Wie Protune-Aufnahmen nachbearbeiten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie Protune-Aufnahmen nachbearbeiten?

      Kann mir einer von euch bitte erklären, wie man Protune-Aufnahmen mit Vegas vernünftig nachbearbeiten kann? Ich habe mich schon daran versucht, aber die Ergebnisse sind einfach nur zum davonlaufen. Ich habe fast immer Motorradaufnahmen, also viel Grau auf der Straße, viel Grün am Straßenrand und viel Blau / Blau-weiß am Himmel. Scheinbar eine nicht ganz einfache Kombination zur Farbkorrektur. Das Bild soll am ende natürlich aussehen und nicht künstlich.

      Ich nutze die GoPro Hero 4 Black mit folgenden Einstellungen:

      Auflösung: 2,7K
      FPS: 60
      Color: Flat
      Sharpness: Low

      Die Einstellungen habe ich größtenteils aus diesem YouTube-Video übernommen. Ich hoffe die Erklärungen stimmen und machen Sinn. Leider findet man nur Videos wo ein Vergleich statt findet, aber nicht, wie das Ergebnis mit Vegas erzielt wurde.
    • Ich würde eher die gratis Konversion von GoPro zu Cineform nehmen. Denn Cineform läßt sich in Vegas recht problemlos bearbeiten - auch in 10bit.

      Freilich, ich weiß nicht ob wir hier über Gradingerfahrung sprechen - das ist ein eigener Punkt den man halt erlernen muss wenn man mit eher flachen Profilen filmt. Filmconvert hat Profile für die GoPro - kann also durchaus helfen. Nur ist die Frage wie gut sich dieses Material überhaupt in Vegas abspielen läßt?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ja irgendwann haben die für das GoPro Material nachgebessert was die Abspielbarkeit angeht. War bei älteren Vegas Versionen schlimmer.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Danke für deine Verlinkung.

      Momentan muss ich aber doch mal Grenzen setzen. Vegas Pro 14, neue Computerhardware und nun eine GoPro Hero 4 Black + Zusatzakkus + 2x 128GB MicroSD-Karten. Das sind jetzt nur die Investitionen die direkt mit Filmen und Videobearbeitung in Zusammenhang stehen. Irgendwann muss man eine Grenze ziehen und 150€ für ein einzelnes Plugin finde ich schon heftig.

      GoPro Studio hat zwar eine entsprechende Funktion, aber ich würde dann doch lieber lernen die Bearbeitung komplett in Vegas vorzunehmen. Da kann man auch viel feiner vorgehen um beispielsweise Szenen auf freier Fläche, Wald und Tunnel spezifischer bearbeiten.

      Bin also weiterhin dankbar für entsprechende Tutorials, bzw. Verlinkungen auf solche. Im Idealfall als Beispiel direkt Straßenszenen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der Architekt ()

    • Das verstehe ich sehr gut. Irgendwie ist dieses Hobby ein Groschengrab erster Güte...

      Wenn Du magst, kannst Du mir ja mal einen protune-Beispielclip zur Verfügung stellen.
      Dann würde ich schauen, wie nah ich mit Vegas-Bordmitteln an das Filmconvert-Ergebnis herankomme.

      Wenns was taug, könnte ich Dir dann die Einstellungen als Ausgangsbasis zur Verfügung stellen.
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.
    • Ich bereite gerne einen Clip vor. Mal sehen, ob ich morgen eine Runde fahre (Alles andere habe ich schon gelöscht, weil eh nur Testaufnahmen auf dem Weg zur Arbeit und zurück)

      Ich denke aber, dass es DIE perfekte Einstellung gar nicht gibt. Vieles hängt vom Umgebungslicht ab. Scheint die Sonne bei strahlend blauem Himmel, ist es bewölkt, fahre ich durch einen Wald / eine Alle oder durch einen Tunnel, wie ist dieser beleuchtet, ist es noch eher morgen, mittag oder schon abend, steht die Sonne hinter, über oder vor mir, etc. Ich denke ein allgemeines, oder sogar generelles Verständnis werde ich schlussendlich brauchen um wirklich das Beste aus den Videos herausholen zu können.

      Alternativ wäre natürlich ohne Protune zu filmen und das Aufgezeichnete (was meist auch schon recht hochwertig ist) dann einfach so hinzunehmen.
    • Klar kann es immer nur um Grundeinstellungen gehen, die dann angepasst werden müssen.

      Am besten wären zwei, drei kurze Aufnahmen (je ca 8sekunden reichen) mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen (Gegenlicht sowie mit dem Licht gefilmt).

      Im Grund geht es ja zunächst einmal darum, insbesondere eine passende Farbkurve in Vegas anzulegen. Den Rest kann man dann ja immer noch mit weiteren Einstellungen / Plugins anpassen.
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.
    • Vielleicht sind das mehrere Punkte: einmal, wie man mit dieser kleinen Kamera umgeht und wie man sie einstellt; dann die grundsätzliche Import- und Abspielfähigkeit in Vegas, als Basis für den Schnitt. Und zuletzt die Frage, ob und wie man das Material in Helligkeit und Kontrast sowie Farbe dann einstellt. Das sollte man vielleicht gedanklich aufteilen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ich habe nun einige Demos erstellt. Ich habe zwischen den Sequenzen eine Sekunde Pause gelassen, da ich verschiedene Situationen zeigen wollte. Am Ende sollte es möglich sein das Ganze mit einem Profil zu richten, da es ja doof aussieht, wenn man während eines Films plötzlich die Farbgebung / Kontrast oder sonnst was ändert. Allenfalls bei plötzlichen Lichtwechseln (Tunneleinfahrt oder -ausfahrt) könnte man sowas unauffällig umsetzen.

      Link: mega.nz/#!ZXQnVZpR!g_p6bkbkJ_I…QJn8Rpv_P_6NiKgWN0A6YErQw

      Szene 1: Von Sonnenlicht in einen Tunnel. Die Bäume auf dem Berg wirken irgendwie diesig / überbelichtet, der Tunnel zunächst dann OK, ganz am Ende des Clips aber zu dunkel (hätte wohl noch zwei, drei Sekunden dranhängen sollen)
      Szene 2: So weiß waren die Wolken nicht. Es wirkt unnatürlich. Kann man da was rausholen? Auch hier wirken die Bäume auf der linken Seite sehr diesig / überbelichtet
      Szene 3: Normaler Asphalt, grüne Ränder und blauer Himmel. Eigentlich bereits eine sehr gute Aufnahme, Farben finde ich OK, lediglich etwas unscharf.
      Szene 4: Dunkler Asphalt, blauer Himmel mit einigen Wolkenkonturen. Auch hier finde ich das Material bereits sehr gut.
      Szene 5: Von Sonnenlicht in den Schatten. Die Kamera kämpft mit den Wolken, Farbe und Schärfe könnten besser sein.

      Leider konnte ich nicht alle Situationen abbilden, wie beispielsweise eine Fahrt voll gegen die Sonne / Abendsonne, aber für den Anfang sollte es reichen.

      Die Einstellungen sind wie im ersten Post, allerdings könnte es sein, dass ich die Spot Meter Funktion aus versehen eingeschaltet hatte. Ich weis es aber nicht mehr. Schlussendlich ist das aber auch egal, da es nicht um die Videoqualität der Kamera geht, sondern um die Nachbearbeitung des Materials.
    • So sieht es aus, wenn man ein Filmconvert-Preset mit minimalen Anpassungen darüber legt. (Rechts immer die bearbeitete Version):

      Protune Filmconvert.jpg

      Ich habe dann versucht, ein zumindest ähnliches Ergebnis ohne Filmconvert nachzubauen.
      Dabei wollte ich der besseren Bedienbarkeit wegen alles in einem Plugin realisieren, zudem sollte das Plugin wenig oder nichts kosten.
      Aus diesem Grund habe ich das AAV-Plugin "ColorLab" (Donationware) genommen, zumal es mit Hardwarebeschleunigung über die Grafikkarte läuft:

      AAV ColorLab

      Damit sieht es dann so aus:

      Protune AAV ColorLAB.jpg

      Eins ist klar: Eine Software wie Filmconvert kann man nicht eben mal so "imitieren".
      Und diese Einstellungen wird sicher nicht für alle Deine Gopro-Aufnahmen passen, so dass Du im Einzelfall Anpassungen vornehmen musst.
      Als Ausgangsbasis zum Kostensparen für den Anfang aber vielleicht ganz tauglich.

      Kann die Gopro eigentlich festen Weisssabgleich? Wenn ja, solltest Du den einstellen.
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.
    • Beim zweiten Clip ist oben in den Wolken (grüner Pfeil im Screenshot) nichts mehr zu retten. (Ähnlich ist es übrigens beim letzten Clip.)
      Das kannst Du leicht feststellen, wenn Du Dir in Vegas das Waveform-Display anschaust. Links siehst Du bei ca. 110 eine weisse Linie (roter Pfeil). Daran erkennt man, dass dort keine Informationen mehr enthalten sind. ("clipping")

      clip1.jpg

      "Unten", also in den Tiefen zwischen 0 und 10, ist dagegen im Waveform-Monitor alles schwarz. (siehe blauer Kasten). Das bedeutet, dass die Kamera das Bild eher überbelichtet hat. Spielraum also, der Dir jetzt oben in den Lichtern fehlt.

      Wenn Du jetzt in der Nachbearbeitung zB. mit einer Farbkurve die hellen Bereiche herunterziehst (siehe blauer Pfeil), passiert folgendes:

      clip2.jpg

      Ich habe jetzt natürlich übertrieben, um das Problem aufzuzeigen:

      Da in den Wolken wegen der Überbelichtung nur noch eine Farbinformation, nämlich "WEIß" enthalten ist, kannst Du auch durch "dunkler machen" nichts mehr retten. Du verschiebst dadurch praktisch nur "die weiße Linie nach unten" (siehe roter Pfeil); das sieht dann einfach ganz gruselig aus. (rechts - grüner Pfeil)

      Das bedeutet, dass Du Deine Kamera bei der Aufnahme dazu bringen musst, in solchen Situationen nicht überzubelichten.
      Ob man das an Deiner GoPro einstellen kann, weiß vielleicht jemand anderes hier...

      Auch regelt die Kamera innerhalb der Clips gewaltig umher, was u.a.die Belichtung angeht. Schau Dir das mal im Waveform-Monitor an, während die Clips laufen. Wenn man in der GoPro diese Automatiken nicht abstellen kann, wird's schwierig...
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bjørn ()

    • Danke. Ich bin dann doch überrascht, wie schwer es ist die Aufnahmen nachzubearbeiten. Ich habe heute eine Fahrt gemacht und Protune ausgeschaltet.

      Leider war der Akku leer bevor ich durch einen Tunnel fuhr. Ich werde das morgen nachholen und dann alles in eine Demodatei packen. Ich denke in meinem Fall macht Protune keinen Sinn, da es zu viele Farb- und Lichtwechsel gibt.

      Rest folgt morgen.
    • Ja, dass Vegas Pro nach wie vor keine LUTs für "LOG"-Dateien - Protune ist im Grunde nichts anderes - kann, macht es leider mit Bordmitteln schwierig...

      Wenn Du Protune ausschaltest, hast Du zwar ein praktisch "fertiges" Bild, allerdings um den Preis eines noch geringeren Dynamikumfangs.

      Will sagen, wahrscheinlich verschärft sich dadurch das Problem mit abgerissenen "geclippten" Highlights.
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bjørn ()