Match Cut - Filmmontage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Match Cut - Filmmontage

      Um zwischen zwei Szenen einen interessanten Übergang zu realisieren, kann man den so genannten Match Cut verwenden.

      Wikipedia: "Match Cut (to match (engl.) „zusammenpassen/-fügen“, cut (engl.) „Schnitt“) bezeichnet eine Technik der Filmmontage, bei dem in eine Bewegung hinein geschnitten und diese in einem anderen Bildmotiv fortgesetzt wird."

      Diese Technik kann man auch in Urlaubsfilmen mit Menschen und passenden Objekten anwenden.

      Zum Film: "MATCH CUT: The Art of Cinematic Technique"

      Der Match Cut erklärt sich selbst, ganz ohne ein Wort ;)

      Beste Grüße, Uli
      Sehr guter Tipp für Anfänger und Fortgeschrittene Ulli :thumbup: ...Ich erinnere mich an meine Super-8 Zeit, da hat man sowas auch schon praktiziert, allerdings nannte man es damals "auf Schwerpunkt schneiden"

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!
      Hatte ich vor kurzem in einem Fernsehfilm mehrfach gesehen - fand ich ganz putzig und führte die Geschichte unaufgeregt weiter.
      YouTube
      https://www.youtube.com/user/wabuddel?feature=mhum
      Tutorials
      https://www.magix.info/de/profil/online-training/
      Guter Tipp der Film. Ich versuche ja schon länger so etwas zu machen, aber hier gibt es noch einige interessante Möglichkeiten, die für mich neu waren. Danke :yes:
      Dirk
      Wobei ein erheblicher Aufwand betrieben werden muss, wenn es eindrucksvoll sein soll.

      Der Opa von "Oben" ist als Computeranimation ideal und perfekt, genau so, wie die Titanic.

      Das Auge mag gut gemacht sein, aber ich habe weggeschaut.

      Der Übergang vom Haar zum Grass zu den Palmen war auch nicht schlecht. Insgesamt scheint aber weitgehend Computeranimation, wie Morphing notwendig zu sein. Da ist der Forrest Gump-Übergang schon ehr "schlecht" gelungen. Ein Zeichen dafür, wie verwöhnt wir heute schon sind, obwohl in dem Film schon gut geprotzt wurde mit Tricks.

      homer1 schrieb:

      Wobei ein erheblicher Aufwand betrieben werden muss, wenn es eindrucksvoll sein soll.


      Nicht immer braucht es großen Aufwand oder gar CGI par Excellence. Ein Match-Cut funktioniert auch mit einfachen Mitteln ;)
      Ein Beispiel ist die Szene mit der Zeitung in dem oben verlinkten Film - eine nette Möglichkeit einen Übergang zu schaffen. Lässt sich z.B. in einem Urlaubs- oder Reisefilm einsetzen um von einem Ort zum anderen zu springen.

      Oder die Szene mit Shrek und dem Feuer. So einen "Match Cut" kann man auch übertragen - beispielsweise wenn ich an einem Lagerfeuer sitze und zeitlich weiter "springen" will. Natürlich geht das auch mit Kerzen - ich mache beispielsweise einen "Imagefilm" für ein Restaurant und will galant ohne die üblichen Schnitte von einem festlichen Tisch im Innenraum auf die Terasse springen - Kerzenflamme in groß und auf die Kerze auf der Terasse umschneiden.

      Auch die Szene mit dem alten Herren aus "Oben" kann man als Anregung sehen, z.B. wenn man am Weihnachtsmarkt filmt und von einem Stand zu einem anderen "springen" will oder muss. Anstelle des blauen Ballons nimmt man dann beispielsweise eine hängende Christbaumkugel auf die man in Großaufnahme zufährt/schwenkt - und dann gehe ich auf eine an gleicher Stelle im Bild positionierte andere Kugel per weicher Blende über und schwenke von dort wieder weg....

      Einer der einfachsten "Match-Cut's" ist beispielsweise das Durchschreiten einer Tür durch einen Protagonisten. Auch hier verwende ich quasi eher unbewusst und nicht effektlastig einen Match-Cut wenn ich jemanden z.B. von Außen eine Tür öffnen lasse und dann von innen weiter filme - ist auch im Endeffekt ein Match-Cut.

      Es gibt ideale Match-Cuts da fällt einem der Schnitt überhaupt nicht auf . solche Beispiele haben allerdings in dem Video gefehlt....

      Eines haben aber alle Match-Cuts gemeinsam - ich muss sie vorher bzw. beim Dreh entsprechend planen und drehen - ein match-Cut ist i.d.R. nichts was erst später im Schnitt passiert !!!!!

      Plane ich meinen Anschluss nicht schon beim Dreh fehlen mir die Bilder um so einen Schnitt zu machen - außer ich habe "Zufalls-Bilder" die sich eben eignen und die völlig ungeplant entstanden sind.

      Darum ist eine Planung vor dem Dreh immer wichtig und richtig - auch wenn ich bei vielen Dingen eher Bobachter bin, nicht vorausplanen kann. Das hört man ja immer wieder mal z.B. wenn jemand einen Urlaubsfilm dreht - ich weiss doch nicht was mich am Urlaubsort erwartet, ich war doch noch nicht dort - trotzdem muss man da vorplanen und sich überlegen "was könnte ich noch an Szenen und Einstellungen benötigen, was könnte mich dort erwarten, was muss ich an Equipment mitnehmen usw.
      Mir gefallen die "einfachen" Match-Cut's" nicht sonderlich. Beispiel der "eingematschte Herr", der zum Soldaten mutiert. Das ist in meinen Augen ein schlechter, weil zwar die Personen ineinander übergehen, aber die Hintergründe viel zu abrupt wechseln. Schon eine weiche Blende der Hintergründe hätte einen besseren Übergang geschaffen. Also mit dem Rotopinsel die Person ausgestanzt und gemopht und selbiges mit den Hintergründen, so das man wirklich keinen Schnitt merkt.

      Das finde ich bei dem Ballon-Opa von "Oben" so genial, weil da die Kirche in sein Haus übergeblendet wird und die Figur wirklich weiter geht ohne Cut. Sowas müsste im Realfilm mit Blue-/Greenscreen gedreht werden, damit die Person wirklich ohne Bruch weitergeht und dennoch auf einmal eine ganz andere Umgebung erscheint. Und zwar soft eingeblendet, damit es fast garnicht auffällt.

      Auch die beiden Gesichter und der Hintergrund vom jungen Forrest Gump und dem alten sind irgendwie gekünstelt. Wenn man wenigstens bis ins Schwarze (Pupille) des Auges hineinfährt und anschließend wieder hinaus, dann fällt eine Änderung wirklich nicht auf, aber so von Gesicht zu Gesicht mit hartem Hintergrundwechsel das geht mir irgendwie gegen den Strich. Ich mag nicht so die "Holzhammermethode", wo das alles so hart, wie abgeschnitten ist.
      Hier habe ich einmal ein paar super Match-Cut gefunden:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „homer1“ ()