B+W ND -Vario Filter und Gegenlichtblende

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • wolfgang schrieb:

      ... aber interessanterweise ist der Vario ND hier derart fein in der Einstellmöglichkeit dass ich eher den bei der GH4 nutze...
      Hast Du da eine passende Sonnenblende?
      Das würde den Threadstarter sicher interessieren.
      ... und mich auch für den Fotoapparat. :)

      Viele Grüße
      Peter
    • Nette Seite hast du da, Hans-Jürgen.

      PeterC schrieb:

      Hast Du da eine passende Sonnenblende?
      Ich nutze - wenn überhaupt - die Originalblende es Objektives. Da ich den Vario ND über Magnethalter anbringe, geht das halbwegs - da diese zusätzlichen Ringe den Vario ND etwas weiter heraus stehen lassen. Aber meist nutze ich gar keine Sonnenblende.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Zur Sony A6300 und Fremdobjektiven und ND-Filtern habe ich hier mal etwas geschrieben.
      Feine Lösung mit dem ND-Filter zwischen Kameragehäuse und Objektiv.
      Verändert das nicht das "Auflagemaß" oder ist deswegen dort eine Korrekturlinse zusätzlich in dem Adapter?
      Verliert das Objektiv nicht automatisch an Lichstärke durch den dazwischen geschraubten Tubus?
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x bald 9 - DaVinci Res.14 +++
    • wolfgang schrieb:

      Aber meist nutze ich gar keine Sonnenblende.
      Normalerweise verwende ich immer eine Sonnenblende (selbst bei LL ;) ), nicht so sehr wegen unerwünschter Lichteinstreuung, sondern als Schutz gegen unerwünschten Kontakt mit/versehentliches Berühren der Frontlinse des Objektivs.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Achilles schrieb:

      Verändert das nicht das "Auflagemaß" oder ist deswegen dort eine Korrekturlinse zusätzlich in dem Adapter?
      Das es um Fremdobjektive (mit anderem Anschluss) geht, ist in jedem Fall ein Adapter zwischen der a6300 und einem Objektiv mit EF-Mount erforderlich. Dieser variable ND-Filter zum Dazwischensetzen übernimmt eben auch diese Adaptierfunktion und hat meines Wissens keine Korrekturlinse.

      Achilles schrieb:

      Verliert das Objektiv nicht automatisch an Lichstärke durch den dazwischen geschraubten Tubus?
      Meine Vermutung ist, dass das Objektiv wenn nicht durch den Tubus Lichtstärke verliert sondern dadurch, dass der Vario-ND vermutlich nicht so transparent ist wie reine Luft (z.B. in einem Adapter ohne ND-Eigenschaft).

      Bei den Metabones Speedbooster Adaptern (die allerdings keinen ND haben), erhöht sich die Lichtstärke des Objektivs wegen eines entsprechenden optischen Elements sogar um 1 Blende.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Ein Teleadapter (Brennweiten-Multiplikator mit Faktor >1,0) dürfte normalerweise auch eigene optische Elemente haben, die Licht schlucken. Bei den angesprochenen Metabones Speedboosters sorgt das Element für eine Brennweitenverkürzung (Faktor 0,71) und da es sich um Vollformatobjektive an einer Kamera mit APS-C Sensor handelt, tritt dann vermutlich so eine Art Lichtbündelung auf, die die Lichtstärke des Objektives gegenüber einer Verwendung an einer Vollformatkamera erhöht.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Achilles schrieb:

      Hans-Jürgen schrieb:

      Zur Sony A6300 und Fremdobjektiven und ND-Filtern habe ich hier mal etwas geschrieben.
      Feine Lösung mit dem ND-Filter zwischen Kameragehäuse und Objektiv.Verändert das nicht das "Auflagemaß" oder ist deswegen dort eine Korrekturlinse zusätzlich in dem Adapter?
      Verliert das Objektiv nicht automatisch an Lichstärke durch den dazwischen geschraubten Tubus?
      In diesen Fällen ist keine Korrekturlinse nötig.
      Es verändert zwar das Auflagemaß, allerdings in diesem Fäll nur um den ohnehin nötigen Faktor.

      Nimm Dir mal ein Spiegelreflexgehäuse und schau Dir den Abstand zwischen Auflagefläche und Sensor an.
      DSLRs kann man dazu in eine Reinigunsfunktion schalten, die den Spiegel hochklappt und den Verschluss öffnet.

      Nun schaust Du Dir mal den gleichen Abstand einer spiegellosen Kamera an (wie der Panasonic oder der Sony Alpha).

      Dort ist der Abstand viel viel kürzer. Sie brauchen ja keinen Platz für den Spiegel freihalten.

      Um nun Objektive, die für DSLRs gebaut sind, an MFT oder E-Mount zu adaptieren, muss man also nur den Abstand auf das Maß verlängern, für den sie ursprünglich im DSLR-System gerechnet wurden.
      In diesem Zwischenraum ist dann der ND-Filter verbaut.

      Die Lichtstärke des Objektivs bleibt durch die Verlängerung des Auflagemaßes unbeeinflusst, da das Objektiv ja nur auf das Maß geschoben wird, für das es eh gebaut wurde (und für das die Angaben gelten).

      Das ganze geht natürlich nur so einfach wenn Objektive für langes Auflagemaß an Kameras mit kurzem Auflagemaß adaptiert werden.
      Andersrum ist eine Korrekturoptik nötig.


      Kameras wie die FS7 und aufwärts haben übrigens seitlich am Gehäuse ein kleines Symbol (Kreis mit einem Strich) und ein kleines Loich angebracht.
      Dieses Symbol ist auf Sensorebene, das Loch dazu gedacht, dass man ein Rollmaßband einhängen kann, um den exakten Abstand zwischen Sensor und zu filmendes Objekt zu messen.
      Ebenso ist dies hilfreich, wenn man PL-Mount Objektive per Adapter verwendet, bei denen am Anfang des Drehtages vom Kameraassistenten erstmal das Auflagemaß exakt eingestellt wird.


      Viele Grüße
      Peter
    • ro_max schrieb:

      Normalerweise verwende ich immer eine Sonnenblende (selbst bei LL ;) ), nicht so sehr wegen unerwünschter Lichteinstreuung, sondern als Schutz gegen unerwünschten Kontakt mit/versehentliches Berühren der Frontlinse des Objektivs.

      Das ist neben der Abschirmung gegen Streulicht für mioch ebenfalls einer der Hauptpunkte für eine Sonnenblende. Gerade wenn ich mit der DSLR oder DSLM unterwegs bin und diese mehr oder weniger über der Schulter am Tragegurt baumelt. Mit Sonnenblende greift man nicht so schnell auf/in die Frontlinse und hinterlässt Fettschmierer und auch etwaiger Fremdkontakt wird minimiert....

      Betreffend variablem ND-Filter - wer einmal mit dem neuen variablen ND von Sony gearbeitet hat wie er in der FS5 bzw. FS7 MK2 zu finden ist wird begeistert sein. Shutter, ISO und Blende Fix und dadurch immer den gleichen "Look" und die Belichtung wird über den variablen ND geregelt - das ergibt ein völlig anderes und in meinen Augen total bequemes Arbeiten mit der Kamera ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      variablen ND von Sony
      Genauso habe ich ebenfalls mit meinem vario ND gearbeitet im kleineren Brennweitenbereich, bis ich dann die Schärfeverluste bei 600mm Telebrennweite bei dem von mir verwendeten Vario-ND-Fabrikat entdeckte.
      Mit diesen ND-Vario soll es die Probleme nicht geben: Klick!
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x bald 9 - DaVinci Res.14 +++
    • Nein, ist mir zu teuer...
      Habe jetzt zwei Hoya-Festwert ND ohne dieser Schärfeprobleme bei großen Brennweiten.
      Im Normalfall videofilme ich bis zu einer Brennweite von 90mm und dafür kann ich mein Vario-ND schon noch einsetzen.
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x bald 9 - DaVinci Res.14 +++
    • Achilles schrieb:

      MacMedia schrieb:

      variablen ND von Sony
      Genauso habe ich ebenfalls mit meinem vario ND gearbeitet im kleineren Brennweitenbereich, bis ich dann die Schärfeverluste bei 600mm Telebrennweite bei dem von mir verwendeten Vario-ND-Fabrikat entdeckte.Mit diesen ND-Vario soll es die Probleme nicht geben: Klick!
      Mit diesem hier von Heliopan habe ich auch keine Schärfeprobleme in den hohen Brennweiten ... und kostet deutlich weniger als dieses no Name Produkt.
    • Heliopan hat da einen guten Namen und den würde ich immer lieber nehmen als ein no-Name Produkt. Gerade beim Vario-ND zahlt es sich nicht aus unbekannte zu nehmen, oder billigsdorfer Marken. Ich bin mit dem Genus Eclipse Vario ND eigentlich gut gefahren.

      Test hier newsshooter.com/2012/12/06/gen…-standard-all-for-165-us/

      Bessere Bildqualität mit variablen ND-Filtern?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Da keine passende Gegenlichtblende vorhanden,habe ich Aufnahmen gegen das Licht vermieden.
      Der B+W Vario hat ein 58mm Gewinde, geht aber blöderweise auf das ein 62mm Gewinde für das ich keine Geli hatte.

      Mangels Fotogeschäft habe ich mal ein paar Gegenlichtblenden und Adapterringe für die Panasonic Objektive bestellt, mal sehen wie ich damit klar komme.

      Meinen ersten Film unter Verwendung des B+W Vario Filters stelle ich gerade zusammen.
      Über die Qualität der Clips UHD/25p mit der Panasonic GX8 bin ich entäuscht.
      Ich habe ein Stativ verwendet und langsam geschwenkt. Die Belichtungsqwerte weil Sonnenenschein
      (oft Blende 11/50 Sek.)habe mit dem Variofilter richtig ausgeglichen. Alles im "M" Modus gefilmt.

      Die Landschaftsaufnahmen in der Sonne sind gelblich braun geworden und gefallen mir so nicht.
      Autofokus der GX5 ist leider auch zu langsam.
      Demnächt versuche ich mal mit Automatik zu filmen und nur mit einem einfachen ND8 Filter.

      Was sicher nicht auf den Filter zurück zu führen ist, sind die unterschiedlichen Lichtwerte die selbständig. entstehen, wenn ich von
      einem etwas schattigem Hintergrund auf die etwas helleren Hintergrund leicht schwenke. Teilweise kann ich die Clips kaum gebrauchen.
      Der langsame Schwenk wird abschnittweise heller und heller und die noch vorhandenen Schatten dunkler und dunkler.
      Ich kann also nur immer den Abschnitt des Clips verwenden in dem die Belichtung konstant bleibt.

      Bei meinem früheren Camcoder hatte ich das nicht so extrem gesehen wie mit der jetzigen Fotofilmkama.
      Nun experimentiere ich, was beim nächsten filmen besser werden muss, aber unter den Umstämden und der ganzen Filtergeschichte überlege ich mir nun doch noch mal eine GH5 zu kaufen
      und statt dessen eine gute FHD 50p.

      Gruß
      Rudi
    • rudisilves schrieb:

      Die Landschaftsaufnahmen in der Sonne sind gelblich braun geworden und gefallen mir so nicht.
      Tja, muß halt etwas suchen was die Aufnahme nicht einfärbt, es gibt solche Untersuchungen im Internet: z.B. Klick!
      Dein B+W ist dort im Test dabei...

      Ich verfüge über zwei HOYA-Festwertfilter HMC ND X8, jeweils - 3 Blenden, zusammen - 6 Blenden, in südlicheren
      Regionen wird man noch etwas stärker abdunkeln müssen..., hier reicht das.

      Was sicher nicht auf den Filter zurück zu führen ist, sind die
      unterschiedlichen Lichtwerte die selbständig. entstehen, wenn ich von
      einem etwas schattigem Hintergrund auf die etwas helleren Hintergrund leicht schwenke.

      Das ist die reale Situation da draußen, Du mußt vor dem Schwenk entscheiden für welche Schwenkposition
      Du die Blende fetssetzen möchtes. Im NLE kannst Du dann keygesteuert einen Belichtungsausgleich versuchen.
      Du könntest in diesem Fall auch auf einen Schwenk verzichten und statt dessen z.B. drei Aufnahmepositionen hintereinander
      korrekt belichtet aufnehmen....

      Ich habe ein Stativ verwendet und langsam geschwenkt.
      Das ist gut, war es vielleicht doch zu schnell für die Blenden-Nachsteuerung Deiner Kamera?

      aber unter den Umstämden und der ganzen Filtergeschichte überlege ich mir nun doch noch mal eine GH5 zu kaufen

      Wie willst Du Deine Probleme; Gelbstich und Änderung der natürlichen Motivausleuchtungssituation dann mit der GH5 lösen?
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x bald 9 - DaVinci Res.14 +++

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Achilles ()