Copter-Verwendung- Pro und Contra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nein, eben nicht aus guten Grund. Sondern aus Ignoranz heraus.

      Übrigens - wer mal eine etwas reschere Reaktion auf Mini-Drohnen lesen will findet hier was:
      orf.at/stories/2383451/
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • @Berliner
      Aber wenn dir Persönlichkeitsrechte so wichtig sind, hättest du in deinem Film (#228) mit der FZ2000 nicht auch die Beteiligten fragen müssen, ob du den Film auf YouTube veröffentlichen darfst? Ich bin ja selbst schon mal in Dresden auf dem Weihnachtsmarkt angesprochen worden, ob ich das denn richtig fände die Menschen zu filmen. Das ist für mich dann das andere Extrem.
      Ich möchte aber natürlich auch nicht mit einer Drohne hinter meinem Gartenzaun "ausspioniert" werden und die neuen Rahmenbedingungen finde ich auch o.k. Leider gibt es immer wieder Menschen, die neue Freiheiten missbrauchen und dann ist leider der Gesetzgeber gefragt. Aber trotzdem überlege ich mir eine Drohne zuzulegen, um meine Urlaubsfilme mit anderen Perspektiven anzureichern.
    • Arminius09 schrieb:

      Aber wenn dir Persönlichkeitsrechte so wichtig sind, hättest du in deinem Film (#228) mit der FZ2000 nicht auch die Beteiligten fragen müssen, ob du den Film auf YouTube veröffentlichen darfst?
      Also ein schnelles durchscreenen von diesem Film zeigt nach meiner Meinung noch keine markante Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Ist zwar vielleicht hart an der Grenze, aber die sind wenigstens abgewendet und eher mit dem Rücken zur Kamera - und der Rest ist eher Beiwerk.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • SYHT schrieb:


      Ich werde den Gesetzestext hier nicht auswerten und denke das den jeder für sich selbst lesen kann und sollte.

      Schade.
      Ich hatte gehofft, dass jemand, der aus dem Copterflugmetier kommt und sich daher tiefgreifender in das Thema eingearbeitet hat, die wichtigsten Punkte in kurzen Worten übersichtlich zusammenfassen könnte.

      Dann hätte man einen Überblick über die neue Lage und es würde der Verbreitung von Halbwissen entgegenwirken.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Peter,

      als Mitglied eines Modellflug-Vereins werde ich automatisch über den derzeitigen Eiertanz in Bezug auf eventuelle Gesetzesänderungen in Deutschland informiert.

      Du musst also zum einen jedes Land für sich betrachten und zum anderen ändern sich die Gesetzte bzw. Bestimmungen auch immer mal.

      Für Österreich sind die Bestimmungen sehr strikt, da können die Österreicher sicher Auskunft geben.

      Für Deutschland ist der alles in der Luftverkehrsordnung geregelt - die gilt immer und somit auch zur Zeit !

      Änderungen waren in Deutschland angedacht, - Herr Dobrindt und seine unausgegorene "Drohneverordnung" - sind aber offenbar vorerst am Bundesrat gescheitert.
      ( Der Bundesrat hat substantielle Änderungen verlangt ! )

      mfg
      Roland
    • Hallo Roland,

      vielen Dank für die Info.
      Ich bin in Deutschland ... also Dobrindt-Land. :)

      Das heisst also, der Stichtag 1. April für die neue Verordnung ist erstmal passé.

      BTW: Vielen Dank für den Klaps in de Nacken.
      Ich habe die Wohnregion in meinem Profil ergänzt, damit man mich geografisch wenigstens ungefähr einordnen kann.

      Hatte ich vorher übersehen. Sorry dafür. :)

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Peter,

      in Deutschland taugt das Thema "Drohnen" aber weiterhin als Reiz-Thema.
      Und offenbar hat Herr Dobrindt auch sonst nichts besseres zu tun.

      Ein Drohnen-Führerschein und ähnlicher Quatsch geht wie vieles andere ja völlig an der Realität vorbei - was aber nicht bedeutet, dass so ein Quatsch nicht doch kommt. :(.
      ( Ähnlich dem Surf-Schein, dem Angel-Schein, und dem Befähigungsnachweis für Aquarianer .......und was es nicht sonst noch so alles gibt )

      Der wichtige Punkt bei Flügen mit Modellen, egal ob mit oder ohne Kamera, ist das verantwortungsvolle Handeln.
      Da die Filmer hier im Forum alle Erwachsenen Leute mit Verstand sind, sehe ich hier auch keine Probleme, das Filmen aus der Luft wird uns höchstens erschwert.

      Was in Deutschland wichtig ist, alle Flugmodelle brauchen eine spezielle Modell-Haftpflichtversicherung. ( Die nur sehr selten durch eine private Haftpflicht abgedeckt ist. )

      Jedes Fluggerät kann halt mal ausser Kontrolle geraten, meist passiert ganz wenig, nur wehe wenn´s mal wieder ganz komisch kommt ..... :(

      mfg
      Roland
    • Was MICH am Meisten an dem Thema ärgert ist dies "Pauschalität" der so genannten "Gesetzesgeber". Alles was fliegen kann und eine Kamera intern trägt oder mit viel Aufwand (und Kosten) extern tragen kann ist automatisch BÖSE. So wie für Erdowahn jeder mit einer anderen Meinung automatisch ein Terrorist ist.

      WIR seriösen, die vier- bis fünfstellige Beträge investiert haben für Versicherungen und all den erforderlichen (Gesetztes)Kram, werden über einen Kamm geschoren mit CONRAD Electronik oder sonstigen 50€ Hubis mit einer internen "HD"-Knopfkamera.

      ICH werde aus dem Thema aussteigen, es ist die Anfeindungen in diesem unserem Lande NICHT mehr WERT. In 2010 konnte ich mit dem Hexa und der Flir noch locker über die Häuser ziehen, um Probleme der Solaranlage zu finden. Wenn ich den Hexa heute auch nur auf der Wiese hinterm Haus (1000m²) stehen habe, kommt nach 10 Minuten ein "was machen SIE denn da mit der Drohne?? Wollen Sie uns ausspionieren??"

      Danke, Thema erledigt!
    • Berliner schrieb:

      Was heißt in den Dreck ziehen? Die Drohnen nehmen einen erheblichen Einfluss auf die Privatsphäre der Leute die von ihnen ohne Zustimmung gefilmt werden. Es muss auch mal eine Grenze zwischen privater Verlustigung und den persönlichen Rechten Dritter gezogen werden, die nicht zugunster privater Verlustigung zurückzustellen seien. Am Boden kann ich mit Freihand Kameras auch nicht alles filmen was ich gern möchte, insbesondere auch in Sachen Persönlichkeitsrechte. Drohnen erlauben darüberhinaus gerade auf Privatgrundstücke einen weit ausführlicheren Blick als man es von der Straße aus könnte. Ja selbst im Mietshaus kann man nun im 10. OG auf dem Balkon im Sommer "Einblicke" gewinnen, die man sonst nie erhielte. Zudem gibt es durch die Masse der Drohnen zunehmende Gefährdungen in der Luft und auf dem Boden. Auch weil wahrscheinlich immer mehr "Hobbyflieger" sich sowas zulegen, ohne ausreichend Bedienerkenntnisse.
      In den Dreck ziehen heißt:
      All das, was Du gerade geschrieben hast, sollte doch für jeden Filmer (also auch Kopterpiloten) schon vor der "Drohnenverordnung" geltendes Recht sein! Was ändert sich denn also mit der Verordnung? Als normal denkender Mensch ändert sich für mich lediglich die Höhe von 100 m. ABER: Bist Du schon mal mit einem Phantom in 100 m Höhe gewesen - dann sind doch 100 m schon eine Menge und für den schon immer geltenden Sichtflug schon fast die Grenze. Anders kann ich zumindest den kleinen Punkt am Himmel kaum noch steuern. Und Kopter können am Boden gleichfalls wunderbar eingesetzt werden. Man muss doch nicht immer hoch hinaus, man kann auch mal ein Gelände abfliegen oder ihn als "Kran" missbrauchen.

      @PeterC: alles was aktuell dazu zu sagen ist und was "Neu" werden soll kann man hier wunderbar nachlesen: videoaktiv.de/2017012015289/ne…rordnung-fur-drohnen.html
      eine kurz gehaltene, aber knackige Zusammenfassung



      Also: Wer schon immer mit dem Persönlichkeitsrecht Dritter verantwortungsvoll umgegangen ist, hat NICHTS zu befürchten (die 100 m mal außen vor gelassen - aber die wie oben geschrieben, dennoch enorm sind)
      Über Wohngebieten bin ich noch nie geflogen und wenn, dann darf ich das Dank Verordnung nun ganz offiziell über dem Grundstück des Eigners (von dem ich natürlich seine Zustimmung habe) - aber wie viele Nachbarn werden sich da wieder aufregen - zu Recht, aber so sieht es die Verordnung halt vor

      Zum Thema unzureichende Bedienkenntnisse: In Deutschland darf jeder Rad fahren, ob er nun einen Führerschein hat oder nicht - also STVO kennt man vom Hörensagen - das reicht :gruebel: Ich bin für eine Fahrradverordnung (denn wie viele Unfälle geschehen jeden Tag auf Grund von Unwissen und Missachtung)

      Ich lass nun gut sein, aber weil wir hier so schön beim Für und Wieder sind: Ich bin für 10 Bit, die 180°-Regel und für HDR :teufel: Deshalb, jeder hat seine eigene Meinung, aber diese bzw. eine Technik pauschal zu verurteilen ist nicht Richtig. Man sollte sich erst informieren und dann konstruktiv in die Kritik gehen.
    • Da sind die Holländer viel schlauer - die haben einen Greifvogel auf Kopter abgerichtet, das kostet nur die Belohnung für den Greif - vermutlich ein 2 Cent Eintagsküken :)

      mfg
      Roland
    • k-m-w schrieb:

      spiegel.de/politik/ausland/us-…-rakete-ab-a-1139011.html


      US-Verbündeter schießt harmlose Drohne mit Patriot-Rakete ab
      Mit Kanonen auf Spatzen: Einem US-General zufolge hat ein Verbündeter der US-Armee eine Billig-Drohne abgeschossen - mit einer drei Millionen Dollar teuren "Patriot"-Rakete. Ökonomisch sei das "nicht wirklich klug" gewesen.



      So kann man es natürlich auch machen :lach:
      "Die 200-Dollar-Drohne hatte "keine Chance gegen eine Patriot", zog Perkins ironisch Bilanz."

      Zumindest kann man diesmal nicht mit China Schrott kommen, der zu schnell zerbröseln würde. :roll:
    • Wenzi schrieb:

      SYHT schrieb:

      Ich bin für 10 Bit, die 180°-Regel und für HDR
      Und ich für 8 Bit, 18°-Regel und LDR (Low Dynamic Range)... :evil:
      Der fachgerechte Begriff ist übrigens nicht LDR sondern SDR (Standard Dynamic Range = rec 709 mit 6 Blenden).

      Nur damit du korrekt weißt gegen was du eigentlch bist! ;)
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hier noch was ohne Training - die Adler haben einfach auch irgendwie Vorurteile gegen DJI :)


      Ein super kleines Modellflugzeug von mir ist ein paar Mal von einem kleinen Greiffvogel super schnell angeflogen worden - nur hat der immer ganz kurz vor dem ( zerbrechlichen ) Flieger abgedreht :)
      War sicherlich immer der gleiche Vogel - ich hab jedes Mal ein klein wenig Angst um mein Modell gehabt .....

      mfg
      Roland
    • wolfgang schrieb:

      Der fachgerechte Begriff ist übrigens nicht LDR sondern SDR (Standard Dynamic Range = rec 709 mit 6 Blenden).

      Den Begriff LDR habe ich soeben leichtsinnig und eigentlich auch ironisch (siehe Teufel-Smiley :evil: ) in die Videowelt gepflanzt und dabei vergessen, dass hier inzwischen manches sehr verbiestert gesehen wird. Und ich bin auch gar nicht gegen HDR, sondern eher gegen den aufkommenden Hype darum. :wink2:
    • Heute oder spätestens morgen kommt mein neuer Karlsson (Phantom 4 pro).

      Ich freu mich schon riesig drauf, Aufkleber drauf und los geht es.
      Die in der Verordnung festgeschriebenen 100m Höhenbegrenzung ist zwar formal neu, aber streng genommen ohnehin bereits durch die seit jeher bestehende Sichtflug Begrenzung für Hobbypiloten abgedeckt.

      Das A&O ist verantwortungsvoller Umgang mit dem Gerät und da kommt es immer auf den gesunden Menschenverstand des Piloten an.
      Viele Grüße aus Frankfurt,
      Andi