Neuling steht vor Zuviel Auswahl bei der Kamerawahl...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dass bei Sony seit vielen vielen Jahre die Automatiken besser sind als bei Pansonic ist langjährigen Beobachtern der Szene bekannt. Dass aber gerade diese Automatiken ihre Grenzen haben ebenso.

      Bei mir stehen hier Sony und Panasonic Geräte herum, und die streiten sich auch nicht sonderlich. :teufel:

      Aber über so eine allgemeine Markenpräferenz läßt sich sicherlich keine generelle Empfehlung für jemanden aussprechend, denn das spiegelt immer nur die eigenen Präferenzen wieder (aber nicht unbedingt die von jemand Anderen). Dazu muss man sich spezifische Geräte ansehen - denn was die Einen als Stärke sehen sehen die Anderen als Schwäche.

      Und wie klassische Camcorder sind all diese hier diskutierten Geräte nur begrenzt nicht nutzbar. Das beginnt mit dem Formfaktor der schon mal das Halten und Bedienen des Geräts ganz anders gestaltet, und geht mit fehlenden (Kipp)schaltern für die wichtige Dinge wie Blende, Belichtungszeit, Fokus und ISO weiter - und endet mit meist fehlenden ND-Filtern und fallweise nicht vorhandenen oder abgespeckten Audio-Sektionen (fallweise kein Ohrhörer-Anschluß, fallweise keine Mic-in, keine Drehpoti zum Einstellen der Lautstärke der Kanäle etc).

      Ich empfehle die generelle Vorgehensweise, sich eine Kamera nie wegen der Empfehlung von jemand anderen alleine zu kaufen - denn dessen persönliche Präferenzen müssen nicht meine sein, und oft kommt noch eine kräftige "Verliebtheit" in die eigenen Geräte und damit begrenzte Kritikfähigkeit gegenüber diesen eigenen Geräten dazu. All die hier genannten Geräte bieten heute ein entsprechend hohes Niveau im Bild an - aber haben doch auch wieder gewaltige Unterschiede. Also kann man sich persönliche Empfehlungen anhören, die Testberichte versachlichen das schon ein Stück weiter. Und im Idealfall nimmt man dann in Geschäften die Geräte der engeren Auswahl in die Hand und spielt damit ein wenig damit. Über die eigenen Bedürfnisse muss man sich sowieso immer selbst klar werden.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • CF0581 schrieb:

      Was möchte ich damit tun:

      1. Videos in Full HD , 4K evtl. "obwohl noch keine Geräte dafür vorhanden" und Slow Motion´s

      2. Fotos in guter Qualität für jeden Bereich
      Mit dem Wunsch nach 4k/UHD scheidet die kürzlich hier verlinkte RX10 schon mal aus und es sollte dann mindestens eine RX10 II sein, die aber neben guter UHD Qualität auch Slow Motions bis 960 fps erlaubt.

      Auch ein AX53 Camcorder dürfte wegen des Wunsches nach guten Fotos ausscheiden.
      LG
      Peter
    • So läßt sich das überhaupt nicht weiter eingrenzen. Denn der Threadstarter müßte schon mitdiskutieren.

      Und die letzte Auswahl-Anmerkung von ihm selbst geht ja klar in eine andere Richtung

      CF0581 schrieb:

      Ich selbst dachte mir die letzten Tage, so eine G81 wäre nicht verkehrt. Den je mehr Bilder und Videos ich von diesem Gerät ansehe, desto mehr finde ich das sie zumindest für meinen Geschmack tolle Videos macht und "Super" Fotos. Klar kommt das meist auch auf die Person hinter dem Teil an und wie gut jemand damit umzugehen weis bzw. Erfahrung hat. Ich muss ehrlich sagen, das ich mittlerweile zwischen der FZ1000 und der G81 schwanke. Den beide so habe ich gelesen in einem Test von dKamera machen ihre Geräusche beim Filmen. Somit sticht hier schon mal keine von beiden die andere aus, zur Not dann eben ein Mikro dazu.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ich habe eine FZ1000 und war mit ihr auf einer mehrtägigen Frühjahrs-Trekkingtour und danach noch mehrere Tage Strandurlaub. Dafür war meine Kamera nicht geeignet, denn sie hat wohl Feuchtigkeit ins Innere gepumpt. Jedenfalls ist seither die Frontlinse leicht beschlagen. Da dies gleich im ersten halben Jahr passierte, hoffte ich auf Gewährleistung. Panasonic meinte jedoch, dass der Schaden durch äußere Einwirkung entstanden sei, womit sie ja recht haben.
      Wer die Garantiebestimmung ernst nimmt weiß, dass viele Kameras nur Indoorgeräte sind. Dazu gehört wohl auch die FZ1000.
      Die G81, von der hier auch geschrieben wird, scheint diesbezüglich schon besser zu sein. Und wer mit seiner Kamera auch im Winter Bilder machen will, sollte wohl zur GH5 greifen. Die darf man anscheinend auch bis - 10 Grad verwenden.
    • Hallo zusammen, jetzt musste ich gerade etwas schmunzeln.

      Eure Beiträge von heute habe ich gelesen und mir gedacht...okay na die werden schon recht haben mit dem über was sie hier diskutieren wie ISO usw.

      Wie gesagt ich hatte mein Leben lang noch nie selbst was eingestellt beim Knipsen oder Filmen außer dem Zoom. Deswegen kann ich wie verlangt auch nicht wirklich mit diskutieren. Das einzige was ich mache ist zu schauen was die Leute Scheiben und welche Punkte sie aufzeigen die sich mir erschließen. Lernen würde ich ja erst mit der neuen Cam.

      Ich hatte gestern ja erwähnt welche Cam ihr wählen würdet. Gestern Abend habe ich noch sehr viel gelesen über die RX10 M2. Die bekommt man auch für ca 1050€ Und wurde hier ja auch schon vorgeschlagen von euch.

      Somit wäre wieder eine mehr im Spiel :S

      Ich denke das Gebiet an Cams ist bis auf die 3 eingegrenzt wenn ich das so richtig verstanden habe. Wo aber setzt man bei den 3 nun an um zwei auszuschließen? Rein nach den Theoretischen Details zu gehen ist ja nicht der beste Weg oder?
    • Es ist aber eine wichtige Information dass du offenbar ein Automatikfilmer bist - und ich vermute das auch bleiben willst. Und da können dann die Sonys schon Sinn machen.

      Die Frage ist: was ist dir noch wichtig?

      Solls etwa externe Mikrofone geben können (=Anschlussmöglichkeit vorhanden sein)?

      Willst du mit aufschraubbaren ND-Filtern arbeiten?

      Ansprüche an Objektive - nur ein Fixes oder doch Wechselobjektive?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • CF0581 schrieb:

      Wo aber setzt man bei den 3 nun an um zwei auszuschließen?
      Du mußt einfach für DICH herausfinden, welche deiner möglichst persönlich gewichteten Kriterien DIR am wichtigsten sind und prüfen, welche der 3 die meisten davon erfüllt. Dann solltest du losziehen, um sie dir mal in die Hand zu nehmen und vielleicht auch gleich ein paar Probeaufnahmen zu machen (SD-Karte U3 mitnehmen)

      Rein nach den Theoretischen Details zu gehen ist ja nicht der beste Weg oder?


      Das wäre für mich eindeutig der falsche weg.
      LG
      Peter
    • k-m-w schrieb:

      Bei Panasonic gibt es das 14-140 mm Allroundobjektiv. Vom Bereich ist man gut aufgestellt. Allerdings ist die Bildqualität nicht umwerfend. Fluch des Allrounders...
      Kann ich nicht bestätigen! Mein Pana 14-140mm II ist offen fast so gut wie mein Oly 12-40mm. Allerdings hat Pana ja bekanntermaßen eine breite Serienstreuung...leider. Ergo, die G81 ist schon eine Überlegung wert, zumal man dort später mal ein Pana 7-14mm nutzen kann.
      Z.B. in der City einfach grandios diese Kombi!

      VG
      Det.
      VG Det

      Fuji-XT2/XE3/XE2+GX80+RX10II/RX100IV/HX90V/YI 4K+/GoPro3-Black+(HC1/HV10/SD707/)+ viel Glas
    • Das neue Leica 12-60 ist auch nicht umwefend bewertet. Mit dem 14-140 habe ich viel gemacht. Es ist schon ok, besonders bei Blende 5.6 herum. Aber man sollte besser den elektronischen Verschluss aktivieren. Das Objektiv ist empfindlich für die Microerschütterungen des mechanischen Verschlusses.

      Ps Als dann das 12-35 2.8 kam wurde das mein Hauptobjektiv beim filmen.
      LG
      Michael
    • k-m-w schrieb:

      Das neue Leica 12-60 ist auch nicht umwefend bewertet. Mit dem 14-140 habe ich viel gemacht. Es ist schon ok, besonders bei Blende 5.6 herum. Aber man sollte besser den elektronischen Verschluss aktivieren. Das Objektiv ist empfindlich für die Microerschütterungen des mechanischen Verschlusses.

      Ps Als dann das 12-35 2.8 kam wurde das mein Hauptobjektiv beim filmen.


      Gibt es da eine Regel wann man mechanisch und wann elektrischen Verschluss nutzen sollte (Foto/Video) ?

      Ich hab das jetzt auf Auto gestellt weil mir nicht wirklich klar ist was wann besser ist. Außer das der elektrische Verschluss "leiser" und "verschleißfrei" sein soll.
    • k-m-w schrieb:

      Betrifft ja nur Foto. Bein elektronischen Verschluss geht kein Blitz und evtl mehr rolling shutter. Dafür schnellere Bildfolge und schnellere Belichtungszeit... Absolut lautlos.


      Ja, das macht natürlich Sinn. Bei Video ist der Verschluss ja eh "offen". Danke.
    • ro_max schrieb:

      wolfgang schrieb:

      Ich würde hier aber auch immer selbst eigene Tests machen wollen wie sich das Gerät verhält. Ich halte es zwar weniger für eine Geschmacksfrage sondern für eine Frage der Beurteilung von Aufnahmen, Tester machen es nicht anders. Aber wo man dann für sich das Limit einzieht muss schließlich jeder selbst entscheiden.
      Du meinst Testreihen mit verschiedenen ISO-Werten und dann mal "schauen", was für einen selbst noch akzeptabel ist?
      Ich habe gestern ein paar Fotos mit der a6500 bei ISO 800 gemacht und fand das vom Rauschen schon auffällig.
      Ich bin noch mit den Anfängen des österr. Fernsehens in den späten 1950er Jahren aufgewachsen und bin deshalb anscheinend immum gegen Rauschen geworden, deshalb würde es mich interessieren, was man heutzutage unter Rauschen versteht. Hier ein paar Nachtaufnahmen - rauschen die? (ISO Speed - 4000, 6000, usw.)

      flickr.com/photos/14542182@N03…/album-72157648844841097/
      Gruß, Andreas
    • Klar Rauschen die Bilder, Motiv bedingt sind das aber dann doch gute Bilder.
      Man darf aber nicht Vergessen, für Low-Light Aufnahmen bringt der Apparat mit dem die Bilder Gemacht worden sind gute Voraussetzungen mit.
      Ein ISO 6400 Bild schaut mit einem Pana Four Thirt Sensor sicher nicht so aus.
    • Es ist nicht nur eine Frage der Sensorgröße, sondern auch der Zahl der Pixel darauf. Wenn ich das richtig gesehen habe, hat die Alpha NEX-5T 16 MP auf einem APS-C/DX Sensor. Bei den 24 MP der a6500 würde ich trotz ähnlicher Sensorgröße eher von mehr Rauschen wegen der kleineren Pixel ausgehen, als jetzt auf den Brückenbildern zu sehen ist. Aber selbst ausprobiert habe ich es noch nicht.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • NEX-5T, genau auf dem Papier sind das schon mal bessere Voraussetzungen für machbare Low-Ligt Bilder. Wenig Pixel auf Relativ viel Sensorfläche, da wird ein Schuh draus.
      Im Link ist dieses Gerät auch gelistet. Vergleicht man die 5T jetzt aber mal mit einen Low-Light Künstler (Sony Alpha 7S), sieht man was da noch geht.
      Vergleicht dann auch noch die 7S Bilder mit der Fujifilm XT-10, sieht man das man nicht umbaubedingt Unsummen ausgeben muss. Leider sind aber die Optiken für die XT-10 nicht immer ganz billig.

      Ich glaube hier scheint keiner zu wissen, dass man Neugeborene NICHT mit Blitz Fotografiert, und die ersten zwei Wochen das Kind auch nicht dem Prallen Tageslicht aussetzen sollte.
      Also wo werden die ersten 15T Bilder gemacht, genau in der Wohnung bei bestimmt nicht immer optimalen Lichtverhältnissen.
      Wie gesagt liegt die ISO Schmerzgrenze bei jeden selbst, aber gescheite Bilder mache ich mit 1 Zoll, oder noch kleineren Bildwandlern, bei nicht Optimieren Licht sicher nicht mehr.

      dpreview.com/reviews/nikon-d5-pro-dslr-review/6

      Traue keinem Bild was du nicht selbst gemacht hast. Schaut man sich mal ein ISO 6400 Bild der 5T in meinem Link an, schaut das ISO 6400 Brückenbild der 5T zu schön aus um war zu sein. Mit Nachbearbeitung geht in der Regel ja meist immer noch was.
    • Man muss wohl generell etwas vorsichtig sein, 12 MP 2008 kann man nicht mit Megapixel X 2017 vergleichen. Die Bildwandler und die dahinter Sitzende Bildverarbeitung werden stetig weiter getrieben, nur meist sind die Entwicklungsschritte nicht immer gleich sichtbar. Wirklich signifikante Unterschiede treten häufig ja erst bei der 100% Ansicht der Bilder auf, bezüglich des Rauschens.
      Oder wie man bei der Nikon D7200 und der D500 sehen kann, gibt es weniger Pixel bei fast gleichem Bildrauschen. Wer also nicht die Stärken der D500 braucht, der bekommt mit der D7200 ein gleichwertiges Bild das sogar noch mehr Auflösung hat.