B+W ND -Vario Filter und Gegenlichtblende

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Achilles schrieb:

      Meine selbstproduzierten BDs haben 24p - Filmlook, ich nutze die 24p-Funktion schließlich
      schon bei der Aufnahme, sie ist in der Kamera vorhanden. Von der Aufnahme bis zu der
      Wiedergabe alles 24p Filmlook-kompatibel!
      Ich mache weder 24p noch BDs noch Filmlook. Leider wieder falsche Antwort setzen 6+. :D
      Unser Bruno macht natürlich alles nach den Regeln. Selbst bei seinem Sony Handy macht er einen ND Filter drauf, damit alles nach den Regeln eingestellt ist. ;) :) Lass gut sein Bruno deine Meinungen ändert sich bei dir schneller als der Wind die Windrichtung. :D

      Es soll ja jeder machen, wie er das für richtig hält. Ich sehe fast
      jeden Tag im Fernsehen, dass mal das Licht flackert, oder die
      Regentropfen scharf sind wie eine Rasierklinge oder was auch immer.
      Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass die sich auch nicht an die
      Regeln immer halten. Was ist den da so schlimm, wenn es auch ohne Regeln
      ganz gut geht. ;)

      Und wie @ wenzi schon erwähnte, man kann dann auch noch scharfe Fotos raus ziehen wenn einem danach ist.
    • Achilles schrieb:

      Was willst Du dann hier?
      Hier geht es um ND-Filter und wozu man diese braucht ist doch eindeutig.
      Schätzchen mach mich bitte nicht an. ;) Und es ist nicht eindeutig das man sie braucht, es geht auch ohne und das wissen hier viele nur zugeben wollen es die wenigsten. ;)
      Schätzchen, du bist mir die Anwort noch schuldig wie du auf deinem Sony Handy beim Filmen den ND Filter drauf bekommst, damit du deine Regelnzeiten einhalten kannst.
      Weil du das ja ganz genau bei deinen Videos einhältst. Natürlich machst du das nicht, aber du machst gerne mal auf dicke Hose hier, und das kannst du ja immer noch am besten. ;) :D
      Also Schätzchen halte den Ball flach.
    • Bitte zurück zum Thema und das sind tatsächlich ND Filter.

      Und Ausdrücke wie Schätzchen erscheinen auch nicht angemessen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Für die AG-AC90 habe ich einen variablen HD-Filter von Hoya. Die Kamera hat eine fixe, nicht abnehmbare Sonnenblende. Die Blende ist so groß, dass man leicht auf den HD-Filter greifen und ihn drehen kann. Auf dem Filter ist eine Art Keil abgebildet der ungefähr den Wirkungsgrad der Dämpfung angibt. Außerhalb dieser Markierung gibt es Farbverfälschungen. Durch die fixe Sonnenblende sehe ich die Einstellung nicht. Die Farbverfälschung ist während der Aufnahme weder auf dem Display noch im Sucher erkennbar. Schön wäre es, wenn sich der Filter nur im "guten Bereich" einstellen lassen würde. Leider habe ich es nicht geschafft eine mechanische Begrenzung in den Filter einzubauen.
      vg Ian
    • Ab jetzt bitte nur noch Postings zum Thema.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ian schrieb:

      Durch die fixe Sonnenblende sehe ich die Einstellung nicht.
      Kannst Du Dir die beiden Grenzmarkierungen vielleicht an eine einsehbare Stelle per Filzstift übertragen,
      oder eine Papier-Hilfsskala anbringen. Meist gehst das schon irgendwie, kommt halt auf die Situation an. :thumbup:
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • wie ich Anfangs geschrieben hane geht es um meinen neuen 58mm B+W Vario Filter, den ich auf dem 13-35 mm Panasonic geschraubt habe, mehr zum filmen.

      Wenn ich mal ein Foto mache kann man den ja den Variio abschrauben oder verwende wenn Foto und Videotour ansteht zusätztlich meine handliche Sony A6000 ggf mit ein/zwei Obgektiven.

      Auf den besagten Filter passt kein 58mm Außengewinde. ich habe mal nachgemessen, ich komme auf ca 62mm.

      Um wieder auf die 58mm zu kommen muss ich dann eine Lösung finden 62mm auf 58mm. Somit passen auch sie Deckel wieder und ich kann die 58mm Gegenlichtblende (58mm Aussengewinde) wieder verwenden.

      @ Bruno
      ich kann zuwar ein Foto oder ein Clipp mit dem 100-400 mm Panasonsonic machen, aber dafür sollte der Filter nicht gedacht sein.. Wenn die Lichtstärle zu viel habe ich noch ND fFlter,
      könnte ggf. auch schon der ND4 ausreichen.



      Da es mogen nach für 5 Tage zum wandern nach Andalusien geht,, ich aber noch nicht den Zwischenring habe,, versuche ich mir etwas zu basteln,. notfalls Klebeband.

      Danke für eure Antworten
      Gruß
      Rudi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rudisilves ()

    • Achilles schrieb:

      Ian schrieb:

      Durch die fixe Sonnenblende sehe ich die Einstellung nicht.
      Kannst Du Dir die beiden Grenzmarkierungen vielleicht an eine einsehbare Stelle per Filzstift übertragen,oder eine Papier-Hilfsskala anbringen. Meist gehst das schon irgendwie, kommt halt auf die Situation an. :thumbup:
      Das mit der Papierhilfsskala könnte funktionieren. Der Filter ist "slim". Da ist seitlich nicht viel Platz. Aber ich werde es probieren.

      Danke Ian
      vg Ian
    • rudisilves schrieb:

      wie ich Anfangs geschrieben hane geht es um meinen neuen 58mm B+W Vario Filter, den ich auf dem 13-35 mm Panasonic geschraubt habe, mehr zum filmen.

      Wenn ich mal ein Foto mache kann man den ja den Variio abschrauben oder verwende wenn Foto und Videotour ansteht zusätztlich meine handliche Sony A6000 ggf mit ein/zwei Obgektiven.

      Auf den besagten Filter passt kein 58mm Außengewinde. ich habe mal nachgemessen, ich komme auf ca 62mm.

      Um wieder auf die 58mm zu kommen muss ich dann eine Lösung finden 62mm auf 58mm. Somit passen auch sie Deckel wieder und ich kann die 58mm Gegenlichtblende (58mm Aussengewinde) wieder verwenden.

      @ Bruno
      ich kann zuwar ein Foto oder ein Clipp mit dem 100-400 mm Panasonsonic machen, aber dafür sollte der Filter nicht gedacht sein.. Wenn die Lichtstärle zu viel habe ich noch ND fFlter,
      könnte ggf. auch schon der ND4 ausreichen.



      Da es mogen nach für 5 Tage zum wandern nach Andalusien geht,, ich aber noch nicht den Zwischenring habe,, versuche ich mir etwas zu basteln,. notfalls Klebeband.

      Danke für eure Antworten
      Gruß
      Rudi
      Und warum kaufst Du keine Gummigegenlichtblende Weitwinkel oder Universal?
      Kostet nur ein paar Euro und kann leicht mitgedreht werden. Ich hab mehrere davon...
      LG
      Michael
    • Bei diesen kreisrunden Gummiblenden muß man darauf achten, daß es in der WW-Position der Objektive nicht zu
      Vignetierungen in den Bildecken kommt, meist haben diese Gummiblenden eine zu kleine Öffnung...
      Bei der Tulpenblende sind ja die Ecken offen um eben keine Vignetierungen zu verursachen.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Schönes Bild!
      Ich wollte auch nur darauf hinweisen, daß der Öffnungswinkel eine runden Gummi-Gegenlichtblende groß genug sein muß.
      Habe neulich erst eine gekauft, die für Weitwinkelaufnahmen der FZ300 ungeeignet war, ich ahnte das vorher nicht.
      Auf die Abstimmung der Filtergröße und Gegenlichtblende kommt es halt an, per Versandeinkauf geht das schlecht.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • rudisilves schrieb:

      Guten Tag!

      Hauptsächlich zum filmen habe ich mir den Filter für die Pnasonic Objektive 58mm gekauft.

      Erstens passt nicht mehr der Objektivdeckel und zweitens bekomme ich auch die Gegenlichtblende nicht mehr fest.
      Das Drehrad für die ND Werte hat ein größeres Innengewinde, ich schätze mal 60mm und ist breiter als das Objektiv zB.. 12-35mm.

      Die orginal Gegenlichtblende ist mir ohnhin fliegen gegangen und ich habe mir eine Gegenlichtblende mit 58 mm Außengewinde gekauft.
      aber selbst wenn ich für den ND Filter eine Universalblende bekäme müsste die schon klein ausfallen, weil die sich beim einstellen des Filterns ja mitdreht.
      Wie löst ihr das, basteln ?

      Gruß
      Rudi
      Statt variablem ND-Filter würde ich ND-Filter mit festen Werten nehmen.
      Es ist ja auch nicht notwendig, mit dem ND-Filter die Feinsteinstellung der Belichtung vorzunehmen.
      Ein bisschen darf man ja ruhig auch mit der Blende des Objektivs arbeiten.

      Wenn ich also merke, dass ich ohne Filter die Blende so weit schließen muss, dass mir der gewünschte Bildeindruck flöten geht, dann schiebe ich mit einem ND-Filter den Bereich wieder in die Offenblende, dann kann ich ab da die Feineinstellung per Blende machen und bekomme wieder meinen gewünschten Bildeindruck.

      Man bedenke:
      Viele Objektive zeichnen sowieso erst dann richtig scharf, wenn sie mind. 2 Stufen abgeblendet sind.

      Bei Nah- oder Detailaufnahmen, bei denen es auf geringe Tiefenschärfe ankommt, ist es sowieso angebracht, das "zu viele" Licht nicht per ND- oder Blende zu reduzieren, sondern das Objekt der Begierde abzuschatten. Meist sind diese krassen Situationen ja dem direkten Sonnenlicht geschuldet, das ja auch in Bezug auf Kontraste und Schlagschatten für solche Momente oftmals hinderlich sind.


      Bei Landschaftsaufnahmen dagegen ist - wo das Abschatten eher schwierig zu realisieren ist - darf auch ruhig die Blende geschlossen werden.
      Landschaftsaufnahmen dürfen ruhig ein bisschen mehr Tiefenschärfe haben um gut zu wirken.


      Wenn es darauf ankommt, die Ausrüstung möglichst klein zu halten, ist man IMHO mit einem einzigen mitgeführten ND-Festwertfilter bereits für viele Hobbysituationen bestens gerüstet.

      ND-Filter davor, dann ein bisschen über die Blende und noch ein bisschen über die ISO und schon passts.

      Selbst wenn man zwei ND-Festwertfilter mitführt sind die ja auch nicht schwerer als ein Variofilter.




      Wenn man sehr flexibel, immer gerüstet, immer schnell reaktionsfähig sein muss, ist es evtl. zu überlegen, statt des vorgeschraubten ND-Variofilters einen ND-Variofilter zu verwenden, der zwischen Objektiv und Kamera gesetzt wird.

      Bei systemgleichen Objektiven muss der ND-Filter dann halt eine Korrekturobtik beinhalten, was ihn eher teuer macht.
      Bei Kameras wie der Sony Alpha Reihe - als Gegenbeispiel - kann man aufgrund des spiegellosen extrem kurzen Auflagemaßes sehr viele Fremdoptiken verwenden, da der Adapter nur das Auflagemaß verlängern muss und keine Korrekturoptik benötigt.
      Dieser Platz ist dann mit dem ND-Variofilter bestens genutzt.
      Inwieweit es da was für die Panasonic gibt, weiß ich jetzt aber nicht. Da auch sie spiegellos ist, sind die Chancen aber nicht schlecht. :)




      Wenn es auf Equipment nicht ankommt, dann setzt man die Kamera auf ein Rig, setzt davor ein Kompendium das alle möglichen Filter aufnimmt - die dazu noch einfach und schnell wechselbar sind - und hat die French-Flags als riesige einstellbare Sonnenblende.
      In Extremsituationen kann man dann noch ein Caché einsetzen und ist damit selbst für extreme Gegenlichtsituationen genauso gerüstet wie für einstrahlendes Kunstlicht (Straßenlampen usw.)


      Es kommt also - wie immer - auf die jeweiligen Umstände an.

      Bei mir z.B. gibt es praktisch kein Arbeiten ohne Sonnenblende, da das Fremd- und Streulicht auf der vordersten Linse immer einen kräftigen Verlust der Bildqualität mit sich bringt -> flaue Bilder.

      Wenn es nun das Problem gibt, dass Vario-ND Filter nicht mit der Sonnenblende zusammenpassen, wäre mein konsequenter Ansatz:
      Variofilter zuhause lassen und Festfilter mitnehmen, damit die Sonnenblende weiterhin einsetzbar ist.

      Viele Grüße
      Peter
    • PeterC schrieb:

      Wenn es auf Equipment nicht ankommt, dann setzt man die Kamera auf ein Rig, setzt davor ein Kompendium das alle möglichen Filter aufnimmt - die dazu noch einfach und schnell wechselbar sind - und hat die French-Flags als riesige einstellbare Sonnenblende.
      So etwas erwäge ich wegen der unterschiedlichen Objektivdurchmesser. Hast Du hinsichtlich solcher 4"x4" Einsteckfilter eine Qualitäts-/Preisempfehlung?
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • ro_max schrieb:

      PeterC schrieb:

      Wenn es auf Equipment nicht ankommt, dann setzt man die Kamera auf ein Rig, setzt davor ein Kompendium das alle möglichen Filter aufnimmt - die dazu noch einfach und schnell wechselbar sind - und hat die French-Flags als riesige einstellbare Sonnenblende.
      So etwas erwäge ich wegen der unterschiedlichen Objektivdurchmesser. Hast Du hinsichtlich solcher 4"x4" Einsteckfilter eine Qualitäts-/Preisempfehlung?

      Das Cokin-System hat ein angenehmes Preis-Leistungsverhältnis und ist auch in kleinen Größen für Fotoapparate verfügbar.
      Da dann auch ohne Rig direkt mit den Haltern von Cokin verwendbar.

      Die L Größe passt in 4"x4" Kompendien.

      cokin-filters.com/creative/creative/

      Viele Grüße
      Peter
    • PeterC schrieb:

      Statt variablem ND-Filter würde ich ND-Filter mit festen Werten nehmen.

      PeterC schrieb:

      ND-Filter davor, dann ein bisschen über die Blende und noch ein bisschen über die ISO und schon passts.
      Bei der FS7 mache ich das genau so - allerdings greife ich die ISO nicht an, weil die beeinflußt das Rauschverhalten.

      Bei der hier eigentlich besprochen GX8-mft-Kamera nutze auch ich bei der GH4 einen Vario ND. Und zwar deshalb, weil ich ISO und Blende vorgeben will. Ich habe auch ein Set fixer NDs - aber interessanterweise ist der Vario ND hier derart fein in der Einstellmöglichkeit dass ich eher den bei der GH4 nutze. Indem ich mit dem Vario ND durchaus - auch nach dem ETTR-Ansatz die Belichtung so einstelle, dass mir bei der GH4 V-LOG L noch nicht clipt (Kontrolle über Zebra oder bei mir lieber über den Waveform Monitor des Shoguns).
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung