Vegas Pro 15 ist da!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, nun habe ich mal meine UEFI-Einstellungen eingestellt und dazu den Gerätemanger mit der HD3000.
      Die Bildschirmeinstellungen erkennen aber keinen weiteren "Dummymonitor" so wie es im Netz mitunter kursiert. Wie ist das bei Euch?
    • Hallo Syht

      Bei mir sieht es so aus:
      Ich habe 2 Bildschirme dranhängen,
      Ich verwende den Zweiten nicht für die Vorschau, sondern um z. B. vom Explorer Dateien auf die Timeline zu ziehen, oder ev. ein Textverarbeitungsprogramm zu öffnen für den Sprechtext.

      Gerätemanager-Frage QSV_1.jpgBildschirmeinstellung_1.jpgBildschirmeinstellung_2.jpg

      Hoffe, das hilft ein wenig weiter. Viel Glück.
      Bin am Sprung in den Urlaub.

      Schöne Grüße
      Walter
    • Rechte Maustaste irgendwo in den freien Bildschirm - im Kontextmenü "Bildschirmauflösung" wählen.
      Oder: Systemsteuerung / Darstellung und Anpassung / Anzeige / Bildschirmauflösung
      Kann aber sein, dass das bei WIN 10 anders ist.


      Bildschirmauflösung.jpg

      Schöne Grüße
      Walter
    • Ich denke, dass das damit zusammenhängt, dass du WIN 10 hast, und ich WIN 7.
      Wahrscheinlich findet sich die Einstellmöglichkeit hinter diesem Button.
      Hast du überhaupt 2 Monitore?
      Bildschirmauflösung_SYHT.jpg

      So, aber nun nix wie ab in den Urlaub.
      Bin für fünft Tage auf dem Welterbesteig in der Wachau - schöne Landschaft, nette Wandergruppe, genussvolle Heurige......
      .... und hoffentlich einigermaßen trockenes Wetter !!!????

      Schöne Grüße
      Walter
    • Danke Dir, aber wenn ich den Button klicke, dann passiert rein überhaupt nichts.
      Und nein, ich habe auch nur einen Monitor.
      Nun wünsche ich Dir aber vorerst einmal einen schönen Urlaub und hoffentlich gutes Wetter.
      Bis bald also wieder!
    • Habe gerade gesehen, dass es am us-forum einen neuen Artikel zum Thema gibt.
      Vielleicht hilft das.


      vegascreativesoftware.info/us/…and-vegas-pro-15--108813/

      Schöne Grüße
      Walter
    • Danke Dir.
      Letzten Endes (Bezogen auf den Link: mirillis.com/en/products/tutor…c-setup_for_desktops.html ) läuft es auch auf die "Einstellung" "Bildschirm" hinaus, aber leider wird bei mir kein weiterer "Phantombildschirm" erkannt, so wie unter Win7. Das ist sicher der Haken an der ganzen Sache, aber wie komme ich in Win10 zu Quick Sync?
      Im BIOS habe ich die Optionen gesetzt, die Treiber sind installiert und mir wird auch die HD3000 im Gerätemanager angezeigt, aber irgendetwas läuft da zum Ende schief.
      Das meine CPU, Quick Sync bietet weiß ich und kann es auch hier: ark.intel.com/de/products/5221…r-8M-Cache-up-to-3_80-GHz einsehen.
      Mein Board kann Quick Sync auch. Hmmm - bin ratlos.
      Aber ich bin mir sicher, das der Hebel irgendwo unter Win10 zu finden sein muss - nur wo.
    • Ich bin nicht sicher, ob sich solche 'Kopfstände' bei einem i7-2600k QSV zu aktivieren wirklich lohnen, zumal es Anfangs Boards gab, bei denen QSV nicht unterstützt wurde. Ich hatte auch mal so ein Mainboard, da ich zu den ersten gehörte, die einen Sandy Bridge probieren wollte.

      Erst ab Skylake kann QSV die Vegas pro Vorschau beschleunigen und für HEVC Rendern genutzt werden.
      LG
      Peter
    • Also auf meinem alten Rechner mit dem i 2600K und dem hier diskutierten Board hat sich QSV aktivieren lassen. Scheint durchaus ein wenig Geschwindigkeitsvorteile zu bringen. Aber da ich längst primär mit dem 8-Kerner schneide nutze ich das halt eher wenig.

      Für die Zukunft finde ich die Frage viel Spannender, ob die kommenden 6-Kerner mit QSV wirklich eine interessante Alternative sein werden. Verglichen zu den Intel-10-Kernern oder den AMD-16-Kernern. Denn QSV beschleunigt nicht jedes Material - meine Materialien wie ProRes oder X AVC I etwa gar nicht. Da ist Prozessorpower angesagt.

      Ich bin auf die diesbezüglichen Tests schon sehr gespannt.
      Test AMD Threadripper
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Denn QSV beschleunigt nicht jedes Material
      Das ist bekannt und richtig. Da ist man mit Sony AXVC-S und auch z.B. dem UHDp50 Material aus der Panasonic GH5 recht gut mit der Unterstützung der internen Intel GPUs bedient. So läuft auf meinem, nun schon etwas betagten i7-6700k selbst das UHDp50 GH5 Material mit voller Framrate in der internen Best(Full) Vorschau. Dabei gibt es zwar am Anfang jeden Clips einen kleinen 'Schluckauf', den man aber mit Umstellung auf 1920x1080 oder gar 960x540 beseitigen kann. Die interne Vorschau erlaubt ab V14 auf einem UHD Monitor ohnehin keine höhere Auflösung zur Ausgabe.

      Vergleicht man die technischen Daten der GPU des i7-8700k mit denen der i7-6700k wird man diesen Zahlen nach keinen großen Unterschied finden. Der Leistungsschub dürfte also eher von den 2 zusätzlichen Kernen zu erwarten sein. Aber das sind rechnerisch ja schon mal 50%. Realistisch kann man wohl von ~40% Leistungssteigerung ausgehen.

      Auf die interne GPU kann und möchte ich schon nicht verzichten, weil ich mein UHDp30 Material nach HEVC rendere und das dauert sonst selbst bei vielen Kernen deutlich länger als mit der Intel GPU Unterstützung. Ich habe den Umstieg auf den Coffee Lake schon fest eingeplant, da mich andere Quellformate auch gar nicht interessieren.
      LG
      Peter
    • elCutty schrieb:

      So läuft auf meinem, nun schon etwas betagten i7-6700k selbst das UHDp50 GH5 Material mit voller Framrate in der internen Best(Full) Vorschau. Dabei gibt es zwar am Anfang jeden Clips einen kleinen 'Schluckauf', den man aber mit Umstellung auf 1920x1080 oder gar 960x540 beseitigen kann.
      Grundsätzlich ist das ja schon eine beträchtliche Leistung - für Long-GOP Material wo die iGPU kräftig helfen kann. Für Material wie XAVC I hingegen hilft das leider gar nicht, und bei dem Material kommt man auch mit meinem 8-Kerner nur mit Ach und Krach auf die volle Vorschauleistung (ok, jetzt gedacht bei der Vorschau über am Sekundary Display - also nicht intern - oder über die Decklink Karte.

      Der Trick mit der Reduktion der Auflösung in den Projekteinstellungen hilft hier ja durchaus, oder aber die Reduktion der Vorschaueinstellungen.


      elCutty schrieb:

      Die interne Vorschau erlaubt ab V14 auf einem UHD Monitor ohnehin keine höhere Auflösung zur Ausgabe.
      Hmm, also auf meinem UHD-Monitor kann ich sehr wohl die höhere Auflösung (sowohl über die Decklink 4K wie auch über die Grafikkarten) - auf dem Sekundary Display? Nur mit der internen Vorschau schneide ich im Regelfall nicht.

      elCutty schrieb:

      Vergleicht man die technischen Daten der GPU des i7-8700k mit denen der i7-6700k wird man diesen Zahlen nach keinen großen Unterschied finden. Der Leistungsschub dürfte also eher von den 2 zusätzlichen Kernen zu erwarten sein. Aber das sind rechnerisch ja schon mal 50%. Realistisch kann man wohl von ~40% Leistungssteigerung ausgehen
      Einerseits wären ja 40% durchaus schon etwas - aber es kann gut sein dass das noch immer nicht reicht. Unwissenschaftlich und sehr grob gedacht - der Schnitt von UHD-Material mit einem 8-Kerner ist in etwa gleich wie wenn man HD mit einem 2-Kerner schneidet, mal aus der Sicht der Pixel heraus gedacht. Also grundsätzlich benötigen wir hier schon deutlich mehr Leistung - so Dinge wie 16- oder 18-Kerner (soferne sie gut unterstützt werden) halte ich da schon für den richtigen Weg. Denn diese Leistung habe ich bei allen Materialtypen.

      elCutty schrieb:

      Wenn man auf die interne Intel GPU verzichten will, kann man es ja auch mal mit dem neuen 18 Kern i9-7980XE von Intel probieren. Aber gut kühlen nicht vergessen
      Ist es nicht nett was der Launch des 16-Kernes AMD Threadrippers alles ausmacht? :D Der Core i9-7980XE bringt ja um 80% mehr Leistung, verglichen zum Intel-10Kerner
      heise.de/newsticker/meldung/In…re-i9-7980XE-3838943.html

      aber natürlich braucht der sicher einiges an Strom, die Kühlung mit flüssigem Stickstoff hat noch einen schönen Showeffekt am Schnittplatz :teufel: und der Preis des Core i9-7980XE ist mit $2.000 nicht gerade günstig.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • elCutty schrieb:

      Ich bin nicht sicher, ob sich solche 'Kopfstände' bei einem i7-2600k QSV zu aktivieren wirklich lohnen, zumal es Anfangs Boards gab, bei denen QSV nicht unterstützt wurde. Ich hatte auch mal so ein Mainboard, da ich zu den ersten gehörte, die einen Sandy Bridge probieren wollte.

      Erst ab Skylake kann QSV die Vegas pro Vorschau beschleunigen und für HEVC Rendern genutzt werden.
      Kopfstände: Bisher hält es sich in Grenzen. Und ich arbeitet bisher noch ausschließlich in FullHD. QuickSync für die Vorschau, wäre schon genial.
      Board: Das besprochene Board kann eigentlich liefern.
      Also warum sollte ich mir jetzt ein neues System kaufen - für HD mehr als ausreichend. Ich warte noch etwas und schlage dann zu.

      erst ab Skylake: Ich bin der Meinung, das Vegas auch QSV auf SandyBridge unterstützt - oder habe ich da eine falsche Denke.
    • Durch welchen Codec wird die Timlinedekodierung für die Vorschau bei Vegas unterstützt?

      Bei Edius ist das: GV-HQ oder GV-HQX
      Bei DaVinci Resolve 14 habe ich eingestellt: DNxHD HQ oder DNxHD HQX

      in beiden Fällen läuft die Timeline flüssig...
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • wolfgang schrieb:

      Der Trick mit der Reduktion der Auflösung in den Projekteinstellungen hilft hier ja durchaus, oder aber die Reduktion der Vorschaueinstellungen.
      Bei meinem System, bringt die Reduzierung der Projekt-Auflösung deutlich mehr als nur die Rücknahme für die Vorschau-Anzeige. Das ist auch so zu erwarten, denn bei einem geringer auflösenden Projekt werden intern die Frames auch in geringerer Größe bearbeitet und nicht nur zur Ausgabe herunter gerechnet.

      wolfgang schrieb:

      Hmm, also auf meinem UHD-Monitor kann ich sehr wohl die höhere Auflösung
      Bei mir ist der UHD-Monitor der Hauptbildschirm, auf dem dann die Vergas Oberfläche dargestellt wird. Bei Vp13 kann ich da ein internes Vorschaufenster mit 1920x1080 Auflösung nutzen. Das ist ab Vp14 leider (noch) nicht der Fall. Aber natürlich schalte ich die Vorschau auf Fullscreen, wenn ich da etwas genauer in UHD betrachten will.

      Mein zweiter Monitor bleibt meist aus, damit ich beim Schneiden nicht immer den Kopf drehen muß. Das sind in der Breite immerhin ca. 1,3 m und die kann ich in dem Sitzabstand nicht ohne den Kopf ständig zu drehen, überblicken. Im Alter strengt das eben an ;)
      LG
      Peter
    • Aber man kann doch bei Vegas auch einen Vorschaucodecs wählen, oder etwa nicht?

      Mich irritiert hier ehrlich gesagt, dass man auf Vegas keine flüssige Vorschau von 4k in voller Auflösung bekommen kann, ohne gleich einen Großrechner haben zu müssen.
      Das kann es doch nicht sein, oder?
      Gruß

      Hans-Jürgen