Virus in Audacity 2.1.3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Virus in Audacity 2.1.3

      Will man die neueste Version von Audacity (2.1.3) herunterladen, springt bei Avast der Virenalarm an. Auch Avira meldet einen Virus im Download. Da scheint etwas nicht in Ordnung zu sein!
    • K.-D. Schmidt schrieb:

      das ist nicht audacity selber sondern ein downloader-prog.
      Na, das muss man erstmal erkennen! Die Seite sieht doch wie eine Audacity-homepage aus.
      das wird auch die Audacity-homepage sein.
      Nur dass das Hauptprogramm von einem anderen Server kommt (traffic-Optimierung).
      Dies steht als Referenz unsichtbar im downloader drin.

      Erscheint mir unverdächtig.
    • dosaris schrieb:

      das wird auch die Audacity-homepage sein.
      Nur dass das Hauptprogramm von einem anderen Server kommt (traffic-Optimierung).
      Dies steht als Referenz unsichtbar im downloader drin.
      So sieht dat aus ;)

      K.-D. Schmidt schrieb:

      Aber beide Virenprogramme haben Malware gemeldet.
      Na dann geh halt über die Pages von Heise oder Chip.
      ;)

      Na Ihr macht aber auch immer einen davon :gruebel: ;)
      :pfeifen:



      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)

      INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Na Ihr macht aber auch immer einen davon
      Es ist schön, dass es Menschen gibt, die sich besser mit Programmen, Viren und scheinbaren Viren auskennen als ich.
      Ist bin in dieser Hinsicht leider völlig unbedarft und ängstlich. Daher bitte ich vielmals um Verzeihung, dass ich hier offenbar völlig unbegründet die Pferde scheu gemacht habe. Kommt nicht wieder vor.
    • Nun hab dich mal nicht gleich so.
      Es ist doch ok wenn du auf den Hinweis ( ob der richtig oder nicht war) deiner AV-Software geachtet hast.

      K.-D. Schmidt schrieb:

      Ist bin in dieser Hinsicht leider völlig unbedarft und ängstlich.
      Offensichtlich ja denn ein derart reisserischer Themen-Titel sticht dann eben doch ins Auge ;)
      Aber genug vom OT.
      Fakt ist, Audacity ist mit Sicherheit nicht virenbehaftet. Das wurde hier ja schon festgestellt.



      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)

      INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • chikks schrieb:


      Fakt ist, Audacity ist mit Sicherheit nicht virenbehaftet. Das wurde hier ja schon festgestellt.
      Das haben viele tausende auch vom CCleaner gedacht und sich erhofft - sogar von der Original-Website ;O)
      Lieber einmal mehr gefragt - das kostet nichts.
    • SYHT schrieb:

      Das haben viele tausende auch vom CCleaner gedacht und sich erhofft - sogar von der Original-Website ;O)
      Richtig. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass CCleaner inzwischen zu Avast gehört, die sich eigentlich auf Antivierensoftware spezialisiert haben.


      Golem.de schrieb:


      Die Malware-Version von Ccleaner war nach Angaben von Talosdirekt auf dem offiziellen Server gehostet. [...]
      Malware war ordentlich signiert
      Für Nutzer gab es dem Blogpost zufolge keineMöglichkeit, die verseuchte Version zu erkennen. Sie war miteinem gültigen Zertifikat für Piriform Ltd. signiert. Piriform istder ursprüngliche Hersteller von Ccleaner und wurde von Avastübernommen. Nach Angaben von Cisco habe es "erheblichen"Traffic zu den in der Malware enthaltenen Domains gegeben, nachdemdie infizierte Datei hochgeladen wurde.
      Talos geht davon aus, dass sich einexterner Täter Zugang zum Entwicklungsprozess von Ccleanerverschaffen konnte, um die entsprechenden Dateien zu verteilen.Die Malware selbst sammelt zunächst Informationen über dasbefallene System, um dann weitere Module nachzuladen. Wie viel dieMalware selbst anstellen kann, hängt auch von den Berechtigungen desausführenden Nutzers ab. Bislang gibt es keine Bestätigung, dassder erweiterte Zugang des Programms zur Installation weitererSchadsoftware wie zum Beispiel Keylogger verwendet wurde.
      Nutzer sollten umgehend die neue Version desProgramms installieren. Da die kostenfreie Version von Ccleanerkeinen automatischen Updatemechanismus besitzt, muss die Vorversionmanuell deinstalliert werden. Cisco empfiehlt darüber hinaus einRollback des Rechners oder gar eine komplette Neuinstallation.
      Hervorhebungen von mir.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.