Gimbal DIY für MobiusMini Actioncam - Fliegengewicht mit 20 g

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gimbal DIY für MobiusMini Actioncam - Fliegengewicht mit 20 g

      Neben einer GoPro Hero 1 setze ich zwei MobiusMini Cams ein, bei Modellflug und Modelleisenbahn.
      Die klobigen Handheld Gimbals mit Riesenakku und BL Motoren kamen nicht in Frage, es sollte eine Steadylösung her, die klein, leicht und doch funktional sein sollte.
      Die gefundene Lösung verhilft zwar nicht zu Hollywood-Steadycam Beruhigung, aber soweit, dass mit einer Beruhigung in der NLE mit Mercalli wirklich sehenswerte Aufnahmen im „Katzengang“ entstehen können.
      Insgesamt passen für mich Größe, Gewicht und Unauffälligkeit prima zu den winzigen MobiusMinis und von einem wirklichen Preis kann man gar nicht reden.

      Durch die hängende Cam eignet sich das Teil besonders für Aufnahmen aus der Froschperspektive, daher arbeite ich noch an einer Variante, bei der die Cam oben, ca. 15 cm über der kardanischen Platte sitzt. Dabei werde ich wohl das Gegengewicht unten deutlich schwerer machen müssen. Mal sehen. Ein paar Bilder hänge ich an.

      Konstruktion eines Prototypen, der aus 5 mm Moosgummi eines Mousepads nach den Maßen eines Planes aus Corel Draw mit 50 mm Durchmesser gefräst wurde.
      Das Gimbal besteht aus der kardanischen Aufhängung aus Moosgummi und zwei CFK Rohren mit einer vertikalen Stoßdämpfung durch zwei Gummiringe. Die Cam wird am unteren Ende des CFK Rohres angebracht, bei Bedarf auch noch Bleiballast. Die Beruhigung ist schon recht gut, aber man sollte die Aufnahmen nachträglich noch mit einer Stabi-Software wie Mercalli beruhigen.

      Die Moosgummiplatte wird ausgefräst.
      Als Haltegriff und zur Verstärkung des Außenrings wird ein Stück Eisendraht 2 mm kreisförmig gebogen,
      die beiden Enden, ca. 70 mm lang werden parallel zueinander ausgerichtet, mit 5 mm Abstand. Dazwischen legt man ein Stück Balsaholz mit 3 mm Dicke und umwickelt das Ganze mit Tesakreppband. Den Eisenring mit Griff auf den Außenring mit UHU Por kleben und lackieren.
      Zusätzlich zur kardanischen Aufhängung wird eine vertikale Stoßdämpfung eingebaut. Ins Zentrum der Mittelplatte wird ein CFK Stab 5 mm gesteckt, an dem oben eine CFK Scheibe angeharzt ist, in der sich zwei
      Löcher befinden zur Aufnahme von zwei Gummiringen. Der Stab ragt nach unten ca. 10 cm herab.
      Über den Stab wird von unten ein CFK Rohr mit 5 mm Innen D geschoben, leichtgängig. An diesem Rohr werden aus 1 mm Stahldraht zwei kleine Haken geharzt. Die Gummiringe werden oben durch die CFK Scheibe gefädelt, nach unten gezogen, oben mit einem Rundsplint gesichert und unten in die beiden Haken am Rohr eingehängt. Am unterenEnde des Rohrs wird eine Stativschraube eingeharzt, an die dann die Cam von unten angeschraubt wird.
      Die MobiusMini wiegt 32 g und braucht noch 92 g Bleiballast mit Magnet und man muss nur einen Gummiring einhängen.
      Die GoPro Hero 1 im UW Gehäuse wiegt 220 g, braucht keinen Ballast, aber zwei Gummiringe.
      Für das geplante Endprodukt soll die kardanische Platte auf dem 3D Drucker aus gummiähnlichem Material gedruckt werden.

      20170526_091532.jpg20170526_091556.jpg20170526_091643.jpg20170526_091725.jpg20170526_091820.jpg20170526_091927.jpg20170526_092214w.jpg20170526_092534w.jpgMMini Gimbal 50mm cdrw.jpg