Deshalb kommt kein ND Filter auf die Koptercam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deshalb kommt kein ND Filter auf die Koptercam

      Zurück aus dem vierwöchigen Bretagne Urlaub, habe ich hier zwei Bespiele die zeigen weshalb mir kein ND Filter für ne Koptercam ins Haus kommt:

      Zufallsshot während eines schnellen Schwenks um mich neu zur Welle auszurichten:
      La Torche 13.jpg

      Sowas gibt es nur vom Kopter aus:
      Die Möve war ca 2 Meter entfernt und flog ziemlich schnell
      La Torche 54.jpg

      Auch hier war reichlich Bewegung von Boot, Kopter und Möve
      La Torche 57.jpg

      Es handelt sich um UHD Screenshots. Das Video ist gestochen scharf.
    • :gruebel: Verstehe ich nicht. Ist doch alles ok oder habe ich was übersehen? Ist vielleicht etwas Farbrauschen im untersten Bild? Oder hast du die Befürchtung, dass ein ND-Filter das dunkle Wasser hätte noch dunkler werden lassen?
    • Verstehe ich auch nicht was das mit einem ND-Filter zu tun haben soll?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wenzi schrieb:

      kein ND-Filter = mehr Licht = kürzere Belichtungszeit = schärfere (verwertbare) Einzelbilder... :pfeifen:


      elCutty schrieb:

      Ich vermute, du willst uns etwas über die gute Wirkung der kurzen Belichtungszeit sagen.
      Noch 'n Falschfilmer


      Ihr habt's erfasst :thumbup:
      Hatte ja im Post bereits Geschwindigkeit und Bewegung erwähnt :pfeifen:

      Ein ND Filter kommt hauptsächlich aus zwei Gründen zum Einsatz (aber das wisst ihr doch alle ;) )
      • Erzielen längerer Belichtungszeiten um Bewegungsunschärfe zu erreichen. Wird immer wieder von einigen Kopterpiloten propagiert um z.B. Propeller im Bild verwischen zu lassen, Gimbalzittern zu kaschieren oder das Video "smoother" aussehen zu lassen.
      • Die Blende weiter öffnen zu können um Tiefenschärfe zu erreichen. Dies macht nur Sinn wenn man fokussieren kann, bei Fixfokus mit kräftigem Weitwinkel (Koptercam) macht das keinen Sinn.

      elCutty schrieb:

      Probier' doch mal die 'Bild speichern' (Alt-I) Funktion im MPC-HC Player, oder aus dem NLE.

      Die original Screenshots sind messerscharf und in 4K erstellt als PNG aus VLC (shift s), aber danke für den Tipp.


      elCutty schrieb:

      Ich bin gespannt, ob man das so auch mit dem Objektiv des Mavic hin bekommt, oder ob man da im Flug nach fokussieren muß.

      Nachfokussieren ... no way, das spielte sich in Zentelsekunden und während des rückwärts-seitwärts Fluges ab, da werden alle Sinne gebraucht um sauber zu fliegen, besonders bei böigem Wind mit z.T. gut 4 Bft ;)

      OT:
      mit der Auslieferung des Mavic wird es wohl ziemlich knapp bis November
    • Also 3 statische Bilder her zu zeigen und die dafür als Argument zu wählen warum man keinen ND-Filter nimmt ist für mich eine völlig falsch Sichtweise, wenn man vom Bewegtfilm spricht. Denn mit welchem Format wurde gefilmt, wie war der Bewegtfilm im Hinblick auf die Bewegungsauflösung? Wenn man ein Foto schießen will kann man ja gleich ein Foto machen.

      Das wird mit dem provokanten Begriff "Falschfilmer" auch nicht besser.
      :teufel:

      Mir ist es eh egal, weil ich durchaus auch mit UHD 50p. Allerdings mit derartigen Einstellungen dass ich das Material auch zu UHD 25p problemlos ausgeben kann. Sprich mit 1/50s. Ist sicherlich in den Augen einiger völlig seltsam. :D
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Die Blende weiter öffnen zu können um Tiefenschärfe zu erreichen.

      Richtig soll es wohl heißen:
      Die Blende weiter öffnen zu können um Tiefenschärfe zu verringern.
    • deBabba wollte wohl demonstrieren, daß man aus einem Video mit Kurzzeit-Videoshutter schärfere Einzelbilder rausziehen kann
      als aus einem Langzeit-Videoshutter. Das stimmt ja auch...

      Das ist ja auch das Prinzip der 4K-Fotoaufnahme der Panasonickameras um Einzelbilder aus einer 30p-Videoaufnahme herauszuholen.

      Ist nicht Nobelpreisverdächtig was deBabba da gemacht hat! 8o
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x - DaVinci Res.14 +++
    • wabu schrieb:

      Die Blende weiter öffnen zu können um Tiefenschärfe zu erreichen.

      Richtig soll es wohl heißen:
      Die Blende weiter öffnen zu können um Tiefenschärfe zu verringern.

      Wie war, das ist wohl die korrekte Ausdrucksweise ;)
      Gemeint ist der Tiefenschärfeneffekt, also z.B. freistellen und spiel mit der Schärfeebene, aber auch das war sicher jedem klar.


      Achilles schrieb:

      Ist nicht Nobelpreisverdächtig was deBabba da gemacht hat!

      Den Anspruch erhebt auch niemand, wie sicher auch kein anderer für irgendeinen Beitrag hier. :D
      Natürlich werde ich den schnellen Schwenk, auf dem der Surfer zu sehen ist ,als Video verwerfen, den Screenshot allerdings als Foto behalten und mich dran freuen, das der Bursche mit nem Monstertele auf den Klippen so eine Perspektive garantiert nicht zustande gebracht hat. Wir haben uns vor und nach dem Flug etwas unterhalten.
      :jubilie:


      wolfgang schrieb:

      Mir ist es eh egal, weil ich durchaus auch mit UHD 50p. Allerdings mit derartigen Einstellungen dass ich das Material auch zu UHD 25p problemlos ausgeben kann. Sprich mit 1/50s. Ist sicherlich in den Augen einiger völlig seltsam.


      Mit 1/50 werden Bewegtbilder wie Kopteraufnahmen zum Matsch, aber UHD p60 mit kurzen Belichtungszeiten wird hoffentlich bald Realität im Consumer-Cam und Kopterbereich. Davon verspreche ich mir sehr viel.
    • Nur geht es absolut nicht darum, ob einzelne Bilder in einem Film zu Matsch werden. Sondern ist sogar erwünscht solche vermatschten Bilder zu haben - weil es um glatte Bewegungen geht die nicht ruckeln. Bewegtfilm ist eben nicht Fotographie, das zu verstehen gehört zu den Basics. Und ob UHD 50p wirklich so rasch zum commodity wird bleibt abzuwarten. Darauf warten viele hier schon lange und wurden bisher ziemlich enttäuscht.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • homer1 schrieb:

      erstehe ich nicht. Ist doch alles ok

      Wenzi schrieb:

      kein ND-Filter = mehr Licht = kürzere Belichtungszeit = schärfere (verwertbare) Einzelbilder..

      elCutty schrieb:

      Wirkung der kurzen Belichtungszeit

      deBabba schrieb:

      um Bewegungsunschärfe zu erreichen.

      deBabba schrieb:

      weiter öffnen zu können um Tiefenschärfe zu erreichen.

      wabu schrieb:

      Die Blende weiter öffnen zu können um Tiefenschärfe zu erreichen.

      Achilles schrieb:

      schärfere Einzelbilder

      Achilles schrieb:

      Eher Schärfentiefe...,

      Du lieber Himmel...Was wird nur aus der armen Möwe? 8| :D :Zwinkern:
    • Dabei ist sie gar nicht vermatscht weil hier falsch gefilmt worden ist. ;)
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wolfgang, ich glaube durchaus zu wissen, dass bei derart schnellen und ruckartigen Bewegungen, wie sie unter einem Kopter stattfinden, eher kurze Belichtungszeiten angesagt sind. Ich hatte das Problem auch damals bei meinem Gleitschirmfilm: Diese Videos sind sehr schwer nachträglich zu entwackeln. Und das ist auch heute noch meine Erfahrung bei Aufnahmen aus dem fahrenden Auto (was ich oft praktiziere): Diese Szenen sind mit 1/50s völlig unbrauchbar! Und sie entziehen sich dauerhaft einer nachträglichen Korrektur im NLE (via Mercalli z.B.). Unscharfe entwackelte Aufnahmen will keiner sehen, scharfe dagegen schon. Klar - diese Problematik tritt nur bei hoher Kamera-Eigenbewegung auf, und das hat absolut nichts mit Stativaufnahmen geplanter Szenen zu tun.

      Wir müssen das zukünftig besser unterscheiden, denn jede seit vielen Jahren manifestierte Regel wird durch ihre Ausnahmen gaaaaanz schnell aus den Angeln gehoben. Und das trifft auch hier auf unseren Kopterflug zu. Es geht m.E. nicht um scharfe Vögel ( :teufel: ), sondern um gut zu verarbeitende Aufnahmen mit hohem "Zittereffekt". Mit 1/50s kommt man hier schnell an besagte Grenzen und hat anschließend nur völlig unbrauchbaren Matsch.
    • Nur geht das auch noch an zu vielen Aspekten des Themas vorbei. Merkst du nicht dass hier ein statisches Einzelbild eingestellt wird? Obwohl hier sicherlich über Video gesprochen wird? Also wenn schon, dann würde mich das aufgenommene Video mehr interessieren als ein statisches Einzelbild. Denn ich will wissen wie stark das Material dann geruckelt hat, wenn die die Automatik eine entsprechend kurze Verschlußzeit gewählt hat.

      Abgesehen von Spezialeinwänden, dass ohne ND-Filter auch gerade bei Kopterflügen die Rotoren sichtbar sein sollen, wie Holger in seinem Forum dazu gesagt hat, ist die Frage der glatten Bewegungsabläufe eben eine zentrale für Video und Film. Nach der klassischen Meinung muss man sich ohnedies entscheiden - ob man die mehr ruckelnede Darstellung des klassischen (Kino)films haben will, oder ob man eben die Seifenoper des Fernsehens (videolook) haben will. Ist ja beides legitim, aber das ist eine ganz andere Frage als ob es darum geht eine schnell bewegte Möve noch im Videomaterial scharf aufgezeichnet zu bekommen.

      Und zuletzt greift auch das alles noch zu kurz. Vor der Einführung von UHD wurde von Fachkreisen recht klar gesagt, dass man eigentlich 100 bis 120 fps für UHD aufzeichnen können sollte. Einfach, um der erhöhten Zeilenauflösung auch bei schnellen Bewegungen gerecht werden zu können. Ja wo stehen wir denn da heute? Die meisten Consumergeräte können unverändert nur UHD 30p, selbst viele der teureren und professionelleren Geräte hören bei UHD 60p auf. Es ist doch geradezu lächerlich von 25p zu 30p flüchten zu müssen, wo man eigentlich 100 oder 120 fps benötigt, nur weil die Industrie sich hier (künstlich) derart langsam bewegt dass einem übel werden kann. Vielleicht wird das zumindest teilweise mit einer GH5 besser - aber dieses offenbar langsame Einführen von neuen Standards, egal ob UHD 50p oder egal ob 10bit, ist schon ein mühsames Spiel der Industrie.

      Was dies in der Wahrnehmungspsychologie bedeuet ist dann der nächste Themenkreis. Will man eben als in der Vergangenheit aufgenommen wahrgenommen werden (Filmlook), oder ist es ok wenn der Film als in der Gegenwart erzählt wahrgenommen wird (Videolook)? Wir wissen dass dies beim Hobbit mit 48p durchaus ein Problem war. Aber wie schaut das eigentlich für UHD oder DCI 4K aus?

      Erst wenn die Geräte mindestens UHD 50p/60p oder besser noch die anfangs geforderten UHD 100p/120p können, wird der Filmer wirklich die Freiheit der Wahl bekommen. Dann kann er eben bewußt entscheiden welchen Look er ins Material prägen will. Dann kann er eben wirklich mal die hohe Auflösung von UHD Displays ausnutzen - denn dann wären Verschlußzeiten von 1/100s (50p) oder 1/200s (100p) durchaus befriedigens möglich - befriedigend sowohl um die gleiche Bewegungsauflösung bei hoher Einzelbildauflösung zu erhalten. Um das geht es eigentlich.

      Mercalli halte ich persönlich unverändert für Nothilfen. Da sind mir sämtliche Kamerahilfen mit Handkuss lieber. Egal obs Steadycam, Gimbals, bewegliche Sensoren sind. Dass sich Mercalli so einer großen Beliebtheit erfreut hängt doch nur damit zusammen, dass viele Geräte einen scheußlichen Gehäusefaktor haben, eher schwierig ruhig zu halten sind, und es vielen Anwendern primär darum geht etwa bei Reisen kleine Geräte bei sich haben zu können. Die kleinen Geräte sind ja ok, aber dann braucht es halt andere Beruhigungen der Aufnahme - da sind ja wohl die beweglichen Sensoren gerade bei kleineren Geräten vielleicht die Lösung für viele.

      Also in Summe ist das Thema schon vielschichtiger - und stark mit dem Wechsel von HD zu UHD, dem langen Warten auf UHD 50p/60p, dem Weggehen von klassischen Henkelmännern mit gutem Formfaktor und dem späten Auftauchen von wirklich guten Stabilisatoren auch in kleinen Geräten verbunden. Diese Komplexität wird gerne übersehen. Und dann geht es eben noch um die bewußte Wahl der Einstellungen - und was man damit auch beim Betrachter erreicht und erreichen will.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Es gibt sicher Ausnahmen von Regeln - richtig ist der gewünschte flüssige Bildablauf.
      Wobei ich im wesentlichen auf Video setze und nicht auf "Kinofilm"
      Wobei mit Beamer auch ein Video zum Film werden kann.
      Entscheidend ist wo die Belichtungszeit dafür notwendig ist und wo nicht. Eine Landschaftstotale vom Stativ kann mit einer tausendstel belichtet werden....
      Es gibt also Bereiche wo die "zu kurze" Belichtungszeit" keine Rolle spielt.
      magix.info/de/alles-scharf.online-training.1120033.html
      habe ich mich in einer pdf dazu mal ausgelassen, ab Seite 9
    • Hallo Walter,
      bei meinem Phantom 4 setze ich bei Filmen immer einen ND Filter ein, je nach Helligkeit bis zu ND 16.

      Warum ? Ich möchte mit 1/50 sek bei 25 Frames /sek im manuellen Bereich filmen und das bei iso 200

      Schaue bitte mal hier :

      Oder sind meine Überlegungen doch falsch ?
      Gruß Peter