Digitalisierung von analogem Material, welcher AD-Wandler?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Digitalisierung von analogem Material, welcher AD-Wandler?

      Hallo,

      ich habe auf Ebay einen gut erhaltenen (sogar noch mit 1 Jahr Garantie) SVHS-Panasonic FS-200-Rekorder erworben von einem Videofachbetrieb und er scheint auch noch in sehr gutem Zustand zu sein.
      Ich bin jetzt auf der Suche nach einem hochwertigen Analog-Digital-Wandler. Vor 10 Jahren waren ja die Canopus ADVCs noch in, die das Signal per FireWire in DV-AVI ausgaben.


      Scheinbar werden die allerdings gar nicht mehr produziert und eine kurze Recherche zeigte, dass auch FireWire-Anschlüsse am Auslaufen seien.

      Meine Frage wäre nun: was sind zurzeit hochwertige Analog-Digital-Wandler, ohne auf diese günstigen No-Name Grabber per USB zurückgreifen zu müssen, die das Signal dann gleich stark komprimiert in MPEG oder sonstigem Format speichern?

      Die Kompression soll dann erst im Schnittprogramm beim Export erfolgen. Das Capturen selbst sollte aber wenn-möglich so wenig wie möglich komprimierend oder Signal-verändernd sein.

      Vielen Dank
    • Achilles schrieb:

      Ich schlage die Intensity Pro 4K in der "Silent Edition" vor: Klick!

      Jou, das Ding ist sehr vielseitig. Ich verwende sie z.B. für den Vorschaumonitor aus Resolve.
      In Verbindung mit Resolve und dieser Karte lässt sich sogar ein normaler Monitor farbkalibrieren ... soweit es der Monitor halt hergibt.

      Auf die "Silent Edition" brauchst Du nicht mehr achten. Die Karten haben schon seit längerem ab Werk einen leisen Lüfter.

      Grundsätzlich empfehlenswert die Karte ... und der Preis ist echt akzeptabel.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo,

      Danke für die bisherigen Tipps!!
      Ich schwanke nun gerade hin und her, ob ich mir bei Digitalschnitt.de nicht einfach wochenweise für 45€ einen Canopus ADVC-300 ausleihen soll, um damit meine Bänder einzuspielen. Weil ich sehe gerade, diese Schnittkarten kosten ja auch nochmal soviel, wie ich nun für den gebrauchten Rekorder auf Ebay gezahlt habe... Eigentlich wollte ich für das ganze Projekt nicht fast 1000€ ausgeben müssen.

      Wäre das Capturen über den ADVC-300 arg viel schlimmer? Das Format wäre dann halt DV-AVI und die Farbkompression 4:2:0.

      Zu den oben genannten Karten habe ich hier in diesem Tutorial noch was gefunden, dass deren analoge Eingänge nicht gut seien:

      forum.gleitz.info/showthread.p…ideokassetten-(und-andere)

      Dieses Tutorial beschreibt einen für mich eher sehr umständlichen Weg:

      VHS --> Eingang DVD-Rekorder (als D/A-Wandler) --> Ausgang vom DVD-Rekorder via HDMI --> HDMI in Black Intensity Karte --> HDMI Ausgang Black Intensity --> PC via USB.

      Dabei sei zwar, laut Tutorial, die ganze Signalkette unkomprimiert und 4:2:2, aber ich weiß nicht so recht, ob es das jetzt wert ist, noch so viele extra Geräte zum Capturen anzuschaffen?
    • DoBBy schrieb:

      Dabei sei zwar, laut Tutorial, die ganze Signalkette unkomprimiert und 4:2:2, aber ich weiß nicht so recht, ob es das jetzt wert ist, noch so viele extra Geräte zum Capturen anzuschaffen?
      Kennst Du "MAGIX Retten Sie Ihre Videokassetten" gibt es jetzt glaube in der Version 9...
      Du verbindest den SVHS-Ausgang der Kamera mit dem gelieferten USB-Stick mit S-Eingang
      und kannst den Video-Stream sofort mit dem mitgelieferten Magix-Programm als DV-AVI
      capturen und dort bearbeiten. Vermutlich liegt die Datei im Farbraum 601 vor, es wird bunter
      wenn Du es im Farbraum 709 verewigst.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x - DaVinci Res.14 +++
    • DoBBy schrieb:

      VHS --> Eingang DVD-Rekorder (als D/A-Wandler) --> Ausgang vom DVD-Rekorder via HDMI --> HDMI in Black Intensity Karte --> HDMI Ausgang Black Intensity --> PC via USB.
      Wenn man schon über eine BM-Karte captured dann würde ich notfalls mit der Blackmagic Appliaktion direkt von der Intensity Pro die Aufzeichnung machen (also auf die lezten Schritte verzichten). Wenn man Werkzeuge wie Vegas oder auch Edius hat, kann man auch mit denen direkt von der Intensity Pro capturen. Eventuell auch zu besseren Codecs, in Edius etwa bietet sich der Canopus HQ codec an, oder es geht auch der Blackmagic eigene codec.


      DoBBy schrieb:

      Wäre das Capturen über den ADVC-300 arg viel schlimmer? Das Format wäre dann halt DV-AVI und die Farbkompression 4:2:0.
      Nicht unbedingt. Hängt vom Anspruch ab und auch davon, was du mit dem Material machen willst.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung