Vegas Pro 15 und neuen Rechner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ro_max schrieb:

      OK. Was fehlt in Vegas?
      - Scopes mit mehr als 0..255 Anzeigebereich geschweige denn Nits.
      - Ansteuerung von externen Monitor mit HDR-Metadaten
      - Einfügung von HDR Meta Daten in den Render-Output
      - Automatisches Erkennen von HDR-Material und Durchreichen der Metadaten (also z.B. reiner Schnitt von HLG-Material von einer Kamera und Herausrendern des geschnittenen Material unter Erhalt der ursprünglichen Metadaten)

      Was habe ich vergessen?

      Wie sieht es mit der automatischen Erkennung von S-Log-Material als Ausgangsmaterial für HDR aus? (Also ähnlich wie im Catalyst Browser.)

      Ich habe die Demo von VP15 nicht mehr und kann deshalb nicht nachsehen, was im Rahmen von ACES geht (also Farbraumänderung, EOTF-Änderung, etc.).
      Die Frage ist vielleicht falsch gestellt - und lautet richtig was die Tools im Vergleich können. Und Edius hat bisher weder deinen ersten Punkt (Scopes) noch den zweiten Punkt (Metadaten für Monitorumschaltung) noch immer den 4. Punkt (zumindest nicht bei ProRes Aufzeichnungen).

      Was Edius 9 mitbringt sind Projekteinstellungen in HDR und Metadaten im Output - und (das wichtigste) Gamma- und Gamutkonversionen. Bis auf die Metadaten im Output kann das Vegas auch.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Franqueira schrieb:

      oh, oh, die Sache wird immer komlizierter!

      Mit der GH5 verfügt über Hybrid Log-Gamma(HLG)-Aufzeichnung . Diese Möglichkeit wollte ich mit einer künftigen GH5 auch nutzen.

      Die Bildqualität von HDR Material soll geschitten werden und der HDR Inhalt in HGL auf einem PC Monitor gesichtet werden ohne viel Farbkorrektur.
      Export als UHD oder FHD in 8bit/ 10 Bit 4:2:0 oder 4:2:2 und das wars.
      Nun sehe ich an den Beiträgen, so einfach ist das nicht mit HDR , was die Industrie verspricht.

      Den Rechner dazu wird Anfang 2018 bestellt.

      Einen geeigneten 4K 65" HDR TV kommt erst ins Haus, diese Hürde mit der Bearbeitung geschafft ist.
      Da nicht jeder so einen TV hat, muss ich eine extra Ausgabe in FHD ohne HLG machen, nach rec709 graden, dürfe dann wohl entfallen.

      Mit Pinnacle Studio und einem Monitor war alles einfacher.
      Da ich ohnehin eine neue Software brauche, könnte Vegas 15 in Frage kommen, weil ich nur mit einem Monitor arbeiten möchte, ob es mir in Sachen HDR weiter hilft bleibt abzuwarten.
      Vorschau hatte ich vorher auch nicht. Den Filmen hat das nicht geschadet und die sind lobenswert.

      Diesen Monitor BenQ EW277HDR, wollte ich mir zulegen um HDR einigermaßen zu bearbeiten, hat aber nur den DCI-P3 Farbraum, aber besser als ganz ohne HDR.

      DECKLINK MINI MONITOR 4K ist doch nur eine Karte, kann ich die dies nicht auch mit einer normalen Grafikkarte erreichen ? Da fehlt noch der Monitor.

      Oder, ich bleibe bei "normaler 4K Ausgabe in 25p oder 50p" und bei meinen jetzigen UHD LG 27UD68-W Monitor (noch nicht in Gebrauch) und vergesse die ganze HDR(HLG) Geschichte,
      da eine einfache Lösung nicht in Sicht ist.

      Grüße
      Rudi
      Eine GH5 kann HLG und - noch viel wichtiger - mit dem Zusatzpaket v log l mit 10bit. Und um das geht es. Realistischer weise Gradest du zunächst nach rec709, da brauchst keinen HDR Monitor. Der kommt dann eben später.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Die Frage ist vielleicht falsch gestellt - und lautet richtig was die Tools im Vergleich können.
      Wieso? Es geht doch eigentlich hier nur um Vegas. Der Thread-Titel heißt schließlich "Vegas Pro 15 und neuen Rechner". Und deshalb habe ich aufgeführt, was Vegas aus meiner Sicht für eine vernünftige HDR-Bearbeitung noch alles fehlt.

      Wenn man davon unabhängig versucht, grundsätzlich den derzeitigen Stand der verschiedenen verfügbaren NLE zu vergleichen, sieht die Sache anders aus. Aber dann müsste ggf. die Recherkonfiguration auch anders aussehen. Für Resolve sollt man sich z.B. wohl besser nicht nur auf eine Onboard-Grafik verlassen.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • Nur ist auch der Vegas Anwender nicht von HDR und der log Bearbeitung gänzlich abgeschnitten. Da geht durchaus bereits jetzt auch schon was.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • "es geht mit Vegas auch schon was", etwas Hoffung, dann käme ich ohne Vorschaumonitor ja auch zurecht.


      zu der Monitor Frage:

      ok. Wolfgang, ich habe zwei Alternativen:

      mein vorhandener UHD LG 27UD68-W Monitor um mit V-logI 10bit nach rec.709 graden.
      oder
      den BenQ EW277HDR (vorerst eine Alternative für wenig Geld) für mit und ohne V-logl zu arbeiten.

      Anderer Vorschlag ?

      Brauche ich unbedingt eine extra Videokarte, oder reicht da eine GTX 1070 auch ?

      Diese Fragen wären dann noch offen in meiner Planung.

      Euch Allen, ein großen Danke für die fachlichen Auskünfte

      lieben Gruß
      Rudi
    • Der BenQ kann offenbar nur 300nits - den als HDR-Monitor zu bezeichnen halte ich persönlich schon für recht mutig. Ich hätte da die Befürchtung dass das hinaus geworfenes Geld ist, aber ich kenne diesen Monitor nicht und habe damit nicht gearbeitet. Ich denke dass der Monitor HDR10 unterstützt was ja PQ ist - weiß aber trotzdem nicht ob dann die Vorschau aus Vegas heraus im Zusammenspiel mit diesem Monitor eine farblich halbwegs korrekte Vorschau liefert. Man müßte den Monitor zumindest manuell auf HDR umstellen können.

      Ich kann dir natürlich nicht sagen ob du zu HDR oder zu rec709 graden willst. Der Weg zu rec709 geht aber in Vegas bereits jetzt definitiv, entweder über die Verwendung von einem LUT der v log l zu rec709 wandelt, oder aber über den Vegas internen ACES 1.0 workflow (der aber rechenintensiv ist da er den 32bit Floating Poing Modus benötigt) oder auch über die Verwendung von Plugins wie etwa Filmkonvert.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Franqueira schrieb:

      Brauche ich unbedingt eine extra Videokarte, oder reicht da eine GTX 1070 auch ?
      Das Problem ist die Vorschau-Unterstützung in den NLE. Wenn man mit einer Graka wie der GTX 1070 (habe ich selbst) arbeitet und die Vorschau über eine Erweiterung des Windows-Desktops auf einen weiteren Bildschirm realisiert wird, dann wird dort quasi ein Computer-Signal (z.B. RGB mit 4:4:4) basierend auf den Windows-Einstellungen und kein (klassisches) Video-Signal (wie z.B.YCbCr mit 4:2:0) ausgegeben.


      Die Bildschärfe kann man über eine solche Vorschau schon beurteilen, aber z.B. mit Farbe/Farbraum und HDR ist es dann schon schwieriger. Auch für ein Grading wird es schwierig, die richtigen Farbtöne (z.B. bei Gesichtern) zu beurteilen. Da ich für HDR in der Regel nur Computer-Animationen verwende, kommt es auf präzise Farben in meinem Fall nicht so genau an. Aber für normales Videograding ist diese Lösung über Graka suboptimal.

      In Windows 10 kann man HDR und einen erweiterten Farbraum aktivieren und die Farbwiedergabe auf einem angeschlossenen HDR-Gerät (in meinem Fall einem TV-Gerät) verändert sich dadurch auch deutlich (der TV identifiziert das Signal als PQ/HDR10).

      Nur scheinen mir die NLEs das bisher nicht entsprechend zu unterstützen. Mit anderen Worten: die NLEs merken anscheinend nicht, dass Windows auf HDR eingestellt ist und geben die Vorschau nicht dementsprechend aus.

      Eine Videokarte sollte ein "richtiges" Videosignal liefern, so diese dann von der NLE entsprechend unterstützt wird. Gerade im HDR-Bereich ist das aber noch nicht unbedingt gewährleistet. Die bis dato wohl sauberste Lösung liefert aktuell anscheinend Blackmagic mit Resolve Studio und einer entsprechenden Blackmagic Videokarte. Meines Wissen bieten bisher weder Vegas noch Edius oder PPro die Möglichkeit, eine solche Videokarte auch mit HDR-Metadaten anzusprechen bzw. ein entsprechendes Vorschausignal zu erzeugen.

      Wie bereits mehrfach erwähnt wurde, steht die HDR-Bearbeitung im Hobbybereich noch ziemlich am Anfang, ist nur mehr oder weniger durch die üblichen NLEs unterstützt und auch mit gewissen Kosten verbunden. All dies macht HDR-Bearbeitung IMO für den kostenbewussten Einsteiger nicht unbedingt erstrebenswert und will gut überlegt sein.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • Seid friedlich...

      Die angesprochenen Metadaten zum Umschalten der Vorschau funktioniert meines Wissens nach mit Resolve Studio, aber sonst noch nirgends.

      Bei Edius 9 wird das vermutlich in einem Update implementiert werden, wie ich von Herrn Lehmann-Horn gehört habe. Bis dahin ist die händische Umschaltung des Monitors/TVs relevant - und das funktioniert etwa mit den Sony HDR-TVs. Darum werden die Sony Geräte für eine Consumer-Lösung mit Edius 9 empfohlen, wobei Edius 9 die Ausgabe zu PQ oder HLG macht - und zwar je nach Projekteinstellung.

      Bei Vegas ist bisher keine Implementierung der Metadaten zur Umschaltung der Vorschau auf HDR vorhanden, da Vegas bisher offiziell kein HDR unterstützt. Allerdings ist es so, dass ich durchaus aus einem rec709 Gerät eine Vorschau von z.B. slog oder vlog bei mir auf den Sumo legen kann - und den Sumo dann manuell in slog oder vlog umschalten kann. Das funktioniert in 8bit oder in 32bit Floating Point Einstellungen (ohne ACES workflow), denn dann erledigt der Sumo bei mir die Wandlung der Vorschau. So kann man nach dem, was ich bisher gesehen habe, durchaus das Material bearbeiten (sei es mit LUTs oder mit einem manuellen Grading). Was ich noch zu wenig erforscht habe ist die Ausgabe der Vorschau aus Vegas heraus, wenn man einen ACES 1.0 workflow nutzt - denn dann kann man ja auch die Wandlung der Vorschau grundsätzlich zu PQ vornehmen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Sagt mal, könnt ihr das bitte lassen? Ist ja nur noch offtopic (und das ist noch freundlich formuliert). Und im übrigen hier mal die Projekteinstellungen in Vegas in ACES 1, wo man klar sieht dass man die Transformation zu PQ heute schon einstellen kann:
      HDR Einstellungen Vegas.JPG
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Guten Abend,

      welch eine Diskussion habe ich ausgelost.

      Ich habe mich euere Tips gemerkt: mehr Zukunftssicher, 8700 K, schnellere SSD, keine Grafikkarte, starkeres Netzteil.

      Unten mein neuer Rechner:


      Die 'alten' Teile die den Umstieg mitmachen:
      - Sharkoon Gehause
      - BR Brenner
      - 1 Festplatte 3 Tb. Seagate Barracuda 7200, 11/2 Jahre alt

      Die neuen Teile:
      - I 8700K CPU
      - Asus Z370 Prime A Motherboard
      - Be Quiet Straight Power CM 700 W Netzteil
      - Scythe Fuma SCFM-1000 CPU Kuhler
      - Vorerst keine dedicated Grafikkarte
      - 2 x 16 Gb. Ballistix Speicher
      - Samsung 960 PRO 512 GB, Solid State Drive (die neue C:\ Platte)
      - 1 x Seagate BarraCuda Pro 2 TB, Festplatte
      - MS Windows 10

      Ubrigens warte ich noch mit der Bestellung bis einige Preise mehr moderat sind!

      Schonen Dank fur die Hilfe und eine geruhsame Nacht.

      Wiel
    • "Sumo anlegen" und alle die anderen Begiffe,
      das überfordert mich und sicher so manche Filmer die sich für HDR (HLG) interessieren. Ein Workshop wäre schön, aber für mich hier nicht machbar.

      Schneiden HLG ohne zusätzliche Farbkorrektur ausgeben in UHD /25p oder 50p in 8 oder 10 bit und auf einem Tv der neustesten Generation mein
      Werk wiedergeben, mehr wollte ich eigentlich nicht. Einfacher Workflow ,so heißt es doch!

      Es gibt nichts einfaches, auch wenn das so einfach klingt, einfach zu viele Fachbegriffe und Möglichkeiten. Einen neuen PC, eine neue Kamera und von mir auch noch Edius 9, ist ja ok.

      Es müsste ein neutrales Buch geben,ohne sich gleich auf eine NLS festzulegen, in dem HDR(HLG) von Aufnahme, Schnitt, Ausgabe und Wiedergabe schön erkärt würde,
      über Hardware und Software, Anbieter geeigneter Gerätschaften usw., so gerne ich hier auch lese.
      Mit meinen Unkenntnissen beanspruche ich euch zu sehr, und das möchte ich nicht.

      Liebe Grüße
      Rudi
    • Guten Mittag,

      habe noch mal eine Frage zu meinem neuen Rechner.

      Im Gerat werde ich eine SSD und 3 Festplatten haben. Im Moment denke ich dabei folgendermassen:

      - Die M2 SSD wird die neue Systemplatte (C:\)
      - Die neue Seagate Barracuda 2 Tb wird die D:\Platte fur die Videodaten vorgesehen
      - Die zweite neue Seagate Barrcuda 2 TB ist fur die reichliche Foto und Musiksammlung.
      - Die 'alte' Seagate Barracuda 3 Tb. ist fur die fertige gerenderte Dateien und die Images fur die zu brennen BR-disk gedacht..

      Wo findet der meiste Datenverkehr bei Vegas Pro 15 statt? Zur Videoplatte?

      Wird das System schneller wenn dat M2 SSD (C:\) wechselt zu der D:\ Videoplatte? Und das System booten mit einer ublichen Festplatte.

      Habe in meinen jetzigen Rechner noch 2 Stuck 1 Tb. Festplatten (5 Jahre alt). Ob und so ja wie wurdet Ihr eins oder zwei dieser Festplatten verwerten im neuen Rechner?

      Schonen Gsuss aus Simpelveld.

      Wiel
    • WielGulpen schrieb:

      Habe in meinen jetzigen Rechner noch 2 Stuck 1 Tb. Festplatten (5 Jahre alt). Ob und so ja wie wurdet Ihr eins oder zwei dieser Festplatten verwerten im neuen Rechner?

      Zur reinen Datensicherung, z.B. mit einem USB3-Dock. Ich selbst habe in meinem Videorechner 2 SSDs und 2 große Festplatten. Eine SSD fürs Betriebssystem und Programme (250 GB) und eine größere (1 TB) für aktuelle Projekte. Vegas honoriert es, wenn die zu bearbeitenden Daten von einer flotten SSD kommen. Die beiden HDs tragen Projektdateien und deren Kopien davon, DVD- und BD-Images (bzw. Dateien) sowie auch eine kleine Musikbibliothek. Mehr als zwei HDs würde ich nicht fest im Rechner verbauen, ebenso kein RAID. So hoch sind meine Datenraten nicht (Video z.B. 100 MBit/s pro Datei) und mit Roh-Videodaten habe ich nichts am Hut.

      Mit dem Betriebssystem auf eine normale HD zurück zu gehen bedeutet eigentlich einen deutlichen Rückschritt: Das bremst das Laden von Programmen und dergl. sehr stark aus. Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden.