Gaming PC für 5000 €uro, auch was für Videoschnitt?

    • Gaming PC für 5000 €uro, auch was für Videoschnitt?

      Neu

      Ich staunte nicht schlecht über dieses Angebot von Medion: Klick!
      Brauchen Spiele Profis - was ist das überhaupt - derart starke Maschinen?

      Dachte bisher immer eine Video-Workstation sollte im Multimediabereich am stärksten ausgestattet werden.
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x bald 9 - DaVinci Res.14 +++
    • Neu

      Also ja, man kommt bei einer X299 Maschine und dem hier verwendeten 10-Kerner durchaus in die Dimension der 4.000-5.000 Euro. Ich habe mir das just for fun mal kürzlich angesehen - würde aber so eine Maschine nicht unbedingt bei Medion kaufen. Denn wenn dann würde ich so eine Maschine für unserer Zwecke dann gleich mit einer Quadro ausrüsten, mir gefällt daher dieses Angebot hier (etwas) besser:
      csl-computer.com/shop/product_…p57bgim7opbef87ae5njum2h1

      Und das sind halt um 4.000 Euro. Was mit an diesem Angebot auch noch immer nicht gefällt ist das dort verbaute Board. Denn das kann halt auch nur zwei GPUs mit X16 - und ich schätze inzwischen Boards die hier 3 oder 4 X16 Anschlussmöglichkeiten haben. Ich würde mir daher aus heutiger Sicht auch noch ein etwas besseres Boards aussuchen.

      Und je nachdem für welche NLE man hier ausrüstet, ist im Moment die spannende Frage auch die, ob man nicht sogar einen der kommenden "nur" 6-Kerner nehmen soll, dafür aber einen mit QSV wählt.

      Und zur Frage ob das Gamer brauchen: keine Ahnung, ich bin kein Gamer. Wenn dann schätze ich so eine Leistung für den Schnitt von UHD oder 4K DCI mit 50/60p.
      :Teufel:
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Neu

      Achilles schrieb:

      Dachte bisher immer eine Video-Workstation sollte im Multimediabereich am stärksten ausgestattet werden.
      Wie man bei YT sehen kann, gibt es durchaus Leute, die Ihre Spiele auf 4 oder mehr UHD-Displays spielen wollen. Dann darf es schon ein wenig mehr Power sein.

      Ich bin auch kein Gamer, aber ich würde heute für 5.000 Euro keinen Rechner mehr mit "nur" 10 Cores nehmen.

      Ansonsten finde ich diese Medion-Offerte jetzt nicht so ungewöhnlich; das wäre IMO erst dann der Fall, wenn so ein Maschinchen demnächst bei Aldi im Angebot zu bekommen wäre. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Neu

      wolfgang schrieb:

      Was mit an diesem Angebot auch noch immer nicht gefällt ist das dort verbaute Board. Denn das kann halt auch nur zwei GPUs mit X16
      Hm - ich frage mich, wo Du das gelesen hast - das Board hat 4x PCIe X16 Steckplätze, schaust Du hier
      Was mich auch mal interressieren würde, wo Du die Vorteile einer Quadro-Karte siehst?

      @'Achilles
      Es gibt noch mehr leistungshungrige Anwendungen außer Spiele und Videoschnitt. Wenn Du eine 3D-Suite ala 3dsMax,Cinema4D oder Blender etc. benutzt, dann kannst Du nicht genug Leistung haben, je nach dem ob Du zum Rendern CPU oder GPU nutzt, dann von jenen Teilen möglichst das (für dich bezahlbare) Maximum. Ich werde mir demnächst genau für diesen Zweck eine zweite GTX 1080 stecken.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Neu

      old_det schrieb:

      Wenn Du eine 3D-Suite ala 3dsMax,Cinema4D oder Blender etc. benutzt, dann kannst Du nicht genug Leistung haben [...]
      Sehr richtig (Hervorhebung von mir). Es ist gar kein Problem, selbst ein extrem potentes System zum "Glühen" zu bekommen.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Neu

      Also ein Kollege hat sich diesen hier geordert, weil er ton- und bildmäßig top ist, sogar Touchscreen in 4k hat und eine GTX1080, sowie Quicksync unterstützt. Hinzu kommt eine Menge RAM und zwei 512GB M2-PCIe SSDs im RAID0. Die Kiste ist kompakt und unterstützt bildmäßig weitgehend den sRGB/Adobe Farbraum. Zudem ist der Bildschirm "eichbar", um die geringe werksmäßige Toleranz genau einzurichten.

      Gutes Design und gute Technik sehr kompakt.

      razerzone.com/de-de/gaming-systems/razer-blade-pro
    • Neu

      old_det schrieb:

      Hm - ich frage mich, wo Du das gelesen hast - das Board hat 4x PCIe X16 Steckplätze, schaust Du hier
      Stimmt, da hast recht.

      old_det schrieb:

      Was mich auch mal interressieren würde, wo Du die Vorteile einer Quadro-Karte siehst?
      Bei 2 Dingen - ob die für jemanden relevant sind weiß ich nicht:

      a) für mein s3D brauche ich mit Vegas Quadros, das geht nicht mit den Consumerkarten
      b) für NVENC hat man offenbar Einschränkungen unter Vegas. Daher werden neuerdings für Vegas Quadro Karten empfohlen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Neu

      wolfgang schrieb:

      a) für mein s3D brauche ich mit Vegas Quadros, das geht nicht mit den Consumerkarten
      Soweit ich weiß, nimmst Du zur Anzeige ein aktives System. Kann sein, daß es dann nicht anders geht. Ich hab mich seinerzeit für passive Brillentrechnik entschieden, weil ich beim Schneiden das Geflimmer nicht haben möchte. Aber ok, daß kann man dann akzeptieren.

      wolfgang schrieb:

      b) für NVENC hat man offenbar Einschränkungen unter Vegas. Daher werden neuerdings für Vegas Quadro Karten empfohlen.
      Man müßte bei Magix nachhaken, woraus sich die Empfehlung ergibt. Allgemein ist es bei quadro-karten und Anwendersoftware so, daß der Vorteil darin besteht (und der tolle Gewinn für NVidia), daß für die Applikationen spezielle Treiber zur Verfügung gestellt werden, die bestimmte Funtionen optimieren (oder freischalten - das kann man sehen wie man will). I.d.R. wird aber von NVidia speziell unterstützte Software genannt. Wenn man sich NVENC vornimmt und davon ausgeht, daß die Renderzeit von den nutzbaren CUDAS zur Berechnung abhängt, dann würde z.B. eine quadro M4000, die in etwa den Preis einer GTX1080ti hat, da ziemlich alt aussehen. Hier stehen gerademal 1664 CUDAS der über doppelten Menge von 3584 CUDAS der Consumerkarte gegenüber. Zudem hat die 1080ti auch noch 3GB mehr VRAM und ist nahezu doppelt so hoch getaktet. Ob das eine "Optimierung" ausgleich, da habe ich so meine Zweifel.
      Möglicherweise liegt der Vorteil aber auch wo anders. Was sagt Magix dazu?
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Neu

      Geflimmere ist nicht das Problem, notfalls fährt man beim aktiven System mit 100 statt mit 120 Hz. Ich habe mir gerade erst einen weiteren, größeren aktiven Schirm zugelegt, und auch ein weiteres nvidia 3D vision set - denn die verschwinden leider offenbar gerade vom Markt. Und auch beim 27-Zöller ist das Flimmern für mich kein sichbares Thema.

      Da ich mir Quadros fahre habe ich den Punkt für mich nicht weiter hinterfragt - aber die Zahl der cuda cores scheint hier irreführend zu sein. Eine Consumer Karte dürfte in der Zahl der Zugriffe andere Engpäße haben als die Quadros, die K4200 zieht beim Rendern über NVENC derart massiv an dass ich nur geschaut habe (Reduktion der Renderzeit um -55%, also auf 44%). Aber zu den Hintergründen bin ich zu wenig drinnen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung