x264 mit Adobe Premiere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • x264 mit Adobe Premiere

      Es hat mich immer recht geärgert das man entweder mit einem Frameserver + MeGUI oder manuell nachkodieren musste wenn man x264 mit bspw. CRF exportieren wollte. Natürlich konnte man auch das teuere x264 Pro Plugin kaufen aber das sah ich einfach nicht ein.

      Kurz: Ich habe selbst ein Plugin entwickelt das x264 (über libav) direkt als Premiere Plugin anbindet. Es ist definitiv noch nicht Produktion-Ready, aber ich würde mich durchaus über Feedback freuen.

      Natürlich wäre es theoretisch möglich damit auch alle anderen Encoder der libav/ffmpeg (bspw. x265, vp9, ...) zu implementieren und könnte das bei Bedarf und Zeit entsprechend einbauen.

      Preis: Open Source

      URL: github.com/Vouk/voukoder/releases
    • Diese frühe Version funktioniert schon erstaunlich stabil mit akzeptablen Renderzeiten bei guter Qualität:

      o Premiere Pro mit GPU-Beschleunigung: 15 Minuten
      o NVEnc_export : 1 Minute
      o voukoder : 7 Minuten

      Diese Werte gelten für das Rendern eines Videos von 3 Minuten Dauer mit Premiere Pro CS6 (H.264, 1920 x 1080, 50 fps, Datenrate 49000 kBit/s).
    • Danke für dein Feedback. Erstaunlich das er sogar schneller ist als PPro selbst. Ich selbst habe es nie in PPro testen können.

      Die Encoder-Anbindung selber ist bereits relativ sauber, was noch unschön ist ist das Einstellungen Interface in Premiere.

      Lass es mich wissen wenn dir irgendwelche Fehler oder Möglichkeiten zur Optimierung auffallen.
    • Ende des Render-Vorgangs mit Premiere Pro erhalte ich immer die folgende Fehlermeldung aus dem Programm:

      Render_Error.PNG


      Die resultierende mp4-Datei ist aber ok und lässt sich problemlos mit z. B. dem MPC-HC Player abspielen.
      Eine Suche nach dem Fehler ist nicht sehr ergiebig, aber vielleicht hilft dieser Hinweis

      Error.PNG


      in dem Thread (Eintrag 14.)

      forums.adobe.com/thread/1436475

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von lupuscanis ()

    • Meine Version vom Premiere Pro ist die CS6 und die Fehlermeldung ist:

      "Premiere Pro has encountered an error:

      [..\..\Src\LegacyTime.cpp-101]"


      und Adobe Support gibt den folgenden Hinweis:

      "We are getting framerate of 0 in one of the calls, coming from exporter, and that makes our code to stop (LegacyTime.cpp line 101)"


      Es kann ja sein, dass Adobe diese Situation in den neuen Versionen von Premiere Pro aufgefangen und behandelt hat, könntest Du einmal
      in Deinen Code nachsehen, ob dort im Exporter ein Call mit Framerate 0 erfolgen kann.
    • Der wirklich überragende Vorteil von x264 (und der Grund warum ich das Plugin entwickelt habe) ist CRF!

      Und was ist nun CRF? x264 kennt drei Modi:

      1.) Average Bitrate (ABR)
      Der Klassiker - ich gebe eine durchschnittliche Bitrate vor an die er sich zu richten hat. Das ist z.B. sinnvoll wenn das Zielmedium eine DVD oder BD ist und man auf eine Dateigröße kommen möchte.

      2.) Constant Rate Factor (CRF)
      Das ist eigentlich genau das was ich nutzen möchte. Ich gebe (vereinfacht gesagt) die Qualität vor, die Bitrate ist mir schnuppe und auch nicht genau vorhersagbar. Die Qualität reicht von 0 (Verlustfrei) bis zu 51 (max. Kompression). Wenn das Zielmedium Vimeo, Youtube, o.ä. oder ein USB Medium ist wo die Dateigröße nicht sonderlich wichtig ist, finde ich das persönlich ideal. Üblich ist überigens ein Wert zwischen 15 und 20. Ich nehme immer 19.

      3.) Constant Quantizer (CQ)
      Ähnlich wie 2. In den meisten Fälle aber irrelevant

      Man kann sich also selber aussuchen wie gut oder schlecht der Encoder sein soll. Man kann natürlich dann noch über einzelnen Encoder-Parameter (die aktuell nicht über die Einstellungen zugänglich sind) oder über die Presets (Ultrafast bis Placebo) das Ganze noch feintunen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolfgang () aus folgendem Grund: Korrektur

    • Korrigiert.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Vielen Dank für das PlugIn.

      Für das Adobe Production Premium CS6 habe ich die Datei Voucoder.prm in

      C:\Program Files\Adobe\Common\Plug-ins\CS6\MediaCore\Voucoder

      abgelegt. Von dort aus ist sie auch vom Adobe Media Encoder erreichbar. Seit der Version 0.1.1 sieht man auch eine Vorschau in Exporteinstellungen/Ausgabe. Bei 0.1.0 war sie bei mir noch schwarz.

      vg Ian
      vg Ian
    • Eine neue Version (0.2.0) ist verfügbar. Allerdings müssen die Templates/Presets neu erstellt werden. Die alten sind nicht mehr kompatibel.

      - Aktuellste x264 und libav version
      - Matroska (mkv) und Quicktime (mov) Muxer hinzugefügt
      - FLAC und AC-3 audio codecs hinzugefügt

      Download: github.com/Vouk/voukoder/releases/

      Info am Rande:

      Ich habe mal die Zeiten gemessen, da es ja durchaus von Interesse war wie performant x264 ist. Der Encoder an sich ist sehr schnell. Er würde Echtzeit und mehr schaffen. Einige Tools nutzen ihn zum Live-Streaming. Die meiste Zeit geht tatsächlich in Premiere für das Rendern des Roh-Frames drauf.
    • Vielen Dank für die neue Version!

      Leider funktionier unter CS6 weder die Vorschau, es ist nur ein vertikaler Strich in der Mitte zu sehen, noch die Ausgabe. Die fertigen Files enthalten nichts Sinnvolles.
      vg Ian