Neue Regelungen ab 1.10.17 - Macht eine Drohne noch Sinn?

    • Arminius09 schrieb:

      In einer gedruckten Broschüre zu unserer aktuellen AIDA Reise im Oktober heißt es:

      "Verbotene Gegenstände an Bord
      ....
      ....
      Zudem sind Drohnen jeglicher Art, Laser, Laserpointer und Funkgeräte an Bord nicht gestattet.
      ...
      ...
      Nicht erlaubte Gegenstände werden von unseren Mitarbeitern gegen Ausgabe einer Quittung sichergestellt und können von Ihnen am Ende der Reise wieder in Empfang genommen werden."

      Herausgeber ist AIDA.

      Okay, dann sind sie mit ihrer Bordordnung, die sie online zur Verfügung stellen, hintendran.

      Wenn es zu Eurer gebuchten und noch kommenden Reise ist, dann dürfte das die aktuellste Information sein.

      Vielen Dank!

      Viele Grüße
      Peter
    • wolfgang schrieb:

      Erlauben diese Redereien eigentlich überhaupt noch (professionelle) Kameras?

      Das dürfte auf die Reederei ankommen.
      GGfs. vorher klären, dass das Equipment trotz ihres Erscheinungsbildes für private Zwecke (privater Urlaubsfilm) verwendet wird.

      Der Reederei Bartels mit der wir letztes Jahr eine kleine Tour gemacht haben, war das jedenfalls schietegal was für Kameras dabei waren.
      Es gab nur für einen Hafen den Hinweis, dass im Hafen nicht gefilmt werden darf, auch nicht von Bord aus. Egal mit welcher Kamera.

      Aber es war auch keine ganz normale Krezufahrt. :)

      Viele Grüße
      Peter
    • Abklären ist immer eine gute Idee. Egal ob Kamera oder Kopter. Wobei ich mir für sowas eher eine GH5 mitnehmen würde. Unauffälliger und doch gut.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Erlauben diese Redereien eigentlich überhaupt noch (professionelle) Kameras?

      Ist inzwischen nicht alles andere außer Handy oder Tablet eine professionelle Kamera....? :teufel:

      So sehr ich persönlich von der Handlingsseite her Kameras wie die GH5 nicht mag und "echte" Videokameras bevorzuge - je nach Land und Reiseziel ist eine solche DSLM die auch filmen kann sicherlich besser. Weil sie einfach unauffälliger ist. Zumindest so lange man keine große "Tüte" srich Tele vorne drauf schnallt sondern ein eher normales Objekltv nutzt.

      Viele Passanten sehen in einem dann eher den etwas tüddeligen und langsamen Fotografen und stören sich nicht weiter an einem. Packt man die Videokamera aus passiert es einem immer öfters dass sich Leute wegdrehen, aus dem Bild gehen - oder sich sogar beschweren das man hier filmt und sie auf dem Film wären.

      Betreffend Drohne an Bord eines Kreuzfahrtschiffes - wie doof muss man denn sein um ohne Genehmigung mittels Drohne dort zu filmen....? Aber anscheinend gibt es immer wieder Passagiere die das tun bzw. tun wollten, sonst gäbe es das Verbot nicht.

      Betreffend der Genehmigungslage in anderen Ländern - hier wäre ich mit dem Betrieb seeeehr vorsichtig. PerterC hat ja die Gründe schon genannt. Gerade Länder wo das Rechtssystem nicht so aufgestellt/aufgebaut ist wie bei uns und wo der Einsatz einer Drohne ggf. zu einem mehrwöchigen oder noch längerem Gefängnisaufnethalt o.ä. führen könnte würde ich das filmen mittels Drohne bleiben lasen. Und Kuba würde ich da genauso dazu zählen wie auch die Türkei ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Was hat sich geändert - wenig !

      Ausser, es gibt jetzt eine neue Einnahmequelle - den "Drohen-Führerschein" .......
      ( jeder darf so lange probieren bis er die richtigen Lösungen endlich gefunden hat - der wichtige Teil ist offenbar die Überweisung von Geld.....)

      Ausser, der neuen Einnahmequelle für Schildchen Gravierer.
      ( für mich tun es auch die billigen Zweckform Etiketten....)

      Ansonsten ist alles beim alten, die vorher mit Verstand geflogen sind die tun das auch jetzt.
      Die vorher ohne Verstand agiert haben, die bleiben dabei !

      Thema Kuba und Luftaufnahmen.
      Man erhält als 08/15 Tourist keine Genehmigung für Luftaufnahmen.
      Schafft man es tatsächlich eine Kopter mit Kamera ins Land zu schmuggeln und wird bei Aufnahmen erwischt, stehen die Chancen für eine unfreiwillige "Urlaubsverlängerung" in Kuba recht gut.
      Die Gefängnisse sollen aber noch schlechter sein wie die staatlichen Hotels.

      mfg
      Roland
    • Zweckform Etiketten sind, wie garnicht gekennzeichnet. Vorschrift sind feuerfeste Beschriftungen, was ein Papieretikett kaum bietet. Ob ein Aluschildchen ausreicht, da könnte man auch drüber streiten bei dem Schmelzpunkt. Sicher wären Edelstahlplaketten. Aber, wenn man weiter denkt. Was helfen einem die sichersten Etiketten, wenn der Kleber nicht hält.