Welches ND-Filter kaufen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches ND-Filter kaufen?

      Ich fahre demnächst wieder ans Mittelmeer zum Segeln und will mir diesmal für meine Sony NEX-5T ein ND-Filter mitnehmen. Objektiv 16-50 bzw. 16-70 (Crop 1,5). Meine Frage ist, ob an hellen Tagen ein ND64 (Reduktion 6 Blenden) genügt - das Variable ist mir eigentlich zu teuer und ich habe nicht nur Positives darüber gelesen, auch beim B+W. Und ein Set ND8/64/1000 finde ich auch übertrieben - das ND1000 reduziert um 10 Blenden.

      Wenn ich meine früheren Aufnahmen unter gleichen Bedingungen gefilmt anschaue, ruckelt es doch gelegentlich. Im Frühjahr bei Sonne in unseren Breiten ging die Bel.zeit beim Filmen auf 1/300 bei mittleren Blenden, was doch zu viel ist.


      * Kritik des B+W Graufilter ND vario / variabel ND2-32 (55mm, MRC nano, XS-Pro, 16x vergütet, Premium) durch einen user auf Amazon:


      Pro:
      - Farbstich gibt es wie bei den beiden anderen kaum
      - einer der wenigen beschichteten Vari-ND-Filter die Reflektionen und Lens-Flares effektiv verhindern
      - kein X-Pattern da nicht überdrehbar


      Con:
      - relativ geringer Einstellungsspielraum (4,5 Blenden effektiv)
      - deutlich dunklere Ecken auf Max-Stellung
      -
      bei beiden Filtern die ich von diesem Modell in den Händen hatte,
      konnte man zwischen den beiden Gläsern deutlich verunreinigungen (wie
      kleine Tropfen) sehen. Wie diese dort hin kommen und ob sie die
      Bildqualität beeinflussen kann ich nicht bewerten.
      - deutliche Vignettierung bei 24mm
      Trotzdem ein gutes Modell das durch die Beschichtung auch empfehlenswert ist solange man mit 4,5 Blenden "leben" kann.
      Gruß, Andreas
    • Habe eine Sack voll Videoclips von den letzten 14 Tagen aus dem Urlaub im Eichsfeld mitgebracht:

      1. Wenn jemand eine Vignetierung bei 24mm Brennweite hat, dann hat er ein ND mit zu kleiner Öffnung gekauft!
      2. Beste Erfahrungen habe ich mit HOYA HMC NDX8 gesammelt habe zwei Stück davon, jeweils -3 Blenden, zusammen - 6 Blenden.

      Den sonnigen Aufnahme-Tag über benötigte ich im Eichsfeld:

      - Vormittag: kein ND
      - Ab ca. 9:30 Uhr ein NDX8 bis etwa 11:30, dann zwei NDX8, dann ein NDX8
      - Ab Dämmerung kein ND

      das muß man individuell händeln, in meinem Fall Verschlusszeit 1/60 sec bei 30p-Aufnahme,
      ISO 100 strebe ich möglichst an, nicht höher als ISO 400 und Blendenwerte innerhalb F 2,8 bis 8.
      Damit deckte ich alle Lichtverhältnisse ab. War der Himmel bedeckt, ist auch der ND-Filtereinsatz
      natürlich reduziert worden.

      Das ganze ist eine Erfahrungssage...

      Zu HOYA-ND: scharfe Aufnahmen auch bei 600mm KB-Brennweite, kein augenscheinlicher Farbstich, außerdem filme ich
      im Cinema-Modus-Flach-Bildprofil, in EDIUS 8 kommt die primäre Farbkorrektur mit einer LUT drauf, dort läßt sich
      mit de Reglern der Primären-Farbkorrektur und Verktoskope/Wellenform-Kontrolle alles sehr fein innerhalb der 8-Bit Materialgrenzen
      einstellen auch der Abgleich der Clips untereinander funktioniert so bei den "Armen Leuten" wie bei mir z.B.!

      Tipp: halte die externen ND-Filter peinlichst sauber mit einem Microfasertuch - kostenlos vom Optiker. Sind verschmierte Schlieren drauf kann es bei einem
      bestimmten Lichteinfallwinkel sein, daß man eine lokale Unschärfe ins Video bei der Aufnahme reinbekommt. Also, immer schön sauber halten!

      Viel Erfolg bei Deinen Bemühungen!
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Achilles ()

    • Ich habe diese hier im Set-
      HAIDA Slim PRO II Digital MC Neutral Graufilter Set bestehend aus ND8x, ND64x, ND1000x Filtern 58mm inkl. Stack Cap Filtercontainer + Pro Lens Cap mit Innengriff

      Habe ich an der G81 mit dem 12-60mm und an der LX15.

      Dann habe ich noch einen Heliopan Variograufilter 2099 Ø 62 62 x 0,75 mm (mit Frontgew.) ND 0,3-1,8
      den habe ich aber gebraucht für unter 100€ gekauft. Bin mit dem Heliopan und Haida sehr zufrieden.
      Ich kann bei beiden keine Farbveränderungen festellen. Benutze in an der G81 mit dem 12-60 und andere.


    • ollieh schrieb:

      Ich habe diese hier im Set-
      HAIDA Slim PRO II Digital MC Neutral Graufilter Set bestehend aus ND8x, ND64x, ND1000x Filtern 58mm inkl. Stack Cap Filtercontainer + Pro Lens Cap mit Innengriff

      Habe ich an der G81 mit dem 12-60mm und an der LX15.

      Dann habe ich noch einen Heliopan Variograufilter 2099 Ø 62 62 x 0,75 mm (mit Frontgew.) ND 0,3-1,8
      den habe ich aber gebraucht für unter 100€ gekauft. Bin mit dem Heliopan und Haida sehr zufrieden.
      Ich kann bei beiden keine Farbveränderungen festellen. Benutze in an der G81 mit dem 12-60 und andere.



      Diese Kombination habe ich auch schon überlegt, aber das ND1000 erschien mir zu stark - das chinesische Haida dürfte schon gute Qualität erreicht haben. Unter Stack Cap Filtercontainer kann ich mir was vorstellen, eine Aufbewahrungsbox also, aber was ist Pro Lens Cap mit Innengriff ?
      Gruß, Andreas
    • Achilles schrieb:

      Habe eine Sack voll Videoclips von den letzten 14 Tagen aus dem Urlaub im Eichsfeld mitgebracht:

      1. Wenn jemand eine Vignetierung bei 24mm Brennweite hat, dann hat er ein ND mit zu kleiner Öffnung gekauft!
      2. Beste Erfahrungen habe ich mit HOYA HMC NDX8 gesammelt habe zwei Stück davon, jeweils -3 Blenden, zusammen - 6 Blenden.

      Den sonnigen Aufnahme-Tag über benötigte ich im Eichsfeld:

      - Vormittag: kein ND
      - Ab ca. 9:30 Uhr ein NDX8 bis etwa 11:30, dann zwei NDX8, dann ein NDX8
      - Ab Dämmerung kein ND

      das muß man individuell händeln, in meinem Fall Verschlusszeit 1/60 sec bei 30p-Aufnahme,
      ISO 100 strebe ich möglichst an, nicht höher als ISO 400 und Blendenwerte innerhalb F 2,8 bis 8.
      Damit deckte ich alle Lichtverhältnisse ab. War der Himmel bedeckt, ist auch der ND-Filtereinsatz
      natürlich reduziert worden.

      Das ganze ist eine Erfahrungssage...

      Zu HOYA-ND: scharfe Aufnahmen auch bei 600mm KB-Brennweite, kein augenscheinlicher Farbstich, außerdem filme ich
      im Cinema-Modus-Flach-Bildprofil, in EDIUS 8 kommt die primäre Farbkorrektur mit einer LUT drauf, dort läßt sich
      mit de Reglern der Primären-Farbkorrektur und Verktoskope/Wellenform-Kontrolle alles sehr fein innerhalb der 8-Bit Materialgrenzen
      einstellen auch der Abgleich der Clips untereinander funktioniert so bei den "Armen Leuten" wie bei mir z.B.!

      Tipp: halte die externen ND-Filter peinlichst sauber mit einem Microfasertuch - kostenlos vom Optiker. Sind verschmierte Schlieren drauf kann es bei einem
      bestimmten Lichteinfallwinkel sein, daß man eine lokale Unschärfe ins Video bei der Aufnahme reinbekommt. Also, immer schön sauber halten!

      Viel Erfolg bei Deinen Bemühungen!
      Das Eichsfeld müßte ich eigentlich schon durchfahren haben, ich "südländischer, balkannaher Ost-Österreicher" :D war nämlich schon in Hannover und nördlich davon in der Wilhelm-Busch-Gegend!

      Ist HMC eine höhere Vergütung? Ich habe erst einmal ein B+W Graufilter ND64 E, F-Pro, 2x vergütet, Professional) bestellt zum Ausprobieren, das war lagernd und wir fahren bald ans Mittelmeer. Vielen Dank für den ausführlichen Erfahrungsbericht!!! Aber 30p Aufnahmen? Mir wurde schon in mehreren threads hier erklärt, dass man 24 oder 25 B/s nehmen sollte!?
      Gruß, Andreas
    • Ja 30p, weil ich dann pro Sekunde mehr echte Bewegungsframes habe als bei 24/25p, damit sind auch die Aufnahme-Lücken dazwischen geringer was einen besseren Bewegungsablauf im Video generiert.
      Hinzu kommt, daß ich eine kompatible Blu-ray daraus erstellen kann aus geteilten Progressivframes die ohne Zeitversatz erstellt worden sind weil die Kamera ganze Frames aufgenommen hat.
      Ferner bekomme ich mit 30p-Videos eine bessere Ausgangsbasis im Videoschnittprogramm für Sofware-Zeitlupengenerierung in EDIUS per "Optical-Flow".
      Mit dem Kunstlichflackern habe ich keine Probleme weil ich in einer sochen Situation mit der Taschenkamera Sony RX100 videofilme in 50p und dieses Material in einer 30p-Timeline in EDIUS sehr gut angepaßt wird.

      Das sind Vorteile die ich herausgearbeitet habe für meine Zwecke, auf die ich nicht mehr verzichten möchte.

      HMC ist eine Vergütung über die Du Dich auf der Homepage von HOYA informieren kannst. Ob diese Vergütung besser is als "WAS?" kann ich Dir nicht sagen.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Achilles ()

    • numeris schrieb:

      Meine Frage ist, ob an hellen Tagen ein ND64 (Reduktion 6 Blenden) genügt


      Hi,

      ND64x ist schon ein ganz mächtiges Stück.
      Ich würde eher darauf achten schwächere dazu zu nehmen. 4x oder 8x.
      Mit 64x schiebst Du die meisten Optiken von fast komplett geschlossen auf komplett offen. Das ist oftmals deutlich zu viel.

      Bedenke: gerade Fotooptiken zeichnen oftmals erst richtig scharf wenn sie 1-2 Stufen abgeblendet sind.

      Bedenke weiterhin:
      Nicht immer ist die Offenblende gestalterisch das Maß der Dinge.

      Zu leicht wird aus eine "Freistellen" ein "Verunstalten".

      Entweder weil die zu knappe Schärfeebene komplett daneben gehauen hat oder weil die Tiefenschärfe so knapp ist, dass auf dem Bild kaum noch erkennbar ist worum es geht:

      Ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:

      (Falls jemand Aufnahmen wiedererkennt möge er mir verzeihen, dass ich so naheliegende Beispiele genommen habe)


      Schärfeebene gnadenlos danebengehauen:


      StillShot03.jpg


      StillShot02.jpg

      StillShot01.jpg





      Und hier ist die Tiefe so gering, dass nur noch sehr schwer erkennbar ist was überhaupt dargestellt werden sollte:

      StillShot06.jpg



      StillShot05.jpg



      Und noch eines danebengetroffen:

      StillShot04.jpg



      Bei allen Aufnahmen wäre es deutlich besser gewesen, die Blende ein gutes Stück zu schließen und wenigstens das inhaltlich interessante Objekt scharf abzubilden.



      Denk auch dran:

      Zu viel Tiefenschärfe lässt sich in der Post deutlich einfach korrigieren als zu geringe Tiefenschärfe ... wenn überhaupt notwendig.

      Lieber die Blende ein bisschen weiter schließen als durch zu geringe oder daneben getroffene Schärfe die ganze Aufnahme zu versaubeuteln.


      Deswegen würde ich eher zu den klassischen Abstufungen 4x, 16x, und falls überhaupt dann 64x als oberste Grenze auf die man im Zweifelsfall auch verzichten kann, raten.

      Viele Grüße
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von PeterC ()

    • Ach ja ...

      und lass Dir nicht diesen 30p Quatsch aufquatschen.

      Bleib in der Norm mit 25p und verwende passende Belichtungszeiten.
      Dann werden Deine Aufnhamen deutlich besser als mit so einer 30p Krücke.

      Viele Grüße
      Peter
    • Achilles schrieb:

      PeterC schrieb:

      Ach ja ...

      und lass Dir nicht diesen 30p Quatsch aufquatschen.
      Ich weise eine solche persönliche Verunglimpfung von mir. :computer:
      Ich sehe hier keinerlei "persönilche Verunglimpfung" sondern den - sehr wohl berechtigten - Hinweis, in der im PAL-Land gängigen Framerate zu produzieren. Egal wie das jeder für sich handhabt, der Hinweis auf die gängige Norm ist durchaus sinnvoll und angebracht (damit nicht unwissende Mitleser auf diese "Empfehlung" reinfallen).
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Lieber Foreninhaber, ich bin sehr wohl mit "Quatsch aufquatschen" verunglimpft worden um das mal genauer herauszuarbeiten!
      Warum wird jetzt nicht die Forenregel nicht angewendet, ich fühle mich verunglimpf?
      Gegen einen Hinweis auf Normen habe ich nicht, allerdings ist 30p auch eine Norm die auch in Österreich angewendet werden darf!
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Was ist, willst das jetzt ernsthaft mit mir diskutieren (belustigter Blick)?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Achilles,

      wenn ich Dich hätte verunglimpfen wollen dann hätte ich das direkt getan.

      Ich bin aber absichtlich rein auf die Sache eingegangen und habe auch auf ein Zitat Deines Beitrag verzichtet.

      Wenn Du jedoch meinst, auf alles was Deine Meinung in Frage stellt beleidigt reagieren zu müssen, dann ist das Dein Problem.

      Viele Grüße
      Peter
    • Einen Standpunkt zu technischen Fragen zu haben und den auch sachlich argumentieren zu können täte hier vielen gut.

      Schreibt der liebe Wolfgang in Slashcam!

      Das gilt wohl nicht für en VT, da muß man sich solche Kommentare wie ""Quatsch aufquatschen" zu meinem 30p-Erfahrungsbericht, an dem
      der Threadstartet interessiert war, gefallen lassen. :computer:
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Es geht hier ja gar nicht um 25p oder 30p, sondern um ND-Filter.
      Für mich ist diese Diskussion auch überflüssig, da mir noch niemand die Vorteile von 30p im laufenden Video zeigen konnte.
      Wenn wir aber schon dabei sind, einige Sony Kameras, wie meine A6300 lesen bei 30p den Sensor anders aus als bei 25p und sollen allein schon daher bei 30p ein schlechteres Bild abliefern.
      Ich habe es allerdings nicht überprüft, da 30p für mich eh nicht in Frage kommt.
      Und ob das bei den Panasonic Kameras auch so ist kann ich nicht sagen.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Es geht hier ja gar nicht um 25p oder 30p, sondern um ND-Filter.
      Absolut. Ich weiß auch nicht so recht wieso jetzt eine Diskussion 25p oder 30p hier rein kommt.

      Hans-Jürgen schrieb:

      Für mich ist diese Diskussion auch überflüssig, da mir noch niemand die Vorteile von 30p im laufenden Video zeigen konnte.
      Mal abgesehen davon dass immer wieder behauptet worden ist dass 30p eben flüssiger als 25p wirken würde (was ich für meinen Teil nicht beurteilen will da 5 fps mehr oder weniger möglichweise an der Grenze sind, was der eine flüssig und der andere noch ruckelig sieht): aber ich sehe auch keinen Vorteil im Hinblick auf ND-Filter. Die dienen ja nur dazu die Lichtmenge auf den Sensor reduzieren zu können, um gleichzeitig die Verschlußzeit entsprechend lange halten zu können und um eine ausreichende Bewegungsunschärfe ins Material zu bringen. Aber der Unterschied ist wohl begrenzt, ob ich jetzt auf 1/50s bei 25p oder 1/60s (bei 30p) gehe ist in der Wahrnehmung der Unschärfe wohl eher marginal.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Achilles schrieb:

      Einen Standpunkt zu technischen Fragen zu haben und den auch sachlich argumentieren zu können täte hier vielen gut.
      Schreibt der liebe Wolfgang in Slashcam!

      Das gilt wohl nicht für en VT, da muß man sich solche Kommentare wie ""Quatsch aufquatschen" zu meinem 30p-Erfahrungsbericht, an dem
      der Threadstartet interessiert war, gefallen lassen. :computer:
      Auch richtig ist dass diese Bezeichnung von Peter sicherlich nicht der große Liebesbeweis war. Mit dem VT hat das aber wenig zu tun wenn eine Abweichung zur Norm damit gemeint war.

      Was hier von deiner Seite fehlen würde ist aber die sachliche Argumentation, was den 30p versus 25p mit ND-Filtern zu tun hätte. Die "reine Bekenntnis" zu 30p ist ja das Eine, aber mir fehlt für die "sachliche Argumentation" sicherlich der fehlt der Bezug zu den ND-Filtern.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • numeris schrieb:

      Diese Kombination habe ich auch schon überlegt, aber das ND1000 erschien mir zu stark - das chinesische Haida dürfte schon gute Qualität erreicht haben. Unter Stack Cap Filtercontainer kann ich mir was vorstellen, eine Aufbewahrungsbox also, aber was ist Pro Lens Cap mit Innengriff ?
      ND1000 nehme ich für Langzeitbelichtung am Tage oder auch zum Abend hin. Gas Pro Lens Cap ist nichts weiter als ein Deckel für den Filter, wenn er am Objektiv ist.
      Stack Cap Filtercontainer ist dazu gedacht alle Filter zusammenzuschrauben, und dann an beiden Seiten mit den Stack Cap Filtercontainer dran zuschrauben.
      Dann hat man alles zusammen auf kleinsten Raum, und es wird nichts verkratzt.
      Zum Filmen nehme ich ja den Heliopan Variograufilter 2099 Ø 62 62 x 0,75 mm (mit Frontgew.) ND 0,3-1,8, und die anderen Haida ND8-ND64 an der LX15 oder wie es gerade so gebraucht wird.

      Bin noch auf der Suche nach einem Haida ND16-ND32 Für die LX15. Das würde besser passen als der ND64 zum Filmen.


      Weil der Carry Speed MagFilter Filteradapter auf 58mm magnetischer Filteradapter und der Heliopan Variograufilter 2099 Ø 62 62 x 0,75 mm (mit Frontgew.) ND 0,3-1,8
      ist an der LX15 doch zu groß und zu schwer.



      Gruß Oliver