Empfehlung für KVM-Switch? (Und Netzwerkrendering allgemein...)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gehe ich recht in der Annahme, dass der 1768 mit DVI-I und VGA analog läuft und der 1798 mit HDMI digital?

      Dann muss man erstmal wissen, was die eigenen Grafikkarten überhaupt unterstützen.

      Ich denke digital ist von Hause aus teurer, weil qualitativ hochwertiger und mit HDCP-Unterstützung (beispielsweise bei Amazon Prime Video angebracht).
    • homer1 schrieb:

      Ich denke digital ist von Hause aus teurer, weil qualitativ hochwertiger und mit HDCP-Unterstützung (beispielsweise bei Amazon Prime Video angebracht).
      Ich hatte mir ja das HDMI-Modell angesehen. BTW: es geht nur um die "Überwachung" von möglichen, zukünftigen Render-Clients. Da ist nichts mit Amazon Prime Video oder so. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • PeterC schrieb:

      Für den Preis würde ich mir lieber einen zusätzlichen Render-Slave hinstellen ...
      Ja, schon, aber wie bediene ich den dann ohne Tastatur, Maus und Bildschirm? :gruebel:

      Da ich derzeit noch für jeden PC eigenen Bildschirm, Tastatur und Maus habe (bei den Notebooks ja ohnehin eingebaut) ist so ein Switch momentan noch Zukunftsmusik. Es wird allerdings schon schwierig genug, zukünftige PCs platzmäßig unterzubringen, da sind dann zusätzlich Bildschirme, etc. keine Option. Daher ja die Überlegung mit einem KVM-Switch.

      BTW: Für 700 Euro gäbe es keinen IMO brauchbaren Render-Slave. :pfeifen:
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Ich schätze mal, ich brauche eine Hardware-Lösung. Soweit ich weiß, brauchen Rechner zum Booten ein Bildschirm- und Tastatursignal und das muss von dem KVM-Switch meines Wissens "vorgetäuscht" werden.

      Abgesehen davon bin ich nicht so scharf darauf, noch eine Sache mehr über das Netzwerk laufen zu lassen. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Flash schrieb:

      Vielleicht funktioniert sowas:
      symless.com/synergy
      Da fehlt das Monitor-sharing wenn ich das richtig verstanden habe.


      Meiner Erfahrung nach braucht man so selten an den Render-Slaves arbeiten, dass es vollkommen ausreicht, bei Bedarf das jeweilige HDMI-Kabel in den Monitor und den Empfänger der Funkmaustastaturkombination in den frontseitigen USB-Slot des jeweiligten Slaves zu stecken.

      Sie einzig wirkliche Bedienung dieser Kisten beschränkt sich auf - Einschalten - und Stunden bzw. Tage später - Ausschalten.

      Viele Grüße
      Peter
    • PeterC schrieb:

      Nein, das brauchen sie nicht.
      Ich habe es gerade mal getestet. Zumindest unter W10 stimmt das. Aber ich erinnere mich irgendwie daran, dass man früher einen PC durch Abziehen des Tastatursteckers crashen konnte. Habe das allerdings "ewig" nicht mehr probiert.

      Ist aber cool, denn dann brauche ich eventuell den KVM-Swtch doch nicht...
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • ro_max schrieb:

      PC durch Abziehen des Tastatursteckers crashen
      Der PS2 Tastatur und Mausanschluss war da sehr unsensibel und verlangte einen ausgeschalteten PC beim Ein- und Ausstecken.
      USB verhält sich heute aber meist sehr kooperativ. ;)
    • Ja, mit den PS2-Anschlüssen ist wohl richtig. Als die Zahl der USB-Anschlüssen an den PCs noch sehr begrenzt war (1 oder 2), war man aber ganz froh, für Tastatur und Maus separate Anschlüsse zu haben und keinen USB-Port belegen zu müssen. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Duisburger schrieb:

      PS2-Anschlüsse gab es ja bereits vor USB
      Das ist richtig. Ich hatte allerdings Tastaturen und Mäuse, die man entweder über USB oder (per beiliegendem Adapter) über PS2 anschließen konnte, was ich dann auch wegen der geringen Zahl der USB-Ports auch meistens gemacht habe.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Das Thema Remote-Desktop ist für mich Neuland und mir für meinen (potenziellen) Anwendungsbereich zu kompliziert. Ich will mich nicht mit noch mehr (Hilfs-)Software auseinander setzen und die dann auf mehreren Rechnern installieren, warten, etc. Da wäre mir die Betätigung eines physischen Schalters einfach lieber. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Ich weiß jetzt nicht, auf welchen Betriebssystemen Du unterwegs bist, aber die Pro Versionen ab Windows7, haben meines Wissens nach alles mit an Bord
      Solltest Du keine Pro Versionen haben, würde ich VNC einsetzen.
      Das einzurichten ist wirklich kein Akt. Und .... es funktioniert gut und ist kostenlos. Weiterer Vorteil wäre, dass Du nicht weitere Kabel rumliegen hast und ein Rechner auch ein paar Meter weiter weg stehen kann.

      Meine Empfehlung wäre, probier es einfach mal aus. Sollte es Dir zu umständlich sein, kannst Du immer noch Geld in die Hand nehmen und Dir einen KVM kaufen.
      Grüße
      ben-71
    • ben-71 schrieb:



      Solltest Du keine Pro Versionen haben, würde ich VNC einsetzen.

      AFAIK benötigt VNC aber Internetzugang für jeden Rechner.

      Render-Slaves würde ich aber so einrichten, dass sie zwar intern vernetzt sind, aber keinerlei Zugang nach außen - also ins Internet - haben.
      Hauptaugenmerk dieser Kisten ist, möglichst wenig Hintergrund-Kram drauf installiert zu haben, damit wirklich 100% der Rechnenleistung in das Rendering geht.

      Viele Grüße
      Peter