Handheld Gimbal Stabilizer für Sony TD20 / Panasonic G81 mit externem Mikro

    • Handheld Gimbal Stabilizer für Sony TD20 / Panasonic G81 mit externem Mikro

      Neu

      Hi,

      krankheitsbedingt sind mir Stative etc. zum Mitschleppen zwischenzeitlich zu schwer. Auch fangen die Hände an etwas zu zittern, wenn man länger unterwegs ist, auch dann wenn man sich nicht anstrengt.

      Nachdem ich nie allein unterwegs bin, kann ich die Kamera schon mitnehmen - dank der Träger... Aber auch das Filmen klappt dann nicht mehr so wie früher- weil man so außer atmen ist. Einbeinstativ ist durch die Atmung nicht mehr wirklich zu gebrauchen, außerdem überträgt sich das "Erschöpfungszittern" aufs ganz Stativ, das ist dann nicht schön anzusehen...

      Also dachte ich, bevor ich nur noch Fotos mach, könnte ichs noch mit nem (oder einer?) Gimbal versuchen.

      Gesucht ist also ein Gimbal:
      - mit 3-Achsen-Stabilisierung
      - möglichst leicht
      - möglichst gut (mini-Zittern der Hände...)
      - möglichst unauffällig

      Ne leichtere Kamera will ich eigentlich nicht kaufen, denn 3D will ich nicht aufgeben, und mit den kleinen Cams wie Panasonic LX100 komm ich nicht klar.

      Viele Grüße und DANKE,

      hubse
    • Neu

      Eben das Gewicht des Ronin-M wird wahrscheinlich für Hubse das Problem sein.

      Ich vermute mal, es geht um rein private (Urlaubs-)Filme, richtig?
      Wenn ja, ist der Ronin-M definitiv nichts für Dich. Glaub mir, ich habe ihn seit ca 2 Jahren selbst. Klasse Teil, aber deutlich zu groß und schwer für private Zwecke.

      Der Came TV Single vielleicht (!) schon eher....
      Von dem gibt es eine neue Version:

      Link zum Video von Cinema5D

      Nur musst Du immer folgendes sehen:
      • So richtig unauffällig ist das alles auch nicht
      • Zum Gewicht des Camcorders kommt das Gewicht des Gimbals hinzu (!)
      • Man müsste mal testen, ob das Display der TD20 ausgeklappt überhaupt auf diesen oder vergleichbare Gimbals mit dem Tilt-Motor links von der Kamera passt. Kann knapp werden. Sonst bräuchtest Du auch noch einen kleinen extra Vorschaumonitor, das wird dann wirklich wieder zu unhandlich.
      • Du hast ein Teil mehr mit, das getragen, an die Kamera geschraubt und eingestellt werden muss. Überlege, ob Du das wirklich willst.
      Allerdings - weitere Überlegung - hat glaube ich der Came TV Optimus eine Stativschraube unten am Griff. Das würde Dir theoretisch die Möglichkeit geben, ein ganz billiges leichtes (gibt es schon mit ca 200g) Einbeinstativ unten dran zu schrauben, wenn es zu schwer wird. Dann hättest Du die Kombination aus Entlastung durchs Einbein und der Gimbal nimmt zusätzlich die kleinen Zitterbewegungen raus.

      Achtung: Falls Du gern Teleaufnahmen machst: Dafür sind Gimbals nicht sehr gut geeignet, da sie hierfür schwer einzustellen sind. In den Werkseinstellungen ist es oft so, dass die Gimbals sehr schnell Handbewegungen "folgen". Das ist für (extremes) Tele nicht gut und muss sehr genau justiert werden.

      Du siehst, ein Gimbal kann eine gute Idee sein, bringt allerdings auch Nachteile mit sich. Es gibt gute sehr leichte kleine handliche Gimbal-Lösungen (zB hier den DJI Osmo+), aber da müsstest Du von Deiner liebgewonnenen Kamera weg und mit geringerer Aufnahmequalität leben...
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Bjørn ()

    • Neu

      Hi,

      für das Gewicht eines Gimbals kannst Du auch ein kleines Stativ mitnehmen.
      Zwischen ca. 1,5 und 3 kg für so einen Gimbal musst Du rechnen ... zuzügl. evtl. externem Monitor usw.

      Ob das dann wirklich besser ist, wenn Du das ganze Gewicht beim Filmen in den Händen tragen und ausbalancieren musst?

      Mein Schwiegervater hat auch ein Zitterhändeproblem ... konkret Parkinson mit starkem Tremor in seiner rechten Hand.

      Er konnte es lösen, indem er die Kamera - egal ob Foto oder Video - mit beiden Händen fasst.
      Dadurch stabilisierten sich beide Hände gegenseitig und keine ist mehr im problematischen Ruhezustand.

      Dazu die Kamera vor den Bauch halten anstatt in der Luft balancieren, oder irgendwo auflegen - und sei es nur ein kleines Stativ als Zusatzstütze oder ein Kameragurt, der um den Nacken gelegt stramm gezogen wird.

      Das gibt gewaltige Ruhe ins Bild.

      Den übrig bleibenden Rest schafft dann der kameraeigene Stabilisator.


      Ein Gimbal würde ihm jedenfalls kein Deut weiterhelfen.
      Die Umgewöhnung der Kamerahaltung war bei ihm die Lösung.

      Vielleicht hilft es Dir ja auch.

      Viele Grüße
      Peter
    • Neu

      @hubse:

      Wenn man Peters Gedanken weiterdenkt:

      Welches Einbein hast Du bislang benutzt? Ich frage, weil viele Einbeinstative mit einfachem "Pin" unten tatsächlich Handzittern in der Schwenkachse auf Bild übertragen.

      Kennst Du die Manfrottostative mit kleinem Dreifuß unten mit Öldämpfung für die Pan-Achse?

      Manfrotto 560B
      Sind handlich, wiegen nicht die Welt und gut ist eben, dass Bewegungen in der Schwenkachse zwar möglich sind, aber eben nur recht "träge" durch die Öldämpfung. Wenn man dann zB gar nicht oben an der Kamera festhält, sondern das Stativ weiter unten mit beiden Händen entspannt vor dem Bauch festhält, geht es vielleicht besser... Teste es mal im Laden...

      Ich benutze das nächstgrößere Modell dieses Stativs seit Jahren intensiv für alle Dokusachen und möcht es nicht mehr missen.
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bjørn ()

    • Neu

      Hi,

      genau das Einbeinstativ von Manfrotto hab ich. Was ebenso leichtes oder noch leichteres - und zusätzlich stabileres hab ich leider nicht gefunden.

      Viele Grüße,

      hubse
    • Neu

      hubse schrieb:

      Hi,

      genau das Einbeinstativ von Manfrotto hab ich. Was ebenso leichtes oder noch leichteres - und zusätzlich stabileres hab ich leider nicht gefunden.

      Viele Grüße,

      hubse

      Ouha.
      Wenn Du damit nicht mehr klar kommst, wird es schwierig zu beraten, ohne die Ausmaße Deiner gesundheitlichen Probleme genauer zu kennen.

      Das Manfrotto Einbeinstativ wiegt nur knapp 900g.
      Die Gimbals sind allesamt schwerer, also noch schlechter mitzuschleppen.

      Ein leichteres Einhandgimbal würde ich ausschließen, wenn Du sogar mit dem guten Manfrotto-Einbeinstativ nicht mehr klar kommst.

      Vermutlich wird es notwendig sein, dass sich jemand in Deiner Nähe mit Dir zusammen verschiedene Möglichkeiten durchprobiert um wirklich auf genau Deine Anforderungen eine Lösung zu "ergrübeln".


      Mir fällt jedenfalls leider gerade nichts besseres ein. :(

      Viele Grüße
      Peter
    • Neu

      PeterC schrieb:

      hubse schrieb:

      Hi,

      genau das Einbeinstativ von Manfrotto hab ich. Was ebenso leichtes oder noch leichteres - und zusätzlich stabileres hab ich leider nicht gefunden.

      Viele Grüße,

      hubse
      (...) Vermutlich wird es notwendig sein, dass sich jemand in Deiner Nähe mit Dir zusammen verschiedene Möglichkeiten durchprobiert um wirklich auf genau Deine Anforderungen eine Lösung zu "ergrübeln".
      @hubse: Du hast ne PN....
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.