Von UHD/30p auf BluRay: 24p oder 60i ???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von UHD/30p auf BluRay: 24p oder 60i ???

      Ich plane demnächst ein Video von einer Veranstaltung zu fertigen. Vorzugsweise drehe ich eigentlich in UHD/30p. Als Endmedium benötige ich davon eine BluRay. Hier sind 30p leider unbekannt, statt dessen wären 24p zulässig.... oder 60i. Letzteres hätte halt die höhere Bewegungsauflösung, dafür ist da wieder dieses dämliche "i" .

      50 oder 60p ist eine "Sondernorm" und die will ich hier lieber nicht einsetzen. Was macht Ihr denn so, die Ihr mit UHD filmt? Am besten, weil normgerecht, wären natürlich 23,xxx oder 24p. Dann nach FHD skalieren und gut ist's. :gruebel:

      Ich könnte das BluRay-Konsortium noch heute dafür abwatschen, dass sie kein 30, 50 und 60p vorgesehen haben. Daran krankt das ganze System.
    • Einer muss ja damit anfangen, 4k und UHD zu authoren:

      jargon-tech.com/website/indigo.html
      Danach auf die BD-R XL -Scheiben brennen.


      Meine UHD Filmchen gehen entweder mit TMPEnc Mastering Works 6 nach FHD oder wenn einer einen UHD-TV hat auf USB-Stick.
      Gibt ja so Angebote mit 10x 16 GB so um die 30€.
    • Um was für eine Veranstaltung geht? Wenn ohnehin nicht viel Bewegung dabei ist, könnte man einfach 24p zum Filmen nehmen. Ansonsten würde ich eben 60i aus den gefilmten 30p machen. Das wird im TV oder Abspielgerät im Zweifel ohnehin wieder zu 60p gemacht (wenn ich meine Animationen oder gefilmte Video mit 24p vom Stick über einen BD-Player abspiele, macht dieser zwangsweise 60p davon; nur wenn ich den gleichen Clip von einer BD abspiele, bleiben die 24p erhalten.)


      Wenzi schrieb:

      Ich könnte das BluRay-Konsortium noch heute dafür abwatschen, dass sie kein 30, 50 und 60p vorgesehen haben.
      30p wäre wohl gegangen, aber für 50 oder 60p in FHD hätte vermutlich die Datenrate der BD nicht gereicht. Insbesondere wenn man Codecs wie Mpeg2 zugrundelegt.
      Seitens der Filmindustrie wurde wahrscheinlich auch nur 24p gefordert, was anderes gibt es dort ja auch nicht (von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen). Und warum hätte man da auf ein "paar" Hobbyfilmer achten sollen, die irgendwann mal 50/60p Videos aus eigener Produktion auf BDs brennen wollen... ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Also 24p zu 30 fps wäre der 3:2 pulldown
      de.wikipedia.org/wiki/3:2-Pull-down

      und es gab das auch umgekeht. Und zwar als inverse Telecine bezeichnet:
      de.wikipedia.org/wiki/Inverse_Telecine

      Wie man das in unserern NLEs heute umsetzt, ob die das heute noch können - keine Ahnung. Früher gabs das mal in Vegas, aber ich glaube das war noch im SD Zeitalter.

      Auf jeden Fall kannst von 30p zu 24p das Material nicht ungestraft einfach nur strecken, das wird dann eine Zeitlupe die man bereits sieht. Vielleicht doch einfach von 30p zu 24p umrendern (genauer zu 23,976p), und zwar so dass die Neuberechnung der Frames unterbleibt. Obs da dann ruckelt weiß ich aber nicht, das hängt von der gewählten Verschlußzeit ab.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • bs3095 schrieb:

      Einer muss ja damit anfangen, 4k und UHD zu authoren:

      jargon-tech.com/website/indigo.html
      Ist das Programm denn überhaupt tatsächlich erschienen und zu welchem Preis?

      Auf der Website steht bei den FAQ nur:


      [*]When will Indigo Ultra be available for purchase?

      [list]__The commercial release is slated for the third week of October 2015. [/list]
      Oktober 2015 ist aber schon ein Weilchen her...
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • bs3095 schrieb:

      Einer muss ja damit anfangen, 4k und UHD zu authoren:

      jargon-tech.com/website/indigo.html
      Danach auf die BD-R XL -Scheiben brennen.
      Scheint aber eher etwas im 'Verzug' oder gar ganz aufgegeben :



      [*]When will Indigo Ultra be available for purchase?

      [list]__The commercial release is slated for the third week of October 2015.
      [/list]
      LG
      Peter
    • Und wenn das geht wirds wohl sauteuer sein.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • ro_max schrieb:

      Um was für eine Veranstaltung geht? Wenn ohnehin nicht viel Bewegung dabei ist, könnte man einfach 24p nehmen.

      Nur eine Firmenfeier mit kurzem Videovortrag (PowerPoint) auf Leinwand. Also weder Gesang noch Tanz... ich dachte deshalb auch schon an 24p.


      ro_max schrieb:

      Seitens der Filmindustrie wurde wahrscheinlich auch nur 24p gefordert

      Ich weiß schon, aber trotzdem ist es schade, dass man hier solche Krücken in Kauf nehmen muss.


      wolfgang schrieb:

      Auf jeden Fall kannst von 30p zu 24p das Material nicht ungestraft einfach nur strecken, das wird dann eine Zeitlupe die man bereits sieht. Vielleicht doch einfach von 30p zu 24p umrendern (genauer zu 23,976p), und zwar so dass die Neuberechnung der Frames unterbleibt.

      Das werde ich auch nicht tun, das Strecken - auch nicht das Umrendern, denn das sieht man dann doch, wenn man genauer hinsieht. Da werden ja Frames weggelassen. Der Ton wird das mit dem Strecken auch nicht so gut vertragen.

      Grübel... grübel... 24p...
    • Alles schön und gut, nur was machst dann?

      EDIT: die Methode des Umrenderns könnte schon halbwegs gut funktionieren.

      ODER du nutzt eben den uralten Trick, dass du sehr wohl zu 60i renderst, aber die Neuberechnung der Bilder abdrehst. Dann werden die Bilder scheinbar als Halbbilder vom Player gelesen, aber natürlich hast du sehr wohl unverändert progressives Material. Diesen Trick kann übrigens Vegas. Nennt sich progressiv segmented frames....
      de.wikipedia.org/wiki/Progressive_Segmented_Frame
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wer sagt denn, dass bs3095 in UHD 30p filmt? Seine AX53 macht das z.B. nicht, sondern nur 23,976 und 25p.

      Ich arbeite auch nur mit 23,976p, da das für alle von mir benutzen (UHD) Kameras der gemeinsame Nenner ist und weil es, auf FHD herunterskaliert, so schön BD-konform ist.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Wenzi schrieb:

      Von UHD/30p auf dann 1080/24p ??? TMPEnc wird das sicher auch nicht ohne Ruckler können ?
      Doch das kann schon gehen. Aber wenn es geht ist das keine Leistung von TMPGenc, sondern hängt mit der passenden Belichtungszeit = ausreichender Bewegungunschärfe zusammen die eben auch für 24p noch ausreichend lang sein muss. Ist die Belichtungszeit hingegen zu kurz für 24p dann wird es dir nach so einem Umrendern einfach ruckeln, egal mit welchem Werkzeug umgerendert wird.

      Die vermutlich beste Lösung für dieses Problem ist wohl die hier
      Von UHD/30p auf BluRay: 24p oder 60i ???
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • ro_max schrieb:

      Wer sagt denn, dass bs3095 in UHD 30p filmt? Seine AX53 macht das z.B. nicht, sondern nur 23,976 und 25p.
      Meine Samsung NX500 und der DJI Osmo machen sehr wohl 4K oder UHD in 30p.
    • Wenzi schrieb:

      bs3095 schrieb:

      Meine UHD Filmchen gehen entweder mit TMPEnc Mastering Works 6 nach FHD
      Von UHD/30p auf dann 1080/24p ??? TMPEnc wird das sicher auch nicht ohne Ruckler können ?
      @'bs3095
      Aus Deiner Aussage ließ sich meiner Meinung nach nur nicht automatisch der Schluss ziehen, dass Du ausschließlich in 30p filmst, eben auch weil mindestens eine Kamera aus Deinem Profil das gar nicht kann. Das sollte natürlich nicht bedeuten, dass Du überhaupt nicht in 30p filmst. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Nur führt die Diskussion wie wer filmt und warum weg vom Thema.

      Die Frage ist eher was Lothar mit dem Material jetzt machen kann um die von ihm gewünschte (HD) Blu-ray authoren zu können. Und da sehe ich eben nur die Umrechnung zu 24p, oder eben das authoren als PSF-60-pseudo-i. Andere Varianten fallen mir nicht ein.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Diesen Trick kann übrigens Vegas. Nennt sich progressiv segmented frames....
      Interessant... das muss ich mir noch einmal ansehen!

      Mit "Ruckeln" meinte ich vorhin übrigens jenes, das beim Entfernen oder Hinzufügen einzelner Frames bei der Umrechnung entsteht. Nicht das zu kurzer Belichtungszeiten.


      wolfgang schrieb:

      mit dem Material jetzt machen kann
      Ich bin in der glücklichen Lage, dass das Material erst nächste Woche aufgenommen wird und somit noch nicht existiert. Nun sinniere ich also über die dann für mich beste Bildrate und ich denke, dass hier 24p (bzw. 23,97xx) die einfachste Variante sein dürfte - dann natürlich mit entsprechend angepasster Belichtungszeit.
    • Für meine Kameras ist ebenfalls 23,9xx der gemeinsame Nenner und deshalb filme ich auch in diesem Format. Mein UHD-TV macht daraus glatte und angenehme Filme.

      Wer unbedingt eine Kopie haben möchte, der bekommt eine 24p BD. Passt immer.
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Wenzi schrieb:

      Nun sinniere ich also über die dann für mich beste Bildrate und ich denke, dass hier 24p (bzw. 23,97xx) die einfachste Variante sein dürfte - dann natürlich mit entsprechend angepasster Belichtungszeit.
      Wenn es die Zeit vorher zulässt, würde ich einfach beide Varianten (also 24p zu 24p und 30p zu 60i) kurz austesten und dann entscheiden. Alles andere ist doch eher graue Theorie, wenn man es noch nicht probiert hat. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Wenzi schrieb:

      Nur eine Firmenfeier mit kurzem Videovortrag (PowerPoint) auf Leinwand. Also weder Gesang noch Tanz... ich dachte deshalb auch schon an 24p.
      Das ist genau richtig. Dann sparst du dir jeden eventuellen Stress hinterher. Ich filme seit 2 1/2 Jahren mit der AX100 und auch A6300 nur mit 24p. Selbst eine Tanzeinlage ist kein Problem, wenn du eine gute Position von der Kamera hast. Ich zeige mal ein Beispiel mit reichlich Bewegung, ein großer Bildschirm läuft auch im Hintergrund. Das habe ich mit UHD 24p gefilmt und dann für Interessierte als BR gebrannt (waren 12 Tänze und dergleichen) bzw. in FHD 24p in eine Cloud geladen.

      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Wenzi schrieb:

      Ich bin in der glücklichen Lage, dass das Material erst nächste Woche aufgenommen wird und somit noch nicht existiert. Nun sinniere ich also über die dann für mich beste Bildrate und ich denke, dass hier 24p (bzw. 23,97xx) die einfachste Variante sein dürfte - dann natürlich mit entsprechend angepasster Belichtungszeit.
      Solange du bei der Veranstaltung nicht ungünstiges Kunstlicht hast, welches mit 24p Probleme macht, ist das sicher die einfachste Veriante. Wenn sowas möglicherweise zu erwarten wäre, würde ich auf 25p gehen und dann daraus das PSF 50i machen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung