Ein paar Gedanken zu 4k/UHD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Jack43 schrieb:

      Was mich einfach stört beim UHD Filmen, sind die 25P! Ok, bei ruhigen Aufnahmen ist es ja kein Problem, aber ich will ja nicht nur ruhige Aufnahmen machen

      Und warum soll man nur ruhige Aufnahmen machen können? Gearde das Beispiel von Bruno zeigt dass man sehr wohl Schwenken kann und das entspricht auch meiner Erfahrung. Zusammen mit einem sehr guten Schnitt entsteht da kaum die Notwendigkeit Schwenks zu vermeiden.

      Auch auf mich macht es den Anschein als ob es dir primär darum geht UHD weg zu diskutieren. Das kannst du ja für dich so machen, es sind eh deine Aufnahmen. Nur halten die Behauptungen eben nicht der Faktenlage stand. Man kann mit UHD 25p/30p eben auch schwenken, man muss halt wissen welche Belichtungszeit man nimmt und damit die technische Basis des Filmens entsprechend beherrschen.

      Es ist eh dein Material - kannst das ja so handhaben wie du willst. Aber irgendeine Bereitschaft, aus den Postings der Anderen hier etwas lernen zu wollen, kann ich bisher kaum erkennen. Wieso ist das nur so?

      Heinz schrieb:

      wobei mei UHD Tv dank MOTION PLUS fast alle 25p Bewegungsprobleme eliminiert

      eine solchen besitze ich leider nicht Heinz :/

      Achilles schrieb:

      Also, willst Du UHD für Dich wegdiskutieren?
      Dann mache es halt...


      Es waren ja nur ein paar Gedanke über UHD, was nicht heißen soll, dass ich nie mehr etwas in UHD mache Bruno!

      wolfgang schrieb:

      Es ist eh dein Material - kannst das ja so handhaben wie du willst. Aber irgendeine Bereitschaft, aus den Postings der Anderen hier etwas lernen zu wollen, kann ich bisher kaum erkennen. Wieso ist das nur so?


      Ist ja gut Wolfgang, habe schon ein paar gute Anregungen bekommen und werde die beherzigen :thumbup:

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!

      Wenzi schrieb:

      Leider sind die Bildausschnitte nicht exakt identisch, aber dennoch kann ich damit aufzeigen, was eine moderne Kamera heute aus UHD und FHD macht.


      Das ist eindeutig und mehr muss man wirklich nicht dazu sagen.
      Vielleicht nur soviel, natürlich profitiert auch ein FHD-Schnitt vom UHD-Material,
      die Auflösung die man für den HDTV bekommt haben meine HD-Videokameras
      und auch nicht die FHD-DSLR geliefert, es sind auch viel mehr Farbdetails zu
      erkennen, das Rauschen nimmt ab und das "Grain" wird durch die
      Downskalierung auf FHD kleiner bei Schwachlicht. Nicht zuletzt, ich sitzen in
      einem angenehmen Abstand vor dem HDTV.
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #
      Natürlich ist 4K besser als 2K, keine Frage aber nach meiner Meinung nicht sooo viel besser und ich glaube das ein wenig mit meinem 4K 55 Zoll Samsung Fernseher beurteilen zu können. Für mich persönlich gab es in der Geschichte des Videofilmens nur zwei wirklich große Sprünge in der Qualität. Begonnen hatte ich mit Video 8 und wenig später mit Hi 8 und dem Schnitt auf SVHS mit der Videomachine von Fast über Lanc (manche Schnitte waren grenzwertig). Der große Sprung nach vor war dann SD mit Compuerschnitt via Premiere sowie Ausgabe auf DVD. Und dann von SD auf HD (die Sony HC1 war vielen Nachfolgeprodukten in Sachen Ergonometrie noch jahrelang überlegen). Dann ging es nur mehr kontinuierlich nach oben, was ich an sich toll finde und natürlich die Begehrlichkeit nach immer neuem Videospielzeug schürt., aber wie gesagt nicht mehr in Sprüngen sondern nur mehr langsam. Und so ist noch einmal 4K 25p natürlich besser als 2K 50p aber nicht mehr der große Sprung nach vorne.
      LG Peter
      Der große Qualitätssprung war nach den analogen Formaten Video8 und Hi8 der Wechsel auf das digitale DVavi. Und dann von dort aus erst zu HDV und dann HD. Aber wenn ich mir heute AVCHD Material meiner Z10K ansehe und das mit GH4 oder gar FS7 Material vergleiche hat sich da nochmals viel getan. Und der nächste Sprung zu HDR ist noch nicht im Bewußtsein, weil wenige haben schon HDR Geräte. Alles technische Kriterien die über Story eines Films nichts aussagen, aber das ist und bleibt auch eine andere Geschichte.

      SeP schrieb:

      Natürlich ist 4K besser als 2K, keine Frage aber nach meiner Meinung nicht sooo viel besser und ich glaube das ein wenig mit meinem 4K 55 Zoll Samsung Fernseher beurteilen zu können.


      Du vergleichst also UHD mit FHD-Video auf dem UHD-TV?
      Da könntest Du recht haben, weil das FHD-Material in diesem Fall das FHD-Upscallingsignal mit 4:2:0-Abtastung in ein
      4K-Signal mit 4:4:4-Abtastung umgewandelt, so dass der UHD-Bildschirm die exakten Helligkeits- und Farbinformationen erhält.
      Der von Dir wahrgenommene Eindruck bestätigt dann meinen Weg in dem ich derzeit UHD-Quellmaterial in FHD-Projekten
      verarbeite was mit eine kreativere Schnittmöglichkeit ermöglicht und ich garnicht soviel gegenüber der UHD-Videoqualität
      verliere wenn ich meine Bluray-Scheiben später mit dem Panasonic DMR-BST750 auf dem künftigen UHD-TV abspiele.
      OK, eine gute Nachricht,
      ich bin auf dem richtigen Weg und brauche auch im Falle eines UHD-TVs nicht unbedingt
      eine 6K oder 8K-Kamera und ich kann meine Schnittgewohnheiten incl. BD-Erstellung aus UHD-Material beibehalten! :beer:
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #
      Hallo Paul,
      hast du dir schon mal die Frage gestellt, warum du schneller schwenken können willst?

      Nach meiner Meinung sollte ein Schwenk in erster Linie dem Zuschauer einen Überblick über eine Szenerie verschaffen. Man könnte den Schwenk auch durch einen größeren Abstand oder durch den Einsatz eines starken WW-Objektivs ersetzen. In beiden Fällen würden dem Zuschauer jedoch Details verloren gehen, egal ob 2K oder 4K. Der Zuschauer benötigt auch eine bestimmte Zeit um die Szenerie vollständig zu erfassen. Wenn du, dank 50p, die Schwenkzeit nun halbieren kannst, stellt sich für mich die Frage: Wem ist damit geholfen?
      Der zweite, aus meiner Sicht falsche, Schwenkeinsatz wäre die Überleitung von einem Bildausschnitt zu einem anderen. In deinem zuletzt hier vorgestellten Zoo-Film hast du das bei 2:56 / 2:57 praktiziert. Ich meine hier wäre ein harter Schnitt die bessere Wahl gewesen.
      Gruß Manfred

      wolfgang schrieb:

      Aber wenn ich mir heute AVCHD Material meiner Z10K ansehe und das mit GH4 oder gar FS7 Material vergleiche hat sich da nochmals viel getan.


      Genau das ist ja der springende Punkt !

      Uns wurden früher von der Industrie Full-HD - Geräte verkauft die noch weit von dem weg waren was mit Full-HD möglich ist. Oder anders gesagt, die Qualität der Bilder ist kräftig angestiegen.

      Schon alleine deswegen lohnt oftmals der Kauf eines 4K-Camcorders auch wenn weiterhin nur Full-HD gewünscht und benötigt wird.

      wolfgang schrieb:

      Alles technische Kriterien die über Story eines Films nichts aussagen, aber das ist und bleibt auch eine andere Geschichte.


      Allerdings helfen so Dinge wie HDR - oder allgemein gesagt ein großer Kontrast- bzw. Blendenumfang - eine Geschichte besser zu erzählen - einfach weil ich nicht mehr auf gewisse technische Einschränkungen achten muss. Somit bringt moderne Technik ggf. auch die Geschichte des Filmes voran. Eines wird sie aber nicht können - die Technik wird keine gute Story in einem Film ersetzen !!!!!
      Weder hilft ein besseres Aufzeichnungsformat eine bessere Geschichte zu erzählen. Umgekehrt wird die Geschichte mit einem besseren Aufzeichnungsformat aber auch nicht schlechter. Die Dinge hängen wenig zusammen. Aber natürlich legen Filmschulen auf Formate wenig Wert, weil es nur technische Hilfsmittel sind und nicht mehr und auch nicht weniger. Trotzdem hilft diese Vermischung der Punkte wenig. Was soll sie auch bringen?

      MaKe schrieb:

      hast du dir schon mal die Frage gestellt, warum du schneller schwenken können willst?


      Hallo MaKe, Es geht mir nicht ums schnellere Schwenken! Wenn ich zB. einen Reißsschwenk mache ist es Wurst, ob ich den mit 25p mache, denn der Schwenk wir in diesem Fall einzig und alleine deshalb gemacht, um zwei Einstellungen auf eine andere Art, als mit einem Schnitt miteinander zu verbinden, wie zB. bei 2,56 geschehen. Es ist ein Stilmittel, und wenn man es damit nicht übertreibt, kann das durchaus ein interessantes Stilmittel sein!

      Der Schwenk bei 2´56 war ursprünglich übrigens um einiges langsamer. Ich wollte den Schauplatz des Geschehens ohne einen Schnitt zeigen.
      Am Anfang der Einstellung stehen da zwei Erdmännchen und etwas weiter hinten läuft auch eine Aktion. Da ist es durchaus angebracht, die beiden sehr nah beieinander liegenden Schauplätze mit einem Schwenk zu verbinden. Den Schwenk habe ich nachträglich um ca. das Vierfache beschleunigt, was dann einem Reisßschwenk gleich kommt!

      Was ich selten mache, ist eine Landschaft "abzuschwenken", da setzt ich lieber das WW ein und wenn nötig mache ich mehrere Einstellungen um dem Zuschauer den Schauplatz vorzustellen.

      Noch etwas, bei einem Verfolgungsschwenk ist es auch nicht von Bedeutung, ob das Bild wegen den 25p ruckelt, denn dann wird der Blick des Zuschauers vom verfolgten Objekt gesteuert und das Ruckeln des vorbei ziehenden Hintergrundes stört keinen Menschen, denn man nimmt es nicht wahr ;)

      So, und jetzt habe ich gerade beschlossen die ca. 40 noch zu drehenden Einstellungen für meinen neuen Spielfilm in 4k zu drehen! :thumbup: Die schon abgedrehten sind in FHD!

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!
      Es gibt noch ein Argument für das Aufnehmen in 4K, was häufig übersehen wird. die Farbinformation wird viel detaillierter, d.h. die Anzahle der Farbinformation enthaltenen Pixel vervierfacht sich. Das ist für die Farbkorrektur oder Grading bei unseren 4.2:0 Geräten von erheblcher Bedeutung - bei 2K gibt es doch häufig ungewollte Effekte, die dann bei 4K nicht mehr stören.
      Dirk

      Dirk-1 schrieb:

      Es gibt noch ein Argument für das Aufnehmen in 4K, was häufig übersehen wird. die Farbinformation wird viel detaillierter, d.h. die Anzahle der Farbinformation enthaltenen Pixel vervierfacht sich. Das ist für die Farbkorrektur oder Grading bei unseren 4.2:0 Geräten von erheblcher Bedeutung - bei 2K gibt es doch häufig ungewollte Effekte, die dann bei 4K nicht mehr stören.
      Dirk


      das leuchtet mir ein Dirk, danke :thumbup:

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!

      Jack43 schrieb:

      So, und jetzt habe ich gerade beschlossen die ca. 40 noch zu drehenden Einstellungen für meinen neuen Spielfilm in 4k zu drehen! Die schon abgedrehten sind in FHD!

      ​Mischen würde ich jetzt aber doch nicht unbedingt. Da kann man sich auch Ärger einhandeln. Warum sowas nicht erst beim nächsten Projekt probieren?
      Reißschwenk:
      Dann haben wir wohl eine unterschiedliche Definition von einem Reißschwenk.
      Der von dir beschleunigte Schwenk ist für mich nur ein (zu) schneller Schwenk, da innerhalb des Schwenks immer noch Details erkennbar sind.

      Ruckeln:
      Meinst du mit „ruckeln“ wirklich ruckeln oder unscharf?
      Bei 25p und einer VZ von 1/50s oder auch 1/100s hat bei mir noch nie etwas geruckelt.
      Wenn dich der unscharfe Hintergrund bei einer Objektverfolgung nicht stört, dann habe ich wohl nicht verstanden, was dich an der Kombination 4K und 25p missfällt.
      Gruß Manfred
      Bei Verfolgerschwenks hängt die Schwenkgeschwindigkeit vom verfolgten Objekt ab. Querende Fahrzeuge ruckeln bei 25p gerne. Bei Dokus sind solche Dinge nicht immer voraussehbar und vermeidbar. Und warum auch, dafür gibt es 50p. UHDp25, da wurde und wird eine technische Unzulänglichkeit umsatzfördernd vermarktet. In einem Jahr ist es vergessen.

      Ein Film in dem sich nichts bewegt wäre besser ein Foto geworden.
      vg Ian

      MaKe schrieb:

      Dann haben wir wohl eine unterschiedliche Definition von einem Reißschwenk.
      Der von dir beschleunigte Schwenk ist für mich nur ein (zu) schneller Schwenk, da innerhalb des Schwenks immer noch Details erkennbar sind.

      MaKe Du hast Recht, mein beschleunigter Schwenk ist noch kein waschechter Reißschwenk, aber er kommt diesem sehr nahe! Aber er passt, denn es sind nur ein paar wenige Einzelbilder!

      MaKe schrieb:

      Bei 25p und einer VZ von 1/50s oder auch 1/100s hat bei mir noch nie etwas geruckelt.


      Hm...Dann schaue Doch mal eine Kamerabewegung in Einzelbildern an. Dann wirst Du sehen, das ein Bild scharf ist, und das nächste eben nicht usw. Ruckeln ist vielleicht der Falsch Ausdruck. Es entsteht eher ein unscharfer/verwischter Eindruck während des Schwenks! Und genau das stört mich bei einem normalen Schwenk!

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!

      Ian schrieb:

      Ein Film in dem sich nichts bewegt wäre besser ein Foto geworden.


      Besser könnte man es nicht sagen Ian :thumbup:

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!

      wolfgang schrieb:

      Mischen würde ich jetzt aber doch nicht unbedingt. Da kann man sich auch Ärger einhandeln. Warum sowas nicht erst beim nächsten Projekt probieren?


      Habe isch schon praktiziert/getestet Wolfgang. Mit Edius kein Problem :thumbup:

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!

      Wenzi schrieb:

      Das sagt er ja auch...


      vielleicht ist ja bei ihm eine neue Brille fällig Lothar ;) :whistling:

      Gruß, Paul
      Wenn Gott gewollt hätte, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden!