Programm für die Vorsortierung des Rohmaterials

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Achilles schrieb:

      Ich archiviere die Kameradateien so wie sie sind, Festplattenspeicher dafür habe ich mehr als genug!

      Das mag für dich ja so sein, für andere aber nicht.
      Außerdem ist danach auch nicht gefragt worden, sondern danach, wie man unbrauchbares Material ohne neues Rendern loswerden kann.
      Ich will unnötiges Material auch los werden. So habe ich z.B. vor ein paar Tagen 2 Stunden Aufnahmen von den Uferschwalben mitgebracht, davon wirklich zu gebrauchen waren aber nur ca. 15 Minuten.
      Da bin ich doch froh, dass ich ein Programm habe mit dem ich die guten Szenen ohne neues Rendern rausschneiden kann und somit die volle Qualität erhalte.
      Wenn ich immer alles archivieren müsste bräuchte ich viele zusätzliche Festplatten.
      Das wäre nur ein Nachteil, aber wie viel Zeit würde es kosten aus langen Clips eine ganz kurze Szene herauszusuchen, wobei der ganze Rest auch noch immer ins Schnittprogramm geladen werden müsste.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ich weiß, aber andere machen das eben und freuen sich dann über Programme, die Smartrendern ermöglichen.
      Und wenn andere nach bestimmten Dingen fragen halte ich es eben für sinnvoll, darauf entsprechend zu antworten und nicht irgendwohin abzuschweifen.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Die Frage war ja:
      2. unproblematisches Kürzen von Szenen - am besten ohne neues rendern (wenn das überhaupt möglich ist)

      Mync kann Szenen kürzen ohne zu rendern und verlustlos an Videoschnittprogramme übergeben, wenn diese per "FCP-XML"
      importieren können. Insofern war mein Vorschlag zielführend.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Ich weiß ja nicht, wie du die Aussage "[…]eindeutig zu lange Einstellungen die man gleich kürzen könnte. Dieses unnötige Material muß ja nicht auf der Festplatte schlummern" interpretierst. Ich halte "Kürzen" in diesem Zusammenhang für etwas anderes als den Austausch per XML, der nichts an den originären Längen und Dateigrößen ändert.

      FCP-XML-Import in Vegas Pro ist möglich, bringt aber für jene Anforderung nichts.
    • Ja genau das ist das Problem. Warum soll ich Material, wenn ich es nie brauche, speichern. Deswegen ist für mich ein Vorsortieren oder eben gleich ein Trimmen beim Einlesen der Daten sinnvoll.

      Habe mir jetzt auch noch Catalyst Browse angeschaut, Trimmen funktioniert da, aber auch hier erfolgt ein Neurendern des Clips.
    • Gerdara schrieb:

      Ja genau das ist das Problem. Warum soll ich Material, wenn ich es nie brauche, speichern.
      Dann lösche es doch, wenn Du es nie mehr brauchst.
      Die Workflows im Umgang mit dem Kameramaterial sind sehr verschieden, ein jeder hier hat da bestimmte Vorlieben/Zwänge für sein Vorgehen.
      Haste bestimmt schon an der Diskussion hier gemerkt.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Achilles schrieb:

      Dann lösche es doch, wenn Du es nie mehr brauchst.
      Willst du es eigentlich nicht verstehen?
      Er möchte nur bestimmte Teile eines Clips behalten, wie soll er das denn wenn er den Clip einfach löscht?
      Ich kann ja verstehen, dass du dich eingearbeitet hast und bei deinem Workflow bleiben möchtest, aber es gibt eben auch andere oder bessere Workflows.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Mir ist kein Programm bekannt das ein getrimmten AVCHD Clip "smart" renderen kann. Das dies vielleicht mit Sony's eigene AVCHD Dateien in Sony Play Memories wohl geht sollte man aber nicht als allgemeine Lösung sehen.
    • Hallo Gerd,
      ich weiß leider nicht, ob das Programm das kann, was du suchst, aber du könntest dir evtl. mal Avidemux ansehen.
      Es ist nicht besonders komfortabel, aber um einen Clip zu trimmen könnte es ausreichen. Ich habe leider keine Ahnung, ob das Programm mit deinen Files funktioniert und ob es bei diesen Files smartrendern kann.
      Aber ich denke, einen Versuch ist es vielleicht wert.
      LG
      Norbert
    • Man glaubt es kaum, Google Fotos nimmt auch Videoclips. Ist mir passiert bei Fotoordnern, die auch Videos enthalten. Plötzlich sehe ich diese Videos, deren Laufzeit sogar angezeigt und die von dort abgespielt werden können.
      Ist doch eine prima Vorschau unabhängig von der Herkunft der Bilder und Videos.

      Gruß aus Berlin
      Bernd
    • In Vegas Pro könnte mit Hilfe von Vegasaur auch AVCHD per Smart-Trimming gekürzt werden, aber sinnvoll ist es nicht, da dabei bestenfalls I-Frames, nicht aber IDR-Frames berücksichtigt werden.

      Für solide Workflows sollten dafür entsprechende Intermediate-Formate wie CineForm o. ä. genutzt werden. Damit würde jedoch am Ende vermutlich auch kein Speicherplatz gespart, sondern eher noch mehr gebraucht werden.
    • Gerdara schrieb:



      Nun würde ich gerne das gesamte Material bevor ich es im Videoschnittprogramm (Vegas 14) bearbeite zunächst sichten, da oft unbrauchbares Material dabei ist, welches ich so und so nicht nehmen würde, oder aber auch eindeutig zu lange Einstellungen die man gleich kürzen könnte. Dieses unnötige Material muß ja nicht auf der Festplatte schlummern.

      Ich suche dafür ein Programm. Es sollte folgende Möglichkeiten bieten:

      1. unkompliziertes Sichten mit Vorschau
      2. unproblematisches Kürzen von Szenen - am besten ohne neues rendern (wenn das überhaupt möglich ist) ....
      Das Ansinnen von Gerd ist absolut verständlich.
      Ein solches Programm habe ich für mp4-Dateien im "Filmora Lossless Cutter" von Wondershare gefunden. Absolut top, tolles handling. Die Testversion lässt allerdings nur 10 Exporte zu, dann muss man die Vollversion kaufen.
      Ich nutze es für Ausschnitte aus heruntergeladenen Mediathek-Videos die ich dann archiviere, und eben für Kürzungen meiner mit der Canon HF G30 aufgenommenen Clips, wenn z.B. mal vergessen wurde den Stop-Schalter "richtig" zu bedienen.