Neue Regelungen ab 1.10.17 - Macht eine Drohne noch Sinn?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue Regelungen ab 1.10.17 - Macht eine Drohne noch Sinn?

      Hi,

      bekanntlich werden die Regelungen für den privaten Drohnenflug ja ab dem 1.10.17 neu geregelt. Nachdem ich mir mal die Karte angeschaut habe, wo man noch fliegen darf und wo nicht, habe ich eigentlich nichts mehr gefunden, wo das Fliegen überhaupt noch erlaubt ist. Zumindest keine Areale von Intersse. Denn selbst langweilige Ackerflächen "könnten" unter dem Naturschutz fallen. Wie händelt Ihr das denn in Zukunft? Einfach drauf losfliegen und sich nicht erwischen lassen? Oder stampft Ihr Eure Drohne ein?
    • Habe mal nachgeschlagen - im Endeffekt ist das die Umsetzung der schon lange bekannten Regeln und Auflagen in Deutschland.

      Die Frage ist wirklich wo man mit einer Drohne noch "legal" fliegen darf. Für mich neben der Tatsache das Drohnenaufnahmen nur sehr sparsam dosiert in einen Film wandern sollten (um nicht der "Drohnitis" zum Opfer zu fallen...) und eine vernünftige Drohne die gute Bilder leifert soch eine Menge Geld kostet ein Grund mir keine Drohne zuzulegen....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacMedia ()

    • Die Verordnung wird schon seit Monaten breitgetreten und auch dieses Thema wurde hier schon breit diskutiert. Bitte mal die Suchfunktion nutzen und Kopter eingeben.
      Danke.
    • SYHT schrieb:

      Die Verordnung wird schon seit Monaten breitgetreten und auch dieses Thema wurde hier schon breit diskutiert. Bitte mal die Suchfunktion nutzen....

      Deswegen war ich zuerst etwas "verwirrt" - aber das was ab 01.10. auf die Kopter-/Drohnenpiloten zukommt ist nichts anderes als die verbindliche Umsetzung der Forderungen vom April. Es redet halt heute kaum jemand noch darüber....

      Es war so gegen Mitte bzw. Ende 2016, so ab Mitte August bis kurz vor dem Weihnachtsgeschäft als die "Drohnen-Sau" durchs "(Nachrichten-)Dorf" getrieben wurde - die Piloten fliegen überall, sie spionieren uns in unseren Wohnungen aus, die Drohnen werden zur Plage, gefährden massenhaft die zivile Luftfahrt usw. - jeder erinnert sich wohl daran und auch daran das Minister Dobrint versprach was dagegen zu tun - und das sind jetzt diese Regelungen welche eben ab 01.10.2017 gelten ;)

      Nur redet heute niemand mehr darüber, die Presse hat sich auf andere Themen gestürzt und treibt jetzt die Diesel-Dreck-Sau durch's Dorf und hat sich anderen chöagzeilen zugewandt.... ;)
      Wie sinnig und/oder unsinnig bzw. wie nötig und/oder unnötig diese "Kopterverordnung" ist - das wurde bereits hier und an anderen Stellen bis zum bitteren Ende durchdiskutiert.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • RICHTIG MacMedia! und deswegen nicht schon wieder der nächste Thread zu diesem ausgetretenen Thema.
      Meine Meinung kann man hier im Forum lesen und diese habe ich klar verteidigt ;O) und ich glaube darin ist alles gesagt was die Frage von Jupp betrifft.
    • Ach ja...da erinner ich mich auch noch dran. Mein "gefährliches Halb-und Unwissen" von damals wird ja nun ab 01.10. Realität.
    • Und was filmt Ihr denn so? Darum geht es mir.

      Wer kann mir HIER ein einziges "interessantes" Areal zeigen, bei dem es keine Auflagen gibt? Einfach mal mit rechter Maus in die Karte klicken und dann "Auflagen" auswählen. Also, ich finde selbst auf langweiligen Ackern noch Auflagen. Mir geht es einfach auch darum, ob ich mir so ein Ding kaufen soll oder nicht. Ich wäre somit Neueinsteiger und weiß nichts über irgendwelchen Diskussionen oder TV-Sendungen. Wen das jetzt hier nervt, der braucht sich ja nicht an der Diskussion beteiligen, bzw. meine Fragen nicht zu beantworten. Aber vlt. findet sich ja hier jemand, der so nett wäre mir meine Fragen zu beantworten. Es geht mir also nicht um eine Diskussion zu der Verordnung, ob die Sinn macht oder nicht, sondern darum wo Ihr denn überhaupt, aufgrund der ganzen Auflagen, noch fliegt.

      Somit...


      1. Wo könnte Ihr noch fliegen ohne irgendwelche Einmschränkungen?
      2. Wer kann mir HIER ein einziges "interessantes" Areal zeigen, bei dem es keine Auflagen gibt?
      3. Was filmt Ihr so?
      4. Macht eine Drohne oder Copter für Euch überhaupt noch Sinn?

      Danke vorab :)
    • Jupp, nun sei doch nicht gleich beleidigt.
      Aber das Thema hatten wir hier wirklich schon oft und dabei ging es nicht um Sinn und Unsinn der Verordnung!
      Es ging tatsächlich um den Sinn des Kopters bzw. das "fliegende Filmen". Hast Du also schon mal die Suche benutzt?
      Interessant ist doch für jeden etwas anderes - Oder?
      Ohne Einschränkungen kannst Du schon deshalb nicht mehr fliegen, weil es mittlerweile auf 100 m begrenzt ist. Wenn Dir schon das nicht mehr reicht, dann lass es mit dem Kopter.
      Ja, für mich macht ein Kopter sehr viel Sinn - kommt wie gesagt auf die Anwendung an.
      Ich filme sehr unterschiedliches - Landschaft, Technik, Gebäude, Action, ...
      Ich hoffe Dir dennoch geholfen zu haben.
    • Hallo und danke erstmal für Deine Antwort.

      Ach wo, bin nicht beleidigt :) Ich habe mich natürlich schon reichlich informiert. Auch HIER z.B.. Mehr konnte ich hier nicht finden. Ich beschäftige mich jetzt kanpp 14 Tage mit dem Thema. Und die Themen hier helfen mir einfach auch nicht bei meinem Anliegen weiter. Ich finde nicht ein einziges Beispiel, wo jemand genau geflogen ist. Ich möchte mir einfach nicht so ein Ding kaufen, damit es dann in die Ecke steht. Aich möche ich nicht auf irgendeinem Acker stehen, um den Acker von oben zu filmen. Das Ganze sollte ja auch Spaß machen. Und diese Regelungen hier z.B. ....

      1. Kennzeichnungspficht: Ab 0,25 kg muss eine Plakette mit Namen und Adresse des Eigentümers angebracht werden – auch auf Modelluggeländen.
      2. Kenntnisnachweis: Ab 2,0 kg müssen besondere Kenntnisse nachgewiesen werden.
      3. Erlaubnispficht: Ab 5,0 kg wird eine spezielle Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde benötigt.
      4 Grundsätzlich verboten: Ab 100 m dürfen Drohnen nur fiegen, wenn eine behördliche Ausnahmeerlaubnis bei den Landesluftfahrtbehörden eingeholt wurde.
      Quelle: BMVI


      ....ist ja noch lange nicht alles. Wenn es nur das wäre, würde ich mir so eine Drohne schon lage gekauft haben. Man darf doch z.B. gar nicht über Gebäude fliegen, nicht über Krankenhäuser, 100m Abstand von Straßen und Wasserwegen, Nachbarn Erlaubnis einholen wenn man sein olles Haus von oben filmt und, und, und. Ich frage mich einfach, wo da überhaupt noch Platz ist zum Fliegen? Die 100m-Grenze stört mich z.B. überhaupt nicht. So hoch will ich gar nicht fliegen.

      Du schreibst, Du fliegst über Gebäude. Hattest Du dazu eine Genehmigung oder geht das ohne?
      Ich würde die Drohne z.B. auch als Ersatz für mein Schwebestativ nutzen. So z.B. indem ich, sagen wir mal in 1m Höhe, in einem Stadtpark den Weg entlang fliege. Geht das? Darf man das?
      Ich möchte natürlich auch höher fliegen, um tolle Aufnahmen von oben zu haben. Aber, ich zeige mal ein Beispiel, wo ich mich frage, wie das hier möglich ist:

      Mitten in Aachen auf dem Lousberg


      Darf man das ohne Genehmigung? Das Video ist zwar schon was älter, aber diese Regelungen haben sich auch bis heute nicht verändert.
    • Hallo, Jupp,

      genau diese ganzen Punkte die du hier aufzählst bzw. erwähnst haben bei mir dazu geführt, mich vom Gedanken eine Drohne zu kaufen, zu verabschieden. Wenn, dann hätte ich die Drohnen-Perspektiven eh nur sehr "dezent" in meine Urlaubsvideos eingearbeitet und dafür ist mir der Aufwand und das Risiko irgendetwas nicht bedacht oder geklärt zu haben einfach zu groß. Zumal wir Urlaube sehr häufig auch außerhalb Deutschlands verbringen und da sind die Regelungen oft auch unterschiedlich. Zumindest war es so, als ich mich mal vor einem Bretagne-Urlaub mal damit befasst hatte.
      Und da habe ich für mich beschlossen, dass ich schlicht und einfach diesen Recherche-Aufwand vor und in meinem Urlaub nicht betreiben möchte. Das wäre für mich "Freizeit-Stress" und ich möchte doch lieber meinen Urlaub anders verbringen und genießen.
      Aber das war nur meine ganz subjektive Motivation dieses Thema ad acta zu legen. Bei anderen Filmern, sei es Hobby oder Job, sehen die Faktoren wahrscheinlich komplett anders aus und so muss jeder letztendlich dann für sich selbst abwägen, ob ihm die sicherlich sehr spannenden Perspektiven von Drohnen Aufnahmen dem dagegen stehen Aufwand Wert sind.

      viele Grüße
      Armin
    • Ja, das wäre eventuell eine Möglichkeit sofern die Autoren da mitspielen, käme auf den Versuch an.... Aber ich werde wohl ganz drauf verzichten, weil ich das eben nicht selbst erlebt/gesehen hätte. Das ist im Übrigen auch ein Argument meiner Frau, das man die Bilder einer Drohne gar nicht selbst so in sehen kann. Aber das ist wahrscheinlich ein an der Diskussion...
    • Klar, habe ich auch schon dran gedacht. Aber dazu müssten die original 4K-Videos zu Verfügung gestellt werden. Mir geliche Framerate etc. Nee, nee...wenn schon, dennschon eigenes Material nach eigenem künstlerischen Schaffen.

      @'Armin

      Hmm, sehe ich auch so. Ich habe mich nun intensiv mit dem Thema beschäftigt. So macht das einfach keinen Spaß. Diejenigen, die solche Aufnahmen, wie ich sie verlinkt habe, filmen, haben das garantiert ohne Erlaubnis gemacht. Ich sehe das auch so, wie ich es bereits woanders gelesen habe. Man sollte m.E. einen EU-Drohnen-Führerschein einführen. Dazu wäre ich bereit, wenn man dann auch nicht den extremen Restriktionen unterlegen ist. Ich habe Verständnis dafür, dass man nicht in der Nähe von Flughäfen fliegen sollte, aber wen juckt es, wenn man z.B. im Umkreis von einem Hubschrauberlandeplatz so ca. bis 3m hoch fliegt. Kein Hubschrauber fliegt so tief im normalen Flug. Und selbst wenn, sieht und hört man dann den Hubschrauber kommen. Das wäre dann wie im Autoverkehr, da muss ich einem entgegenkommenden KFZ auch ausweichen. Denn genauso sollte es sein. Wie beim Autoführerschein. Auch Autofahren ist gefährlich (wenn nicht gar gefährlicher) und man muss Regeln einhalten. Da wird einem ja auch nicht verboten auf der Landstraße oder an Krankenhäuser vorbei zu fahren. Ich verstehe ja auch noch, dass man nicht bei Leuten ins Wohnzimmer reinfilmen sollte etc, aber wen juckte es wenn man z.B. aus 12m Höhe nur kurz über sein Haus hinwegfliegt? Selbst Google Earth liefert da schon recht gute Bilder. Jaja, unsere Bürokratie. Schade, wirklich sehr schade. Das hätte mir echt Spaß gemacht. Bin da jetzt auch endgültig raus.
    • HJS schrieb:

      weiß eigentlich jemand, wie lange mein Kumpel hinter Gitter muss, wenn sie ihn erwischen?
      Das kommt ganz drauf an wo sie ihn erwischen. In Deutschland muß er 10 Jahre die Schuhe von Frau Merkel putzen, in Russland kommt er 2 Jahre nach Sibirien und in Nord-Korea wird er gleich umgelegt.
      Fazit: Auf keinen Fall in Deutschland erwischen klassen.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Jupp schrieb:

      ...aber wen juckt es, wenn man z.B. im Umkreis von einem Hubschrauberlandeplatz so ca. bis 3m hoch fliegt. Kein Hubschrauber fliegt so tief im normalen Flug. Und selbst wenn, sieht und hört man dann den Hubschrauber kommen.

      ...Ich verstehe ja auch noch, dass man nicht bei Leuten ins Wohnzimmer reinfilmen sollte etc, aber wen juckte es wenn man z.B. aus 12m Höhe nur kurz über sein Haus hinwegfliegt? Selbst Google Earth liefert da schon recht gute Bilder. Jaja, unsere Bürokratie. Schade, wirklich sehr schade. Das hätte mir echt Spaß gemacht. Bin da jetzt auch endgültig raus.

      Das Problem sind nicht diejenigen welche mit Sinn und Verstand verantwortungsvoll handeln....

      Das Problem sind einige wenige Leute welche partout nicht einsehen das ihre Drohne ja auch mal auf den Boden knallen kann - durch eine Windböe, durch einen technischen Defekt oder einen Pilotenfehler - und die daher beispielsweise über Menschanansammlungen fliegen - oder direkt über der Autobahn oder einer stark befahrenen Straße. Oder diejenigen die mit VR-Brille ihre Drohne auf 5Km Distanz steuern. Oder diejenigen die meinen es macht doch nichts wenn sie mit ihrer Drohne mal schnell den Landeanflug einer Passagiermaschine filmen. Oder die welche sich einen Spass daraus machen anderen Leuten in'S Schlafzimmer zu filmen - oder die Nachbarin beim Sonnenbaden auf der Terasse abzulichten...

      Dazu kommt das irgendwann die Presse einzelne Vorfälle aufgegriffen und hochstylisiert hat. Das hat dazu geführt das sich auch Otto Normalverbraucher über Drohnen aufgeregt hat - sollen die doch mal kommen und in mein Wohnzimmer filmen, das gehört verboten - wenn man diese Leute dann aber mal gefragt hat ob sie sowas schon mal erlebt hätten kam immer nur die antowrt "Nöö, selber noch nicht, aber auf RTL haben sie gerade mal wieder darüber berichtet!"

      Daraufhin hat der Gesetzgeber reagiert und eben strenge Vorschriften erlassen. So einfach ist das.

      Das damit der eine oder andere verantwortungsvoll und mit Sinn und Verstand handelnde Hobbyfilmer dadurch am Boden bleiben muss - das sit in etwa genauso wie man sich im Straßenverkehr oft an Regelungen halten muss welche auf den ersten Blick nicht nötig sind - Geschwindigkeitsbeschränkungen oder Überholverbote - die auch nur deswegen erlassen werden weil es einige Leute gibt die eben relativ unvernünftig und/oder verantwortungslos Auto fahren ;)

      Das ist eben so in unserer Gesellschaft - nicht ärgern, man kann auch so schöne Aufnahmen machen !
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Als (fast) Hamburger freue ich mich z.B. an und über die Elbe fliegen zu dürfen - ich habe aber Abstand zu halten.
      Durch die Verordnungen fühle ich mich nicht zu sehr eingeschränkt weil die meisten Dinge eher Selbstläufer sind.
      Da ich immer auf Sicht und meist auch umsichtig fliege befürchte ich eher nichts.
    • Ende November machen wir eine 4 wöchige Karibikkreuzfahrt, u. a. auch einige Stationen auf Kuba. Da werde ich einmal die Mavic mitnehmen, weil sie so klein und handlich ist. Hat jemand "Drohnenerfahrung" in diesen Ländern?

      Viele Grüße

      Lothar