Luminar 2018 - was für ein Bildbearbeitungsprogramm!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PeterC schrieb:

      Der Zoom ist kein Ersatz für eine Kamerafahrt sondern ein Mittel für eine andere Aussage.

      Der Zoom verdeutlicht eine Konzentration des Akteurs auf etwas.
      So als wenn der Akteur etwas sieht und dann genauer hinschaut, ohne seinen Standort zu verlassen.

      Die Kamerafahrt verdeutlicht ein Heranschreiten.
      So als wenn der Akteur etwas sieht und dann näher hin geht.

      Zwei unterschiedliche Wirkungen, zwei unterschiedliche Aussagen.

      Viele Grüße
      Peter

      Genau so ist es. Eine Zoomfahrt "verdichtet" die Bildinformation anders wie eine Fahrt. Sollte man immer im Hinterkopf haben, genauso wie die Tatsache das eine Kamerafahrt nicht nur den Ausschnitt ändert, sondern i.d.R. auch den Blickwinkel.

      Das macht eine Fahrt so interessant - u.a. auch ein Grund dafür warum heutzutage Gimbals und auch Drohnenflüge so "in" sind - weil sie eben eine Kamerafahrt ohne großen Aufwand möglich machen.

      Vergleichen wir doch z.B. eine Fahrt mit einem Gimbal oder einer Stadycam durch eine Straßenschlucht mit einem Zoom und gleichbleibender Kameraperspektive und einem Zoom nachträglich in ein Standbild. Völlig andere Wirkung (...habe leider aktuell kein Material um das zu verdeutlichen)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • In dem von Bruno verlinkten Mini-Test lautet eine Zwischenüberschrift: "Vorgaben statt Regler-Verhau". Das verspricht eine Vereinfachung der Nachbearbeitung: "Vorgabe / Preset" anklicken und fertig ist das ausgearbeitet Bild.

      Ich habe mir mehr als einhundert Presets von Luminar und Fremdanbietern angeschaut und an mehreren hundert Bildern getestet. Leider folgen alle Presets der aktuellen Tendenz: Kontrast, Farbe, Schärfe, Dynamik auf Maximum..

      Selbst wenn man die wenigen moderaten Presets nutzt, muss man in den Regler-"Verhau" gehen, um die Einstellungen dem eigenen Bild anzupassen.

      Wer keine Nachbearbeitung von der Stange will, wird lernen müssen, wie man mit den Einstellreglern umgeht. Vergesst das Versprechen, bessere Bilder per Knopfdruck zu erhalten.

      Beste Grüße, Uli
    • Rod schrieb:

      Leider folgen alle Presets der aktuellen Tendenz: Kontrast, Farbe, Schärfe, Dynamik auf Maximum..

      Das ist doch genau das, was der Durchschnittsuser möchte - plakativ und schnell muss es gehen, ohne Einarbeitungszeiten.

      Ich habe mir das letzte hier verlinkte Video mal angesehen, ich sehe da jede Menge Regler,
      die bedient werden müssen und immer hatte ich das Gefühl, die von Lightroom her zu kennen.
      Zuerst habe ich ja gedacht, es kämme nun etwas ganz neues und ganz dolles, mittlerweile habe ich aber das Gefühl,
      dieses Programm nicht zu benötigen. Zumal ich mit Photoshop genau so weit komme.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Rod schrieb:

      Vergesst das Versprechen, bessere Bilder per Knopfdruck zu erhalten.
      Du warnst damit vornehmlich die Anfänger in der Bildbearbeitung!

      Alle anderen können ja schon so arbeiten wie es Pavel grob gezeigt hat.
      Wer schon mit einem RAW-Entwickler gearbeitet hat, der weiß es eh wie man vorzugehen hat. :yes:
      Beste Grüsse;
      Pana FZ-300/Sony RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Sony Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x
    • Achilles schrieb:

      Alle anderen können ja schon so arbeiten wie es Pavel grob gezeigt hat.
      So so, nur Anfänger machen Anfängerfehler.

      Geh doch bitte im Pavel-Video auf 21:00 folgende. Dort warnt er zu recht vor dem kitschigen Preset "Sunray". Dann geht er in sein Bild, das schon von Farben und Kontrast völlig übersättigt ist und sagt, dass hier das Sunray-Preset passen würde.

      Er zeigt die verschiedenen Einstellungen und belässt es dann 23:19 bei einer strahlenden Sonn an einem klaren hellichten Tag.

      Dass dies völlig unnatürlich aussieht hat zwei Gründe:

      Einmal entstehen diese Strahlen nur, wenn (Sonnen)Licht von Wasserdampf, kleinsten Wassertröpfchen oder Staub, oder beidem in der Atmosphäre reflektiert wird. Das hat man besonders bei Sonnenstrahlen, die morgens oder abends auf Nebel usw. treffen. Hier ist es jedoch ein klarer Tag, nahezu ohne Wolken, das passt überhaupt nicht.

      Andererseits kann man den Strahlenkranz auch von der kreativen Seite sehen und ihn unter künstlerischer Freiheit verbuchen. Ok, so malt Emma ihre Sonne - und als Fünfjährige völlig zu recht. ;)

      Beste Grüße, Uli
    • Ja ja..., ist schon gut..., kleinere Arbeiten wie mit Luminar sinnvoll umzugehen ist,
      kann ich durchaus noch selbstverantwortlich ausführen!

      Habe jetzt die Kameraliste mit den unterstützten RAW-Formaten gefunden,
      meine Pana-FZ300 wird unterstützt, dann ist ja alles klar!
      Beste Grüsse;
      Pana FZ-300/Sony RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Sony Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x
    • Achilles schrieb:

      Alle anderen können ja schon so arbeiten wie es Pavel grob gezeigt hat.
      Bruno, du kannst das machen wie du willst. Da hat vermutlich keiner Ambitionen sich reinzuhängen.

      Nur, dieses Lernvideo von Pavel den Mitlesern als für Fortgeschrittene geeignet zu empfehlen, das ist vom Bildinhalt gesehen ein Witz.

      Beste Grüße, Uli