LUT in EDIUS; Primäre Farbkorrektur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Falsche Farben verglichen zum Original.

      Wenn sich durch Anwendung eines LUTs etwa selektiv die Farbe eines Pullovers ändert, und der Rest halbwegs plausibel und ok aussieht und einem das selbst daher zu wenig auffällt. So etwas habe ich bei selbst bei v log l Aufnahmen schon erlebt.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Achilles schrieb:

      Warum sollte der Weg mit der LUT eigentlich dahin führen?
      Man kann doch genauso mit der normalen Farbkorrektur "falsche Farben" produzieren.
      Was sind eigentlich falsche "Farben"?
      Ist der oft in Kino- und Fernsehfilmen verwendete "Teal&Orange Look" eine falsche Farbe?

      Das finde ich ein gutes Beispiel für das, was ich meinte mit "Ich habe das Gefühl, dass hier jeder sein eigenes Süppchen kocht ..."

      Unter normaler Farbkorrektur verstehe ich das Angleichen der Farben, Kontrast usw., um nachher eine einheitliches und stimmiges Bild zu erreichen.
      Einen "Teal&Orange Look" würde ich aber nicht als Farbkorrektur bezeichnen, sondern läuft bei mir unter Grading.

      Vermutlich sehe ich das aber zu eng, doch habe ich häufiger, auch beim Anschauen einiger tutorials, das Gefühl, dass hier zu viel in einen Topf geschmissen wird und dadurch manch ein User verunsichert oder falsch informiert wird.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ich neige aus den angeführten Gründen - nämlich der selbst erlebten selektivrn Farbverfälschungen - heute immer mehr zu einem ACES Workflow statt zur Verwendung von LUTs. Zumindest mal für die Transformation in den Zielfarbraum.

      Der Unterschied zwischen Graden und Farbkorrektur erscheint mir ohnedies verschwommen. Ab welcher Stärke der Farbveränderung wirds zum Grading?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Ich neige aus den angeführten Gründen - nämlich der selbst erlebten selektivrn Farbverfälschungen - heute immer mehr zu einem ACES Workflow statt zur Verwendung von LUTs. Zumindest mal für die Transformation in den Zielfarbraum.

      Ich selber wende auch selten LUT´s an, sondern mache das lieber von Hand.


      wolfgang schrieb:

      Der Unterschied zwischen Graden und Farbkorrektur erscheint mir ohnedies verschwommen. Ab welcher Stärke der Farbveränderung wirds zum Grading?

      Bevor ich meinen Videos aber eine bestimmte Farbgebung verpasse müssen alle Clips angepasst werden.
      Das ist nun mal ein Arbeitsablauf, der vorangestellt werden sollte.
      Erst dann kann ich mir Gedanken über den endgültigen Look machen.

      Natürlich muss dass Angleichen der Clips so gestaltet werden, dass der gewünschte Look auch entstehen kann.
      Dennoch sind das aber nicht nur bei mir zwei getrennte Arbeitsschritte, die man meiner Meinung nach nicht vermischen sollte.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Das ist ja auch alles ok so, aber die Begrifflichkeiten werden nicht immer klar getrennt. Die Anpassung von Farbe und Kontrast wird ja auch schon gerne als Grading bezeichnet.

      Und was einer dazu meint ist nach der Meinung des Anderen eben anders.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Achilles schrieb:

      PeterC hat es doch hier schon "auseinandegebröselt" wann dieses und wann jenes in Frage kommt.
      Habt Ihr beiden das schon vergessen?

      Klick!
      Es macht tatsächlich mehr Sinn, sich am workflow statt an Begriffen zu orientieren. Und der beginnt bereits bei der Aufnahme: Bruno, machst du immer bei der Aufnahme eine Justierung der Helligkeit nach einem Grau- und/oder Weißpunkt? Und machst immer einen Weißabgleich auf Grau- oder Weißkarte? Also ich mache das sicher nicht immer.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Bruno, machst du immer bei der Aufnahme eine Justierung der Helligkeit nach einem Grau- und/oder Weißpunkt? Und machst immer einen Weißabgleich auf Grau- oder Weißkarte?
      Nein, die Kamera stimmt den Weißabgleich selbst gut genug ab.
      Die Belichtung steht bei mir auf EV - 1/3, dadurch wird auch eine feinere ISO-Abstufung gleichzeitig aktiviert,
      wichtig bei Aufnahmen mit Auto-ISO im Filmkameramodus "S"
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Also kein Weißabgleich und wohl auch keine gezielt richtige Belichtung mit Weiß- oder Graukarten oder dem Belichtungsmesser. Na da stimmt dann wohl vieles nur annähernd.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Der Unterschied zwischen Graden und Farbkorrektur erscheint mir ohnedies verschwommen. Ab welcher Stärke der Farbveränderung wirds zum Grading?
      Hierzu ein Beitrag von mir (eigentlich von den "Experten" aus der Literatur, die sich dahingehend geeinigt haben):

      Farb-Manipulation
      ...
      Manipulations-Arten
      1. Farb-Korrektur (Color correction; CC): Technische Korrekturen (Falsch belichtete Clips korrigieren).
      2. Farb-Abstimmung (Color grading; CG): Gewünschte Farbstimmung (Look) erzeugen.
      3. Farb-Anpassung (Color matching; CM): Clips aneinander anpassen.
    • Na du bist ja mitten im Thema - primary color correction mit dem relativ neuen RGB-Filter in Edius. Gerade der Filter zeigt aber die Grenzen der versuchten Nomenklatursystematik auf - denn dieser Filter ist immer für all die genannten "Korrekturkategorien" nutzbar. Selbst das Standardwerk auf dem Gebiet, das Color Correction Handbook, nennt keine Kategorien die Grading klar von der Farbkorrektur abgrenzen.

      Wo ich so meine Zweifel habe: befasst man sich etwa mit echten Farbmanagementsystemen wie etwa ACES, dann trifft man rasch darauf dass die Kameradaten über eine eigene "Input Transformation" (IDT) in den linearen ACES Farbraum überführt werden. Typischerweise werden die Daten für diese Transformation von den Kameraherstellern geliefert - die kennen ihre Geräte ja am besten.

      Und Geräte wie eine slog3 Kamera werden auch vom Edius plugin automatisch erkannt. Ich vermute, da steckt also ein ebenso hochwertiger Algorithmus in Edius wie er etwa in ACES verbaut ist.

      Damit man also mit diesen Werkzeugen sinnvoll arbeiten kann, ist es immer erforderlich dass bekannt ist von welcher Kamera das Material ist - damit die richtige IDT verwendet wird. Meine Bedenken liegen jetzt eher dort was passiert, wenn das nicht klar ist. Irgend so eine CinemaD Kurve mit irgendeinem knee ... Wie interpretiert das der Filter?

      Bruno, was schreibt den der Edius Primary Color Corrector als Input Material hin wenn du den clip in dem Filter liegen hast?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Rec709 ist ein Farbraum, beschreibt aber nicht die Gammakurve einer spezifischen Kamera mit verstellbarem flachen Profil und sicher nicht eine kameraspezifische IDT. Also das klingt für mich recht undefiniert.

      Welche Kamera ist es den eigentlich - mit welchem Profil? Und ist der von dir verwendete LUT für diese Kamera erstellt oder ein allgemeiner LUT?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Panasonic DMC-FZ300, weitgehend funktionsidentisch mit GH4 bei weniger Ausstattung(keine Wechseloptik, kein V-log etc.)

      Aufnahme. Cinelike D, Kontrast -5, Schärfe -1, NR -1, Sättigung - 5
      Helligkeitsverteilung: S-Kurve mit Highlight -2, Shadow +2
      i.Dynamik OFF

      Rec709 ist ein Farbraum
      logisch, Du wolltest ja wissen:
      was schreibt den der Edius Primary Color Corrector als Input Material hin

      Und ist der von dir verwendete LUT für diese Kamera erstellt oder ein allgemeiner LUT?

      1. Ich verwende LUTs in erster Linie die für diese Kamera erstellt worden sind, auch aber generell für Cinelike D von Panasonic für BT.709, meist muss da nichts angepasst werden,
      wenn die Clips zum identischen Zeitpunkt mit ähnlichen Lichtverhältnissen aufgenommen worden sind.
      2. Natürlich habe ich auch 3D-Cube-LUTs gefunden die mir wegen der Farbstimmung gefallen, z.B. Kodachrome etc. ...die LUT-Wirkung muss meist mit den Reglern im Edius-Filter
      "Primäre Farbkorrektur" angepasst werden.

      Hoffe Du hast jetzt alle Informationen?
      Was machst Du jetzt eigentlich damit?
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Na ich will einschätzen wie gut die Zusammenarbeit der verwendeten Kamera mit dem primären color corrector von Edius sein kann. Sprich - ob der plugin mit der Kamera Material bekommt worauf er korrekte Rechnungen aufsetzen kann. Ich befürchte aber dass dies mit CinelikeD Material nicht möglich ist, und schon gar nicht mit den individuellen Anpassungen.

      Oder täusche ich mich da, und findest du geeignete Settings im plugin vor? Dann bitte um Korrektur.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Oder täusche ich mich da, und findest du geeignete Settings im plugin vor? Dann bitte um Korrektur.
      Ich denke schon, dass Du Dich täuscht...
      Welches Plugin meinst Du jetztt?

      Du hast doch Edius und kennst den Leistungsumfang von "Primäre Farbkorrektur" die Du nach der LUT-Anwendung
      verändern kannst. Das ist im Prinzip nicht anders als in DaVinci Resolve 14 im "Colorraum" angeboten wird, habe mich
      da schon eingearbeitet bei dem Handling mit LUTs.
      .
      Ich bekomme am Ende identisch Ergebnisse egal ob ich mit Edius oder DaVinci Resolve arbeite.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Also ich denke nicht dass ich mich täusche. Deine FZ300 liefert nach meinem Wissensstand kein Signal welches das klare Aufsetzten eines Farbmanagementsystems = basierend auf einer IDT erlaubt.

      Das heißt, dass es hier unerwartete Veränderungen geben kann. Auch wenn man sich das Ergebnis entaprechend hinjustieren kann und das dann in ao einem Fall auch machen wird.

      Schade, denn bereits mit der nächsthöheren Kamera hättest mit der GH5 und v log l eine normierte Ausgangsbasis gehabt.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • HJS schrieb:

      Achilles schrieb:

      Aufnahme. Cinelike D, Kontrast -5
      Warum stellst du den Kontrast soweit zurück? Das reduziert doch massiv die Luminanzauflösung ?(
      Gruß Jürgen
      Damit möglichst viele Details in hellen und dunklen Partien erhalten bleiben.
      Ich entscheide anschließend selbst was ich davon als erhaltenswert sehe.

      Lese mal dazu Punkt 10 hier: Klick!
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++