Ein paar Gedanken zu 4k/UHD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ein paar Gedanken zu 4k/UHD

      hallo zusammen,

      Nachdem ich kürzlich einige UHD Aufnahmen gemacht habe, muss ich sagen, dass dies für mich in Zukunft keine Option sein wird!

      Der wohl größte Vorteil ist die Möglichkeit nachträglich nach Bedarf in ein Bild rein zu Zoomen. Ohne diese Option kann ich allerdings sehr gut leben, denn ich muss mir einfach bei der Aufnahme schon überlegen, welchen Bildausschnitt der Richtige ist. Reicht die Brennweite nicht aus, gehe ich eben näher ran, oder verwende eine Optik mit größerer Brennweite.

      Für mich der größte Nachteil bei UHD, dass man nur mit maximal 30p aufnehmen kann,*** was sich auf die Bildqualität zB. bei Schwenks, und schnellen Objektbewegungen negativ auswirkt. Ok, man könnte das Schwenken ja lassen, aber es gibt immer wieder Situationen, bei denen ein Schwenk erforderlich ist.

      Auch bei seitlichen Fahrten, mit oder ohne Slider nervt das Ruckeln! Ja, man könnte die Fahrt/den Schwenk natürlich so ausführen, dass das Ruckeln nicht mehr wahrnehmbar
      ist! Aber ich lasse mir sehr ungern von der Technik vorschreiben, wie langsam ich eine solche Bewegung auszuführen habe!

      *** Verfügt man über das nötige „Kleingeld“, kann man sich eine 4k-Kamera leisten, die 50p oder mehr schafft! Leider fällt diese Möglichkeit bei mir und vielen anderen Filmern weg :/

      Will ich einen Clip nachträglich etwas verlangsamen geht das ja auch mit 25/30p, aber das Resultat sieht leider ziemlich verwaschen um nicht zu sagen besch... aus!

      Wenn ich ein Full-HD Bild auf unsere 4-Meter Clubleinwand anschaue ist es für mich -und Andere- gestochen scharf, wozu also UHD? Damit man nicht nur die Pickel, sondern auch
      die mikroskopisch kleiner Mitesser sehen kann im Gesicht des/der Protagonisten/in? (um nur ein Beispiel zu nennen)

      Und zum Schluss eine Binsenwahrheit: Lieber ein gut gemachtes Video in Full HD, -oder gar SD!- 8o als ein ultrascharfes, aber banales Filmchen in 4k...Von denen man leider bis zum
      Abwinken sehen kann auf Youtube und Co.!

      Fazit:

      Für mich hat UHD leider eindeutig mehr nach, als Vorteile...Außer ich würde endlich mal einen fetten Jackpot knacken :)

      In diesem Sinne allen ein schönes und erholsames Wochenende!
      Paul
      Eigentlich läßt sich das mit praktisch den gleichen Argumenten in die Gegenrichtung drehen: warum soll ich mit SD oder HD drehen wenn ich mehr haben kann? Auch wenn man einen faden Film in HD dreht bleibt er fade - was hat den da damit das Format zu tun? Gar nichts!

      Warum soll ich in der Bewegungsauflösung mehr wollen als das menschliche Auge kann? Dreh mal den Kopf und lass die Augen mit der Drehung mitwandern - ab einer bestimmten Drehgeschwindigkeit des Kopfes siehst du einen Schwenk eben nicht mehr scharf. Das von dir verschwiegene 1/50s wird eben deshalb gewählt, weil es den natürlichen Sehgewohnheiten entspricht. Der ganze Wunsch unbedingt in 50p zu filmen hat das nie verstanden.

      Mal abgesehen davon dass es die falsch Kategorie ist zu meinen, dass man sich von der Technik einschränken lassen muss. JEDE Technik setzt Limits - genauso gut könnte man argumentieren dass ich nicht mit dem Tele filme weil es mir keine Weitwinkelaufnahme erlaubt. Die richtigere Frage sollte sein, zu welchem Zweck ich den etwa die eingeforderten Schwenks benötige. Schaffen die Mehrwert in einem Film? Will man einen Überblick verschaffen? Schwenks per se sind weder gut noch schlecht, sie werden meist deswegen nicht empfohlen weil eben auch beim menschlichen Auge die Fähigkeiten einen mit dem Kopf ausgeführten Schwenk ständig scharf zu sehen nur bis zu relativ langsamen Drehwinkel scharf bleibt. Und ein Schwenk daher eher den Sinn hat einen Überblick zu verschaffen - aber dann eben auch aufgrund des normalen Sehvermögens halt eher langsam, oder man wählt statt dessen Weitwinkel oder einen größeren Abstand für die passende Kadrierung.

      Ich habe hier UHD 50p mit meiner FS7, nur bis heute ist für mich die Notwendigkeit nur noch in UHD 50p zu filmen eher gering ausgeprägt. Einfach weil die Bewegungsunschärfe über 1/50s ein wichtiger Faktor ist den man ohnedies braucht. Ich rendere fallweise sogar UHD 50p Material zu UHD 25p Material raus, weil ich oft gar nicht mehr brauche. Da ich eher Menschen als schnelle Motive filme reicht mir das meist. Und für Sportaufnahmen kann man ja langsamere Verschlußzeiten nehmen - aber dort sind Zeitlupenaufnahmen mit 120 fps eigentlich oft wirklich reizvoller, selbst wenn die nur in HD sind.

      Wenn die GH5 kommt dann kommen wir langsam in Bereiche dass die Kameratechnik auch für UHD 50p erschwinglich geworden ist. Nur werden dann viele feststellen dass oft UHD 50p auf ihren Schnittsystemen nicht mehr sonderlich performat ist. So gesehen stimmt es dass diese Technik schon ihr Geld kostet - aber welche Technik kostet eigentlich kein Geld? Ist in Wahrheit immer nur eine Frage ob man das ausgeben will oder kann, und je nachdem was man halt dafür aufwenden kann oder will fällt halt die Antwort auch so oder so aus.
      Egal was Paule von 4K hält, ich filme in UHD 25p mit dem 1/50 sec - Shutter.
      Kameraschwenks mache ich mit halber Geschwindigkeit gegenüber meinen früheren FHD-Schwenks,
      die Bewegungsauflösung sieht ausreichend gut aus. Äktschn-Schwenks kommen bei mir nicht vor und
      wenn, dann nehme ich eine solche Szene eben in FHD-50p auf, ich weiß ja warum. Auch wenn ich
      bestimmte Szenen späte in Zeitlupe machen möchte, filme ich vorsorglich in 50p, wobwi man mit
      EDIUS auch aus 25/30p-Aufnahmen jetzt sehr gut machen kann innerhalb der Grenzen der
      Optical-Flow Funktion selbstverständlich.

      Das paßt dann alles gut zu meinem finalen FHD-Schnittprojekt(Bluray-Disk und FHD-Mediadatei).
      Der Hauptvorteil für mich ist aber, die UHD-Aufnahme aus der ich 1:1 Motivausschnitte für mein
      FHD-Projekt rausnehmen kann, Verkantungen ausgleichen kann, Stabilisierungen ohne Einzoomen
      zu müssen realisieren kann, auch einen Kameraschwenk oder auch eben einen Zoom zusätzlich noch
      auf der Timetine machen kann. UHD-Material bietet im FHD-Schnitt sogar weniger Pixelrauschen und
      Kantenartefakte an. Das sind Vorteile auf die ich nicht mehr verzichten möchte. Verzichten müßte
      ich darauf, wenn ich einen UHD-TV hätte, sollte irgendwann ein solcher hier einziehen, dann brauche
      mindestens 6K Videomaterial mit entsprechender Kamera um den kreativen Schnitt beizubehalten.
      Im Falle der Fototechnik habe ich den Vorteil der größeren Footage schon längere Zeit, die finalen Bilder
      mache ich ja schon mehr als 10 Jahre kleiner für Papierbilder, Fotoalben, Bilder-Shows für den TV etc.
      Paule ja nicht meinen Umgang mit 4K(UHD)-Material nachmachen! :teufel:
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #
      Ich sehe an 4K den großen Vorteil das nun endlich viele Consumercamcorder bzw. filmende Fotoapparate damit endlich an die Systemgrenze von Full-HD herankommen - denn das was uns tlw. da als Full-HD verkauft wurde ist eher ein schlechter Witz gewesen.

      Insofern profitiert man durchaus von 4K wenn man mit diesen Geräten "nur" in Full-HD filmt - denn die bessere Optik macht sich auch in Full-HD bemerkbar. Ob man jetzt 4K filmnt und dann in der Nachbearbeitung herunterrechnet oder gleich nur in HD aufnimmt - das ist erstmal Geschmackssache bzw. hängt das auch von den Motiven ab.

      Hereinzoomen in das Bild - das kann ggf. bei bestimmten Anforderungen sinnvoll sein. Und zwar dann wenn die Lichtverhältnisse sehr schlecht sind und das verwendete Objektiv im Telebereich sehr "lichtintensiv" ist, sprich die kleinste Blende im Tele dann irgendwo bei 5.6 oder 6.3 oder noch schlimmer liegt - da macht es ggf. Sinn dann lieber in der Postpro beim Schnitt den 4K-Bildausschnitt zu croppen, dafür aber allgemein eine bessere Lichtempfindlichkeit zu haben - unter der Voraussetzung dass die Kamera auch bei 4K noch genauso reagiert hinsichtlich Bildrauschen usw. wie bei Full-HD....

      Ausgabemäßig ist bei den aktuellen Abständen und den Bildschirmdigonalen von um die 40 bis 50 Zoll in meinen Augen Full-HD auch meistens ausreichend. Da spielt gutes 4K seine Vorteile nur dann wirklich aus wenn es wirklich sehr große Bildschirme sind und der Betrachtungsabstand relativ gering ist.
      Ich bin ja nicht so der Video Experte, eher der Typ: begeisterter Reisefilmer und für mich hat Paul recht: 4K 25p ruckelt bei schnellbewegten Objekten, die es nun einmal bei einer Reise in beträchtlichem Ausmaß gibt. Nicht dass 4K manchmal eine gute Option wäre, wie schon erwähnt, 4K Material um dann im Schnittprogramm hineinzuzoomen oder zu schwenken ist eine feine Sache (wenn man Zeit hat die Szenen doppelt zu filmen - hat man selten, meist geht es z.B. in einem Basar sehr hektisch zu). Auch bei Sportarten, wie Mountainbiken die man filmisch begleiten möchte, hat sich 4K (zumindest für mich) bis jetzt als unpraktikabel herausgestellt. Ich warte daher heiß auf eine (hoffentlich bezahlbare) GH5 mit 4K 50p :)
      Ich sehe bei UHD kaum was ruckliges:



      Smartphone Xperia Z2-30p...
      Vielleicht ruckelt es auf einem UHD-TV oder per Beamer, sowas habe ich aber nicht.
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #
      Hallo an alle,

      danke für Eure ausführlichen Kommentare!
      Bruno das Video ruckelt wirklich nicht, hast aber auch sehr dezente Schwenks gemacht und so gesehen, ist 4k durchaus brauchbar.

      Sep ich bin da bei Dir und werde mich mit 4 k nur noch gelegentlich beschäftigen, aber wohl eher selten!

      Gruß an alle,
      Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!
      In den vollen 4K Genuß kommst Du erst, wenn die ganze Kette von der Aufnahme bis 4K Fernseher steht. Dazwischen gibt es auch schon Vorteile, wie hier ja beschrieben, aber für das Aha-Erlebnis musst Du leider kräftig investieren.
      Aber es muss ja auch nicht unbedingt sein - oder?
      Dirk

      Dirk-1 schrieb:

      In den vollen 4K Genuß kommst Du erst, wenn die ganze Kette von der Aufnahme bis 4K Fernseher steht.

      Hm - gerde das letzte Glied in der Kette, der 4k TV bzw. das Ausgabegerät wäre bei mir eher von zweifelhaftem Nutzen. Meine TV-Größe beträgt 55" und ich sitze etwa 4m davon entfernt davor. Der Unterschied aus dieser Entfernung/Größe ist doch recht bescheiden. Bei der Aufnahme hingegen sehe ich schon große Vorteile, um aus einer 4k-Aufnahme ein brillantes FHD zu machen.
      old_det auf http://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det

      Dirk-1 schrieb:

      Aber es muss ja auch nicht unbedingt sein - oder?

      so sehe ich das auch Dirk!

      old_det schrieb:

      Hm - gerde das letzte Glied in der Kette, der 4k TV bzw. das Ausgabegerät wäre bei mir eher von zweifelhaftem Nutzen. Meine TV-Größe beträgt 55" und ich sitze etwa 4m davon entfernt davor.


      ist in etwa ähnlich wie bei mir old-det!
      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!
      Ich will nicht auf Deine Argumente eingehen, die für mich durchaus nachvollziehbar sind. Ein 55-Zöller und 4 Meter Wohnzimmerabstand bringt nicht viel. Man wird den Unterschied zwischen UHD un FHD bestens noch erahnen können. Dann mag50p die bessere Alternative sein. Allerdings glätten die modernen Fernseher über Zwischenbildberechnungen und andere elektronische Tricks 24,25 und 30p bis zur Seifenoper.
      Was ich zu bekenken gebe: Vielleicht ist in ein oder 2 Jahren ein noch größerer Fernseher Stand der Technik. (Sofern er ins Wohnzimmer passt). 4k wird es wohl dann sowieso sein. Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, könnte es sein, dass man sich ärgert, nicht in der besten zur Verfügung stehenden Technik seine Filme fabriziert zu haben.
      Wie gesagt, nur ein Gedanke....
      Viele Grüße, Rüdiger

      Laterna Magica schrieb:

      Vielleicht ist in ein oder 2 Jahren ein noch größerer Fernseher Stand der Technik. (Sofern er ins Wohnzimmer passt).


      würde bei mir leider nicht rein passen, aber mein 42 Zöller ist eigentlich groß genug!
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!

      Laterna Magica schrieb:

      Was ich zu bekenken gebe: Vielleicht ist in ein oder 2 Jahren ein noch größerer Fernseher Stand der Technik. (Sofern er ins Wohnzimmer passt). 4k wird es wohl dann sowieso sein. Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, könnte es sein, dass man sich ärgert, nicht in der besten zur Verfügung stehenden Technik seine Filme fabriziert zu haben.

      Ärgern nicht unbedingt, aber bei filmisch guten Videos denkt man doch: Mensch, wenn ich damals schon 4K gehabt hätte. Das verstärkt sich nochmal, wenn man in neue 4K Videos ältere gute Szenen einbauen möchte, die dann nur in HD vorliegen. Da merkt man den Unterschied deutlich und man denkt: "hätte ich doch"
      Dirk

      Laterna Magica schrieb:

      Allerdings glätten die modernen Fernseher über Zwischenbildberechnungen und andere elektronische Tricks 24,25 und 30p bis zur Seifenoper.


      Meine Rede seit Jahren ( :thumbsup: ) und ich vertraue durchaus darauf, dass die TVs der Zukunft hierin nicht schlechter werden.



      Dirk-1 schrieb:

      bei filmisch guten Videos denkt man doch: Mensch, wenn ich damals schon 4K gehabt hätte. Das verstärkt sich nochmal, wenn man in neue 4K Videos ältere gute Szenen einbauen möchte, die dann nur in HD vorliegen. Da merkt man den Unterschied deutlich und man denkt: "hätte ich doch"


      Ich habe auch schon mal überlegt, ob FHD nicht genügen würde. Wenn ich dann wieder mit aktuellem UHD-Material arbeite und es betrachte - und wenn ich dazu auch näher an den TV muss - dann sind alle meine Zweifel weggefegt. :yes:
      Heute morgen nahm ich den Sonnenaufgang mit der FX15 auf - einmal mit UHD und einmal mit FHD. Leider sind die Bildausschnitte nicht exakt identisch, aber dennoch kann ich damit aufzeigen, was eine moderne Kamera heute aus UHD und FHD macht. Hier erst einmal die beiden Screenshots der unbeschnittenen UHD- und FHD-Szene.
      Bilder
      • FHD-org.jpg

        1,32 MB, 3.840×2.160, 122 mal angesehen
      • UHD-org.jpg

        2,07 MB, 3.840×2.160, 158 mal angesehen
      Und hier ein kräftiger Crop mit Faktor ca. 2,5x im NLE (Vegas) über beide Szenen, um die Unterschiede zu verdeutlichen. Mehr muss man eigentlich gar nicht sagen... :tanz:
      Bilder
      • FHD-crop.jpg

        1,5 MB, 3.840×2.160, 125 mal angesehen
      • UHD-crop.jpg

        2,15 MB, 3.840×2.160, 138 mal angesehen

      Wenzi schrieb:

      Heute morgen nahm ich den Sonnenaufgang mit der FX15 auf - einmal mit UHD und einmal mit FHD. Leider sind die Bildausschnitte nicht exakt identisch, aber dennoch kann ich damit aufzeigen, was eine moderne Kamera heute aus UHD und FHD macht. Hier erst einmal die beiden Screenshots der unbeschnittenen UHD- und FHD-Szene.

      Lothar den Unterschied kenne ich natürlich schon und der ist ganz krass bei den gecropten Aufnahme zu sehen! Was mich einfach stört beim UHD Filmen, sind die 25P! Ok, bei ruhigen Aufnahmen ist es ja kein Problem, aber ich will ja nicht nur ruhige Aufnahmen machen ;)

      Gruß, Paul

      Wenzi schrieb:

      Und hier ein kräftiger Crop im NLE (Vegas) über beide Szenen, um die Unterschiede zu verdeutlichen. Mehr muss man eigentlich gar nicht sagen...
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!

      Jack43 schrieb:

      Was mich einfach stört beim UHD Filmen, sind die 25P!




      ....wobei mei UHD Tv dank MOTION PLUS fast alle 25p Bewegungsprobleme eliminiert :Applaus: Damit kommt man hervorragend aus, bis zum (hoffentlichen) Erscheinen von Konsumer 50p UHD. Und die kann der TV dann auch.

      Gruß Heinz

      Jack43 schrieb:

      Bruno das Video ruckelt wirklich nicht, hast aber auch sehr dezente Schwenks gemacht und so gesehen, ist 4k durchaus brauchbar.


      Und warum lernst Du nichts aus dem Beispiel?
      Die Drehbrücke schwenk doch direkt vor mir vorbei und das recht schnell, trotzdem kann ich die Bewegungsauflösung ertragen, auch wenn es nur eine Smartphonekameraaufnahme ist.
      Ich habe viele derartige Kurzvideo - "Momente", es sind sog. Gelegenheitsaufnahmen, also aus der spontanen Situation vor Ort heraus ohne besonderer Vorbereitung.
      Natürlich mache ich dann nicht nur eine Szenenaufnahme , es müssen dann schon mindestens
      drei Minuten Video mit passernder Szenenzusammenstellung vor Ort zusammenkommen.
      Diese "Momente" kann ich dann durchaus in eine längere Reisedokumentation einbauen, was ich mit dem Video oben natürlich auch gemacht habe,

      Also, willst Du UHD für Dich wegdiskutieren?
      Dann mache es halt... :thumbup:
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #