Power Director 16

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich auch, PD 15. So doll finde ich aber die Fortschritte von PD 16 nicht. Momentan reicht mir noch die 15er Version.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Ich habe sowohl 15 als auch 16; Reinhold hat recht: Der Umstieg von 15 auf 16 ist nicht unbedingrt nötig. In 16 ist meiner Meinung nach die wesentliche Neuerung, dass man LUTs verwenden kann, ohne über den ColorDiretor aus der DirectorSuite gehen zu müssen.
      Grundsätzlich aber bin ich mit PowerDirector sehr (!) zufrieden. Keine Abstürze und sehr schnell, wenn erst die Schattendateien erstellt sind. Für den Preis dürfte es schwer sein, etwas Besseres zu finden.
      Gruß aus dem Ahrtal! Michael
    • Mischka schrieb:

      Keine Abstürze und sehr schnell
      Das ist leider der einzige Punkt, der mich bei PD15 stört. Vor allem wenn ich UHD-Material von mehr als 3min Länge auf der Timeline habe, kommt es gelegentlich zu Abstürzen. Daher speichere ich oft zwischendurch.

      Ist da PD16 stabiler oder hattest du die Abstürze bei PD15 auch nicht? Der Grund könnte sein, dass du bisher auf UHD verzichtet hast.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Hallo Reinhold,

      ich habe bislang kein UHD-Material verarbeitet, aber aus dem CL-Forum ergibt sich auch keine erhöhte Absturzneigung bei UHD-Material. Mehr kann ich dazu leider nicht beitragen ...
      Gruß aus dem Ahrtal! Michael
    • Mischka schrieb:

      Grundsätzlich aber bin ich mit PowerDirector sehr (!) zufrieden. Keine Abstürze und sehr schnell, wenn erst die Schattendateien erstellt sind. Für den Preis dürfte es schwer sein, etwas Besseres zu finden.
      ich arbeite seit PD6 damit und habe bei 12 aufgehört weiter aufzurüsten.
      Für mich war in allen folgenden Versionen nichts mehr, was ich wirklich brauche.
      PD12u reicht für Otto-Normalfilmer völlig aus. (behaupte ich mal)
      Edius ist gelöscht, Loilo beobachte ich auch nur noch gelegentlich.
    • Wie zufrieden seid ihr Nutzer von Powerdirector 16 mit der integrierten Videostabilisierung, insbesondere bei der Bearbeitung und nach Ausgabe von 4K Material?
    • Habe mit Weihnachten von PD14 nach PD16 aufgeruestet (fuer 41 Euro), die Videostabilisierung ist in beide Versionen gleich und nach meiner Meinung unbrauchbar. (bin zwar auch sehr verwoehnt da ich sonst Mercalli 4 zur Stabilisierung nutze)
    • Dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu - auch, wenn der geschmacklich dicht bei 3Point liegt. Schon bei HD-Material (UHD habe ich nicht) ist die Qualität nicht gut. Wenn ich etwas stabiliseiren will, nutze ich auch externes Software. Wenn die Verwacklungen sich im Rahmen halten, geht auch ProDrenalin (entschieden günstiger als Mercalli 4).
      Insgesamt aber ist die DirectorSuite (egal, ob 5 oder 6) mit dem PowerDirector ein sehr gutes Programm - nicht zuletzt auch und Preis-/Leistungsgesichtspunkten.
      Gruß aus dem Ahrtal! Michael
    • Klar geht auch Prodrenalin (habe davon die umsonst Version 1.0), nur das man dann die Verwacklungen vorher extern stablisieren muss.
      Ich nutze PD eigentlich nur um damit schnell etwas abspielbares zu produzieren. Wenn es auf Qualitaet ankommt arbeite ich doch lieber mit VegasPro/Vegas Movie Studio.
    • 3POINT schrieb:

      Ich nutze PD eigentlich nur um damit schnell etwas abspielbares zu produzieren. Wenn es auf Qualitaet ankommt arbeite ich doch lieber mit VegasPro/Vegas Movie Studio.
      Im Vergleich zu Vegas Pro musste ich bei PD15 bei HEVC 265 Ausgabe mittlerweile folgendes feststellen:

      - Ausgabequalität erheblich besser als bei Vegas Pro (Empfehlung: Clip mit schnellen Bewegungen vergleichen, Ausgabe bei Vegas Pro bei gleichen Ausgabeeinstellungen deutlich matschiger)
      - Rendergeschwindigkeit deutlich höher als bei Vegas Pro

      Viele Grüße
    • ich hatte es schon mal an anderer Stelle geschrieben:
      Es gibt bei der HEVC 265 Ausgabe (zumindest in Premiere Pro) sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, die die Qualität und auch die Renderzeit sehr stark beeinflussen.
      Will man also miteinander Vergleichen, dann sollte man schon die Einstellungen ganz genau mit angeben.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Im Moment gebe ich noch immer nach H.264 aus. Mit Qualitaet meinte ich aber ua auch die Qualitaet der Filter, Effekte, Uebergaenge usw. Das die Rendergeschwindigkeit deutlich hoeher liegt als bei Vegas stimmt nur soweit man keine Effekte usw anwendet, weil dann meist auch smartrendering genutzt wird. Falls Effekte usw angewendet werden ist PD zwar auch etwas schneller aber dann sehe ich auch geregelt Artefakte im Ergebniss.
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Will man also miteinander Vergleichen, dann sollte man schon die Einstellungen ganz genau mit angeben.
      Also, man kann mir getrost glauben, dass ich nicht Äpfel mit Birnen vergleiche.

      Die möglichen Einstellungen dazu sind bei beiden ähnlich - bei Vegas Pro sogar noch unflexibler.
      Die Dateiausgabegröße (z.B. 1,5 GB) bei gleichen Einstellungen ist dann natürlich bis auch ein paar kB etwa gleich.

      Viele Grüße
    • Karlheinz schrieb:

      Also, man kann mir getrost glauben, dass ich nicht Äpfel mit Birnen vergleiche.
      Sorry, ich wollte dir nicht unterstellen, das du nicht weißt, was du tust.

      Dennoch wäre es immer interessant zu wissen, mit welchen Einstellungen, wie z.B. bei "Profil", "Level", "Stufe" und vor allem auch "Qualität" gearbeitet wird.
      Ferner ist die eingestellte Datenrate natürlich auch von Bedeutung.
      Gruß

      Hans-Jürgen