Slow-Motion-Tests mit ReSpeedR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Slow-Motion-Tests mit ReSpeedR

      Hallo,
      da das Thema "Slowmotion in 4K Clips"viele zu interessieren scheint und auch mich neugierig gemacht hat,war das eine gute Gelegenheit,mein kürzlich erworbenes ReSpeedr zu testen.
      Ich habe eine zehnfache Reduzierung der Originalgeschwindigkeit gewählt und Optical Flow für die Zwischenberechnung der Bilder.Wahrscheinlich wäre die Qualität der Zeitlupe mit Twixtor
      um einiges besser,aber dafür kostet es auch das fünffache.
      *** video von burnaby selbst gelöscht ****


      Da ich im Thread gelesen habe,das man auch mit Resolve die Möglichkeit hat,Zeitlupenvideos zu erzeugen,werde ich mich demnächst damit beschäftigen,allerdings muß ich mich erst mit dem
      Programm vertraut machen,damit es klappt.Es wurden im Thread ja schon einige Tipps dazu gegeben,doch unter dem Fendter "Edit" finde ich leider nicht den Punkt "Change Clip Speed"

      Viele Grüße, Dieter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolfgang ()

    • An den Pfoten der Tiger sieht man schon recht deutlich die Grenzen dieser Technologie. Wie heißt es doch so schön, besser als gar nichts. ;)

      Für einen Testclip finde ich das Video mit fast 14 Minuten allerdings schon ein wenig arg lang.

      Eine 10x Zeitlupe dürfte in der Praxis auch nur für schnell ablaufende, kurze Vorgänge interessant sein, die man mit den Augen gar nicht so schnell verfolgen könnte. Als Stilmittel finde ich 10x (und höher) zu extrem; bei mir würde dann der Vorspulreflex ausgelöst. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Hmm, das ist aber nicht ganz der Zweck des Showrooms hier technische Tests zu zeigen, sondern hier gehts um filmisches Schaffen und Feedback zu den eigenen Werken. Sowas haben wir kürzlich von elcutty hier auch raus getan. Nicht böse sein, aber das verschiebe ich mal in den Effektebereich.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Hmm, das ist aber nicht ganz der Zweck des Showrooms hier technische Tests zu zeigen, sondern hier gehts um filmisches Schaffen und Feedback zu den eigenen Werken. Sowas haben wir kürzlich von elcutty hier auch raus getan. Nicht böse sein, aber das verschiebe ich mal in den Effektebereich.
      Das ist für mich völlig in Ordnung und kein Grund,böse zu sein.

      Gruß,Dieter
    • ro_max schrieb:

      Für einen Testclip finde ich das Video mit fast 14 Minuten allerdings schon ein wenig arg lang.
      Ich finde Tiger einfach faszinierend,sicherlich ein Grund,warum der Clip so lang geraten ist.


      ro_max schrieb:

      ine 10x Zeitlupe dürfte in der Praxis auch nur für schnell ablaufende, kurze Vorgänge interessant sein, die man mit den Augen gar nicht so schnell verfolgen könnte. Als Stilmittel finde ich 10x (und höher) zu extrem; bei mir würde dann der Vorspulreflex ausgelöst.
      Für mich war bei dem Test ausschlaggebend zu zeigen,das es auch mit einer 10fach Zeitlupe noch möglich ist,qualitativ annehmbare Bilder mit einer 60,00 Euro Software zu erzeugen.Bei der Länge des Clips ist es ganz normal,wenn jemand
      den Vorspulreflex auslöst,auch mir geht es gelegentlich so ^^

      Gruß,Dieter
    • burnaby schrieb:

      Für mich war bei dem Test ausschlaggebend zu zeigen,das es auch mit einer 10fach Zeitlupe noch möglich ist,qualitativ annehmbare Bilder mit einer 60,00 Euro Software zu erzeugen
      Nun ja, qualitativ annehmbare Bilder liegen im Auge des Betrachters. Die Artefakte bei den Pfoten und in Zusammenhang mit dem Gras würden mich jetzt schon stören. Da ist die Frage, wie viel oder wenig das entsprechende Tool gekostet hat, erst einmal zweitrangig. Resolve wäre sogar noch preiswerter gewesen. ;)

      Wie gesagt, wenn die Zeitlupe nicht so extrem wäre, würde die Artefakte vielleicht auch weniger auffallen, weil nicht so "lang" zu sehen.

      Was Tiere angeht, so finde ich Tiger schon interessant. Aber dann muss auch etwas passieren. Einen rennenden Tiger in Zeitlupe für 45 Sekunden oder so stelle ich mir interessant vor. Aber wenn ich einem mehr oder weniger stillstehenden Tier minutenlang in 10x Zeitlupe zusehen soll, wie es überlegt, an einen Ball im Wasser zu kommen, ist das für Tierpsychologen vielleicht interessant, aber ich bin dann ziemlich schnell raus. Nichts für ungut. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • "Besser als nichts" kommt genau hin. Die starken Artefakte durch die Bewegungsberechnung und das Erfinden von Zwischenbildern dürften bei Inhalten mit richtig Action das Bild wohl ziemlich ungenießbar machen. Ansonsten macht Zeitlupe in der Tat nur da Sinn, wo Bewegungen sehr schnell sind und durch die Zeitlupe dann ganz neue Eindrücke enstehen. Klar, hier gings wohl primär ums Zeigen des Möglichen, aber auch da gilt, dass die Software schon bei seichten Bildinhalten stark an ihre Grenzen kommt. Würde ich nur als absolute Notlösung nehmen.
    • Als ich nach ein paar Sekunden den rollenden Ball mit seinem synthetischen Hintergrund sah, war schon klar, dass der ReSpeedr für solche Anwendungsfälle unbrauchbar ist. Die Zwischenbildberechnung ist einfach nicht leistungsfähig genug.
      Große Probleme bekommt das Tool wenn ein kontrastreicher Hintergrund für bewegende Objekte vorliegt.

      Bei homogenem Hintergrund allerdings sieht das selbst bei Super SlowMotion schon sehr gut aus. In diesem Demovideo kann man den Unterschied bei 2:00 sehr gut erkennnen. Vor dem Himmel werden sehr gute Zwischenbilder berechnet, sobald dann das Gebäude im Hintergrund auftaucht entsteht Matsch.
      Viele Grüße aus Frankfurt,
      Andi
    • deBabba schrieb:

      Große Probleme bekommt das Tool wenn ein kontrastreicher Hintergrund für bewegende Objekte vorliegt.
      Oder wenn die Bewegung hinter einem Objekt erfolgt (wie die Tigerpfoten hinter den Gräserhalmen).

      Hier sind der Technik einfach bestimmte Grenzen gesetzt, da das Programm nicht wissen kann, wie beispielsweise der "verdeckte" Hintergrund wirklich aussehen muss. Bei dem homogenen/mehr oder weniger einfarbigen HIntergrund (z.B. wolkenloser Himmel) fallen die "falschen" Pixel nicht auf, da sie die gleiche Farbe haben. Wenn der Hintergrund nicht homogen ist, zerbricht die Illusion.

      Ich vermute, dass Twixtor und Resolve bei dem BMX-Clip ähnliche Probleme gehabt hätten.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Das ist derselbe Mist den die berühmten 100/200/400/800Hz und was weiß ich Schaltungen in den hypermodernen TV Geräten produzieren. Die erfinden ja auch neue Bilder und besonders schlimm wirds dann mit bewegten Objekten vor kontrast-oder detailreichen Hintergründen. In dem BMX Video sieht man das auch. Homogener Hintergrund, alles paletti. Aber wehe es gibt einen wechselnden Hintergrund. Dann wars das mit der Begeisterung.
    • Ich nicht. Habe 50Hz an und gut ist. Das sieht nicht immer gut aus, aber besser so wie mit Bildfehlern. Zudem bekommt das Bild, zumindest bei meinem Gerät, mit 100Hz und mehr zusätzlich noch den berüchtigten Soap Effekt. Also dieser künstlich digitale Low Budget Look von Soap Operas.
    • Es kommt wahrscheinlich auch immer darauf an, mit welchem Gerät und welcher Technik das Hochrechnen erfolgt. Nicht alle Bildprozessoren arbeiten gleich gut. Ansonsten muss jeder selbst wissen, was er für schlecht oder gut empfindet und sich danach richten. Solche Pauschalverteufelungen ergeben für mich keinen Sinn.
    • Wenzi schrieb:

      Es kommt wahrscheinlich auch immer darauf an, mit welchem Gerät und welcher Technik das Hochrechnen erfolgt. Nicht alle Bildprozessoren arbeiten gleich gut. Ansonsten muss jeder selbst wissen, was er für schlecht oder gut empfindet und sich danach richten. Solche Pauschalverteufelungen ergeben für mich keinen Sinn.
      Sehe ich genauso :)
    • ro_max schrieb:

      An den Pfoten der Tiger sieht man schon recht deutlich die Grenzen dieser Technologie. Wie heißt es doch so schön, besser als gar nichts. ;)

      Für einen Testclip finde ich das Video mit fast 14 Minuten allerdings schon ein wenig arg lang.

      Eine 10x Zeitlupe dürfte in der Praxis auch nur für schnell ablaufende, kurze Vorgänge interessant sein, die man mit den Augen gar nicht so schnell verfolgen könnte. Als Stilmittel finde ich 10x (und höher) zu extrem; bei mir würde dann der Vorspulreflex ausgelöst. ;)
      Du hast vollkommen Recht,14 Minuten sind einfach zu lang,zu der Erkenntnis bin ich inzwischen auch gekommen.Dazu kommen noch die Geisterbilder.Wie gesagt,es war mein erster Test mit ReSpeed und ich hatte einige Tage Zeit darüber nachzudenken,wie ich es besser machen kann.Da für die Qualität der Zeitlupe die Framerate eine Rolle spielt,habe ich beim nächsten Test mein 4K(UHD) Ausgangsmaterial mit 30fps herunterskaliert auf FHD mit 60fps.Das Ergebnis sieht swo schon viel besser aus,allerdings auch nur bei einer 4X Zeitlupe.

      youtu.be/UBJSXclAHiM

      Das Tiger-Video habe ich inzwischen gelöscht,also bitte nicht wundern.Der Titel zum Thema ist jetzt etwas irreführend,aber ich weiß nicht,wie sich das ändern lässt.

      Gruß,Dieter
    • Den Titel kann ich schon ändern. Nur bitte auf was?

      Mit dem jetzt gelöschten Video ist ja der ganze Thread irgendwie unnötig??
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • ro_max schrieb:

      burnaby schrieb:

      Der Titel zum Thema ist jetzt etwas irreführend,aber ich weiß nicht,wie sich das ändern lässt.
      Das können, wenn Du möchtest, die Admins hier für Dich ändern.
      Edit:

      wolfgang schrieb:

      Den Titel kann ich schon ändern. Nur bitte auf was?
      Vielleicht so etwas wie "Slow-Motion-Tests mit ReSpeedR"?
      Genau wie von Dir vorgeschlagen,das wäre super :thumbup: Vielen Dank!
      Wenn es möglich wäre,bitte auch gleich den Link zu dem Tigervideo löschen.

      Gruß,Dieter