabi sollte es auch sein, fest eingebautes Objektiv.
      Entweder idiotensicher, aber auch mit gute Einstellmöglichkeiten, Mikro- und Kopfhöreranschluss.

      Scheint alles bei der Sony zutreffend zu sein... :thumbsup:
      LG
      Michael
    • Dem ist soweit nichts hinzuzufügen. Nur für den Stabi ist anfänglich doch etwas Übung von Nöten. Bei Schwenks verhält sich die Cam doch etwas anders, als die ohne optischen Stabi. Das Bild zieht dadurch leicht hinterher.
      Aber wie gesagt, reine Übungssache zu Beginn.
    • So, jetzt hat der GAS Virus bei mir vorweihnachtlich zugeschlagen.
      Ich wollte zusätzlich wieder einen Camcorder haben.
      Es ist die AX53 geworden.

      Genug der Testberichte, danke für all Eure Erfahrungsberichte, jetzt wird der Camcorder geladen und morgen ausprobiert :)
      LG
      Michael
    • Hihi. Und du jonglierst künftig mit der neuen AX53, der GH4 (demnächst GH5 :teufel: ), FZ300, GoPro 3, Canon 5DII und 70D? :gruebel: Ich weiß, immer das richtige Werkzeug und so ... :streichel:

      Viel Spaß damit, wünscht Uli ;)
    • ;)

      Canon ist schlussendlich zur reinen Fotografie "verbannt" worden.
      Die Gopro benutze ich nur in Ausnahmefällen. Falls eine andere Kamera zb keinen Platz hat.

      Die AX53 ist für mich der 4K Ersatz der verkauften Panasonic 929. Immer wieder brauche ich einfach eine Kamera aus einem zweiten Winkel die zb eine Veranstaltung komplett durchfilmt. Keine 29min Begrenzung.... Mal schaun wie gut sie sich mit der GH4 matchen lässt. Habt Ihr da Erfahrungen oder Tipps?
      LG
      Michael
    • k-m-w schrieb:

      Immer wieder brauche ich einfach eine Kamera aus einem zweiten Winkel die zb eine Veranstaltung komplett durchfilmt.


      Verwertest Du das gewerblich?
      Ist doch eigentlich stik langweilig eine ganze Veranstaltung durchzufilmen, sich die Genehmigung dafür einzuholen usw. ...
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Auch von mir herzliche Glückwünsche. Schön, dass es noch Filmer gibt, die zu den "Sauriern" zurückkehren. Nach Experimenten mit der GH2, der GH4 meines HV und der GX 81 bin ich richtig zufrieden mit der (oder dem) AX 53. Deine Frage 24 oder 25p lässt sich wohl nur sehr individuell beantworten. Mein Beamer kann z.B. nur 24, 50 und 60p. Da führen 25 und 30p zu gelegentlichen Rucklern. 24p läuft aber wie geschmiert. Ähnlich verhät sich auch mein neuer Samsung 4k-Blurayplayer, den ich als Zuspieler nutze.
      A-Wolf hat ja schon gezeigt, dass das Lowlightverhalten der AX 53 erstaunlich ist. Gerade wegen des BOSS ist es durchaus möglich, bei sehr schlechten Lichtverhältnissen auf 1/25 sek. zu gehen und erhält immer noch gute Ergebnisse ohne Stativeinsatz. Bei unbeweglichen Objekten, z.B. in Kirchen bin ich sogar schon auf 1/12. sek. gegangen.
      Bevor ich es vergesse, darüber ist aber auch schon geschrieben worden: Ein Wechsel von Pal nach NTSC erfordert eine Formatierung der Speicherkarte.
      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Achilles schrieb:

      k-m-w schrieb:

      Immer wieder brauche ich einfach eine Kamera aus einem zweiten Winkel die zb eine Veranstaltung komplett durchfilmt.


      Verwertest Du das gewerblich?
      Ist doch eigentlich stik langweilig eine ganze Veranstaltung durchzufilmen, sich die Genehmigung dafür einzuholen usw. ...


      Es soll auch Leute geben die privat z.B. eine komplette Theateraufführung filmen - oder Konzerte ;)

      Meist entsteht sowas z.b. bei Theaterstücken für die Akteure, quasi als Erinnerung. Wobei solche Filme dann wohl oft gemeinsam angeschaut werden, danach bekommt jeder eine Kopie die dann im Schrank verstaubt und nie mehr angesehen wird (glücklicherweise schimmeln DVDs normal nicht.... :D )

      Wenn man sowas macht dann braucht es mehrere Kameras, mindestens zwei oder drei Stück. Dann kann man da was halbwegs interessantes zusammenschneiden das dann z.B. bei einem Theaterstück durchaus an diverse TV-Sendungen wie den Komödienstadl erinnert -wenn das Stück gut ist. Für Konzerte gilt das gleiche - mit einer Kamera kommt meist nur eine stinklangweillige Sache raus.

      Drum Schrieb K-M-W ja das er die AX53 als zweite Kamera verwendet - fix aufbauen, einschalten und als (Halb-)totale durchlaufen lassen. Und mit einer zweiten Kamera dann Nahaufnahmen, das kann man dann so zusammencutten das es interessant wird.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • k-m-w schrieb:

      Was auf den ersten Blick stört: nur 24 und 25 bs möglich, Stativgewinde weit vorne, fast null Bedienungsanleitung.

      Ausprobiert: das kleine Røde funktioniert. Die Kamera gibt also Mikrospannung aus. Verraten wird das allerdings nirgends.


      Das mit den 24 bzw. 25B/s ist klar. Mehr geht aktuell bei einem solch kleinen Camcorder nicht - nicht unbedingt technisch, ist wohl auch eine Marketingsache ;)

      Betreffend Mikrofon - richtg gut vom Handling her sind die Mikrofone von Sony mit dem MIS-Interface-Schuh. Keine störende Kabelverbindung, alles läuft über die Kontakte im Zubehörschuh - und schlecht sind die Mikros auch nicht unbedingt (vom Klang her). Es gibt ein Stereomikro und ein Mono-Richtmikro.

      Was auch funktionieren sollte wäre der XLR-K1M oder XLR-K2M - das sind Adapter um professionelle Mikros manuell aussteuern zu können die gleichzeitg zwei XLR-Anschlüsse bieten. Ich verwende den K2M auf meiner AX100 und wechselweise auch auf der Sony A7 sowie der AX33 - eine feine Sache. Wo das Teil nicht läuft ist auf der NEx-6 - die hat zwar auch den MIS-Zubehörschuh, stecke ich aber das Teil auf kommt immer wieder "nicht unterstütztes Zubehör" im Display - liegt wohl daran das die NEX-6 keine manuelle Tonaussteuerung unterstützt....

      Das nur mal am Rande als Info ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Gestern ein wenig mit der Kamera gespielt und gefilmt. Upps, der BOSS Stabi ist saugut aber beim schwenken echt gewöhnungsbedürftig. Ich bin für den Anfang erst mal vorwiegend im Automatikmodus geblieben. Die Ergebnisse sind trotzdem sehr gut.
      Aber ich muss mir unbedingt die Anleitung ausdrucken. Immer wieder stolpere ich durchs Menue, die vielen direkten Einstellknöpfe meiner GH4 fehlen mir sehr.

      PS Hat jemand von Euch den Test 4/2016 von Videoaktiv? Ich finde mein Heft nicht mehr und würde den Test gerne noch mal nachlesen...
      LG
      Michael