Meine erste Kamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine erste Kamera

      Hallo Leute!

      Ich interessiere mich schon seit längerer Zeit für Videos/Videobearbeitung, und wollte einmal fragen welche Kamera ihr mir empfehlen würdet.

      Es würde Richtung Vlog gehen (Gym, Outdoorbereich).

      Hier mal ein Video damit ihr euch etwas vorstellen könnt.



      Der Typ verwendet eine Sony RX100 IV und eine Canon EOS 70D. Aber ich denke das wäre ja für dein Einstieg ein wenig zu teuer oder?

      Liebe Grüße :)
    • PDM schrieb:

      Sony RX100 IV und eine Canon EOS 70D

      Die beiden Kameras sind sehr gut für den Job geeignet und werden auch oft von Vloggern verwendet, kosten aber auch etwas mehr.

      Wenn es dir vor allem um das Produzieren von Vlogs geht, dann wäre der übliche Verdächtige die Canon GX7. Die hat einen Nachfolger, die GX7 II, diese hat einige bedientechnische Vorteile. Vom Videobild unterscheiden sie sich kaum und, die Canon wie die Sony haben jeweils gute eingebaute Mikros und Mikrofonvorverstärker. Casey Neistat, über 25 Millionen Follower auf Youtube, hat viel mit der GX7 gedreht, falls dich das beruhigt. ;) Wichtiger ist sein Wahlspruch: "Auf den Inhalt kommt es an, nicht auf die Technik." Gebraucht könnte man die GX7 für 350 bis 400 Euro bekommen.

      Bevor wir ins Detail gehen, sage bitte genauer.
      1. Hast du keine, wenig, oder eher mehr Erfahrung mit dem Fotografieren und Filmen?
      2. Wie oft wirst du draußen drehen? Ist dann dort viel Wind?
      3. Drehst du bei wenig Licht?
      4. Wie ist das Verhältnis zwischen Fotos und Videos?
      5. Käme es auf ein externes Mikrofon an?
      6. Bewegen sich deine Objekte schnell? Wichtig, wg Autofokus
      7. Hast du schon Bilder und Videos am Rechner bearbeitet?
      8. Wie wichtig ist für dich die Nachbearbeitung?
      9. Was willst du außer Vlog noch machen?
      10. Besonderheiten, auf die es dir ankommt?

      Beste Grüße, Uli
    • Die 70D eignet sich sicher gut. Sie hat mit dem drehbaren Touchscreen und dem guten AF gute Vorraussetzungen für Vlogging. Da es inzwischen schon die 80D gibt, bekommt man die 70er sicher günstig, evtl gebraucht.
      Nachteile: kein 4K, Grösse und Gewicht.
      LG
      Michael
    • Rod schrieb:

      PDM schrieb:

      Sony RX100 IV und eine Canon EOS 70D

      Die beiden Kameras sind sehr gut für den Job geeignet und werden auch oft von Vloggern verwendet, kosten aber auch etwas mehr.

      Wenn es dir vor allem um das Produzieren von Vlogs geht, dann wäre der übliche Verdächtige die Canon GX7. Die hat einen Nachfolger, die GX7 II, diese hat einige bedientechnische Vorteile. Vom Videobild unterscheiden sie sich kaum und, die Canon wie die Sony haben jeweils gute eingebaute Mikros und Mikrofonvorverstärker. Casey Neistat, über 25 Millionen Follower auf Youtube, hat viel mit der GX7 gedreht, falls dich das beruhigt. ;) Wichtiger ist sein Wahlspruch: "Auf den Inhalt kommt es an, nicht auf die Technik." Gebraucht könnte man die GX7 für 350 bis 400 Euro bekommen.

      Bevor wir ins Detail gehen, sage bitte genauer.
      1. Hast du keine, wenig, oder eher mehr Erfahrung mit dem Fotografieren und Filmen?
      2. Wie oft wirst du draußen drehen? Ist dann dort viel Wind?
      3. Drehst du bei wenig Licht?
      4. Wie ist das Verhältnis zwischen Fotos und Videos?
      5. Käme es auf ein externes Mikrofon an?
      6. Bewegen sich deine Objekte schnell? Wichtig, wg Autofokus
      7. Hast du schon Bilder und Videos am Rechner bearbeitet?
      8. Wie wichtig ist für dich die Nachbearbeitung?
      9. Was willst du außer Vlog noch machen?
      10. Besonderheiten, auf die es dir ankommt?

      Beste Grüße, Uli


      Hallo und vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

      Ich beantworte mal deine Fragen!

      Mit dem fotografieren kenne ich mich sagen wir mal "gut"aus. Sprich ISO/Blende/Verschlusszeit ist mir kein Fremdwort.

      Also ich bin kein Wetterman, aber ich werde eher drinnen drehen. Natürlich wird auch draußen mal was aufgenommen, aber hauptsächlich drinnen.

      Licht wäre vorhanden. Aber wenn mal nicht dann kann man sich ja so ne Softbox zulegen. Oder?

      Hauptsächlich Videos. Paar Pics ja, aber möchte mal mehr mit der Videobearbeitung zutun haben.

      Ja, ich finde das Mikrofon (Rode) ganz nett :D.

      Kann ich ohne Kamera nicht sagen :D.

      Fotos ja, und zwar über Lightroom.

      Nachbearbeitung ist mir wichtig wegen den Effekten :).

      Landschaft abfilmen. Sprich (längeres Video aufnehmen mittels Standbein, und Wiedergabegeschwindigkeit erhöhen, so das man die Bewegung der Wolken sieht) finde ist einfach krass :).

      Keine Besonderheiten.

      Liebe Grüße :)
    • Mein grundsätzlicher Rat (Gebetsmühle) vorweg:
      1. Kaufe niemals, nie und unter keinen Umständen einen Camcorder oder Fotoapparat, nur weil wir hier oder jemand anders dir einen empfohlen hat. Selber denken und entscheiden ist angesagt, wir können nur beraten.
      2. Vergiss die ganzen Bestenlisten. Es ist nett, wenn "dein" Camcorder / Fotoapparat im oberen Drittel der Liste ist, aber es ist nicht zwingend für eine Kaufentscheidung.
      3. Nimm das Objekt deiner Begierde in die Hände. Wie fühlt es sich an? Liegt die Cam gut in deinen Pranken? Entscheidend: Fasst sie sich so gut an, dass du sie spontan eher mitnimmst als liegen lässt? Im Schrank macht der technisch beste Camcorder der Welt absolut keine Aufnahmen Fasst sich die Nummer Eins der Bestenliste für dich nicht gut an, dann kaufe sie nicht.
      4. Siehst du was? Bieten Display und Sucher für dein Auge ein Bild, mit dem du eine Aufnahme wirklich gut komponieren kannst? Im Gegensatz zum Foto kannst du bei einem Video im Nachinein den Bildausschnitt nur gering verändern. Der Frame, die Verteilung von Licht, Schatten, Linien, Gewicht der Farbflächen usw. sollten schon bei der Aufnahme recht gut sein. Für Vlog wäre es wichtig, dass sich das Kameradisplay so verstellen lässt, dass du dich bei der Aufnahme zur Kontrolle selbst sehen kannst.
      Für Punkt 3. und 4. musst du in einen Fotoladen (oder Bekannten) gehen, der die Kameras hat. Gehe in einer ruhigen Stunde hin und nimm die Kisten so lange in die Hand, bis du so halbwegs sicher bist: Ja, die fühlt sich gut an, die würde ich auch spontan gerne mitnehmen. Das Sucherbild ist für mich richtig, damit habe ich Lust, Bilder zu gestalten. Am besten wäre es, jemand leiht die die Kameras über Wochenende aus. Beim Test von Punkt 3. und 4. wirst du merken, ob dir eher eine große klassische DSLR (z. B. Canon 70D usw.), oder eine Spiegellose (z. B. die Canon GX7) liegt, oder ein Smartphone.

      DSLRs:
      • Größere Sensoren, meist APSC,
      • Gute Videoqualität. HD reicht für das Vlog, 4K brauchst du nicht. Ausser, deine Beiträge sind inhaltlich so wichtig, dass man sie auch noch in Jahren dann in 4K ausspielen will
      • Sehr gute Fotoqualität,
      • Gute Low Light Fähigkeiten
      • Fast alle haben einen Mikrofoneingang, du kannst ein externes Mikro direkt anschließen, geht bei den kleineren Kameras meist nicht!
      • Lassen sich mit Wechselobjektiven universell einsetzen
      • teurer
      • größer, nicht mal eben in die Tasche zu stecken
      • unhandlicher
      • schwerer
      • Canon D70, wie fast alle kleineren dreistelligen D-Canons. Nikon D5300, D3300 usw.. 4/3-Kameras wie Panasonic GH4, G81, G70, einfach in die Hand nehmen.

      Kleine Spiegellose
      • Am besten eine Kamera mit einem Typ 1-Zoll-Sensor, bessere Bildqualität als die mit den ganz kleinen Sensoren
      • Gute Videoqualität
      • Gute Fotoqualität, je nach Sensor sogar im Bereich der APSC-Kisten
      • Low-Light ist meist ok,
      • Fast nie ein Mikrofonanschluss. Entweder du kommst mit den internen Mikros klar, oder du nimmst mit einem externen Rekorder und Lavalier-Mikro den Ton extern auf. Z. B. Zoom H1 Rekorder und ein Rode Lavalier Mikro. Ton muss aber später mit dem Bild synchronisiert werden. Zum guten Ton kommt noch weiter unten was.
      • Klein und kompakt, lassen sich gut mitnehmen. Kann man einfach in die Jackentasche stecken, DSLRs nicht, ausser manche 4/3-Kameras.
      • Leicht, kannst du immer dabei haben, stören meist nie
      • nicht ganz so teuer wie DSLRs
      • Geräte: Canon G7x, S120 us, Nikon Coolpix, Sony RX100-Serie usw.
      • Es gibt noch so genannte Bridge-Kameras. Im Prinzip große Kompakte, die ein großes festes Zoom verbaut haben. Sind relativ groß und schwer, haben aber einen großen Zoomberaich. Bei Vloggern nicht so verbreitet. Panasonic FZ 1000/2000, Sony RX10-Serie.

      Smartphone:
      • Video für Vlog gut
      • Foto befriedigend bis gut, hängt vom Modell ab.
      • Low Light halbwegs ok, keine Dämmerungs- oder gar Nachteulen.
      • Sehr klein und leicht, hat man eh immer dabei.
      • Sehr gute Video-APPs
      • Die Top Smartphones haben Mikro-Anschluss und es gibt gute Aufsteckmikros
      • Neuerdings selbst Zusatzobjektive am Markt
      • Preis ist angesichts der Leistung völlig ok.
      • Geräte: Oberklasse von iPhone und Androids,

      Zum Ton
      Vlog Zuschauer verzeihen dir mal ein nicht so dolles Bild. Sie sind aber sofort weg, wenn sie dich nicht klar und deutlich verstehen. Du musst überlegen, was du aufnehmen willst und wie du für die jeweilige Aufnahmesituation einen guten Ton bekommst. Im Studio bietet sich ein einfaches Kondensatormikro mit eigenem Vorverstärker an. Rode und Konsorten bieten das an. Da solltest du dir unbedingt ein paar Gedanken machen.

      Vorschlag: Gehe raus und schaue dir die verschiedenen Kameratypen an. Teste so lange, bis sie dich rausschmeißen oder dir das Beste Stück doch über das Wochenende leihen. Damit macht du 50 Videos und 1000 Fotos und schilderst hier deine Erfahrungen. Was passt und was passt nicht, was war gut und was hast du vermisst. Von dieser Basis aus lässt sich gut und sinnvoll weiter beraten.

      Beste Grüße, Uli

      PS: Und höre auf, die Bestenlisten zu vergleichen ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • Die Smartphone-Diskussion habe ich mal abgetrennt. Noch dazu, als hier nach v-log gefragt ist. Und kann das überhaupt ein Smartphone?

      Und wenn wir schon dabei sind: ich weiß nicht recht ob eine Form von x-log wirklich für den Anfang sinnvoll ist. Denn um damit richtig zu filmen muss man sich halt auch noch mit dem Graden von x-log Material auskennen (lernen). Ob da nicht eine Kamera mehr Sinn macht die mal direkt nach rec709 aufnimmt und damit gleich ein herzeigbares Bild produziert? Sicherlich, das hat nicht den Dynamikumfang von x-log. Daher nur mal als Anmerkung.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      als hier nach v-log gefragt is

      Ich vermute, dass es eine Verwechselung ist. Vlog meint in diesem Fall Video Blogger, nicht die V-Log Funktion der GH4.

      Beste Grüße, Uli

      PS: Wobei die Diskussion, ob man ein Smartphone ausschalten sollte oder nicht, besser in einem eigenen Thread bleibt. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • wolfgang schrieb:

      Die Smartphone-Diskussion habe ich mal abgetrennt. Noch dazu, als hier nach v-log gefragt ist. Und kann das überhaupt ein Smartphone?


      Ja, denn mit Vlog ist ein Video Weblog gemeint und kein Log Profil. ;)

      Das Smartphone ist, solange das Licht stimmt, gar keine so schlechte Wahl, denn die meisten Vlogger stehen nicht auf manuelles Schärfeziehen, weil sie eine One-Man-Show sind und Smartphones sind im Bereich Video-AF dank PDAF und Facedetection gar nicht so schlecht.

      Alternativ die neue Sony RX100V, weil auch die PDAF mit Facedetection vereint oder eben die Canon 70D/80D mit ihrem Dual Pixel AF.

      Was mit bei Vlogs immer auffällt ist der Ton. Oft wird in UHD produziert und hochgeladen und dann gibt es dazu schlechten Ton aus den Kamerainternen Mikrofonen. Ich würde darauf verzichten in UHD auszugeben und mich auf jeden Fall um gescheiten Ton kümmern, denn das ist es, was die Spreu vom Weizen trennt.
    • Nur auf ca. 10% des O-Tons kommt es bei mir an, Strassenmusiker, In der Kirche bei einer Feier.
      Konzerte, Theateraufführungen nehme ich nicht auf. Meine Videos sind meist nachvertont!
      Für Smartphones gibt es recht gute kleine Mikros..., wenn es denn unbedingt sein muß.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Achilles ()

    • Achilles schrieb:

      Nur auf ca. 10% des O-Tons kommt es bei mir an,

      Bruno, es mag sein, dass bei dir der Ton nicht wichtig ist, was du auch schon oft betont hast. Der Threaderöffner will aber ein Video-Blog (Vlog) machen, da kommt es absolut auf den Ton an. Er moderiert ständig und die Zuschauer müssen verstehen was er sagt, sonst macht ein Videoblog keinen Sinn.

      Ian schrieb:

      Zum reinen Filmen ist eine Videokamera besser geeignet als eine Fotokamera

      Ja, aber der Threadstarter will neben dem Videoblog auch fotografieren, mit Lightroom und so weiter. Könnt Ihr alles in seiner Fragestellung nachlesen.

      Bitte bleibt enger an der Fragestellung.

      Beste Grüße, Uli
    • Rod schrieb:

      Ich vermute, dass es eine Verwechselung ist. Vlog meint in diesem Fall Video Blogger, nicht die V-Log Funktion der GH4.

      Verstehe. Hatte mich auch gewundert.

      Rod schrieb:

      Wobei die Diskussion, ob man ein Smartphone ausschalten sollte oder nicht, besser in einem eigenen Thread bleibt.

      Absolut, das ist ein anderes Thema.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Rod schrieb:

      Achilles schrieb:

      Nur auf ca. 10% des O-Tons kommt es bei mir an,

      Bruno, es mag sein, dass bei dir der Ton nicht wichtig ist, was du auch schon oft betont hast. Der Threaderöffner will aber ein Video-Blog (Vlog) machen, da kommt es absolut auf den Ton an. Er moderiert ständig und die Zuschauer müssen verstehen was er sagt, sonst macht ein Videoblog keinen Sinn.

      Ian schrieb:

      Zum reinen Filmen ist eine Videokamera besser geeignet als eine Fotokamera

      Ja, aber der Threadstarter will neben dem Videoblog auch fotografieren, mit Lightroom und so weiter. Könnt Ihr alles in seiner Fragestellung nachlesen.

      Bitte bleibt enger an der Fragestellung.

      Beste Grüße, Uli


      Danke für die Belehrung und deine ellenlangen 0815 Aufzählungen.
      vg Ian
    • Ich habe die Belehrung beim Thema zu bleiben auch nicht nett gefunden. Gerade weil nach Ansicht der ersten Videos, es ist eine Art Sportfilm der Bodybuilder beim Trainieren zeigt, meiner Meinung nach eine Videokamera besser als eine Fotokamera geeignet ist.

      Der obige Film zeigt genau die Probleme beim Filmen mit einer Fotokamera. Der Fokus sitzt nicht immer. Bei einer Videokamera, wie oft geschrieben, ist die Schärfe von hier bis Nebraska. Die Tonabteilung einer Videokamera ist (normalerweise) besser ausgelegt. Sollte freihändig gefilmt werden ist der Stabilisator fürs Filmen besser optimiert.

      Das Filmen mit Fotoapparaten ist super möglich aber bei "Sportfilmen" halte ich die Videokamera für die bessere Lösung.
      vg Ian