In Würzburg entsteht eine neuartige Webserie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In Würzburg entsteht eine neuartige Webserie

      In der Würzburger Traditionslocation Café Klug in der Peterstraße tut sich was, z.B. entsteht dort eine eigene Webserie.

      Mehr Informationen dazu hier:Klick!

      Gute Anregung vielleicht für fortgeschrittene Hobbyvideofilmer die als Kleinunternehmer tätig werden möchten. :thumbsup:

      Noch mehr Informationen bei Facebook: Klick!
    • Achilles schrieb:


      Gute Anregung vielleicht für fortgeschrittene Hobbyvideofilmer die als Kleinunternehmer tätig werden möchten. :thumbsup:



      Wenn man sowas wie eine beeindruckende Webserie (oder auch einen eigenen Spielfilm) realisieren möchte muss man sich über einige Punkte im klaren sein:

      1.) Man braucht eine gute Geschichte die es zu erzählen gilt. Schlechte und mittelprächtige Geschichten gibt es schon genug im Netz !

      2.) Man braucht eine gute Umsetzung der Geschichte in beeindruckende Bilder - schlechte und mittelmäßige Bilder gibt es genug im Netz !

      3.) Man braucht gute Protagonisten die authentisch agieren - schlechte und mittelmäßig agierende Protagonisten gibt es genug im Natz !

      4.) Man braucht gute Kulissen und Drehorte - Serien und Filme die an schlechten und mittelmäßigen Drehorten spielen gibt es ausreichend im Netz !

      Dazu kommt das Filmarbeit immer Teamarbeit bedeutet - alleine schafft man wenig, auch wenn der Wille und auch die Ausrüstung noch so gut sind. Und man muss sich bewusst machen das vile, viel Arbeit dahinter steckt. Nicht nur am Set, viel viel mehr Arbeit findet völlig unspektakulär hinter den Kulissen statt, sozusagen am Schreibtisch.

      Und damit ist nicht das Drehbuch schreiben oder die Story generieren gemeint, sondern die Vorarbeit vor dem Drehen. Wie setze ich diese und jene Szene um, welche Ausstattung wird benötigt, welche Drehorte stehen zur Verfügung usw. - das ist jede Menge Arbeit die teilweise im Idealfall besser im Team gestemmt werden kann.

      Dazu gehört das man sich im Vorfeld Gedanken macht wie ganz bestimmte Handlungsszenen dann im Film aufgelöst werden - Kamerastandorte, Beleuchtung, Bildkadrierung, der eigentliche "Look" - all das wird idealerweise vorher erarbeitet und nicht erst am Set improvisiert.

      Ich brüte ja zusammen mit einigen anderen Leutern gerde selbst über so einem Projekt - das ist jede Menge Arbeit, macht aber auch tierisch Spass.

      Nur muss man sich dieser Arbeit auch bewusst sein - vor allem wenn man auf einem Youtube-Channel regelmäßig neue Folgen seiner Arbeit präsentieren will bzw. muss....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      Wenn man sowas wie eine beeindruckende Webserie (oder auch einen eigenen Spielfilm) realisieren möchte muss man sich über einige Punkte im klaren sein:


      Da stimme ich Dir 100%ig zu Mac! Habe es schon sehr oft erlebt und manchmal war ich kurz davor das Handtuch zu werfen, weil es teilweise eine richtige Plackerei war! Aber trotzdem hat es immer wieder Spaß gemacht :thumbup:

      Gruß, Paul
    • Jack43 schrieb:

      Habe es schon sehr oft erlebt und manchmal war ich kurz davor das Handtuch zu werfen, weil es teilweise eine richtige Plackerei war! Aber trotzdem hat es immer wieder Spaß gemacht


      Die erste Idee kommt oft recht schnell. Hey, eine "coole" Location wie eben so ein Traditionscafé - oder eine andere nette Location. Oder es kommt einem ein Thema in den Kopf aus dem sich dem ersten Anschein nach eine klasse Webserie bzw. ein Youtube-Kanal entwickeln lässt.

      Man fängt voll Enthusiasmus an - und irgendwann kommt die Ernüchterung das Filmemachen richtige Arbeit ist. Und zwar oftmals Teamwork, keine Einzelkämpferarbeit !

      Viele Dinge aussenrum hat man erstmal gar nicht am Schirm - zum Beispiel solche Nebensächlichkeiten wie Catering oder das man für das Team und die Schauspieler bzw. Protagonisten bei manchen Dreh's ja auch vielleicht Übernachtungsmöglichkeiten benötigt, das man Requisiten besorgen muss, ggf. Kostüme - aus eigener Erfahrung weiss ich das es z.B. seine Zeit dauert um eine eigentlich recht einfache Szene drehen zu können: ein aus einem deutschen Gefängnis entflohener Häftling rennt auf der Flucht in Handschellen durch einen Wald....

      Klingt ganz einfach - aber um authentisch zu wirken braucht man Wissen wie ein Häftling gekleidet ist. Also recherchiert man im Internet, schaut TV-Serien und Filme. Und dann versucht man Klamotten zu besorgen. Dann sollen die ja nicht "ladenneu" aussehen, sondern eher abgewetzt. Dann braucht es noch Handschellen. Und eine Location, also einen passenden Waldweg. Ist der gefunden braucht man eine Drehgenehimgung von offiziellen Stellen und vom Grundstückseigentümer. Und schlussendlich braucht man ja auch noch eine Steadycam o.ä. und einen "Operator" dazu der damit umgehen kann - und natürlich einen Schauspieler.

      Und um das alles besorgen zu können sollte man sich schon im Vorfeld im klaren sein wie die Szene dann schlussendlich aussehen sollte.....einfach mal "drauf los zu drehen" bringt rein gar nichts.

      Und auf einmal werden aus einer Szene mit unter einer Minute Länge im Film etliche Abende und Stunden an Arbeit - bevor die erste Klappe gefallen und der erste Take im Kasten ist.... ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Mir wäre es lieber, wenn hier Filmer mitdiskutieren würden die eine Ahnung davon haben wie man so etwas anpacken kann,
      ohne es zu einem Problemberg hochzudiskutieren...

      Ich werde jedenfalls die Webpräsentations-Serie mit Interesse weiter verfolgen und auch mal einen "Dreh" bei einer
      Tasse Kaffee und Kuchen beobachten falls möglich! ;)
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x - DaVinci Res.14 - i7-6700 +++
    • Jedes Projekt kann zu Anfang erst einmal Probleme bereiten, ich finde es sehr gut, dass sie hier durch Mac benannt werden. Dann kann man sich im Vorfeld darauf einstellen, prüfen ob sie relevant sind und Lösungen finden. Das ist auf jeden Fall besser, als wild darauf los zu filmen um dann evt. frustriert zu sein. Wenn ich eine Sache beginne, denke ich zuerst einmal darüber nach und bin erfreut wenn mich jemand auf Probleme aufmerksam macht.

      ​In meiner Firma sind mir die "konstruktiven Kritiker" viel wichtiger als die "Lobhudeler", von den Ersteren kann ich etwas lernen und verbessern! Deshalb weiter so Mac.

      Viele Grüße
      ​Lothar
    • Sehe ich nicht so, man kann sich doch damit seriös beschäftigen und für sich entscheiden ist relevant oder nicht. Wenn es relevant sein könnte, suche ich, bevor es evt. einen "Crash" gibt, im Vorfeld nach einer Lösung, das nimmt mir doch keinen Spaß, sondern bringt noch mehr Spaß an dem Ganzen weil es dann perfekt funktioniert.

      Viele Grüße

      Lothar
    • Achilles schrieb:

      Mir wäre es lieber, wenn hier Filmer mitdiskutieren würden die eine Ahnung davon haben wie man so etwas anpacken kann,
      ohne es zu einem Problemberg hochzudiskutieren...


      Da ich keine Ahnung davon habe, habe ich leider erst so um die 20 Spielfilme gedreht 8o
      Mac hat schon Recht! Einen Spielfilm zu Drehen ist meistens sehr aufwändig und ohne eine gewisse Erfahrung zum Scheitern verurteilt!
    • Ian schrieb:

      Eine ellenlange Problemliste gleich vor dem Anfang nimmt jeden Spaß.


      wenn man noch nie einen Spielfilm gedreht hat gehe ich mit Dir einig Ian!

      Gruß, Paul
    • MacMedia schrieb:

      aus eigener Erfahrung weiss ich das es z.B. seine Zeit dauert um eine eigentlich recht einfache Szene drehen zu können: ein aus einem deutschen Gefängnis entflohener Häftling rennt auf der Flucht in Handschellen durch einen Wald....


      Stimmt Mac, auch scheinbar einfache Szenen sind manchmal um einiges aufwändiger beim Dreh, als man beim Planen/Drehbuch Schreiben geahnt hat!

      Gruß, Paul
    • Du machst aus einer Webserie gleich einen Spielfilm...
      Sage doch lieber mal was zu dem ersten Teil der der gestarteten Webserie.
      Gefällt Dir das Konzept?
      Welche Vorschläge hast Du um es besser zu machen als die Macher im Café Klug.
      Hast Du schon gesehen wer die Serie dreht, meinst Du die haben keine Ahnung?
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x - DaVinci Res.14 - i7-6700 +++
    • Was macht ihr eigentlich hauptberuflich? Arbeitslos, Hilfsarbeiter, Arbeiter? Oder haben es einige in die Verwaltung geschafft? Arbeitet ihr ständig an Projekten? Sitzt ihr gar in einer Firmenleitung?

      Achilles stellt die relevanten Fragen.
      vg Ian
    • Achilles schrieb:

      Du machst aus einer Webserie gleich einen Spielfilm...


      Ian schrieb:

      Was macht ihr eigentlich hauptberuflich? Arbeitslos, Hilfsarbeiter, Arbeiter? Oder haben es einige in die Verwaltung geschafft? Arbeitet ihr ständig an Projekten? Sitzt ihr gar in einer Firmenleitung?



      meint Ihr mich?
    • Achilles schrieb:

      Sage doch lieber mal was zu dem ersten Teil der der gestarteten Webserie.
      Gefällt Dir das Konzept?


      gefällt mir sehr gut!

      Hab den "Doppeldecker" geschaut. Sehr gut gemacht! Den Aufwand, der da getrieben wurde sieht man nicht, aber ich kann es mir sehr gut vorstellen!
      Casting, Drehbuch, Dialoge usw. Ein kurzer Spielfilm eben!
    • Wenn die das Doppeldecker-Niveau halten wollen, dann aber Hut ab. Ich fand den Film sowas von gut. Die Besetzung mit dem Opa und dem Enkel ist schon mal erste Sahne. Das passt, wie Arsch auf Eimer. Und dann noch die Geschichte mit den Pointen auf dem Punkt. Weiter so!
    • homer1 schrieb:

      Wenn die das Doppeldecker-Niveau halten wollen, dann aber Hut ab. Ich fand den Film sowas von gut. Die Besetzung mit dem Opa und dem Enkel ist schon mal erste Sahne.


      Sagen wir's mal so: Die Filmemacher spielen perfekt mit dem Klischee von Opa und Enkel und den Generationsunterschieden ;)
      Und das machen sie wirklich gut, vor allem weil man genau so einen Dialog erwartet wenn man den Enkel am Smartphone daddeln sieht und sein Opa rüberkommt wie der gute Opa aus der Werthers-Echte-Werbung der in seinen Erinnerungen schwelgt....

      Vor allem trifft das den Geschmack eines breiten Publikums, da kann jeder schmunzeln.

      Auch die zweite Folge ist nicht schlecht, nimmt ein bisschen die Marketing-Leute auf's Korn. Aber auch bei der Story kann fast jeder schmunzeln...

      Die Serie ist wirklich gut gemacht - wobei da ja wirkliche Profis dran sitzen. Die sollten es schon können, das was sie tun ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Der Chef der Würzburger Produktionsfirma ist Drehbuchautor und Regisseur.
      Seit 2010 macht die Firma Werbefilme für Industrieunternehmen. Mit der Webserie
      wagt man sich auf ein neues Terrain. Es geht um szenisches Erzählen, es dient als
      Vorbereitung auf eine neue Art von Storytelling. Es soll irgendwann einmal nach der
      Erfahrung mit der Ausleuchtung, der Aufnahme usw. ein 90 Minuten Projekt
      gestemmt werden. Geld an das Caffee fließt keines, natürlich bekommt es aber
      Publicity ab. Man orientiert sich an der TV-Serie "Tatortreiniger"... Teilweise wird
      es auch Promi-Special geben. Alle vier Wochen ca. soll es eine neue Folge
      geben. Mit dem Szenenaufbau und der Lichtsetzung wird um 7 Uhr begonnen und
      gedreht wird bis etwa 15 Uhr, dann ist genug Material vorhanden für eine neue
      Folge. Die Produktionsfirma verfügt über folgende Kameras:
      ALEXA MINI, S35 4K, UHD, 14 stops dynamic range und RED EPIC-W, S35 8K,
      16 stops dynamik range ein, also ein ganz anderes Kaliber als wir Hobbyfilmer es
      gewohnt sind. Coloriert wird mit DaVinci Resolve.
      Es sind 20 Folgen vorgesehen...

      Obige Detailinformationen habe ich aus unserer Lokalpresse... die darüber
      berichtete. Nur per Abo kommt man an diese Informationen...

      Im bin im Kontakt mit dem Inhaber der Produktionsfirma und darf mal an einem
      der nächsten Drehtage, vermutlich Ende Februar den Dreh beobachten.
      Das Caffee ist am Drehtag für das Publikum immer geschlossen.
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x - DaVinci Res.14 - i7-6700 +++
    • Hab mir jetzt mal die beiden Folgen angesehen...

      Folge 1 Werbung des Cafes mit - für mich - übelsten Klischeefiguren. Was man sich halt so vorstellt. Wenige nette Gags waren drin. Gefilmt technisch gut.

      Folge 2 Gefilmt gut, Timing mit Honey sehr gut, ist er doch gerade im Dschungelcamp. Story? Da fehlte mir die Pointe. Nett der running Gag mit dem Mann im Hintergrund.

      Wie schrieb Mac Media oben ganz richtig:
      1.) Man braucht eine gute Geschichte die es zu erzählen gilt. Schlechte und mittelprächtige Geschichten gibt es schon genug im Netz !


      Ganz seiner Meinung.

      lg
      Michael
      LG
      Michael