..gibt es ein Möglichkeit, ein Objektiv mit Cam zu simulieren..?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ..gibt es ein Möglichkeit, ein Objektiv mit Cam zu simulieren..?

      Hai mittanand,

      erstens weiß ich nicht, ob ich in diesem Forum richtig bin, und zweitens hab ich keine Ahnung, ob Ihr mich jetzt mit dieser Frage auslacht....
      Ich versuche es mal zu formulieren:

      Wie es evtl der eine oder andere mitbekommen hat, bin ich drauf und dran, mir eine neue Cam für die Unterwasservideografie anzuschaffen.
      Bislang filmte ich mit einer Panasonic X909. Bei dieser Cam steht vorne auf dem Objektiv folgende Angabe:
      12x optical Zoom, Durchm. 49mm F= 2.84 ..34.1mm 1:1,5

      Mein Ziel ist es, besonders im Macro-Bereich die kleinen Tierchen größer abbilden zu können.
      Jetzt habe ich aber beim UW-Filmen das große Problem, dass a) die UW-Gehäuse sackteuer sind, und b) grad kein Salzwasser in der Nähe des Allgäus ist
      Sprich...wenn ich mich jetzt für eine Cam entscheide und ein entsprechendes Gehäuse kaufe, dann kaufe ich quasi die Katze im Sack ( Also die Cam-Objektiv-Gehäuse Kombi )
      Also möchte ich vorab schon möglichst viele Punkte abklappern.

      Im Moment stehen meine Überlegungen in Richtung Sony FS5.

      Die Cam an sich muss sicherlich nicht diskutiert werden...das Objektiv aber schon.

      Leider kann ich aufgrund des Unterwassergehäuses nicht jedes X-beliebiges Objektiv auf den Body montieren.
      Mein UW-Gehäuse-Händler hat mir vorgeschlagen das Canon 16-35mm zu besorgen. Dazu passend den Metabones Speedbooster.
      Theoretisch müsste auch das Bundle-Objektiv funktionieren, welches bei der Cam dabei ist.
      Ausschlaggebend ist der Objektivdurchmesser, der nicht größer als 95mm sein darf. Sonst habe ich beim Gehäuse ein Problem.

      Soviel zur Vorgeschichte. Jetzt zum Pudels Kern:

      Gibt es eine Möglichkeit, zu berechnen, wie groß ein x mm großes Tier auf dem Sensor abgebildet werden kann, wenn ich das Objektiv a oder b verwende ?
      Beispiel: ich hab eine 3mm große Garnele. Wie groß wird diese auf dem Sensor dargestellt, wenn ich nun z.B. das Canon 16-35mm auf der FS5 verwende.
      Welchen Einfluss hat dabei dann noch der Speedbooster ?
      Ich gehe mal als fixwert davon aus, dass ich dem Tierchen recht nahe sein werde....also halt an der Naheinstellgrenze des Objektives ( was verändert der Speedbooster ?)

      Habt Ihr mir irgendwelche Tipps, wie ich am besten beurteilen kann, ob ich mit dem oder jenem Objektiv meinen Wünschen näher komme, oder mich in einem ähnlichen Bereich aufhalte,
      wie bisher....

      Ach so...nur, falls es Euch interessiert...gestern habe ich meinen ersten öffentlichen Fime in Youtube eingestellt.
      Hier seht Ihr die Grenzen meines bisherigen Equipment. Die MacroAufnahmen ( kann man in der Regel an der groben Körnung des Sands erkennen, welches Tier klein ist....) sind alle mit eine vorgeschwenkten 3er Nahlinse gemacht.
      Diese hätte ich bei dem neuen Gehäuse nicht mehr zur Verfügung. Also sollte die Darstellungsgröße auch ohne Nahlinse größer sein...



      Klar werden jetzt einige sagen...musst halt je nach Anwendung das Objektiv wechseln. Das geht nur unter Wasser recht schlecht. Sprich....ich möchte so gut es geht für alle Fälle gewappnet sein.
      Und einfach so eine FS5 ausleihen ( mit entsprechendem Objektiv und Speedbooster ) geht halt auch nicht soo einfach...

      Schonmal vielen Dank für Eure Tipps.

      Lg
      Oli
    • Vorsicht mit dem Speedbooster oder anderen Adaptern von EF auf E-Mount - da ist oftmals der Autofocus der Knackpunkt (schneckenlahm, findet oft den Focuspunkt nicht). Und bei UW-Aufnahmen wirst Du sicherlich nicht von Hand scharfstellen können/wollen, zudem das Objektiv bei MF dann völlig manuell arbeitet.

      Also vorher abklären inwieweit das Objektiv, die Kamera und der Speedbooster im AF-Betrieb sauber arbeiten !
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Servus mittanand,

      @Mac: ah, ok, gut zu wissen. Ich bin auf den Speedbooster nur von meinem UW-Ghäuse-hersteller aufmerksam gemacht worden, da dieser meinte, dass die meisten, welche ein FS5-Gehäuse bestellt haben auch das Canon 16-35mm mit Speedbooster verwenden würden.
      Mir würde ehrlich gesagt das Bundel-Objektiv auch besser gefallen...schon alleine des Preises wegen..:--))
      Leider ist die Lichtstärke des Bundle-Objektives nicht ganz soo berauschend.
      Von dem Canon Objektiv hingegen schon viel bessere Lichtstärke...
      Die Frage hier ist dann, ob ich mit dem Bundle-Objektiv schlechter dran wäre als mit der Lichtstärke der Panasonic X909 Optik..?

      @Archilles: oh ja...sowas in der Art habe ich auch schon gefunden. Blos dass leider die Zeiten aktiver Integral und Differential-Rechnung bei mir schon ein paar Jahre her sind...:--)
      Gibts da auch irgendwas, wo man in so eine Art Simulation die Brennweite, die Tiergröße, die Sensorgröße und den Abstand zum Tier eingibt und als Ergebniss wird präsentiert, wir groß das Tierchen auf dem Sensor abgebildet wird...

      Dankeschön und lg

      Oli
    • Also ich habe da ganz pragmatisch eine Reihe von Aufnahmeversuchen gemacht mit unterschiedlichen Abstände und unterschiedlichen Macro-Vorsatzlinsen.
      Ich habe dazu eine Tabelle angelegt aus der ich jetzt entnehmen kann was ich tun muß um ein Objekt z.B. bis vollen Bildhöhe des Displays aufnehmen zu können.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Ich würde auf jeden Fall eine native Linse bevorzugen, Sony oder Zeiss.
      Das 90mm 2.8 Macro von Sony (SEL90M28G) wäre da m.E. das Beste was es für diesen Zweck gibt, wenn es denn ins Gehäuse passt.

      Die Kollegen aus Kanada (TheCameraStoreTV) haben kürzlich ein Video über die FS5 eingestellt - falls Du es noch nicht kennst.

      Gruß Hans
    • Oli Krause schrieb:

      Gibt es eine Möglichkeit, zu berechnen, wie groß ein x mm großes Tier auf dem Sensor abgebildet werden kann, wenn ich das Objektiv a oder b verwende ?


      Hallo Oli,
      bei den Objektiven wird meist auch der „Größte Abbildungsmaßstab“ angegeben. Die Bildbreite errechnet sich dann näherungsweise durch den Quotienten aus Sensorbreite und diesem „Größte Abbildungsmaßstab“.
      Also, z.B. Canon 16-35mm (Es gibt leider mehrere Varianten mit diesem Brennweitenbereich):
      APS C – Sensorbreite ca. 23mm
      Größte Abbildungsmaßstab ca. 0,23 (bei größter Brennweite)
      23mm / 0,23 = 100mm Bildbreite

      Von Canon gibt es ein recht interessantes Makro mit LED-Leuchte:
      Canon EF-M 28 / 3.5 Macro IS STM
      digitfoto.de/Objektive_Konvert…_IS_STM-r2351362C005.html

      Über die Bildqualität kann ich leider nichts sagen. Ebenso wenig über den Einsatz, bzw. Bedienbarkeit im UW-Gehäuse.
      Gruß Manfred
    • Hai mittanand,

      also erstmal vielen Dank für Eure Links und Antworten !
      Leider bin ich da zu wenig tief eingearbeitet, dass ich das alles bis ins letzte Detail verstehen würde...:--((

      Eine Seite habe ich noch via GoogleSuche gefunden ( leider finde ich sie nicht mehr, ich Depp ) Und...egal wie ich es hingedreht habe...ich bin weder mit dem Canon 16-35 noch mit dem Bundle 18-105 er so richtig befriedigt..
      Beim Sony habe ich eine Naheinstellgrenze von 48cm. Somit hat die Berechnung der Seite gemeldet, dass ein Tier mindestens irgendwas um 3cm gross sein muss, um es Formatfüllend darstellen zu können.

      Mhm...bin grad richtig verunsichert.

      @MaKe: wenn ich es richtig aufgeschnappt habe, dann hätte die FS5 einen Sensor 23,6mm x 13,3mm.
      Wie komme ich nun von der Angabe "größter Abbildungsmaßstab" darauf, wie mein kleinstes zu filmendes Tier sein darf, um noch Formatfüllend gefilmt zu werden...
      Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch...sorry.

      ...das Objektiv mit LED ist eine gute Idee, aber ich habe keine Ahnung, werden sich die LEDs beim UW-Einsatz in der Portscheibe ( bei Macro vermutlich ein Planport, sprich...eine planparallele Scheibe vor dem Objektiv ) spiegeln...?!?

      Dankeschön und liebe Grüße

      Oli
    • MaKe schrieb:


      Von Canon gibt es ein recht interessantes Makro mit LED-Leuchte:
      Canon EF-M 28 / 3.5 Macro IS STM
      digitfoto.de/Objektive_Konvert…_IS_STM-r2351362C005.html


      Achtung - das Objektiv hat einen EF-M Mount, ist also für Canon's eigenes DSLM-System gebaut - es passt nicht an einen Speedbooster o.ä. Adapter !!!!!!!

      Meine Erfahrung für Makroaufnahmen mit Videokameras ist so das meist Kameras mit kleinem Sensor (1/3" oder kleiner) einen wesentlich besseren Makrobereich von Haus aus haben als Kameras mit relativ grißem Sensor.

      Ich nehme mal ganz stark an - das hier gewünschte einer sehr guten Makroabbildung zusammen mit einer sehr guten Lichtempfindlichkeit zusammen mit UHD-Auflösung mit sehr guter Bildqualität wird nicht so ohne weiteres erzielbar sein.

      Oder anders gesagt - der Wow!-Effekt durch 4K gegenüber der bisherigen Lösung wird sich m.E. nach in Grenzen halten !

      Ein gutes 4K-Bild vor allem bei Low-Light bedeutet m.E. nach aktuell eine Kamera mit größerem Sensor - ab 1" aufwärts hin zu S35mm. Und Makro bei großen Sensoren wird schwierig(er) - warum fummeln DSLR-Fotografen bei Makro mit so Dingen wie Umkejradapter oder Makroringen herum - nur aus der Freude am Fummeln - oder aufgrund praktischer Notwendigkeiten....? Ich vermute mal letzteres - und das wird sich ggf. sehr sehr schwer mit einem UW-Gehäuse kombinieren lassen ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      Achtung - das Objektiv hat einen EF-M Mount, ist also für Canon's eigenes DSLM-System gebaut


      Danke für den Hinweis, bin bei der Suche nach den techn. Daten für das Canon 16-35 über dieses Makroobjektiv gestolpert. Finde die Kombi aus Makro plus integrierter LED recht gut. Ansonsten stimme ich dir bei den anderen Punkten, bzgl. Makro, (leider) zu. :)

      Oli Krause schrieb:

      @MaKe: wenn ich es richtig aufgeschnappt habe, dann hätte die FS5 einen Sensor 23,6mm x 13,3mm.
      Wie komme ich nun von der Angabe "größter Abbildungsmaßstab" darauf, wie mein kleinstes zu filmendes Tier sein darf, um noch Formatfüllend gefilmt zu werden...
      Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch...sorry.


      Um bei dem von dir ins Spiel gebrachte Canon 16-35mm zu bleiben:
      23,6mm / 0,23 = 102,6mm (Motivbildbreite füllt die gesamte Sensorbreite aus)
      Wenn ein anderes Objektiv einen "größten Abbildungsmaßstab" von z. B. 0,4 hat, dann eben:
      23,6 / 0,4 = 59mm
      Die Angabe des größten Abbildungsmaßstabes findest du bei den Objektivdaten.
      Gruß Manfred