Sensor, Linsen, Objektivreinigung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sensor, Linsen, Objektivreinigung

      Liebes Forum,

      die Frage ist 1.000 Jahre alt und wird gern gestellt, aber womit reinigt ihr eure Linsen / Objektive, Sensoren?

      Aceton wäre grob fahrlässig, denn ich hab mal selbst vor 5 1/2 Jahren geglaubt mit einem Nagellackentferner die fettigen Teile der mechanischen Tastatur abzubekommen. Am Ende wenn man zu viel erwischt, verändert man die chemischen Eigenschaften der Kunststoffteile. Das macht man nie wieder, seitdem hau ich die Tasten in den Kübel voll warmen Wasser. Daher Finger weg von Aceton.

      Wie wäre es mit einem Microfasertuch und Wasser, einerseits kann da nicht viel schief gehen, andererseits kann man durch die Microfasern kleine Kratzer erzeugen. Die werden aber kaum sichtbar sein.

      Ich habe auch einen 96%igen, oder 98%igen Reinigungsalkohol von der Apotheke stehen, Alkohol müsste verdunsten und dürfte keine Spuren hinterlassen.

      Zur Kontrolle halte ich es immer schräg ins Licht damit ich sehe ob noch schlieren vorhanden sind. Das schwerste ist aber definitiv die Linsenreinigung der Sony AX53.

      Als Objektiv nutze ich ein einfaches Clear Objektiv zum Schutz vor Staub, Verschmutzung, Dreck und Regen wenn´s mal von oben Nass schüttet, oder eben Schneefall.
    • ro_max schrieb:

      Allerdings filme ich auch nicht bei Regen, Schnee, im Matsch oder ähnlichen schwierigen Umgebungen.

      ich schon, zudem wechsle ich auch häufiger mal die Objektive.
      Der Umstieg von Canon auf Sony war für mich zuerst mit einem Schock verbunden, denn der Sensor der Sony scheint Dreck magisch anzuziehen.
      So etwas kannte ich von meinen Canonen nicht.
      Hat man mal vergessen die Kamera beim Objektivwechsel auszuschalten kann man davon ausgehen, das der Dreckteufel wieder zugeschlagen hat.
      Ich habe mir deshalb ein Reinigungsset mit Stäbchen zugelegt.

      Der Spuk war aber vorbei, seitdem ich mit Adaptern filme, die einen ND-Filter integriert haben.
      Dieser lädt sich scheinbar statisch nicht so auf und zieht daher auch keinen Dreck an, dass Thema Sensorflecken hat sich seitdem so gut wie erledigt.

      Für die Linsen habe ich mir ein Mikrofasertuch + Reinigungsmittel gekauft und wende das nur bei Bedarf an.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Jolly91 schrieb:

      Wie wäre es mit einem Microfasertuch und Wasser
      Microfasertuch, ggf benetzt mit Osmosewasser.
      Ist was fettiges drauf, dann Microfasertuch und Wundbenzin aus der Apotheke.
      Letzteres nehme ich auch um Schmalfilme zu reinigen, greift die Filmemulsion nicht an.
      Beste Grüsse;
      FZ-300RX100ThiEYET5EDGEXperiaZ2eGimbalEDIUS 9.xMedionErazeri76700UHDaufFHD
    • Achilles schrieb:

      Microfasertuch, ggf benetzt mit Osmosewasser.Ist was fettiges drauf, dann Microfasertuch und Wundbenzin aus der Apotheke.
      Letzteres nehme ich auch um Schmalfilme zu reinigen, greift die Filmemulsion nicht an.
      Ich habe alte Dias, die mal feucht geworden sind, und offensichtlich Schimmel angesetzt haben.
      Ist längst eingetrocknet.
      Denkst du, ich könnte die mit Osmosewasser oder Wundbenzin reinigen?
      Vorher natürlich peinlich sauber mit Objektivpinsel, damit möglichst wenig verwischt wird.

      Schöne Grüße
      Walter
    • Eine alte Empfehlung dafür ist die Dias in einem Netzmittel baden dem etwa 5% Formalin zugesetzt wird.
      Das killt den Schimmel - aber den Schimmel zu entfernen kann ggf zu Löchern in der Emulsion führen.
    • Es gibt Dienstleister die Schimmel entfernen, der in der Schmalfilmgleitschicht aus organischen Material
      (Agfa-Filme) steckt und sogar eine neue Gleitschicht für einen störungsfreien Projektorlauf aufbringen.
      Bei nicht verglasten Dias habe ich noch keinen Schimmel gesehen, bei verglasten schon.

      Ich rühre verschimmelte Filme/Dias aus gesundheitlichen Vorsorgegründen nicht an!
      Beste Grüsse;
      FZ-300RX100ThiEYET5EDGEXperiaZ2eGimbalEDIUS 9.xMedionErazeri76700UHDaufFHD
    • Also 100% sicher - dass es wirklich Schimmel ist - bin ich eigentlich gar nicht.
      Die Dias sind halt fleckig.

      Wäre sicher das Beste, die Dias an einen Dienstleister zu senden, der sich mit der Materie wirklich auskennt, um von dem eine "Expertise" und wenn aussichtsreich - eine Restauration bewerkstelligen zu lassen.

      Es sind ca. 600 Dias aus zwei wunderschönen Urlauben aus den 80ern, um die es da geht. Erinnerungswert halt.

      Gibt es Empfehlungen für Dienstleister (wenn möglich aus Österreich) die mit solchen Dingen Erfahrung haben?

      Schöne Grüße
      Walter
    • wabu schrieb:

      Ist es da evtl sinnvoller das Material einscannen (zu lassen) um dann digital zu restaurieren?

      Guter Ansatz - und ist auf jeden Fall einen Versuch wert.
      Damit wären die Dias dann auch gleich zukunftssicher archiviert (wäre nämlich wahrscheinlich der nächste Schritt gewesen).

      Ich habe im Ort ein sehr gutes Foto-Fachgeschäft.
      Werde mit meinen Dias mal hinpilgern und mit dem - sehr erfahrenen Chef - dort mal beide Optionen besprechen.
      Die haben dort sowohl die Möglichkeit die Dias einzuscannen und es werden sogar auf Kundenwunsch noch Fotos auf die herkömmliche Art entwickelt.

      Werde berichten, was dabei herausgekommen ist.

      Besten Dank nochmals für die Infos!
      Schöne Grüße
      Walter
    • Staub/Fasern/Haare/Projektorlaufkratzer kann man digital rausrechnern, bedingt halt, es kommt darauf an wie schlimm das vorhanden ist.
      Natürlich gehen dabei auch Details verloren und es wird Unschärfe reingebracht.
      Schimmelflecken sind wie Eiskristalle auf der Filmemulsion verteilt, hoffnungslos da etwas restaurieren zu können.
      Beste Grüsse;
      FZ-300RX100ThiEYET5EDGEXperiaZ2eGimbalEDIUS 9.xMedionErazeri76700UHDaufFHD
    • Achilles schrieb:

      walter.mittwoch schrieb:

      Ich habe im Ort ein sehr gutes Foto-Fachgeschäft.
      Schicken die Deine Dias nicht an einen kleinen Dienstleister ein?
      Nein, die machen das selbst.
      Habe da schon manchmal (unbeschadete) Dias digitalisieren lassen - und war sehr zufrieden.
      Das Gerät steht im Geschäft - ist mannshoch (also kein Biligsdorfergerät).
      Es gibt die Wahlmöglichkeit zwischen automatischer Digitalisierung und der nicht-automatischen - wo die Ergebnisse händisch korrigiert werden (ist halt natürlich etwas kostenintensiver)
      Der Chef ist ein Fotograf der alten Schule und kein "Verkäufer" sondern an Kundenzufriedenheit orientiert.
      Werden mal sehen, was er sagt.

      Ein paar Probescans werden mir die Entscheidung hoffentlich erleichtern.
      Wenn nicht, werden wir die chemische Reinigung probieren - ich bin mir sicher, das hat er auch drauf.

      Schöne Grüße
      Walter
    • Der macht einen sehr guten Eindruck. Ich hatte in meiner aktiven Zeit ähnliche Geräte zur Verfügung.
      Die waren schnell und perfekt - außerdem kennt er sich mit der analogen Welt noch aus
    • Danke für den Link!
      Die habe dort aber nur Fotokaufleute und einen Juristen im Team,
      keine technische Foto-Fachkräfte.

      "Das Dia/Neg. wird gereinigt und von Staub befreit. "
      sagt ja eigentlich nichts aus!

      Worauf baust Du Dein Vertrauen eigentlich auf?
      Beste Grüsse;
      FZ-300RX100ThiEYET5EDGEXperiaZ2eGimbalEDIUS 9.xMedionErazeri76700UHDaufFHD
    • Achilles schrieb:

      Worauf baust Du Dein Vertrauen eigentlich auf?
      Darauf, dass ich den Chef des Hauses seit 1976 kenne und früher in meiner Fotozeit mehrfach beste Erfahrungen mit ihm gemacht habe.
      So hat er mir meinen ersten Fotoapparat kostenlos - und ganz nebenbei - repariert, den mir die Herstellerfirma "unreparierbar" zurückgeschickt hat.
      (war auch wirklich ein Klacks, die Reparatur - wenn man's weiß, wo's krankt - aber er hat eben den Fokus auf Kundenzufriedenheit und Nachhaltigkeit gelegt und nicht in erster Linie auf's kurzfristige Geld-machen.
      Ohnehin ein Wunder, dass es den kleinen Laden noch gibt - in der "Geiz ist geil" Gesellschaft.
      Offenbar gibt es doch noch Kundschaften, denen gute Beratung, was wert ist.

      Ich kann dort auch persönlich hingehen und mich anhand von einigen Testexemplaren selbst überzeugen, wie das Ergebnis letztendlich wird.
      Und dann kann ich mich immer noch entschieden, wie ich weitermache.
      Wir sind also - wie man in der Politik so schön sagt "Ergebnis-offen"

      .......und eine Empfehlung, wo man das "wirklich professionell" machen lassen kann, ist ja leider noch keine gekommen.......
      Dann könnte ich ja dort und da einige Tests machen lassen und das Ergebnis vergleichen.

      Schöne Grüße
      Walter