Empfehlung für KVM-Switch? (Und Netzwerkrendering allgemein...)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Interessant zu lesen, wie unterschiedliche einzelne Programme bzw. Renderer das handhaben. Ich verwende halt nur Cinema4D und den dortigen Verteilungsprozess habe ich ja beschrieben.

      PeterC schrieb:

      Die Gefahr besteht besonders, wenn man sich dazu hinreißen lässt, nur nach EInzelbild, nicht aber nach der laufenden Sequenz zu urteilen.
      Ja, Stu Maschwitz hat das mal - wenn ich mich recht erinnere - als "squint-factor" beschrieben, also dass es oft ausreichend ist, wenn das (stehende) Bild durch halbgeschlossene Augenlider noch gut aussieht.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • ro_max schrieb:

      Interessant zu lesen, wie unterschiedliche einzelne Programme bzw. Renderer das handhaben. Ich verwende halt nur Cinema4D und den dortigen Verteilungsprozess habe ich ja beschrieben.

      Welchen Renderer verwendest Du in Cinema4D?
      Es gibt ja verschiedene Renderer auch für Cinema4D - unter anderem auch VRay, Arnold, iRay usw.

      Viele Grüße
      Peter
    • In der Regel verwende ich den "Physical"-Renderer (also einen der inkludierten Renderer): der wird voll unterstützt (auch beim verteilten Rendern) und ich kann "gratis" so viele Clients haben wie ich möchte (ich meine, abgesehen von den Hardwarekosten). Und der Renderzeit/Qualitäts-Kompromiss lässt sich recht fein einstellen. Der wesentliche Nachteil ist halt, dass es ein reiner CPU-Renderer ist.

      Ja, es gibt eine ganze Reihe von weiteren Renderern, aber entweder habe ich nicht die entsprechende Hardwareausstattung (GPUs) oder aber die Lizenzkosten pro Render-Client (z.B. 1.000 €) sind mir für den Hobbybereich zu hoch (das Geld würde ich dann doch lieber in Hardware stecken). Oder beide Nachteile treffen zu.

      Bei den anderen Renderern müssen außerdem die Materialien oft neu angelegt werden (bei gekauften Modellen gibt es höchstens mal noch eine V-Ray-Variante, insbesondere im ArchViz-Bereich); Node-basierende Materialsysteme sind für mich aber (noch?) Neuland/eine Hemmschwelle.

      Cinema4D kann zwar inzwischen Houdini-Assets verwenden (was ich aber noch nicht probiert habe), aber ich weiß nicht, ob das auch mit Drittrenderern geht. Ganz allgemein gehen Plug-ins für Cinema4D natürlich immer mit den On-Board-Renderern, aber meines Wissens nicht immer mit den Drittrenderern.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.