Google Earth Pro in Edius verarbeiten.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke für das Schulungsvideo. Das Gelernte werde ich bald in einer Produktion brauchen können.
      vg Ian
    • Habe für meine letzten Südseefilm ca. 10 Videos mit Google Earth Pro über die mit dem Schiff zurückgelegten Strecken realisiert, Ergebnis leider nicht zufriedenstellend, obwohl ich das auch bereits mehrfach vor ein paar Jahren ohne Probleme gemacht habe. Was ist passiert? Ich habe die Routen, usw. alles definiert und dann die Videos in HD mit Einzelbildern generiert. Soweit so gut, aber in jedem Video gab es an unterschiedlichen Stellen, ein Sprung rückwärts, ca. 1-2 Sekunden, von da an wurden die Bilder wieder kontinuierlich generiert. Ich hätte es ja verstanden, wenn der Sprung vorwärts gewesen wäre, langsame Internetverbindung, usw.. Ich habe dann versucht die Sprünge zu eliminieren, aber das funktionierte auch nicht zu 100%. Im Endeffekt habe ich die Animation an diesen Stellen abgebrochen und dann ein Standbild eingefügt. Bin einmal gespannt wie das bei Euch funktioniert. Werde es aber gelegentlich einmal im Büro mit einer schnellen Verbindung ausprobieren.

      Viele Grüße

      ​Lothar
    • Danke für den interessanten Link. Inzwischen nutze ich ja auch mehr Google Earth anstatt Vasco da Gama, habe bisher aber nur Standbilder (wie auch in meinem Dubaivideo) eingesetzt. Mal sehen, wie man das noch aufhübschen kann.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Danke für den Link.

      Habe mir inzwischen auch deine anderen Videos betreffend Google-Earth angesehen. Die Funktionen sind sehr gut erklärt.
      vg Ian
    • Zu viel der Ehre. Es sind natürlch nicht "meine" Videos. Aber auch ich schätze die Ausführungen dieses Fachmanns niederländischen oder flämischen Ursprungs sehr. Seine Gerätebeschreibungen und Softwaretutorials sind für mich außerordentlich sachlich und fundiert.
      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Leider produziert Google Earth immer wieder Ruckler/Schwanker/Sprünge in die Filmchen, was für mich nicht brauchbar ist. Das kleine AquaSoft Earth Pilot konnte die gleichen Karten/Ausschnitte ohne all diese Probleme abfliegen. "Konnte" deswegen, weil die API seitens Google nicht mehr weiterentwickelt wird und AquaSoft auch sein kleines feines Programm nicht mehr pflegt.
      Schade, denn so bin ich nun nach vielen Jahren wieder beim Standbild angelangt.
      Google Earth wurde mal für 400 € verkauft, u.a. wegen dieser Funktion, ein Unding in meinen Augen. Der Earth Pilot kam mal 20 € und hat funktioniert!
      Meine Erfahrungen mit Google Earth sind weniger berauschend bzw. bescheinige ich dem Programm ein Ungenügend!
      (an meiner 32.000-er Leitung liegt es nicht und auch zwei unabhängige Freunde können diesen Fehler reproduzieren)
    • Das ist erstaunlich, arbeitest Du auch mit Einzelbildern? Es wäre interessant, wenn Du einmal deine Einstellungen posten würdest. Ich habe nämlich ähnliche Erfahrungen wie SYHT. Vor ein paar Jahren lief alles einwandfrei, sehr seltsam, wobei deine Leitungsgeschwindigkeit mit 32 MBit weit über meiner häuslichen mit 4 MBit liegt.

      Viele Grüße

      ​Lothar
    • Da mein Fokus klar auf 4K liegt, bin ich vorübergehend auch wieder auf einzelne Standbilder zurückgegangen. Die sind in 4K exportierbar und bieten, wenn man ein paar Kleinigkeiten berücksichtigt, enorme Details.
      Zu FHD-Zeiten hab ich auch die Animationen genutzt, vor allem bei Routen in gebirgigen Regionen (Alpen, La Palma, Provence) machte sich das sehr gut. Der Moviemaker hatte damals allerdings nicht fehlerfrei funktioniert, vor allem kam es vor, daß Polygone nicht ausgefüllt waren beim Export der Bilder. Also wurden die Animationen per Screencapturing über Magix aufgezeichnet. Dies hat den großen Vorteil, daß man während der Animation Layer und Objekte einblenden kann, außerdem kann man auch manuell navigieren.
      Nachteil ist, daß man nicht den ganzen Monitor z.B. FHD nutzen kann, da Navigationsleisten und Bedienelemente gecroppt werden müssen.
      Viele Grüße aus Frankfurt,
      Andi
    • Ja, ich arbeite mit Einzelbildern und habe mich bei den Einstellungen genau nach den Vorgaben aus dem Video gerichtet. Mein Internetzugang liegt leider nur bei ca. 16Mbit. Da meine letzte Anwendung mehr als 6 Monate zurückliegt, werde ich nach der nächsten größeren Reise (erfolgt in Kürze) wieder testen, indem ich es wohl wieder - hoffentlich ruckelfrei - arbeitet.
      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • Ruckel-/Sprungfrei arbeitet Earth sicher wenn ich die Landschaften direkt von oben aufnehme. Sobald ich aber die Karten etwas neige, damit erstens 3D-Ansichten erzeuge und zweitens durch die Bergwelten navigiere, dann tritt dieses Problem zu Tage. Aber erstaunlich war für mich immer, dass die selben Routen im Earth Pilot absolut glatt/smooth verliefen.
      Google Earth (das Programm an sich) wurde seit 2015 auch nicht mehr weiterentwickelt (weswegen es nun kostenfrei bereit steht). Es ist also keine Hoffnung am Horizont. Und AquaSoft verweist mich auf Google Earth und sagt das ich damit arbeiten soll - mein Problem (auch das vieler Anderer) versteht der Hersteller nicht - Schade, das man so auf/an seine/n Kunden eingeht/vorbeigeht. Ein Test würde dem Hersteller die Augen öffnen und wieder Geld in die Kasse spielen (aber vielleicht zu wenig)(und unabhängig von der API).
    • Bei mir tritt das Problem auch auf, wenn ich von oben aufnehme, werde einmal ein Beispiel hier einstellen.

      ​Viele Grüße

      ​Lothar
    • So krass hatte ich es noch nicht, schon gar nicht von direkt oben, aber diese Sprünge machen Google Earth unbrauchbar für meine Filme. Ich denke Google fehlen immer mal Zwischenbilder und schafft es nicht diese zu interpolieren bzw. versucht es über andere Satellitenbilder zu kaschieren (auszuweichen) - was dann halt nicht klappt.
      Was macht der Earht Pilot da anders - das wird mir der Hersteller aber sicher nicht verraten.
    • Man kann sich sogar Digital Elevation Model (DEM) Daten von der NASA holen. Wäre interessant darauf ein hochauflösendes Bild zu projezieren. Dann hätte man sogar Höhenprofile, die man mit den Google Earth-Bildern als Textur belegen könnte. Soll in Lightwave3d gehen. Hab aber bisher nur die nackten Konturen beispielsweise der Alpen oder eine LoRes Weltkugel. Dann könnte man sich selbst einen Film sogar mit Bergen und Tälern 3d mäßig generieren. Kann man von der NASA mit 50 oder 100m Auflösung bekommen. Die Kombination zwischen Höhenmodell und HiRes GoogleEarth rückt keiner raus. Ist ja ihr Geschäftsmodell.