Ambient Sound unter Windows 10 erzeugen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 14 MB: Die Trial von Atmosphere oder von Audacity?

      Das Problem ist nicht der Speicherbedarf per se (der Canon-Clip liegt ja beispielsweise nicht auf dem Windows-Bootlaufwerk), sondern dass die SSD mit OS und Programmen auf meinem Schnittrechner inzwischen arg voll geworden ist, so dass ich möglichst nur noch solche Programme installiere, die ich unbedingt zu benötigen glaube.


      Wenzi schrieb:

      aber "knapper Speicher" in der heutigen Zeit?
      Es geht um eine fast volle SSD. Siehe oben.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • elCutty schrieb:

      Dazu verwendet man auch besser einen Testrechner.
      Wenn möglich, mache ich das grundsätzlich auch. Aber manche Dinge muss man an den entsprechenden Daten ausprobieren und wenn diese dann nur auf einem System sind und nicht mal eben so schnell auf eine externe Festplatte umkopiert werden können, dann geht das nicht immer so einfach. Ähnliches gilt, wenn die zutestende Software auf eine andere Applikation als Host angewiesen ist (z.B bei Plugins). Lizensierte Software kann man bekanntlich nicht in beliebiger Menge auf anderen Systemen installieren (außer man kauft mehrere Lizenzen).

      Der Schnitt-/Audiobearbeitungsrechner läuft unter W7, das potenzielle Testsystem unter W10. Daher ist auch nicht automatisch gewährleistet, dass die Ergebnisse einer Testinstallation übertragbar sind.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • ro_max schrieb:

      Der Schnitt-/Audiobearbeitungsrechner läuft unter W7, das potenzielle Testsystem unter W10. Daher ist auch nicht automatisch gewährleistet, dass die Ergebnisse einer Testinstallation übertragbar sind.
      Da scheint dann dein Konzept von Test- und Arbeitssystem etwas überdacht werden zu wollen - wenn Testergebnisse nicht nutzbar sind ;)
      LG
      Peter
    • Ich schrieb "ist nicht automatisch gewährleistet, dass die Ergebnisse einer Testinstallation übertragbar sind". Dafür müssten in meinen Augen Arbeits- und Testsystem weitestgehend identisch hinsichtlich Hard- und Softwareausstattung sein. Das kann ich für mich nicht umsetzen.

      Ich habe für dedizierte Aufgaben eben auch dedizierte Rechner. Ein "Testsystem" ist für mich daher eher ein Rechner, der dazu neben anderen Aufgaben verwendet werden kann und wo es nicht sooooo gravierende Auswirkungen hat, wenn es bei/nach einem Test Probleme gibt.

      Da ich aus Prinzip keine neuen Betriebssysteme installiere, ist auf jedem Rechner das OS, das bei seiner Anschaffung darauf war. Und das Schnittsystem ist eben, wie ich schon verschiedentlich hier im Forum erwähnt habe, ca. 6 Jahre alt. Das potenzielle Testsystem ist ein Notebook, welches erst ein paar Monate alt ist.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Habe jetzt mal Atmosphere ein wenig auf meinem Pseudo-Testsystem ausprobiert:

      - Die interne Rec-Funktion klappt erwartungsgemäß nicht (Windows 10). In der Trial ist die dazu auch noch zeitlimitiert.

      - Es geht bei mir zwar, nach ein wenig Herumprobieren, über Audacity den Atmosphere-Output "aufzunehmen", mit Audition habe ich das jedoch noch nicht hinbekommen (es gibt aber möglicherweise 2 Workarounds ohne Audacity, die ich noch nicht ausprobiert habe). Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich ein externes USB-Audiointerface und nicht den Onboard-Sound verwende. Soweit, so gut.

      - Was mir an Atmosphere recht gut gefällt sind (1) die verschiedenen Erzeugungs- und Einstellmöglichkeiten, wobei allerdings anscheinend nicht die Möglichkeit besteht, gezielt z.B. über Keyframes einzugreifen. (2) Man kann anscheinend in der Custom Bank auch eigene Sounds einbinden (habe ich nicht probiert, weil meine Soundbibliothek auf einem anderen System ist ;) ) und (3) das Programm ist recht preiswert.

      - Was mir an Atmosphere nicht so gefällt, ist (1) das Userinterface, das vergleichsweise altbacken und unflexibel daherkommt (man kann es z.B, anscheinend nicht in der Größe verändern), (2) Atmosphere erscheint bei mir nicht in der Taskleiste; hat man also andere Anwendungen offen "darüberliegen" muss man diese erst alle mühsam verkleinern, um Atmosphere wieder "freizulegen"; ein schnelles Umschalten über die Taskleiste geht also nicht. (3) Es gibt keine Timeline oder ähnliches. Die Sounds wiederholen sich mehr oder wenig zufällig bis zum Sanknimmerleinstag. Will man z.B. einen 15 Sekunden langen Audiohintergrund für eine Szene, bei der bestimmte Soundereignisse auftreten sollen, so muss man wohl ein längeres Stück "aufnehmen" und sich in einem Audioeditor zusammenschnippeln. (4) Das Programm scheint als akustische Hintergrunddauerberieselung konzipiert zu sein (einschließlich Gehirnwellen zur Einschlafhilfe und einer Weckerfunktion). Laut Taskmanager gibt es auch einen entsprechenden Hintergrundprozess von Atmosphere (bin ich drauf gestoßen, als immer noch Audio zu hören war, nachdem ich das Programm längst beendet hatte).

      Mein Fazit aus der kurzen Ausprobierphase: Ganz gute Idee, aber an der Umsetzung fehlt es doch an einigen Stellen. Kann man für die Nachvertonung von Videos fallweise einsetzen, aber für anspruchsvollere oder zeitkritische Dinge nicht wirklich hilfreich. Die angeblich entspannende Hintergrundberieselung würde mich die Wände hochtreiben. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • ro_max schrieb:

      (2) Atmosphere erscheint bei mir nicht in der Taskleiste; hat man also andere Anwendungen offen "darüberliegen" muss man diese erst alle mühsam verkleinern, um Atmosphere wieder "freizulegen"; ein schnelles Umschalten über die Taskleiste geht also nicht.
      Geh' mal auf da '^' unten rechts "Ausgeblendete Symbole einblenden", dann wird dir geholfen.
      LG
      Peter
    • Das ist nicht so ganz, was ich meinte. Dann taucht Atmosphere zwar als kleines Symbol (der kleine grüne "Ball") auf der rechten Seite der Taskleiste auf, aber eben nicht wie im Beispiel unten Firefox, Vegas und Audition, die alle in der linken Tastleistenhälfte stehen. Man kann zwar Atmosphere auf diese Weise anwählen, aber nicht wieder wegklicken (also in den Fordergrund holen und danach wieder in den Hintergrund bringen).
      Dateien
      • Screen-shot.jpg

        (1,09 MB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Bei mir läuft Atmosphere unter Windows 10 65 bit auch ohne Zusatzprogramme.
      Nach längerer Zeit habe ich es soebwen probiert.

      Ich stell ein paar Bilder ein, mit meiner Arbeits-Abfolge:

      Bild 1.jpgBild 2.jpgBild 3.jpgBild 4.jpgBild 6.jpg
      Dateien
      • Bild 5.jpg

        (74,77 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Und da man dann wieder den internen Recorder benutzt schlägt bei der Trial die Zeitbegrenzung zu. Über Audacity merkt Atmosphere quasi nicht, dass aufgezeichnet wird.

      Für die unlocked Version ist das natürlich unerheblich. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Kann ich nicht mehr genau sagen, so 10-20 Sekunden vielleicht. Da ja (außer etwas Grundrauschen) nichts aufgezeichnet wurde, habe ich das mit dem internen Recorder ganz schnell wieder sein gelassen.

      Ich habe mich heute erneut mit Atmosphere beschäftigt und bin immer noch hin und her gerissen. Wenn der Workflow zur Aufnahme nicht so bescheuert wäre, würde ich wahrscheinlich die ca. $42 springen lassen (bitte aufpassen, erstens kommt auf die Website-Preise noch die Märchensteuer drauf und zweitens war der von der Verkaufsplattform angezeigte Preis in Euro absolut höher als der in US-Dollar, was bei dem derzeitigen Wechselkurs absolut keinen Sinn macht (es hätte umgekehrt sein müssen)).
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.