B+W ND -Vario Filter und Gegenlichtblende

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • rudisilves schrieb:

      ....Die Landschaftsaufnahmen in der Sonne sind gelblich braun geworden und gefallen mir so nicht.

      Autofokus der GX5 ist leider auch zu langsam.
      Demnächt versuche ich mal mit Automatik zu filmen und nur mit einem einfachen ND8 Filter.

      Was sicher nicht auf den Filter zurück zu führen ist, sind die unterschiedlichen Lichtwerte die selbständig. entstehen, wenn ich von
      einem etwas schattigem Hintergrund auf die etwas helleren Hintergrund leicht schwenke. Teilweise kann ich die Clips kaum gebrauchen.
      Der langsame Schwenk wird abschnittweise heller und heller und die noch vorhandenen Schatten dunkler und dunkler.
      Ich kann also nur immer den Abschnitt des Clips verwenden in dem die Belichtung konstant bleibt....
      Gruß
      Rudi
      Wenn Du magst, stell doch mal die Clips zum ansehen zur Verfügung. An praktischen Beispielen redet es sich leichter....
      LG
      Michael
    • rudisilves schrieb:


      Was sicher nicht auf den Filter zurück zu führen ist, sind die unterschiedlichen Lichtwerte die selbständig. entstehen, wenn ich von
      einem etwas schattigem Hintergrund auf die etwas helleren Hintergrund leicht schwenke. Teilweise kann ich die Clips kaum gebrauchen.
      Der langsame Schwenk wird abschnittweise heller und heller und die noch vorhandenen Schatten dunkler und dunkler.
      Ich kann also nur immer den Abschnitt des Clips verwenden in dem die Belichtung konstant bleibt.
      Das was Du da beschreibst ist die völlig normale Reaktion bei einem Schwenk von Hell nach Dunkel oder umgekehrt. Die Blende wird schließen bzw. öffnen um eine gleichbleibende Belichtung zu erhalten. Sollte soweit eigentlich logisch ein, im Prinzip macht das auch jeder Camcorder so.

      Der Unterschied ist aber das Camcorder i.d.R. diesen Vorgang stufenlos-gleitend machen. Das liegt an der Konstruktion des Objektives. Fotoobjektive sind i.d.R. für's Fotografieren ausgelegt - und beim fotografieren kommt sowas nicht vor das die Blende sich stufenlos verändern muss. Da darf sie ruhig stufig einstellbar sein, es stört ja für ein Foto nicht weiter.

      Beim filmen macht sich diese "Stufigkeit" aber bemerkbar - dadurch entstehen diese meist störend wirkenden Sprünge in der Helligkeit (bzw. störender wirkend als bei einem "flüssigem" Übergang) weil das Objektiv nicht stufenlos in der Blende eingestellt wird, sondern eben stufig: f2,8-f3,5-f4-f5,6-f8 usw. ;)

      Das ist kein defekt, keine falsche Reaktion der Kamera, kein Bedienfehler - sondern nur "logisch" und kommt von einem quasi für die Filmerei ungeeigneten Objektiv welches eben die Blendeneinstellung nur stufig zulässt.

      Ich bin jetzt nicht im Bilde was es für Objektive mit stufenlos regelnder Blende im mFT-Sektor gibt, kann daher nicht sagen ob Abhilfe möglich wäre. Bei alten Objektiven die rein vollmechanisch funktionieren gibt es tlw. Umbauanleitungen um eine stufenlose Blende zu ermöglichen - oder das Objektiv kann das von vorne herein weil nichts "einrasten" muss....

      Es gibt halt immer wieder kleine "Fallstricke" wenn man eigentlich fürs fotografieren gebaute Kameras und Objektive fürs filmen wie mit einem Camcorder verwendet ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Achilles schrieb:

      Wie willst Du Deine Probleme; Gelbstich und Änderung der natürlichen Motivausleuchtungssituation dann mit der GH5 lösen?
      weil ich die Objektive von Panasonic 12-35 35-100 und 100-400mm und weiteren Olympus Brennweiten habe, liebäugele ich schon länger auf den GH5 Korpus . ..
      Die GX8 habe ich mir zum fotografieren und. gelegentlichem filmen gekauft um mal zu sehen wie das mit einer Fotofilmkamera so klappt.
      Von da her bin ich ernüchtert und ich frage mich, soll ich wegen 4K 50p auf die GH5 umsteigen ? Die technischen Probleme möchte ich vorher kennen und beherrschen.
      Es kommt dazu ja auch wieder ein neuer PC , ein 4K TV mal nicht eingerechnet.


      ich bedanke mich für eure Erklärungen.

      Meine Aufnahmen ohne Lichtveränderung sind in Ordnung und das Schwenken bei Landschaftsaufnahmen macht man halt gerne und da stören die Lichtveränderungen, die dann weg zu bügeln ist nicht einfach.
      Da ich für das Panasonic 100-400mm noch keinen Filter habe werde ich den Rat von Bruno folgen und mir zumindest einen ND 8 Filter für diese Brennweite zulegen.

      @ Michael, ich habe mich verschrieben, ich meinte GX8,nicht GX5

      Gruß
      Rudi
    • Das Filmen mit DSLR und/oder DSLM oder auch anderen "Fotokameras" beinhaltet halt fast immer irgendwie einige Einschränkungen - mal mehr, mal weniger, je nach verwendeter Technik. Wobei Einschränkungen nicht das passende Wort ist, es unterscheidet sich halt oftmals von der Aufnahmearbeit mit einer konventionellen Videokamera aus dem Consumerbereich.

      Dem muss man sich bewusst sein....

      Vieles lässt sich mit intensiver Einarbeitung bzw. dem nötigen Know-How und/oder entsprechenden "Workarounds" lösen, manche Limitationen muss man halt einfach hinnehmen ;)

      Das fängt schon mit dem unterschiedlichen "Formfaktor" an, geht über den Bildstabilisator (...der im Fotobetrieb tlw. ganz anders reagieren muss wie im Filmbetrieb), die Blendeneinstellung, das meistens herumfummeln mit externen ND-Filtern, das einstellen diverser Parameter, Tonprobleme durch fehlende Mikrofonbuchsen bzw. Kopfhörerbuchsen usw. bis hin zu der 30min-Sperre die in vielen Geräten immer noch vorhanden ist und der teilweise extremen Überhitzungsproblematik oder extremen RS-Effekten.

      Je nach gewähler Kamera sind die Unterschiede anders bzw. mal größer oder kleiner - dazu kommt die persönliche Nutzungsweise eines jeden einzelnen Users. Der eine wird glücklich, der andere eben nicht.

      Ich verwende inzwischen mehrere "Systeme" - von der filmenden DSLR über die DSLM oder auch einer Kompaktkamera bis hin zum reinrassigen Consumer-Camcorder oder auch Profigeräten oder auch einer Actioncam - und je nach Aufgabe und Anwendung ist mal das eine besser, mal das andere Gerät ;)

      Und sei es nur deswegen weil man mit einer normalen Videokamera oder auch DSLR nicht überall filmen und fotografieren darf - zieht man aber eine unscheinbare "Hosentaschenknipse" hervor so sagt auf einmal niemand mehr was und man kann herrliche Aufnahmen machen die man mit einer anderen Kamera nicht hätte machen dürfen....

      Vom alles könnenden Supergerät habe ich mich schon lange verabschiedet - ist wie beim Auto, man kann keinen Ferrari erfolgreich mit einerm 7,5-Tonner kreuzen, das geht einfach nicht - auch ein Porsche Cayenne der sprotlisch-schnell ist und einen großen Kofferraum hat schafft das nicht ! :D
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar