Flugverbot für private Drohnen in Schweden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So leid mir das für die Anhänger dieses Hobbys auch tut - aber verstehen kann ich es durchaus: Mir geht's dabei gar nicht um die Gefahr, die von unvorsichtigen Anwendern und ihrem Fluggerät ausgehen kann. Aber die Sache mit der Überwachung ist sicher nicht von der Hand zu weisen. Verboten hätte ich die Sache deswegen zwar nicht, aber über eine Flugprüfung mit Flugschein und Zulassung der Geräte könnte man sicher mal nachdenken, auch über deren sichere Identifizierung. Jedes KFZ muss über ein Nummernschild verfügen, hier könnte man mal über eine digitale Kennung im Funksignal nachdenken.

      Bei uns war neulich ein Zwischenfall mit einem Kopterflug im Flughafen-Einzugsbereich. Der Jetpilot hatte direkten Sichtkontakt mit dem Fluggerät (die Presse berichtete davon). Das war keine 10km von hier und da ist's Schluss mit Lustig...
    • dann wird es nicht mehr lange dauern bis starke Teleobjektive und Nachtsichtgeräte verboten werden. Damit ist viel mehr vor allem unbemerkte Überwachung möglich als mit einer Drohne die mit einem Ultraweitwinkel bestückt ist. Welcher Privatdedektiv nutzt schon Drohnen ???

      Welch eine Hysterie 8|

      Eine Kennzeichnungspflicht finde ich auch okay, allerdings wirkt die nur wenn ein Crash passiert ist. Im Flug ist das Teil genauso wenig zu identifizieren wie das Nummernschild eines vorbeifahrenden Mofas oder Rollers, der in der Fußgängerzone die Oma umrempelt.

      Zum Thema Gefahrenabwehr:
      In den aktuellen Phantoms ist Geofencing, und Höhenbegrenzung integriert. Die Logfiles sind quasi ein Fahrtenbuch über das jeder Flug bis ins kleinste Detail und damit jeder mögliche Verstoß gegen Bestimmungen dokumentiert ist. Wenn sowas zur Auflage gemacht würde könnte ich auch damit leben. ;)
      Viele Grüße aus Frankfurt,
      Andi
    • Zum Glück wurden Automobil und Elektrogeräte nicht in der heutigen Zeit erfunden. Nach einer Hand von Vorfällen wäre es wohl wieder verboten worden und wir würde immernoch in der Steinzeit leben. Verstehe auch nicht, warum man heute jeden Mini-Zwischenfall gleich an die große Glocke hängen muss. Ich bin auch kein Drohnen-Fan, aber ich schätze mal, dass es da übers Jahr verteilt weniger Unfälle gibt als in der gesamten Freibadsaison. Also hopp, Freibäder und Badeseen schließen. So dumm die Herde Menschheit.

      P.S. Bei den Autopiloten in den Fahrzeugen ist es aktuell ja der gleiche Aufschrei. Wegen zwei, drei Unfällen wird das Vorhaben direkt in Frage gestellt und Auflagen verschärft.
    • Auch in Österreich sind Drohnen defacto verboten. Aber nicht wegen einem Überwachungsunfug sondern weil das durch die die Flugbehörde Austrocontrol genehmigungspflichtig ist. Ich finde das auch nicht falsch, da geht es durchaus um Sicherheitsbelange.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wenzi schrieb:

      Aber: Ich möchte nicht in einem Flieger sitzen, dessen Triebwerk sich gerade eine Drohne mit 1-2 kg Gesamtgewicht einsaugt.

      Eine Gans mit 4 kg wird da durch gewunken.
      Das Problem ist nicht die Drohne selbst, die knallt der Flieger mühelos weg. Wäre ja auch ein Witz. :teufel:
      Das Problem sind die Funksignale, die den Piloten stören. Sowohl die, die den Copter fliegen lassen sollen und vor allem die der Video Signale, wenn auch in einer anderen Frequenz, den Piloten nachhaltig stören können.
      Weswegen es auch ein Handy Verbot gibt.
      Letztendlich sind es bis jetzt nicht ausgeschaltete (oder nicht auf Flug Modus eingerichtete) Handys/Smartfons

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Howit ()

    • deBabba schrieb:

      dann wird es nicht mehr lange dauern bis starke Teleobjektive und Nachtsichtgeräte verboten werden. Damit ist viel mehr vor allem unbemerkte Überwachung möglich als mit einer Drohne die mit einem Ultraweitwinkel bestückt ist.

      Nee, genau dagegen hat das Gericht argumentiert. Dashcams in Autos oder halt Tele an der Kamera sind direkt am Mann oder der Frau. Die Drohne dagegen kann weit vom eigentlichen Standort des Nutzers eingesetzt werden. Also Dinge sehen, die man mit Tele nicht sieht. Beispiel..als Paparrazi stehst Du vor der Villa von Brad Pitt. Hat der ne 4m hohe Mauer drumherum, nutzt dir das 100x Tele auch nüscht, mit der Drohne kannste aber lässig auf 100m steigen und alles grinsend abfilmen. Die Richter stellen wohl auf darauf ab, dass Du mit Geräten am Mann/Frau nur das siehst, was deine Augen 1:1 auch sehen. Und das ist ja keine Überwachung, sonst müssten wir alle mit Augenbinde durch die Welt gehen.
    • kpot11 schrieb:

      Howit schrieb:

      Wenzi schrieb:

      Aber: Ich möchte nicht in einem Flieger sitzen, dessen Triebwerk sich gerade eine Drohne mit 1-2 kg Gesamtgewicht einsaugt.
      ...Das Problem ist nicht die Drohne selbst, die knallt der Flieger mühelos weg. ...
      Und die Turbinenschaufeln bleiben dabei unbeschädigt ?


      Nein, nicht unbedingt.
      Auch eine Cockpitscheibe kann beim Auftreffen kaputt gehen.
      Ein Risiko ist so was immer, auch wenn das Flugzeug "nur" beschädigt wird.
      LG
      Michael
    • Hallo,
      dort wo ich das Urteil las, habe ich es so verstanden, dass "Kameradrohnen" -die Betonung liegt auf Kamera!- verboten werden sollen. Nicht Drohnen generell.
      Liege ich da etwa falsch?

      Gruß Heinz
    • Berliner schrieb:

      mit der Drohne kannste aber lässig auf 100m steigen und alles grinsend abfilmen.

      Nur das nutzt dem Paparazzi wenig. Hier mal eine Aufnahme aus weniger als 30m Höhe. Da kannst du, wie auf den meisten Kopteraufnahmen, Personen kaum noch erkennen.

      HoeheKleiner30m.jpg

      Die 'Spionagemöglichkeit' durch Multikopter wird da IMHO von vielen deutlich überschätzt, zumal man die Dinger auch gut hören kann.
    • Die generellen Verbote von Koptern mit Kamera haben ganz wenig mit tatsächlichen und permanenten Bedrohungen zu tun - das ist eher blinder Aktionismus.
      Kommt aber gut an bei den dummen, die am Stammtisch parolen kloppen, vor allem über Sachen von denen sie absolut keine Ahnung haben.......
      Die gesetzlichen Regeln in Deutschland sind z.B. seit vielen Jahren hier völlig eindeutig und auch absolut ausreichend !

      Kopter sind auch nicht immer laut, die können auch super leise sein.
      ( Wir haben bei unserem Wildflieger-Platz häufig das Ordnungsamt zugegen gehabt - die wollten dann auch mal das Geräusch eines Kopters überprüfen. Das Resultat: Den hört man ja überhaupt nicht :) :) und das war ein ausgesprochen großer Kopter ! )

      Vögel sind die ungleich häufigere Gefahr - wäre ja ein Grund die alle zu vergiften oder zum Abschuss frei zu geben. ( Würde die Jäger freuen - die Grünen aber auf die Palme bringen - ist auch sicher unpopulär ......)

      Ach ja, viel Spaß den Spaniern und den Schweden bei der Kontrolle, zumal Horizon Hobby grade ein kleines billiges Flächen Flugzeug vorgestellt hat, das wie ein normales Flächen-Flugzeug aussieht, aber die Motoren schwenken kann, und dann in den Schwebe-Flug übergeht :) Hier also die Technik vom Harrier bzw. V-22 Osprey. Hubschrauber können bekanntlich auch schweben, die Kameras heute sind so klein, man glaubt es kaum.....
      Die Länder sind vermutlich tatsächlich im Glauben, ein Gesetz würde da was bewirken - ich schätze das ganz anders ein.
      ( ist wie das Gesetz im Straßenverkehr, dass man niemand behindern oder gefährden darf: Resultat in Deutschland: 2,5 Mio Unfälle pro Jahr ! )

      mfg
      Roland
    • Dass Vögel eben nicht "durchgewunken" werden, dafür gibt es ja wohl genügend Beispiele, am Populärsten wohl die NY-Hudson-Landung.

      BTW: wieso fallen "normale" schwebefähige Modelle mit nur einem Rotor nicht unter das Gesetzt?? Achja, das wäre ja mit etwas Logik verbunden. Nichts für Bürokraten ..... :wallbash:
    • uwknipser schrieb:

      Die gesetzlichen Regeln in Deutschland sind z.B. seit vielen Jahren hier völlig eindeutig und auch absolut ausreichend !

      Ach ja?

      Also meine liebe in Hamburg lebende Schwägerin denkt darüber nach, ihrem 12-jährigen eine Drohne zum Geburtstag zu schenken. Mir rollt es dabei die Fußnägel auf, dass sowas in Deutschland möglich ist. Sowas gehört nicht in die Hand eines Minderjährigen meine ich halt. Ob sowas in Deutschland am Boden der Legalität stünde wage ich zu wenig zu beurteilen.

      In Österreich wäre sowas schon rein aufgrund der Genehmigungspflicht bei der Austro Control sp nicht zulässig - soweit ich weiß; aber vielleicht gehöre ich auch zu den erwähnten Dummen am Stammtisch.
      :teufel:
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wolfgang, Drohne wird jetzt alles genannt was 4 Propeller hat.

      Diese Art Kinderspielzeug liegt bei uns bei jedem Discounter - kurz vor Weihnachten kriegst Du quasi in jedem Laden zu kaufen.
      Kosten die mehr als 39,90 Euro, ist auch immer eine Kamera dabei. ( Keycams kosten halt nichts......)

      Auch diese Dinger fallen in Deutschland unter die Bestimmungen der Luftfahrt - wie alle anderen Flugzeuge, genau wie ein Jumbo Jet.

      Das Kinder ihr Spielzeug im Garten - entgegen der Bestimmungen für die Luftfahrt - starten, das ist normal, macht mir auch keinerlei Angst ! ( Ein 30 Gramm Kopter kommt auch nicht weit - tut auch nicht weh....usw. usw. )

      Aber eins ist klar, Kinder wünschen sich Kopter, natürlich mit Kamera.
      Hab da erst vor einer Woche eine telefonische "Beratung" einer Mutter gehabt - und ich sage Dir - das Kind kriegt den Kopter ! ( völlig unabhängig von dem was ich geraten habe ! )
      Von Versicherung und ähnlichem habe ich überhaupt nicht geredet, da kann ich auch mit meinen Fischen reden.........
      Aber, der Kopter wird nicht lange funktionieren, das weiss ich aus Erfahrung. ( Die billig Dinger sind schneller hinüber als man denkt - oder landen auf dem Dach, oder in der nächsten Wiese / Feld /Wald .....etc. )

      mfg
      Roland
    • Also ganz ehrlich: mir wäre das viel zu gefährlich. Sowas gehört nicht in die Hände von Kindern und wenns nur beim Nachbarn durch die Scheiben fliegt.

      Und nur weil sich das Kinder wünschen.... DAS war für mich nie ein Argument. Wozu gibt es Erziehungsberechtigte??
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wolfgang,
      es gibt solche und solche Kopter.

      Kinder werden i.d.R. Kinderspielzeug Kopter kriegen - wie schon gesagt, sehr leicht, sehr weich, absolut ungefährlich etc. etc. etc. - damit gab es keine echten Probleme und damit wird es auch keine geben.
      ( Die Dinger landen auf dem nächsten Baum und das war´s ............oder sind nach dem ersten Absturz defekt etc. etc. )
      Damit darf man auch ungebremst in eine Scheibe fliegen - da passiert nichts !!
      Ok, bei den Zimmerpflanzen könnte es einige Blätter kosten - mehr nicht !

      Dann gibt es die Kopter a la DJI Phantom und ähnliche, die werden die wenigsten 8 Jährigen kriegen, so viele reiche Eltern die zugleich auch noch dumm sind, gibt es nicht !
      DJI Phantom und ähnliche werden also von Erwachsenen gesteuert, die sollten die geltenden Regeln kennen !

      mfg
      Roland