Adobe CC 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Adobe CC 2018

      Vielleicht für den ein oder anderen von Interesse:

      Seit heute gibt es die CC 2018 Versionen der verschiedenen Adobe Programme. Bei PPro und AE scheinen die Neuerungen eher für 360-Grad-Videos/VR zu sein. Zu einer erweiterten HDR-Unterstützung (z.B. HLG) habe ich jedenfalls keine Infos gesehen.

      Da ich andernorts die CPU-Auslastung von Vegas bemängelt habe, sollte ich fairerweise erwähnen, dass auch die aktuelle Version von PPro sich ca. 8x Echtzeit für das Rendern zu HEVC auf einer 8-Core-CPU (Ryzen 1800x) nimmt und die Auslastung der Kerne dabei im Schnitt unter 50% bleibt...
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Ein paar Details finde ich schon interessant:

      1. Auto Ducking in Audition: automatisches Abmischen der Spuren (z.B. Kommentar vs. Musik & Athmo)
      Audition’s new Ducking tool in the Essential Sound panel makes all of this a thing of the past. Powered by Adobe Sensei technology, our artificial intelligence and machine-learning initiative, Auto-Ducking does in less than a second what used to take minutes or hours. Simply enable Ducking for your music clips, select which content types you wish to duck against (dialogue, sound effects, ambiance, other music clips, or even untagged clips) and move on.The Essential Sound panel will analyze the other clips for their loudness characteristics and dynamically create all the necessary volume keyframes for you. And it keeps working behind the scenes, so you can shuffle those dialogue clips around to your heart’s content. Audition will update those keyframes quietly and automatically. A few parameters let you customize how quickly and strongly the ducking adjustments respond. And if you’re the kind of editor who insists on that “human touch,” you can allow Ducking to get you 90 percent of the way there, then manually adjust a few fades here and there for precise adjustments.

      Hier eindrucksvoll erklärt: Auto Ducking in Audition

      2. Essential Graphics in Premiere:
      The graphics workflow in Premiere Pro has been improved with the ability to select and manipulate multiple graphic layers simultaneously in the program monitor and Essential Graphics panel. A new font menu contains font previews and allows you to select favorites with filtering and improved search Options.

      360 Grad interessiert mich nicht. Multiprojekt-Bearbeitung insofern vielleicht, als das man mehrere Projekte parallel geöffnet und man komplette Sequenzen oder auch nur einzelne Media-Elemente per drag and drop verschieben kann. Schaun mer mal, ich installiere gerade die neuesten Versionen. Gerade auf das Auto Ducking freue ich mich, da ich schon länger eine einfache Möglichkeit suche diese Spuren abzumischen!


    • Arminius09 schrieb:

      Ein paar Details finde ich schon interessant:
      Ja, das Auto-Ducking/Loudness-Anpassung in Audition hören sich nicht schlecht an. Ich habe mich oben aber nur auf PPro und AE aus meiner Sicht bezogen. ;)

      Und Grafiken mache ich noch keine in PPro. Momentan benutze ich PPro ausschließlich für Grading-Versuche und die Umwandlung von Videos und Einzelbildsequenzen in HEVC Dateien mit HDR-Metadaten.

      (Wobei mir übrigens zwei Dinge aufgefallen sind: PPro nimmt auch in der aktuellen Version keine TIFF-Dateien mit 32 Bit und das Rendern zu h264 (mit HDR-Metadaten) ist zwar möglilch, produziert aber anscheinend mehr Banding als die HEVC-Ausgabe (trotz höherer Bitrate und ansonsten gleichen Einstellungen; Anwenderfehler natürlich nicht ausgeschlossen, da PPro für mich noch absolutes Neuland ist.)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Arminius09 schrieb:

      2. Essential Graphics in Premiere:
      Die gab es in der vorherigen Version auch schon, allerdings sind neue Dinge dazugekommen, wie z.B. das Erhalten der Integrität von Keyframes von Intro- und Outro-Animationen, wenn man die Gesamtdauer ändert.
      Vorher musste man im Titler oder auch in neuen Grafikfenster immer die Keyframes hin und herschieben, was sehr zeitaufwendig und nervig sein konnte.
      Man kann nun auch mehrere Grafikebenen gleichzeitig bearbeiten.

      Was ich besonders gut finde ist, dass man nun mehrere Projekte gleichzeitig öffnen kann und somit bestimmte Elemente eines Projektes einfach in ein anderes übernehmen kann.
      Das mache ich häufiger.

      Alles in allem sind es für User wie mich nur wenige neue Dinge, aber es sind halt häufig die ganz kleinen Dinge, die das Arbeiten stark erleichtern.
      Daher werde ich mit Sicherheit updaten.

      @ ro-max: Mit den Grafiken ist nicht das erstellen von Grafiken gemeint, sondern damit wurde der alte Titler von PPro abgelöst. Natürlich kann man auch Grafiken damit erstellen, aber das erstellen von Titelanimationen ist damit extrem komfortabel geworden und ein gewaltiger Fortschritt gegenüber den meisten mir bekannten Titlern.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Naja, der Thread Titel bezieht sich ja schon auf das Gesamtpaket CC und so habe ich was zu meiner Sicht auf die Dinge geschrieben. Ich nutze hauptsächlich Premiere, Audition und Photoshop. After Effects nur selten. Photoshop ist für mich in meinen Reisedokumentationen interessant: Ich habe z.B. eine Europakarte mit Grenzlinien und wählen dann z.B. die bereisten Länder einzeln aus und kopiere diese dann in eine neue Ebene und färbe sie dann z.B. anders ein. In Premiere kann ich dann diese Photoshop-Datei incl. der Ebenen-Aufteilung als einzelne Objekte importieren und dort kann ich dann die einzelnen Ebenen in einer Videosequenz entsprechend animieren (einblenden, zoomen, etc.).

      Vielleicht klappt der Weg über Photoshop ja mit den TIFF Dateien, wobei ich da keine Erfahrungen habe. Auch mit der HEVC Ausgabe habe ich ebenfalls keine Erfahrungen.
    • @Hans-Jürgen Das mit den Essential Graphics ist mir bekannt und ich arbeite da auch schon fleißig mit (in der 2017er Version). Ich bezog mich da auch auf die Neuerungen.

      Ich finde die mir bis jetzt bekannten Änderungen auch sehr hilfreich und ich sehe sie auch nicht nur als Kleinigkeiten.
      Audio Ducking ist - soweit ich es überblicken kann - schon ein Alleinstellungsmerkmal, welches mir in meinen Projekten immens Zeit bei der Abmischerei der Tonspuren (insbesondere Kommentierung mit Musik und Athmo) sparen wird. Mal schauen, wie das so funktioniert.
      Auch die Multi-Projektbearbeitung ist für mich sehr hilfreich, insbesondere beim Media-Austausch zwischen Projekten.
    • Hans-Jürgen schrieb:

      @ ro-max: Mit den Grafiken ist nicht das erstellen von Grafiken gemeint, sondern damit wurde der alte Titler von PPro abgelöst.
      Dank für die Info. Wie erwähnt, habe ich von PPro keine Ahnung. Alles war ich momentan damit kann ist: Bildsequenz oder Video importieren, mit Lumetri verändern und dann heraus rendern. Ich habe noch kein einziges Videoprojekt (Schnitt, Audio, Titel, etc.) mit PPro gemacht, sondern dafür bis dato immer nur Vegas verwendet.


      Arminius09 schrieb:

      Naja, der Thread Titel bezieht sich ja schon auf das Gesamtpaket CC
      Stimmt. Aber da wir hier in einem Videoforum sind, habe ich mich nur auf die für Video interessanteren Programme aus dem Adobe-Programm konzentriert (wobei Audition sicherlich dazu gehört, verwende ich ja selbst) und den Thread im Premiere-Unterforum angelegt.

      Früher habe ich etwas mehr mit AE experimentiert und hatte auch eine Reihe von Red Giant Plug-Ins dafür. In den letzten Jahren aber eher wenig.

      Arminius09 schrieb:

      Vielleicht klappt der Weg über Photoshop ja mit den TIFF Dateien
      Da habe ich nur nichts von, solange Photoshop daraus keine entsprechenden HEVC-Videos machen kann. Die TIFF-Bilder sind gerenderte Computerbilder und ich wollte mit mehr als 16 Bit Farbtiefe für HDR experimentieren.

      Ich könnte höchsten noch AE probieren. Leider habe ich meine Testbilder schon wieder gelöscht.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • ro_max schrieb:

      Stimmt. Aber da wir hier in einem Videoforum sind, habe ich mich nur auf die für Video interessanteren Programme aus dem Adobe-Programm konzentriert (wobei Audition sicherlich dazu gehört, verwende ich ja selbst) und den Thread im Premiere-Unterforum angelegt
      Und Adobe CC ist ja ein Gesamtpaket, was ja gerade durch die programmübergreifende Video-Unterstützung besticht. Aber nun gut, ich vergaß es geht ja hier nur um Premiere ...

      Apropos "wir sind in einem Videoforum": Im Thread zur GH5 wird gerade über die Foto-Fähigkeit der Kamera diskutiert...
    • Arminius09 schrieb:

      Apropos "wir sind in einem Videoforum": Im Thread zur GH5 wird gerade über die Foto-Fähigkeit der Kamera diskutiert...
      Ja, aber wie war das mit dem Tellerrand. ;) Wenn man heute mit Fotoapparaten filmt und mit Videokameras auch Fotos macht, so verschwimmen die Grenzen.

      Trotzdem wäre beispielsweise eine Diskussion der Adobe-Tools für Web-Seiten, wenn überhaupt, doch eher im "Offtopic/Allgemeinen Bereich" angebracht.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • @ro_max: Habe ich das gemacht??? Ich habe nur die Videofunktionalitäten anderer CC Apps angesprochen ... und so verschwimmen auch die Grenzen in der Software, nicht nur in der Hardware . Was ja sehr schön ist: schöne, neue Medienwelt...

      Nur mal so, weil du weiter oben auf die Videofunktion und Premiere referenzierst ob meiner Bemerkungen.
    • ro_max schrieb:

      Da habe ich nur nichts von, solange Photoshop daraus keine entsprechenden HEVC-Videos machen kann.

      ich bin mir jetzt nicht sicher, da ich es noch nie gemacht habe, aber man kann doch in Photoshop mit einer Timeline arbeiten und diese dann über den Media Encoder ausspielen lassen.
      Das müsste dann doch auch als HEVC-Video gehen.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ich habe auch noch nie die "Videofunktionen" von Photoshop ausprobiert. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit.

      Dafür müsste ich aber erst noch herausfinden, ob es den Lumetri-Filter und Waveform-Monitor auch in PS gibt. Ähnliches gilt auch für AE.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Hier mal ein Video über die Video Funktion in Photoshop: Videofunktion in Photoshop
      O.k., nicht an Hand von TIFF Dateien und sicherlich etwas "reißerisch" erklärt. Aber es wird doch recht deutlich, was man damit so alles anstellen kann.

      Oder hier etwas ausführlicher: Videofunktion in Photoshop

      Geht auch mit Einzelbild-Sequenzen
    • In AE funktioniert es mit den 32-Bit-TIFFs, inklusive Herausrendern über den Media-Encoder zu HEVC mit HDR-Metadaten. Problem sind die fehlenden Scopes in AE, so dass "Grading" nur nach "Augenmaß" geht.

      PS muss ich noch ausprobieren. Aber da dürfte es auch keine Scopes geben.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.