Follow Focus Test

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • dosaris schrieb:

      dies ist die Ausprägung der grundsätzlichen Unterscheidung zw Amateuren und Profis:
      ich bin zwar kein Profi, aber ich versuche immer, mit den mir zur Verfügung stehenden technischen Hilfsmittel das Beste heraus zu holen!

      Gruß, Paul
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Ich würde gerne mal wissen, wie Bruno das mit seiner derzeitigen Panasonic realisieren würde.
      Kamera auf Stativ:

      1. Bildausschnitt auf das Hintergrundprojekt einstellen, der Punkt AF(Auto) macht es scharf, pumpt nicht wie bei Dir.
      2. Per Motorzoom in kleinster Geschwindigkeitsstufe zurückfahren bis der Bildausschnitt vom Vordergrundobjekt stimmt
      3. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, entweder die Schärfentiefe hat bei dieser Distanz gereicht, dann ist das Vordergrundobjekt
      scharf oder der Punkt-AF(Auto!) packt zu.

      In einer "Trockenübungsaktion" fährt man die Aufgabestellung natürlich vorher ab zur Sicherheit.

      :thumbup:
      Beste Grüsse;
      Pana FZ-300/Sony RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Sony Xperia Z2 mit eGimbal
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Ja, habe ich, das muss man in diesem Nahbereich unbedingt machen.
      Die Spinne ist ja lediglich 1 1/2 cm groß und in der Speisekammer dahinter hängen Fliegen von vielleicht 1 cmm Größe.
      danke für die Erläuterung Hans-Jürgen :thumbup:

      Gruß, Paul
    • Achilles schrieb:

      Hans-Jürgen schrieb:

      Ich würde gerne mal wissen, wie Bruno das mit seiner derzeitigen Panasonic realisieren würde.
      Kamera auf Stativ:
      1. Bildausschnitt auf das Hintergrundprojekt einstellen, der Punkt AF(Auto) macht es scharf, pumpt nicht wie bei Dir.
      2. Per Motorzoom in kleinster Geschwindigkeitsstufe zurückfahren bis der Bildausschnitt vom Vordergrundobjekt stimmt
      3. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, entweder die Schärfentiefe hat bei dieser Distanz gereicht, dann ist das Vordergrundobjekt
      scharf oder der Punkt-AF(Auto!) packt zu.

      In einer "Trockenübungsaktion" fährt man die Aufgabestellung natürlich vorher ab zur Sicherheit.

      :thumbup:

      Klappt nicht.
      Der Autofokus würde auf der Spinne verharren.
      Du müsstest also den Fokuspunkt zwischendrin auf die vorderen "Leichen" umsetzen, dann fährt die Fokusebene aber mit der maximalen Geschwindigkeit des Autofokus in die neue Position und nicht weich und definiert wie in Hans-Jürgens Beispiel.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hans-Jürgen schrieb:

      Da kann bei mir kein AF gepumpt haben, weil meine Kamera mit dem Objektiv keinen AF hat.
      Dann bewegt sich halt das Spinnengewebe aus der Schärfeebene, sehe es hier auf meinem PC-Monitor so!.
      In meinem Fall ist die Schärentiefe aus der mittleren Ebene am Spinnengewebe halt viel größer aufgrund der Kameraeigenschaften als in Deinem Fall.
      Beste Grüsse;
      Pana FZ-300/Sony RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Sony Xperia Z2 mit eGimbal
    • Achilles schrieb:


      In meinem Fall ist die Schärentiefe aus der mittleren Ebene am Spinnengewebe halt viel größer aufgrund der Kameraeigenschaften als in Deinem Fall.

      Dann erreichst Du aber das Ziel nicht, denn in dem Fall würdest Du von "Spinne scharf" auf "beides scharf" fahren und nicht wie bei Hans-Jürgen von "Spinne scharf" auf "Leichen scharf und Spinne unscharf".
    • dosaris schrieb:

      PeterC schrieb:

      Es gibt Leute, die kaufen sich Zubehör weil es das Zubehör gibt.Und es gibt Leute, die eine gewisse Bildgestaltung vor Augen haben und sich dann das dafür nötige Zubehör kaufen.
      genau,gute Beschreibung

      dies ist die Ausprägung der grundsätzlichen Unterscheidung zw Amateuren und Profis:

      Ich würde daran gar nicht so die Unterscheidung zwischen Amateuren und Profis machen.
      Okay, Profis arbeiten im Normalfall so, weil sie nur so zum Ziel kommen mit dem sie schlußendlich ihr Geld verdienen.

      Es gibt aber auch genügend Amateure, die ihr Augenmerk auf die Bildgestaltung legen und danach erst die benötigte Technik auswählen.

      Viele Grüße
      Peter
    • Jack43 schrieb:

      Und wenn das nicht möglich wäre, habe ich schnell mal einen Focus Puller/in organisiert, wie zB. beim Spielfim.
      Wäre für mich keine Option.

      PeterC schrieb:

      Wenn man darauf angewiesen ist es alleine zu machen, klemmt man sich einen kleinen Field-Monitor seitlich an die Kamera, stellt sich neben die Kamera und hat somit Bild und Schärfezieher gleichzeitig im Blick.
      Eine Hand bedient den Stativkopf, die andere Hand ist am Schärfezieher, die Augen auf dem Field-Monitor ... im Augenwinkel sieht man die Markierungen des Schärfeziehers.
      Zubehör ist vorhanden, muss ich im nächsten Frühjahr, wenn das Wetter besser ist, mal ausprobieren.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • PeterC schrieb:

      Dann erreichst Du aber das Ziel nicht, denn in dem Fall würdest Du von "Spinne scharf" auf "beides scharf" fahren und nicht wie bei Hans-Jürgen von "Spinne scharf" auf "Leichen scharf und Spinne unscharf".

      Genau das war ja das Ziel, der Blick des Betrachters soll von der Spinne auf die Speisekammer (toten Fliegen) gelenkt werden.
      Wenn beides scharf abgebildet würde hätte der Betrachter auch die Wahl, wohin er seinen Blick schweifen lassen könnte.
      Genau das soll aber eben verhindert werden.

      Ich habe lange genug versucht das mit den Automatiken einer Kamera hinzubekommen, es hat nie so geklappt wie ich wollte.
      Deshalb arbeite ich ja auch mit einem manuellen Fokus und deshalb hat Paul sich ja auch den Follow Focus geholt.

      Wenn Bruno gleiches mit seiner Panasonic hinbekommt, dann Hut ab, ich schaffe das nicht.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Jack43 schrieb:

      und weshalb denn nicht?
      Weil ich niemanden habe, der es gratis machen würde und für ein paar "Testspielereien" jemanden (anständig) zu bezahlen, käme mir nicht in den Sinn. Ich mache grundsätzlich alles im Videobereich (hinter der Kamera) nur als "Einzelkämpfer" und wenn ich etwas allein nicht umsetzen kann, dann wird es halt nicht umgesetzt.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • ro_max schrieb:

      Weil ich niemanden habe, der es gratis machen würde und für ein paar "Testspielereien" jemanden (anständig) zu bezahlen, käme mir nicht in den Sinn. Ich mache grundsätzlich alles im Videobereich (hinter der Kamera) nur als "Einzelkämpfer" und wenn ich etwas allein nicht umsetzen kann, dann wird es halt nicht umgesetzt.
      Da habe ich es gut, denn ich habe Zugriff auf einige gute Clubkollegen, die gerne mitmachen bei einem Dreh! Ohne Gage, aber dafür mit einem leckeren Essen hinterher ;) :thumbup:

      Gruß, Paul
    • Anhand dieser 2 Aufnahmen kann man ja nicht sehen, wie der Verlauf ist.
      Also müsste man schon das Video sehen.
      Abgesehen davon ist im 2. Bild ja fast alles scharf abgebildet und nicht nur das Wesentliche, wie ich es in meinem Video zeigen wollte.
      Du hattest ja auch zudem noch genügend Abstand zwischen dem Frosch und Hintergrund, bei mir waren es ca. 10cm.

      Aber wir brauchen gar nicht weiter darüber zu diskutieren, denn bei dir geht einfach alles mit deiner universellen Kamera.
      Bei mir klappt das halt nicht, deshalb wähle ich in bestimmten Situationen das entsprechende Werkzeug aus.

      Nebenbei, es würde mich ja mal sehr reizen mit dir auf eine kleine Filmtour zu gehen, wobei dann jeder bestimmte Situationen meistern müsste.
      Ich habe das schon mal mit jemandem gemacht, der so argumentierte wie du und glaubte, alles mit seiner einfachen Kamera ohne großartiges Zubehör zu schaffen.
      Zumindest glaubte er das so lange, bis wir die Aufnahmen verglichen hatten. :teufel:
      Gruß

      Hans-Jürgen