Welches Stativ für absolut saubere Schwenks

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches Stativ für absolut saubere Schwenks

      Hallo zusammen,

      da ich, neben der Fotografie auch die 4K-Videografie betreibe, ist es
      mit meinem Stativ nicht möglich, flüssig zu schwenken. Deshalb bin ich
      auf der Suche nach Möglichkeiten.

      Zum Einen habe ich etwas zu Stativen mit Kugelkopf- zum Anderen mit
      Fluidkopf gelesen. Aber es gibt auch motorisierter Stativköpfe. Da ich
      nicht weiß, was die beste Lösung für mich wäre, hätte ich folgende
      Fragen:

      1. Wo liegt der Unterschied zwischen Kugelköpfen und Fluidköpfen (nennt man wohl Neiger)?
      2. Welche würdet Ihr für einen flüssigen
      horizontalen und/oder vertikalen Schwenk empfehlen? Lt. Amazon Rezis scheint
      das Velbon Sherpa DV7000 ein gutes P.-L.-Verhältnis zu haben.
      3. Ganz interessant finde ich
      motorbetriebene Köpfe (Motorneiger). Es gibt da wohl nen Camranger oder
      auch auf Amazon nen Maxwell MP 101 3D-Motorneiger

      Und egal ob nun Kugel, Fluid oder Motor, ganz wichtig ist das
      Verhalten beim Start eines Schwenks. Der darf nicht ruckartig passieren.
    • Also für saubere Bewegungen - sei es horizontal oder vertikal - sind Fluiddämpfungen unverändert das Beste.

      Das Velbon ist nicht schlecht, es ist leicht und hat auch eine gute Dämpfung - aber es sind eben keine Fluiddämpfungen.

      Ganz wichtig: gerade bei Stativen gilt: wer spart, kauft doppelt! Die ganzen preiswerten Lösungen hinterlassen Unzufriedenheit, und dann kauft man später eine andere Lösung. Bei mir liegt genug von diesem Klumpert herum - zählt man das zusammen kann man sich gleich was Vernünftiges kaufen und hat das dann über viele Jahre.

      Die Investition in ein gutes Stativ ist auch stark vom Gewichtsbereich abhängig - also von deiner Kamera und dem was du noch so alles daran montierst.

      Mein Tipp: investiere mal in einen passenden Stativkopf und einen entsprechenden Unterbau - wenn der Kopf gut ist ruckt auch nichts beim Start. Vergiss also die ganze Motorsache für den Anfang.

      Die Sache geht vermutlich in etwa hier los:
      amazon.de/Manfrotto-MVH502A-Ne…fRID=64N2CXHC467E5THJ9R5E
      Mit dem 502er kann man schon halbwegs arbeiten.

      wobei bei Manfrotto auch die neuen Nitrotech N Köpfe interessant werden dürften.
      slashcam.de/artikel/Test/Manfr…ifizierte-Stativkopf.html

      Oder eben der Klassiker Sachtler
      amazon.de/Sachtler-System-ACE-…fRID=DHQNP2TWSEJ3JRJEFPBK


      Ein vielleicht halbwegs intelligenter Spar-Tipp: man kann schon auch sich einen besseren Kopf suchen - und denn dann mit einem Stativ z.B. der Marke Sirui kombinieren. Etwa mit sowas hier:
      amazon.de/SIRUI-VT-2203-Video-…-1&keywords=SIRUI+VT-2003
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hi,

      Du brauchst einen Stativkopf mit Nivellierhalbkugel und Fluiddämpfung.
      Dazu ein stabiles Dreibein mit passender Nivellierhalbschale.

      Motorkopf ist nett für Timelapse Aufnahme und ähnlichem. Einen handgeführten Stativkopf ersetzt es allerdings nicht.

      Empfehlenswerte Marken: Vinten, Manfrotto, Sachtler - sind alle der gleiche Konzern und teilen sich teilsweise die Produkte.
      Vinten und Manfrotto sind vergleichbar, Sachtler ergänzt das Programm preislich und Qualitativ nach oben.

      Eine mögliche Kombination wäre z.B. (bei Manfrotto): Stativkopf Typ 504HD mit Stativdreibein 546B bzw. GB (je nach gewünschter Spinne).

      Mit dieser Kombination lassen sich absolut saubere Schwenks bewerkstelligen.
      Der Rest ist halt Übung.

      Aber nicht erschrecken: Du musst ca. 800 - 1000 Euro rechnen.

      Aber Deine Anforderungen erfordern es ja.

      Viele Grüße
      Peter
    • Ich habe mit etlichen diversen Köpfen gearbeitet, darunter auch fünf Manfrotto Köpfe.
      Bei allen habe ich mich immer über die Schwenks oder auch Neigungen geärgert, weil sie einfach nicht rund liefen.
      Nun habe ich einen Sachtler Kopf (Cine DSLR) und bin rundum zufrieden damit.
      Nicht nur die Schwenks gelingen jetzt nach Wunsch, sondern die Kamera bleibt auch ohne Nachzieher oder Rückzieher genau da stehen, wo sie soll, und das auch mit schweren Objektiven.

      Daher kann meine Empfehlung, wenn absolut saubere Schwenks gefordert werden, nur Sachtler heißen.
      Alles andere ist Behelf.
      Ich weiß, nun werden wieder einige aufschreien und sagen, dass sei Quatsch.
      Ich kann darauf aber nur antworten, dass muss man selber in der Praxis erlebt haben, erst dann erkennt man den Unterschied.
      Leider fängt man aber nicht mit den teuren Stativen an, ich auch nicht und musste daher viel Lehrgeld zahlen.
      Stative habe ich mehrere von Gitzo und auch Feisol.
      Mit kurzen objektiven und wenn nicht geschwenkt werden soll nehme ich ein leichtes von Feisol.
      Mit langen Objektiven und draußen nehme ich dann ein schweres Gitzo, da das das einzige ist, was meine langen Brennweiten zitterfrei halten kann, auch bei Wind.
      Wird der Wind dann zu stark, klappt es auch bei diesem nicht mehr ganz, die Aufnahmen zittern dann leicht.
      Da hilft ein Sandsack am Stativteller weiter.

      Ach ja, ich habe an allen Stativen eine Halbschale, da ich eigentlich nur im Freien filme und nur mit einer Halbschale das Stativ gerade ausrichten kann, was für Schwenks unbedingt notwendig ist.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Hallo Wolfgang,

      vielen, vielen Dank für die ausführliche Anwort. ;)

      Okay, Motor fällt eh schon weg. Zu schwer und unflexibel im vertikalen Bereich.

      Es wird als eins mit Fluiddämpfung. Gut zu wissen, dass das Velbon da raus fällt. Wäre ich glatt drauf reingefallen.

      Mach mich jetzt mal auf die Suche :)

      PS:
      @Hans-Jürgen, @PeterC
      Ups, da haben wir uns zeitgleich überschnitten.

      Was ist eine Nivellierhalbkugel?

      Die Kombi Manfrotto Stativkopf Typ 504HD mit Stativdreibein 546B sieht zwar gut aus, aber overdrive. Ich muss mobil sein. Das heißt, ich muss das Stativ den ganzen Tag für Außenaufnahmen tragen müssen. Die Kombi wäre wohl eher was für Studios.

      Noch zur Info, ich filme mit einem Sony AX100 4K (ca. 900g) und mit einem Sony TD10 3D Camcorder. (ca. 700g)
    • Ich habe mit etlichen diversen Köpfen gearbeitet, darunter auch fünf Manfrotto Köpfe.
      Bei allen habe ich mich immer über die Schwenks oder auch Neigungen geärgert, weil sie einfach nicht rund liefen.
      Kann ich bestätigen.
      Wenn es saubere Schwenks sein sollen, arbeite ich nach wie vor mit meinem alten Ritter-Stativ aus den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Das gibt es heute nicht mehr. Aber Sachtler ist noch im Angebot.
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Nun habe ich einen Sachtler Kopf (Cine DSLR) und bin rundum zufrieden damit.
      Nicht nur die Schwenks gelingen jetzt nach Wunsch, sondern die Kamera bleibt auch ohne Nachzieher oder Rückzieher genau da stehen, wo sie soll, und das auch mit schweren Objektiven.

      Daher kann meine Empfehlung, wenn absolut saubere Schwenks gefordert werden, nur Sachtler heißen.
      Alles andere ist Behelf.
      Ich weiß, nun werden wieder einige aufschreien und sagen, dass sei Quatsch.

      Nein, nein.
      Das ist kein Quatsch.
      Das ist halt eine Preisfrage.
      Für den aktuellen cine dslr 2 muss man alleine für den Kopf schon fast einen Tausender rechnen.
      Kopf mit passendem Dreibein ungefähr bei 1400,- Euro.

      Wenn's im Budget ist - und die Kamera im passenden Gewichtsbereich von 1-5 kg - ist das Sachtler garantiert eine gute Wahl.

      Viele Grüße
      Peter
    • Sachtler liest sich sehr gut. Ich weiß nicht, aber Manfrotto hat mir zu viele Materialermüdungen. Was man da so alles bei Amazon liest...

      Welches Sachtler würde denn zu mir passen? Wie gesagt der Kopf/Stativ muss höchsten 1,5 KG tragen müssen.
    • wolfgang schrieb:

      Ganz wichtig: gerade bei Stativen gilt: wer spart, kauft doppelt! Die ganzen preiswerten Lösungen hinterlassen Unzufriedenheit, und dann kauft man später eine andere Lösung. Bei mir liegt genug von diesem Klumpert herum - zählt man das zusammen kann man sich gleich was Vernünftiges kaufen und hat das dann über viele Jahre.

      wolfgang schrieb:

      Vergiss also die ganze Motorsache für den Anfang.

      wolfgang schrieb:

      wenn der Kopf gut ist ruckt auch nichts beim Start.

      PeterC schrieb:

      Du brauchst einen Stativkopf mit Nivellierhalbkugel und Fluiddämpfung.

      PeterC schrieb:

      Dazu ein stabiles Dreibein mit passender Nivellierhalbschale.

      PeterC schrieb:

      Einen handgeführten Stativkopf ersetzt es allerdings nicht.

      Hans-Jürgen schrieb:

      Leider fängt man aber nicht mit den teuren Stativen an, ich auch nicht und musste daher viel Lehrgeld zahlen.

      Hans-Jürgen schrieb:

      Ach ja, ich habe an allen Stativen eine Halbschale, da ich eigentlich nur im Freien filme und nur mit einer Halbschale das Stativ gerade ausrichten kann, was für Schwenks unbedingt notwendig ist.
      Alle meine Erfahrungen bezüglich Stative haben meine Vorredner wunderbar aufgeführt. Ich brauchte es nur mehr kopieren.
      Solltest Du skeptisch sein: Dann zahlst Du ganz sicher Lehrgeld (und einige Monate später für ein neues Stativ).
      Gruß kurt
    • Jupp schrieb:


      Was ist eine Nivellierhalbkugel?

      Die Kombi Manfrotto Stativkopf Typ 504HD mit Stativdreibein 546B sieht zwar gut aus, aber overdrive. Ich muss mobil sein. Das heißt, ich muss das Stativ den ganzen Tag für Außenaufnahmen tragen müssen.

      Ich fürchte ... da musst Du durch, wenn Du ein Stativ für absolut saubere Schwenks suchst.


      Nivellierhalbkugel:

      Der Stativkopf hat an der Unterseite, also da wo er auf dem Dreibein aufliegt, keine flache Platte, sondern eine Halbkugel.
      Das Dreibein hat da dann die passende Halbschale.

      Sinn des ganzen ist, die Schwenkebene exakt ins Wasser, also waagerecht zu bekommen.
      Wenn man das nicht macht, liegt die Schwenkebene schief und Dein Schwenk wird damit ebenfalls schief.

      Viele Grüße
      Peter
    • Eine auch preismäßig ordentlicher Kompromiss wäre das Sachtler ACE. Damit kann man sehr gut arbeiten und es ist für die AX100 nicht überdimensioniert. Tritzdem ist es ein ganz schöner "Klotz" wenn man es den ganzen Tag mit rum schleppen will/muss - aber ein stabiles Stativ muss massiv gebaut sein.

      Oder gleich richtig Geld investieren und ein Sachtler aus Kohlefaser kaufen - ist aber oft deutlich teurer als die Kamera selbst !
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Ich kann aus Erfahrung auch nur Sachtler sehr empfehlen. Kann morgen mal schauen welches Modell ich genau habe.
    • Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Welches Gewicht hat die Kamera (inkl. akku, Licht, Mikro und Sonstiges wie Rekorder aller Art)?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Jupp schrieb:

      Hallo, steht oben...max. 900g.

      Bin jetzt auch noch neugierig auf das Sachtler - System ACE XL MS CF geworden und habe auch nen "guten" Preis, im Verhältnis zu andern Händlern gesehen, gefunden.


      shop.mediatec.de/sachtler-stat…mittelspinne-tasche-10301


      Was haltet Ihr davon? Ist das teil was? Wäre der Preis okay, oder gibt es noch andere Händler, die Ihr enpfehlen würdet?

      Hi,
      Du hast gesehen, dass es der Nettopreis, also zuzügl. MWST ist?

      Viele Grüße
      Peter
    • Ups, tatsächlich. Danke :D Aber egal, ich denke es wird dasSachtler Ace M MS.

      Das hier hat mich doch überzeugt und sollte dann erst recht für meine Ansprüche reichen:



      Jetzt noch nen guten Händler finden. Leider muss ich bei zei bisher gefundenen Händler festellen, dass man lt. Widerruf den Rückversand selber zahlen muss. Ist ne Prinzipsache bei mir. Das alte Fernabsatz war da wesentlich konsumentenfreundlicher. Das aber nur am rande. Ansonsten muss ich halt in den sauren Apfel beißen.

      Aber bevor ich jetzt bestelle, suche ich noch na Vinten Stative. Die scheinen auch gut zu sein.

      Noch ne Frage zu Sachtler. Wie ist denn der Kundendienst von denen? Dieser ist mir nämlich auch sehr wichtig. Habe nämlich keine Lust im Fall der Fälle auf unbeantwortete Mails oder nichtbesetzte Telefone. Und was mich fast jetzt schon stört, ist die tatsache, dass Sachtler seine Sitz in England hat. Habe die denn hier in D Agenturen, wo man sich im Fall der Fälle dran wenden kann?
    • Vorsicht beim Kauf, denn den Stativkopf gibt es in verschiedenen Ausführungen.
      Ich würde auf jeden Fall den für das höchste Kameragewicht nehmen.

      Ehrlich gesagt würde ich auch nur den Kopf kaufen, denn das Stativ scheint nicht besonders gut zu sein.
      Es wird auch gebraucht sehr oft angeboten, weil die User sich wohl ein stabileres Stativ für den Kopf kaufen.
      Gruß

      Hans-Jürgen