Gitzo systematic für video geeignet ????

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gitzo systematic für video geeignet ????

      Hallo Fachleute,

      bin bei meinen Überlegungen im Bereich Video noch bei einem Thema hängen geblieben. Ich habe von meiner Nikon Ausrüstung ein Gitzo Stativ Modell Systematic Serie 5 Modell 5532 LS . Das für schwerstes Kamera- Equipment mit richtig langen Festbrennweiten geeignet. Steht wie betoniert ohne jegliche Schwingungen bei 5 kg Kamera mit Objektiv bei 600 mm Brennweite.
      Wäre dieses Stativ denn auch verwendbar für einen 4 K Camcorder in der Größenordnung Panasonic HC X1 oder AG UX 180 ???? Die klassischen Videostative sind ja alle Doppelrohr- Stative. MAcht das dann immer noch soviel aus oder ist das bei dieser Größenordnung des Gitzo gleichwertig? wäre dann eine Anschaffung , die man sich ( er ) sparen könnte.
    • Das sind ja offenbar primär die Stativbeine, aber bei Video geht auch auch stark um den Kopf.

      Bei den Stativbeinen zu bleiben ist wohl mehr als ok. Beim Videokopf geht es aber um die Frage, ob der horizontal und vertikal fluidgedämpft ist, einfach um saubere Schwenks hin zu bekommen. Geht leidre auch ins Geld.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Bin kein Fachmann, aber ich schreibe trotzdem mal etwas dazu: ;)

      Ich denke, bei einem Videostativ geht es nicht nur um das Tragen der statischen Last, sondern eben auch darum, dass das Stativ bei Schwenks an seinem Platz bleibt und nicht beispielsweise mit einem Bein "abhebt". Dafür ist passendes Zusammenspiel von (Video)kopf und dem restlichen Stativ von Bedeutung. Daher halte ich, sofern man auf dem Stativ schwenken will, einen brauchbaren Stativkopf, der flexibel im Widerstand auf Kamera(gewicht) und Stativ einstellbar ist, für ein Muss. Oder anders ausgedrückt, ob ein vorhandenes (Foto)Stativ sich auch für Video eignet, hängt nicht nur von seiner statischen Tragefähigkeit ab. Wenn das genannte Stativ aber "wie einbetoniert" steht, sollte es mit einen guten Videokopf keine Probleme geben.

      Videostative haben häufig eine "Halbschale", mit der man den Kopf schneller ins Wasser bringt. Fotostative haben das in meiner Erfahrung nicht. Ob das für einen selbst von Bedeutung ist, kommt auf die Umstände an. Persönlich habe ich die Halbkugel als praktisch empfunden.

      Ich würde das vorhandene Stativ mit einem entsprechen Videokopf testen.

      Wird nicht geschwenkt, dann spielen der Kopf und Halbschale nicht mehr die große Rolle.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Hi,
      für diese Gitzo Serie gibt es eine 100 er Video Halbschale zum einsetzen , Die Stativschulter ist massiv aus Guß, und man kann in das Stativ verschiedene Grundplatten einsetzen, alles wirklich sehr massiv, Daher eben die Überlegungen. Bzgl. Verwindung habe ich ja bei dem Nikon Ausrüstung schon die Schwingungsprobleme beheben können ( lange Teleaufnahmen usw.) Und da Gitzo das ja so anbietet müssen die sich ja dabei was gedacht haben, hab ich mir so gedacht. WEiß aber eben nicht,, ob das eher eine Notlösung ist und ein klassischen Video Stativ den Job besser machen würde.
      Mit der Video Halbschale wären ja dann unterschiedliche Fluidköpfe kombinierbar, denke ich. Ich weiß aber eben nicht ob die klassischen Video Stative noch stabiler sind......
    • Eine 100er Halbschale und Stativschulter aus Guß sind schon mal nicht schlecht. Unter diesen Voraussetzungen sehe ich eigentlich keine Probleme.

      Sicherlich gibt es irgendwo superteure HIgh-End-Stative, die vielleicht noch etwas mehr Stabilität bringen, aber ich denke, das wäre wohl Overkill. Wir reden doch hier doch über Henkelmänner aus der 2-3 kg Klasse und nicht über ein 200 kg schweres Kameramonster. ;)

      Wie stabil muss das Stativ denn sein? Sind für Video auch 600 mm Brennweite vorgesehen (ich weiß jetzt nicht aus dem Kopf die Brennweiten (auf KB umgerechnet) der genannten Kameras)?
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Nachtrag:

      Ich habe mir das Stativ auf der Gitzo Website mal angesehen und was mir auf den ersten Blick auffällt, ist die fehlende Mittel- bzw. Bodenspinne, die viele Videostative haben. Vielleicht lässt sich so etwas bei Bedarf nachrüsten. Die Safety Payload von 40 kg dürfte aber für die Henkelmänner ausreichend dimensioniert sein...

      Ich habe irgendwo noch eine ältere Manfrotto 501 (Kopf, die alte, nicht die HDV Version)/ MVB 525 (Stativ) Kombination eingelagert. Das Ding hat eine Bodenspinne, was sowohl Vor- als auch Nachteile hat. Würde ich heute wieder ein Videostativ kaufen, würde ich wohl eine (abnehmbare) Mittelspinne bevorzugen.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Als leichtes Videostativ verwende ich ein Manfrotto 055 (mit herausdrehbaren Spikes), sowie einen Manfrotto 438 als Halbkugelersatz und den Videokopf MVH502AH. Auf ganz glatten Böden ist es nicht perfekt aber im Freien mit der AC90 oder GH3 steht es auch bei Schwenks bombenfest. Als (seltener verwendetes) Hauptstativ nutze ich ein Manfrotto 545B mit Mittelspinne sowie den Videokopf 504HD und den 319er (Reduktion von 100 auf 75mm Halbkugel).

      Für das Naturfilmen finde ich das "Dreibein.Einrohrstativ" optimal.
      vg Ian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ian ()

    • Ich nutze auch aus dem Fotobereich das Gitzo GT3531LSV miteiner 75er Halbschale.

      Den Fluidkopf habe ich vom Sachtler ACE. Der war ja nur inKombination mit dem Stativ zu bekommen. Als Variante mit Bodenspinne und zumUmbau zusätzlich einer Mittelspinne.
      Im Außenbereich nutze ich das Gitzo und im Innenbereich bei geeignetemUntergrund das Sachtler. Dies hat auch durch die Bodenspinne in Bodennähe noch einensehr sicheren Stand.
      Drauf kommt ein Henkelmann mit ca. 3 kg und max. 600 mmBrennweite auf KB bezogen.

      Die Einschränkung bei der Stabilität und sauberen Schwenkssehe ich nur im Fluidkopf.
      Ein reines Videostativ bringt meiner Meinung nur Vorteilebeim Auf und Abbau und einer schnelleren Höhenverstellung. Ausschlaggebend isthier die Art der Klemmverstellung.

      Ich würde versuchen einen guten Fluidkopf zu bekommen.

      Gruß Heinz
    • Für einen relativ kleinen Camcorder bzw. einen Henkelamann in der Größe der angesprochenen Panasonic-Kamera tut es auf jeden Fall ein Stativ mit einer 75mm-Halbschale. Die 100er Halbschale ist "Overkill" und für deutlich schwerere Camcorder gebaut.

      Ob ein Fotostativ für Video verwendbar ist kann man leicht probieren, auch ohne Fluid- bzw. Videokopf. Einfach den Stativkopf festzurren und am Kopd bzw. der Montageplatte das Stativ auf den Boden "drücken" - mit angepasster Kraft (also nicht brutal draufdrücken, aber eben auch nicht nur gaaaanz sanft) - und dann quasi verdrehen bzw. ein Drehmoment nach rechts/links aufbringen.

      Verwinden sich hier die Beine ist das nicht gut. Denn dann "federn" die Hoizontalschwenks nach weil man bei einem fluidgedämpften Kopf immer ein horizontales Drehmoment aufbringt, die Beine quasi beim Schwenken verdreht. Und am Ende vom Schwenk federn die Beine dann in die Ausgangslage zurück - das sieht man ggf. dann deutlich im Bild.

      Natürlich darf das Stativ auch nicht im Horizont verkippen bzw. es darf auch kein horizontales Spiel feststellbar sein. Sonst kann einem gleiches bei Horizontalschwenks passieren.....

      Nach diesem Test weiss man ob ein Stativ geeignet ist - ausreichende Tragfähigkeit und auch Standfestigkeit durch entsprechende Füße usw. vorausgesetzt.

      Dann braucht es einen ordentlichen fluidgedämpften Kopf. Die neueren Manfrotto-Köpfe (502, 504...) sind da ganz brauchbar, aber noch lange nicht "gut" - in Schulnorten bekämen diese Köpfe von mir eine "3" - ein Sachtler ACE eine "2" und ein Sachtler FSB6 oder FSB8 eine "1" - Problem bei der Sache ist das die Manfrotto-Köpfe in der Preisklasse bis ca. 350 bis 400€ liegen, der ACE liegt bei ca. 350 bis 400€ und der FSB6 von Sachtler kostet gleich um die 1000€ - und diesen Preisunterschied merkt man sehr sehr deutlich ;)

      Ich setze inzwischen einen Sachtler DV4 oder einen FSB6 für diveres Kameras in der Größenordnung bis ca. 4Kg ein - sprich den "typischen" Henkelmann....teilweise auch noch einen Sachtler-Kopf der in etwa dem DV1 entspricht oder auch einen Manfrotto 701HDV für eine Kamera in etwa wie die AX100 und wenn es mal etwas
      kleiner/leichter sein soll/darf.

      Früher hatte ich einen Manfrotto 501HDV im Einsatz anstelle der Sachtler-Köpfe - der tut inzwischen Dienst auf einem Slider, zum Schwenken ist er eher suboptimal geeignet wenn man mal einen Sachtler-Kopf verwendet hat ;)

      Das Sachtler ACE kenne ich auch recht gut und habe damit schon öfters gearbeitet - für den Hobbyanwender sicherlich völlig ausreichend von der Stabilität her (ist eben kein Alu sondern "nur" Kunststoff) und vom Schwenk sowie Gewichtsausgleich her auch gut und m.E. nach besser wie Manfrotto.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Sachtler ist in Wien fast nicht, bzw. nur auf Bestellung zu bekommen. Sich verschiedene Modelle zu Vergleichszwecken anzusehen ist unmöglich. So bin ich bei Manfrotto gelandet.
      vg Ian
    • MacMedia schrieb:

      Dann braucht es einen ordentlichen fluidgedämpften Kopf. Die neueren Manfrotto-Köpfe (502, 504...) sind da ganz brauchbar, aber noch lange nicht "gut" - in Schulnorten bekämen diese Köpfe von mir eine "3" - ein Sachtler ACE eine "2" und ein Sachtler FSB6 oder FSB8 eine "1"
      Das ist definitiv richtig, aber natürlich kosten diese hochwertigen Köpfe auch ihr Geld. Leider sind die billigeren Lösungen dann doch eher unbefriedigend, auch ich habe meine Erfahrungen mit Manfrotto - aber zufrieden bin ich damit eben nicht wirklich.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ian schrieb:

      Sachtler ist in Wien fast nicht, bzw. nur auf Bestellung zu bekommen. Sich verschiedene Modelle zu Vergleichszwecken anzusehen ist unmöglich. So bin ich bei Manfrotto gelandet.
      Bei normalen Foto- bzw. Videohändlern kann ich mir das sehr gut vorstellen. Wenn du zu Systemhäusern bzw. Broadcastausstattern gehst sollte es aber möglich sein mal den einen oder anderen hochwertigen Stativkopf zu testen....

      wolfgang schrieb:

      MacMedia schrieb:

      Dann braucht es einen ordentlichen fluidgedämpften Kopf. Die neueren Manfrotto-Köpfe (502, 504...) sind da ganz brauchbar, aber noch lange nicht "gut" - in Schulnorten bekämen diese Köpfe von mir eine "3" - ein Sachtler ACE eine "2" und ein Sachtler FSB6 oder FSB8 eine "1"
      Das ist definitiv richtig, aber natürlich kosten diese hochwertigen Köpfe auch ihr Geld. Leider sind die billigeren Lösungen dann doch eher unbefriedigend, auch ich habe meine Erfahrungen mit Manfrotto - aber zufrieden bin ich damit eben nicht wirklich.
      Ja, klar kosten die Geld. Sind ja auch relativ aufwendig aufgebaut und werden nicht in riesigen Stückzahlen gefertigt. Dafür sind diese Köpfe auch eine "Anschaffung für's Leben" und sie werden mit ziemlicher Sicherheit diverse Kameragenerationen überleben.

      Man merkt definitiv einen Unterschied von den guten Köpfen zu den günstigeren - vor allem wenn man Schwenks im Telebereich machen möchte. Irgendwelche Slip/Stick-Effekte gibt es bei diesen Köpfen nicht, auch kann man ohne die "Gummibandlösung" ganz sanft Schwenks beginnen und beenden, ohne Ruckeln im Bild.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      Wenn du zu Systemhäusern bzw. Broadcastausstattern gehst sollte es aber möglich sein mal den einen oder anderen hochwertigen Stativkopf zu testen....
      Ich habe mir mal kurz die Sachtler-Köpfe nebst Preisen und Bezugsquellen im Netz angesehen und dabei ist mir aufgefallen, dass anscheinend manche Online-Händler (zumindest offiziell) gar nicht an Endverbraucher verkaufen (wollen): "Unser Angebot richtet sich nur an Gewerbetreibende..."

      Systemhäuser und Broadcastausstatter gibt es leider auch nicht an jede Ecke.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Moin,
      erstmal vielen Dank für die vielen Antworten, ich werde also erst einmal mein Augenmerk auf einen Videokopf richten , denn dieses Stativ sollte die entsprechenden Eigenschaften mitbringen . Es hat wirklich imposante Abmessungen und steht wie Beton. Ich glaub die oberen Rohre sind schon 40 mm Carbon und dann nur 3 teilig. Das dünnste Bein hat glaub ich immer noch 28 mm ! Also kräftiger gehts bald nicht mehr .....
      Und bei den Videoköpfen schaue ich mir die von Euch genannten Kandidaten mal genauer an.

      Daaaaaaaaaaaaaaaankeeeeeeee.