Maschinengeräusche reduzieren - AudioRestore nicht für Edius 64bit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maschinengeräusche reduzieren - AudioRestore nicht für Edius 64bit

      Früher gab es in Edius die PlugIns von Izotope. AudioRestore hab ich häufig genutzt, um z.B. Windgeräusche zu minimieren.
      Das gibt es leider nicht mehr für 64bit Edius.

      Gibt es ein Alternativprogramm mit dem man Maschinengeräusche reduzieren kann, um das Gesprochene besser zu verstehen.

      Hier eine kurze Sequenz - Passwort uh2017
      Gruß Udo
    • Udo schrieb:

      Früher gab es in Edius die PlugIns von Izotope. AudioRestore hab ich häufig genutzt, um z.B. Windgeräusche zu minimieren.
      Das gibt es leider nicht mehr für 64bit Edius.

      Gibt es ein Alternativprogramm mit dem man Maschinengeräusche reduzieren kann, um das Gesprochene besser zu verstehen.

      Hier eine kurze Sequenz - Passwort uh2017


      Adobe Audition leistet bei sowas ganz gute Arbeit.

      Viele Grüße
      Peter
    • PeterC schrieb:

      Adobe Audition leistet bei sowas ganz gute Arbeit.
      Hallo Peter,
      leider hab ich das nicht.
      Das Ergebnis würde mich aber doch interessieren.
      Gruß Udo
    • Ich bin aber kein Experte auf dem Gebiet, andere werden da vermutlcih viel mehr rausholen.
      Ich bekomme aber kein vorzeigbares Ergebnis hin.
      Da hilft wohl nur eine neue Aufnahme mit einem Mikrofon, welches die Hintergrundgeräusche nicht aufzeichnet.
      Oder man spricht den Text einfach nach.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Danke Peter für den Test.
      Aber ist auch nicht viel besser und hört sich nicht mehr normal an.

      Ich überlege jetzt, es so zu lassen und mit Sprechblasen zu arbeiten. Das ist eigentlich am natürlichsten.
      Gruß Udo
    • Sehe ich genau so.
      Außerdem ist es völlig normal, dass man in einer Maschinenhalle kaum etwas versteht.
      Gruß Udo
    • Achilles schrieb:

      Udo schrieb:

      Außerdem ist es völlig normal, dass man in einer Maschinenhalle kaum etwas versteht.
      Dort muss man Gehörschutz tragen Jungs!
      Nicht in jeder Maschinenhalle. Es gibt einen Grenzwert ab dem Gehörschutz vorgeschrieben ist....nur sind auch unterhalb dieses Grenzwertes Tonaufnahmen in Werkshallen problematisch - über dem Grenzwert natürlich auch ;)

      Es muss nicht mal besonders laut sein, auch wenn einem vor Ort der Lärm eher "leise" vorkommt und man seinen Gesprächs-Partner auch noch gut verstehen kann, die Tonaufnahme kann trotzdem undeutlich und fast unverständlich sein....

      Und nachträglich was "retten" geht i.d.R. nur begrenzt. Das A und O ist bei solchen Interviews die richtige Mikrofonierung und auch das Abhören "vor Ort" um Probleme gleich zu entdecken.

      Dazu braucht es aber Kopfhörer mit sehr guter "Abdichtung" gegen Umgebungsgeräusche - und für ganz extreme Fälle gibt es Kopfhörer die quasi in "Mickeymäuse" eingebaut sind, also direkt in einem Kapselgehörschutz.

      Gerade das Monitoring vor Ort wird oft vernachlässigt, dabei erkennt man darüber aber viele Fehler die sich im Nachhinein nicht bzw. nur schwer korrigieren lassen...
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      Achilles schrieb:

      Udo schrieb:

      Außerdem ist es völlig normal, dass man in einer Maschinenhalle kaum etwas versteht.
      Dort muss man Gehörschutz tragen Jungs!
      Nicht in jeder Maschinenhalle. Es gibt einen Grenzwert ab dem Gehörschutz vorgeschrieben ist....nur sind auch unterhalb dieses Grenzwertes Tonaufnahmen in Werkshallen problematisch - über dem Grenzwert natürlich auch ;)
      Es muss nicht mal besonders laut sein, auch wenn einem vor Ort der Lärm eher "leise" vorkommt und man seinen Gesprächs-Partner auch noch gut verstehen kann, die Tonaufnahme kann trotzdem undeutlich und fast unverständlich sein....

      Und nachträglich was "retten" geht i.d.R. nur begrenzt. Das A und O ist bei solchen Interviews die richtige Mikrofonierung und auch das Abhören "vor Ort" um Probleme gleich zu entdecken.

      Dazu braucht es aber Kopfhörer mit sehr guter "Abdichtung" gegen Umgebungsgeräusche - und für ganz extreme Fälle gibt es Kopfhörer die quasi in "Mickeymäuse" eingebaut sind, also direkt in einem Kapselgehörschutz.

      Gerade das Monitoring vor Ort wird oft vernachlässigt, dabei erkennt man darüber aber viele Fehler die sich im Nachhinein nicht bzw. nur schwer korrigieren lassen...


      Jepp.

      Ich habe für diese Fälle einen Kopfhöhrer von Beyerdynamic mit verhältnismäßig linearem Frequenzgang (leicht basslastig).
      Mit 35 dB Dämpfung hat er die gleiche Dämpfung wie mein Peltor Gehörschutz. Ideal für Außenaufnahmen oder Aufnahmen im Maschinenhallen, weil man trotz des Lärms sehr gut den Mikrofonton beurteilen kann.
      Nicht ganz billig aber - wie man an Udos Beispiel sieht - es lohnt sich.

      Viele Grüße
      Peter
    • Udo, gibt es den Sprecher auch pur, ohne Hintergrundgeräusche?

      Dann kann man versuchen eine Equalizerkurve von der Stimme zu erhalten und im Clip mit Stimme und Geräusch versuchen alle anderen Frequenzen herauszulöschen. Da gibt es ein Plugin von TC-Electronics, welches eigentlich zum Mischen/Mastern ist, welches aber so arbeitet.
      Es nennt sich Assimilator.

      Es gibt aber auch ähnliche "Nachbauten", die keine Powercore-Hardware benötigen.
    • PeterC schrieb:



      Ich habe für diese Fälle einen Kopfhöhrer von Beyerdynamic mit verhältnismäßig linearem Frequenzgang (leicht basslastig).
      Mit 35 dB Dämpfung hat er die gleiche Dämpfung wie mein Peltor Gehörschutz. Ideal für Außenaufnahmen oder Aufnahmen im Maschinenhallen, weil man trotz des Lärms sehr gut den Mikrofonton beurteilen kann.
      Nicht ganz billig aber - wie man an Udos Beispiel sieht - es lohnt sich.

      Beyerdynamic DT-48 ?

      Habe so einen Hörer seit meiner Zeit als Kamerassi - und das sind schon fast an die 30 Jahre. Das Ding hat schon einige neue Ohrpolster bekommen und auch ein neues Anschlusskabel, funktioniert aber immer noch. Inwzischen habe ich mir einen zweiten solchen Hörer zugelegt für Dreh's mit zwei Kameras....

      Das Ding ist nicht gerade billig (gewesen) und wurde immer wieder in veränderter Form von 1937 bis 2012 gefertigt - Ende 2012 wurde meines Wissens nach die Fertigung eingestellt - leider.

      Ein guter Kopfhörer ist absolut wichtig - ich kann nicht verstehen wenn ich immer wieder Filmer sehe die den Ton über irgendwelche Ohrstecker kontrollieren....da kann man das auch gleich bleiben lassen.

      Auch wenn diese ganze Diskussion dem Threadstarter jetzt mit seinem Problem nicht weiter hilft - wichtig ist gerade auch im Audiobereich die Aufnahmekette komplett "unter Kontrolle" zu haben - beim Bild sürde doch auch keiner auf die Idee kommen die Belichtung usw. nicht sorgfältig zu kontrollieren wenn er wichtige Aufnahmen macht - beim Ton wird das aber oft ganz vergessen oder nur halbherzig gemacht....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Ich habe es auch kurz mit Audition probiert, allerdings ohne nennenswerten Erfolg.

      So eine Aufnahmesituation würde ich möglichst mit Ansteckmikro und Funkstrecke machen (in der Hoffnung, dass es in der Halle nicht zu viele "Störquellen" gibt).
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • Udo schrieb:

      Früher gab es in Edius die PlugIns von Izotope. AudioRestore hab ich häufig genutzt, um z.B. Windgeräusche zu minimieren.
      Das gibt es leider nicht mehr für 64bit Edius.

      Gibt es ein Alternativprogramm mit dem man Maschinengeräusche reduzieren kann, um das Gesprochene besser zu verstehen.
      Hallo Udo,

      ich habe noch Edius 5 auf einer W7/64 Platte und habe mit iZotope Audio Restore deinen Clip ausprobiert. Der Maschinenlärm ist aber viel zu groß, das Programm schneidet auch was von der Stimme weg und sie klingt wie aus einem alten Telefon, leider:

      Kennwort ist: uh4321
      Gruß, Andreas