Biete gemafreie Musik & Sounds kostenlos für gewerblich & privat an.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also mit dem letzten Titel hat der Lutz sich selbst übertroffen. Der gefällt mir erstmalig so richtig gut.

      Zu dem Dynamikumfang widerspreche ich old_det. Es geht um eine Hintergrundmusik. Die muss keinen Spannungsbogen von leise nach laut und wieder leise dahinlegen. Das ist, wie Radiomusik, die in der Mitte leise Stellen hat und im Autoradio überhört wird. Ich finde es gerade gut, dass quasi immer was zu hören ist, weil die gleichmäßige Lautstärke dafür sorgt. Da hat man wirklich was im Hintergrund und keine "Löcher".

      Auch das Hintergrundvideo passt mit den Sprüngen/dem Timewarp.
    • old_det schrieb:

      Die Musik gefällt mir ansich. Allerdings (wenn ich jetzt mal auf hohen Niveau meckern darf) fehlt mir bei vielen Musikern und auch hier ein besseerer Dynamikumfang als künstlerisches Ausdrucksmittel und auch die Samples klingen mitunter eher nach Computer, denn richtiges Instrument. Als gutes Beispiel führe ich mal Into the Light von dieser Seite an. Titel muß man auswählen, sechster Titel auf der Seite) Da gibt es eine absolut gute Steigerung, da wird im Titel nach hinten Spannung aufgebaut.
      Ich denke du meinst das Stück "Into the Light" das stimmt da wird sehr schön die Spannung aufgebaut. Ich versuche die Musik etwas neutral zu halten so das sie zu viele Sachen passt. Ich denke wenn man der Musik sozusagen eine Story mit auf dem Weg gibt kann man Diese nicht mehr so flexible einsetzen. Aber ich werde mich mal an so einem Stück ausprobieren.
      Mit dem Klang ist das so eine Sache ich habe 3 verschiedene Kopfhörer und in jedem klingt es leider anders. Aber ich arbeite daran. Bin selber noch nicht ganz zufrieden mit den Klangfarben.
      Ein gutes Video braucht guten Sound.
    • Ja beim letzten Stück könnten ein paar brillante Höhen in den "Gitarrensound".
    • DJ Lutz F schrieb:

      denke wenn man der Musik sozusagen eine Story mit auf dem Weg gibt kann man Diese nicht mehr so flexible einsetzen.
      Ja, das ist schon richtig. Andererseits ist es für mich wesentlich einfacher die Bilder nach der Musik zu schneiden als umgekehrt - es ist ohnehin schon eine ewige Sucherei, man möchte ja auch nichts nehmen, was man schon mal wo anders eingesetzt hat. Ich hab das jetzt auch nicht so "militant" mit der Dymanik gemeint, sondern eher etwas allgemeiner, daß halt leider nicht so oft Gebrauch davon gemacht wird, obwohl es mitunter einige Dinge sehr schön betonen würde.Es kommt aber auch immer darauf an, was man macht und welche Stellung die Musik gerade einnehmen soll. Wäre auch nicht schlecht, wenn es mal ein paar Stücke in 5.1 geben würde. Ich zerflücke manchmal die vorhandene Musik, das dauert und ist eben längst nicht dassselbe, als wenn man es nativ in Mehrkanalton hätte.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • homer1 schrieb:

      Die muss keinen Spannungsbogen von leise nach laut und wieder leise dahinlegen.
      Es geht ja auch nicht nur einfach um laut und leise bezogen auf das Musikstück, sondern auch um die Lautstärke der Instrumente zueinander. (Melodie, Background etc.)
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Wie viele der potenziellen Nutzer arbeiten denn selbst mit 5.1 und haben daher die Möglichkeit, solche Stücke überhaupt selbst einzusetzen?

      Vor Jahren habe ich mal mit 5.1 herum gespielt (allerdings eher für Effekte als für Musik), da Vegas das halt unterstütze. Die letzten Projekte waren aber alle nur noch 2.0, was auch darauf zurückgeht, dass ich am Schnittrechner heute kein 5.1 System mehr angeschlossen habe, weil es mir einfach nicht gelingen wollte, eine externe Soundkarte an dem Rechner zum Funktionieren zu bringen; bei dem System davor ging das.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Sehr viele heutige Pop-Produktionen sind schon in Surround abgemischt. (Einfach mal ne CD in den DVD-Player schmeißen und testen)

      Ich habe noch den Steinberg DD Encoder von Nuendo. Ich meine ab V4 haben sie den rausgeschmissen.

      Wenn man wirklich mit Tiefenstaffelung (verschiedene Delayeinstellungen) arbeitet und nicht nur mit Panorama, dann kann man das auch auf einer DD-Produktion hören. Bei Orchesterbibliotheken gibt es beides. Manche sind mit ihrer Orchesterpositionierung aufgenommen (mit Raumhall) und manche sind trocken aufgenommen (ohne Raumhall). Das hat beides seine Vor- und Nachteile.

      Deshalb arbeiten die Profis meist mit mehreren Bibliotheken derselben Instrumente und weil sie unterschiedliche Wärme, Anspielstärken und Ausklingphasen haben.
    • ro_max schrieb:

      Geht nicht. Solche CDs habe ich nicht.
      Es gibt für Audio-CD's eine Norm für Surround-Sound. Diese sind in DTS codiert. Allerdings bekommt man in Deutschland kaum etwas angeboten. Ich habe meine DTS-Audio-CD's ausschließlich aus den USA. Natürlich benötigt man dafür einen Player, DVD/BluRay-Player können das i.d.R., reine CD-Player hingegen nicht.Meine privaten Filme codiere ich auch in 5.1 - aber das ist leider auch mit viel Arbeit verbunden, wenn's was bringen soll. Mit den o.g. DTS-Audio-CD's ist's wie mit alllen anderen Sachen auch: Es gibt gutgemachte und schlechte.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • old_det schrieb:

      Diese sind in DTS codiert.
      Ich weiß. Habe auch irgendwo noch so eine DTS-Demo-CD von anno dazumal herfliegen. Es gab aber auch CDs, die mit ProgLogic Surround im Stereosignal codiert waren (so wie früher die VHS-Filme).

      Allerdings wollte ich eigentlich nur ausdrücken, dass ich keine modernen Pop-Produktionen habe (egal ob in DTS oder nicht). ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • ro_max schrieb:

      Allerdings wollte ich eigentlich nur ausdrücken, dass ich keine modernen Pop-Produktionen habe
      Ich auch nicht - alle meine DTS-Audio CD's sind von Klassik bis 70/80er Jahre - Musik. Es ist auch schon ein paar Jahre her, daß ich mir die hab mitbringen lassen (so um 2005/2006), danach hab ich nix mehr gekauft. Vielleicht lags aber auch daran, daß mein Bekannter nicht mehr rüber gefahren ist. Ich habe keine Ahnung, ob es noch etwas gibt und wenn ja, was.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Wenn ich jetzt nicht ganz auf dem Holzweg bin, dann meine ich, dass ihr da was verwechselt.

      Es gibt Audio-DVD, die nur bestimmte Audio-DVD-fähige DVD-Player abspielen können. Von CDs in DTS habe ich noch nie was gehört. Im CD-Bereich kenne ich nur normale 16bit CDs, die auch mit DolbySurround oder DolbyProLogic mit einem um 90Grad in der Phase gedreht sind. Dann gibt es noch die Super Audio CD mit 20bit.

      DTS spielt eigentlich nur auf DVD oder BD eine Rolle.

      Die meisten CD-Hersteller mischen aber schon mit dem DolbySurround, da für die Live DVD/BD sowieso mehrkanalig aufgenommen wird (DolbyDigital, DolbyDigitalPlus, DTS oder DTS HD). Da macht es dann kaum noch Arbeit die Mehrkanalaufzeichnung auch noch für die Live-CD in DolbySurround rauszugeben.

      Ich habe gerade in Wiki gelesen, dass es tatsächlich DTS CDs gibt. Was hier aber hauptsächlich mit "Raumeindruck" vertrieben wird sind DolbySurround Mischungen auf CD.
    • homer1 schrieb:

      Von CDs in DTS habe ich noch nie was gehört.

      homer1 schrieb:

      Ich habe gerade in Wiki gelesen, dass es tatsächlich DTS CDs gibt.
      In Anlehnung an einen ehemaligen Bekannten: vor Inbetriebnahme der Schreibwerkzeuge, Wiki befragen. ;)

      Es gab mal einen Zeitpunkt, da konnte ich so allerlei "Disks" abspielen: CDs, VideoCDs, LaserDiscs, DVDs, HD-DVDs und BR. Meine ersten Videos habe ich auch noch auf CD gebrannt.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • DJ Lutz F schrieb:

      Mein neuster Titel in der Kategorie Background Ambient Music 2017 aus meiner Musikwerkstatt.
      hey,
      kenne ich doch!

      Dachte ich mir.

      Kannte ich aber natürlich nicht,
      Aber Sound und "Konstruktion" sind wie von
      Tangerine-Dream aus den 80ern.

      Prima, dass die nun wieder "auferstanden" sind
      (nachdem deren Protagonist voriges Jahr verstorben war).

      Danke!

      p.s.: man kann diese Werke also als cc-by-nc nutzen?!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von dosaris ()