Unser Film bei Amazon Prime

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unser Film bei Amazon Prime

      Hallo zusammen,

      da ich hier auch ein paar andere Hinweise auf Filme gesehen habe, stelle ich es mal hier rein.

      Nach einigem Hin und Her ist unser Film "Lebensfreunde" jetzt auch endlich bei Amazon zu sehen. Prime Mitglieder können ihn kostenlos ansehen. Bitte nicht über die englische Beschreibung wundern, der Film ist Deutsch. Ich musste es nur so anlegen wegen der Verfügbarkeit mit den englischen Untertiteln in allen Ländern. Amazon USA wollte es so. Als ich auf Geheiß der deutschen Teams ein zweites Projekt in Deutsch, mit deutschen Untertiteln, angelegt habe, hat Amazon USA mir das wieder verboten. Die wissen manchmal nicht ganz was sie wollen;-) Wer dazu Fragen hat kann sich gerne an mich wenden.

      Aber egal, ich finde es toll dabei zu sein. Für alle Interessierten, die die Frage nach dem Geld stellen, was man damit verdient. € 0,06 pro gestreamter STUNDE!!!! Bedeutet bei einem 45 Min Film € 0,04 pro einmal komplettes Ansehen. Da Amazon erst ab € 100,-- auszahlt werde ich nie Geld sehen. Aktuell heute liege ich knapp über zwei Euro;-)))))) Aber cool ist es trotzdem.

      Viel Spaß
      Lutz Dieckmann
      Seminare rund um Film auf hd-filmschule.de und 4k-filmschule.de.
    • Lutz P Dieckmann schrieb:


      Nach einigem Hin und Her ist unser Film "Lebensfreunde" jetzt auch endlich bei Amazon zu sehen.
      da hier ja kein Kinomagazin sondern ein Producer-Forum ist
      wäre natürlich interessant, etwas über die Produktion zu erfahren:

      - wieviel Minuten Netto-Ausbeute hattet ihr pro Tag geschafft?
      - wieviel % Netto-Ausbeute hat's in die Endversion geschafft?
      - wieviel Std Schnitt/Postprocessing hat es gebraucht?
      - wieviel % der Endversion folgt exakt dem Drehbuch bzw wieviel entstand erst im Schnitt?
      usw
    • dosaris schrieb:

      - wieviel Minuten Netto-Ausbeute hattet ihr pro Tag geschafft?
      - wieviel % Netto-Ausbeute hat's in die Endversion geschafft?
      - wieviel Std Schnitt/Postprocessing hat es gebraucht?
      - wieviel % der Endversion folgt exakt dem Drehbuch bzw wieviel entstand erst im Schnitt?


      ...und dann rechnen wir die "Einnahmen" die bei Amazon Prime zu erwarten sind hoch und verrechnen das mit den Arbeitsstunden und den beteiligten Crew-Mitgliedern und Darstellern.... :D ;)

      Mal sehen ob Lutz zu den o.g. Fragen Antworten veröffentlicht - ist ja ggf. schon interessant was da für "Zahlen" dahinter stehen. Einen Punkt finde ich auch noch sehr interessant, nämlich das Verhältnis von Vorbereitung zur tatsächlichen Drehzeit und zur tatsächlichen Nachbearbeitungszeit. Ich behaupte nämlich immer noch das eine gute Vorbereitung vor einem Dreh sehr viel Zeit in der Nachbearbeitung und auch beim Dreh selbst sparen kann...
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Hallo zusammen,

      na dann will ich mal ein paar Fragen beantworten, ich versuche mich kurz zu fassen. Wer nähere Details wissen möchte, kann das ja kundtun.

      - wieviel Minuten Netto-Ausbeute hattet ihr pro Tag geschafft? Das waren rund 3 Min. pro Tag. Wobei ich das als fertige Minuten sehe, die auch im Film zu sehen sind bzw. ein paar "Deleted Scenes" sind auf der DVD verbraucht. Insofern ist die Frage, was ist Netto Ausbeute? Für mich das was es in den Film schafft. Alles andere ist Brutto und wurde nicht verwendet.

      - wieviel % Netto-Ausbeute hat's in die Endversion geschafft? Rund 95%, wie gesagt, ein paar Szenen haben wir nachträglich rausgenommen.

      - wieviel Std Schnitt/Postprocessing hat es gebraucht? Sehr gute Frage, die ich nicht in Stunden beantworten kann. Geschnitten wurde der Film von Valeriia Didovyk, sie hat sehr lange gesessen, es immer wieder in den Details verändert. Ich habe die VFX gemacht, das hat auch Wochen gedauert. Was an Post im Bereich Sound entstanden ist weiß ich nicht, aber es hat Wochen gedauert bis es alles richtig war. Insgesamt war der Film im Mai 2014 fertig gedreht, die Premiere war am 15. November. Dazwischen haben wir rund 70% unserer Arbeitstage mit dem Film verbracht.

      - wieviel % der Endversion folgt exakt dem Drehbuch bzw wieviel entstand erst im Schnitt? Die Frage verstehe ich nicht ganz. Wir haben nach dem Drehbuch gedreht und auch geschnitten. Insofern 100%. Wir hatten nur eine Erweiterung des Drehbuches, das hat sich aber beim Schnitt gezeigt, dass es nicht die gewünschte Wirkung bei den Testzuschauern erzeugte. Also ist es wieder rausgeflogen. Aber auch das waren 100% nach Buch. Insgesamt ist der Film so wie in der Drehbuchfassung vor der Erweiterung. Lediglich die Dialoge wurden am Set angepasst und dann noch am Drehtag in Schriftform gebracht.

      Zu den Zahlen.
      Die Vorbereitung dauerte ca. 4 Monate, von September 2013 bis zum 8. Januar 2014 Und ja, es ist ist richtig, eine gute Vorbereitung ist immens wichtig. Witzigerweise sehe ich das auch bei meinen mehrtägigen Firmentrainings. Zuerst wird dem ersten Tag (Konzept/Drehbuch/Drehplan) wenig Bedeutung beigemessen. Ist dann aber an den Folgetagen Dreh und Schnitt erledigt und ein fertiges Video vorhanen, dann sagen die Teilnehmer immer, der erste Tag sei der wichtigste gewesen) Exakt so ist das bei allen unseren Filmen, eben auch bei Lebensfreunde. Gute Vorbereitung spart dadurch natürlich auch viel Geld, weil viel Zeit.

      Was die Produktion selber angeht, wir haben es später mal grob kalkuliert und kamen auf rund € 320.000,-- Tatsächlich bezahlt haben wir in echtem Geld rund € 7.000,--. Nicht gerechnet ist natürlich der "Verlust" an Arbeitszeit (und den damit möglicherweise verbundenen Aufträgen) im normalen Geschäft. Aber sowas ist immer schwer zu rechnen.

      Jetzt wird sich die Frage stellen, warum haben wir so wenig bezahlt? Ganz einfach, wir waren mit der richtigen Idee am richtigen Ort, in der richtigen Zeit und hatten die richtigen Verbindungen. Soetwas wäre heute nicht mehr möglich.

      Liebe Grüße
      Lutz

      PS. Wer sich Fotos ansehen möchte, der kann ja mal unsere Webseite zum Film besuchen. lebensfreunde-der-film.de
      Seminare rund um Film auf hd-filmschule.de und 4k-filmschule.de.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz P Dieckmann ()

    • Lutz P Dieckmann schrieb:

      Witzigerweise sehe ich das auch bei meinen mehrtägigen Firmentrainings. Zuerst wird dem ersten Tag (Konzept/Drehbuch/Drehplan) wenig Bedeutung beigemessen. Ist dann aber an den Folgetagen Dreh und Schnitt erledigt und ein fertiges Video vorhanen, dann sagen die Teilnehmer immer, der erste Tag sei der wichtigste gewesen) Exakt so ist das bei allen unseren Filmen, eben auch bei Lebensfreunde. Gute Vorbereitung spart dadurch natürlich auch viel Geld, weil viel Zeit.

      Kann ich so absolut unterschreiben. Produktionszeit für ein 5-Minuten-Video über ein Bürokonzept, gut vorbereitet mit Drehbuch rein für die Dreharbeiten ca. einen Nachmittag von 13:00h bis ca. 16:00h, auch der erste Schnitt in Edius war dann am Laptop recht schnell erledigt.

      Gleiches kann ich von szenischen Dreh's mit deutlich mehr Aufwand (Licht, Ton...) berichten. Je besser die Vorbereitung um so schneller später die Dreharbeiten. Wenn man est lanwierig herumprobieren muss wie eine Szene am besten "gefällt" und wenn die Szene erst vor Ort in einzelne Takes aufgelöst werden muss (...und diese erst noch diskutiert werden müssen weil Regie und Kamera unterschiedliche Vorstellungen haben) um so länger dauert der Dreh und um so höher werden die Kosten bzw. Aufwände.

      (vor allem schwindet die "Lust" an den Dreharbeiten bei allen im Team und den Schauspielern je länger die Wartezeiten sind....)

      Lieber vorher mit Drehbuch und im Storyboard am Schreibtisch eine Szene "theoretisch" vorbereitet - um so schneller kann später gedreht werden und um so effektiver die Arbeit am Set.

      Vor allem "vergisst" man dann keine Einstellungen und hat später im Schnitt "Lücken" die man kunstvoll stopfen muss bzw. die man gar nicht mehr stopfen kann und wo dann Nachdreh's nötig werden....

      (Bei dem Thema - Ich bin mal gespannt wie das kommendes Wochenende wird - in der Nähe von Stuttgart wird in einer ruhigen Wohnstraße ein Geschäftsmann von einem Jugendlichen niedergestochen, der Täter flüchtet und rennt bei der Flucht gegen ein Auto, die Fahrerin erkennt den Täter.......mehr wird zu den Dreharbeiten nicht verraten ;) )
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      der Täter flüchtet und rennt bei der Flucht gegen ein Auto, die Fahrerin erkennt den Täter...
      gibt Gas und führt ihn seiner gerechten Strafe zu. :teufel:
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Bei uns hier haben sie jetzt 12 Tage einen Tatort im Ort gedreht. Banküberfall!

      Na jaaaaa, hab mich schon schwer gewundert (oder auch wieder nicht;-) ) Aber ich will den Kollegen nicht zu nahe treten. Jeder wie er kann. Aber bei 1,4 Mio kann man mehr erwarten.

      Liebe Grüße
      Lutz
      Seminare rund um Film auf hd-filmschule.de und 4k-filmschule.de.
    • Schöner Beitrag von Dir, danke.

      Ich hab mir die Mühe nicht gemacht, ich hätte mich nicht zurückhalten können. Und das hätte dem HR nicht gefallen.
      Seminare rund um Film auf hd-filmschule.de und 4k-filmschule.de.