ND-Filter an Panasonic DMC - G81 Kamera - suche Hinweise zur Einstellung an der Kamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ND-Filter an Panasonic DMC - G81 Kamera - suche Hinweise zur Einstellung an der Kamera

      Hallo Forenmitglieder,

      seit 6 Monaten besitze ich die Kamera Panasonic DMC - G81 und habe damit in Norwegen im Juni auch bei strahlendem Sonnenschein sehr gute Videoaufnahmen (mp4) in 50p erstellt. Als Objektiv verwende ich das Superzoom Lumix G-Vario 3,5-5,6/14-140 ASPH. O.I.S. - 58 mm Durchmesser. Da ich in Kürze im Mittelmeerbereich Urlaub mache und dort die Sonne intensiver ist, trage ich mich derzeit mit dem Gedanken, mir einen ND-Filter anzuschaffen. Im Internet habe ich schon einige Infos hierzu gefunden, die aber nicht die Benutzung erklären. Evtl. wird es der Vario-Graufilter 2099 von Heliopan, da ich dann auch die Streulichtblende des Objektivs weiterhin nutzen kann. Auf Grund der Blenden-Werte des Objektivs gehe ich davon aus, dass der vorgenannte Vario-ND-Filter ausreicht.

      Da ich mir nicht sicher bin, mit welchen Einstellungen ich im kreativen Video-Betriebsmodus meiner Kamera arbeiten sollte, bitte ich um entsprechende Tipps von den erfahrenen Forenmitgliedern. Bislang habe ich meine Videoaufnahmen mit dem "P"-Modus im kreativen Videomodus gemacht. Es gibt bei meiner Kamera aber auch im Kreativmodus die Einstellungsmöglichkeiten "A"-Modus zur Vorwahl der Blende, den "S"-Modus zur Vorwahl der Verschlusszeit und den "M" = Manuellen Modus. Zusätzlich die ISO-Einstellungsmöglichkeit; neben "Auto" auch viele Vorwahlmöglichkeiten. Ich möchte möglichst für flüssige Aufnahmen bei 50p mit 1/50-Sekunde arbeiten. Leider kann ich bei meiner Kamera aber nicht sehen, welche Verschlusszeit sie bei Veränderung der Blende einstellt und auch die Blende wird nicht angezeigt. Mit einem einfachen Aufschrauben des Vario-ND-Filters ist es sicherlich nicht getan. Ich möchte beim Drehen des Filters auch die Veränderung der Werte kontrollieren können und mich nicht nur auf das Display oder den Sucher verlassen.

      Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung.

      Viele Grüße
      Wopad
    • wopad schrieb:

      Leider kann ich bei meiner Kamera aber nicht sehen, welche Verschlusszeit sie bei Veränderung der Blende einstellt und auch die Blende wird nicht angezeigt.
      Vorschlag:

      1. Filme im "S" - Modus
      2. Verschlusszeit: 1/(Framerate x 2)!
      3. Auto ISO, jedoch max. ISO Wert auf z.B. 400 begrenzen
      4. Belichtungsausgleich auf -1/3 bis -1/2 EV
      5. ND8 vor die Objektivlinse am sonnigen Tag oder mehr, an trüben Tagen geht es auch ohne ND

      Kannst auch vollmanuell filmen im "M" - Modus filmen, wenn Du die volle Kontrolle behalten willst.

      Probiere es jetzt bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen aus, auch bei Mittagssonne.

      Mit "Foto fun Studio" von Panasonic kannst Du alle Aufnahmedaten auslesen und Dir die Werte aufschreiben,
      auch evtl. die Ausleuchtung mit einem "LIGHT METER" erfassen und mit notieren. So sammelst Du viel
      Erfahrungswerte bei Deine ganz persönlichen Aufnahmesituationen.

      Wenn Su Videos mit Filmlook machen möchtest, dann die Framerate auf 24 B/s einstellen, Aufnahme in Cine-like D
      mit S-Gammakurve ähnlich der Filmemulsions-Kennlinie personalisieren und natürlich auch ein spielfilmähnliches Color-
      Grading durchführen.
      ++++++++++++++ Hobby-Videofilmer +++++++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Bruno - das ist keine FZ300. Auto ISO kann man hier problemlos auf 1600 begrenzen! Die Sache mit dem Filmlook würde ich mir schwer überlegen. Damit verschafft Du Dir nur unendlich viel zusätzliche Arbeit beim Schnitt, die sich eventuell nicht wirklich rechnet. Und im S-Modus sieht man bei praktisch allen Lumixen mit Wechselobjektiven hässliche Blendensprünge. Das will leider kaum einer wahr haben. Abhilfe: nur im M-Modus filmen, nur da hast Du die volle Kontrolle! Und auch mehr Arbeit...
    • Wenzi schrieb:

      Bruno - das ist keine FZ300. Auto ISO kann man hier problemlos auf 1600 begrenzen!
      Die Settings hat meine Kamera von der GH4 geerbt.

      Mein Vorschlag ist auf ein lichtstärkeres Objektiv abgestimmt, bei dem die Blende nicht zu stark geschlossen
      werden muss um eine größere Schärfentiefe zu erzielen. Deshalb auch ND8 vor der Frontlinse bei Sonne.
      Der Vorschlage 1(Punkte 1-6) sorgt für eine immer vorhandene schnelle Aufnahmebereitschaft der Kamera,
      es empfiehlt sich dabei den schnellen 1-Feld Push-Fokus zu verwenden.
      Im Falle rein manuell einstellbarer Settings ist die Motivsituation möglicherweise schon weg bis man
      Aufnahmebereit ist.

      Blende und ISO regeln bei mir automatisch 1/3-stufig nach.

      Mein Vorschlag gab Hinweise auf:

      1. Setting für schnelle Aufnahmebereiitschaft (S-Modus)
      2. Setting für die Dominanz der Langsamkeit (M-Modus)
      3. Wichtige Hinweise für Filmer die Cinema-Profile bevorzugen

      Was der Threadstarter daraus macht bleibt ihm überlassen.
      ++++++++++++++ Hobby-Videofilmer +++++++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Achilles schrieb:

      Die Settings hat meine Kamera von der GH4 geerbt.
      Mein aller herzlichstes Beileid das die GH4 schon so jung verstorben ist.
      Das die GH4 das deiner FZ300 vererbt hat ist ja eine dolle Sache. Wurde das per Testament festgelegt, oder warst du der direkte Erbnachfolger. :jubilie: :jubilie:

      Für meine G81 benutze ich einen
      Rodenstock Digital Vario ND Graufilter EXTENDED
      und bin sehr zufrieden damit.
      Am besten geht es im M Modus.
    • Achilles schrieb:

      Blende und ISO regeln bei mir automatisch 1/3-stufig nach.

      Die Blende von Panasonic Systemkameras wird in den allermeisten Fällen stufig geregelt, da die Blendenmotoren der Wechselobjektive nicht für Cinema optimiert sind. Man sieht das auch ganz deutlich, wenn man schneller die Belichtung ändert. Die Zeiteinstellung dagegen regelt offensichtlich stufenlos, denn wenn man Blende und ISO festzurrt, sorgt allein die variable Zeit für die Belichtung. Und diese erfolgt bei den Lumixen dann butterweich. Stellt man also die Halbautomatik auf "A" (also Blendenvorwahl), dann - und nur dann - erfolgt die Belichtungssteuerung wirklich stufenlos. Leider ist es Panasonic bisher nicht gelungen, in Mittelklassekameras wie der G70 oder G81 eine Anzeige in den Sucher einzublenden, die Rückschlüsse über die aktuell gewählte Zeit zulässt. Das ist anscheinend nur im Fotomodus möglich... oder im 4k-Fotomodus, der ja mit dem Filmen stark verwandt ist. Auch er erzeugt ja eine MP4-Datei mit UHD/30p-Auflösung. Ich würde es allerdings anders ausdrücken: Panasonic ist offensichtlich nicht gewillt, dieses Manko auszumerzen. Ein paar Zeilen in der Firmware könnten das ermöglichen. Und dabei könnten sie auch noch die Gaps (Tonlücken) im Audioteil beseitigen, die zu Beginn und manchmal auch am Ende einer jeden Szene auftreten und beim Schnitt für den Cutter ein monoton dämliches Beschneiden jeder Szene am Anfang und Ende bedeuten, selbst wenn das Bild völlig in Ordnung ist. Beide Fehler habe ich schon zig-mal an Panasonic gemeldet. Doch das geht an deren Ohren vorbei wie nix...

      Ich selbst filme mit meinen beiden G81 fast ausschließlich im erweiterten Videomodus und "A", also mit Blendenvorwahl. Regelvorgänge der Belichtung bleiben damit wie erwähnt unsichtbar. Stufige Regelungen erfordern präzises, zeitlich gesteuertes Eingreifen in die Helligkeit eines Videoclips im Editor. Das ist sehr mühsam, zeitaufwändig und nicht zu 100% von Erfolg gekrönt. Man sieht es meistens doch ein wenig, wenn die Blende wieder einmal eine digitale Stufe auf- oder zuregelt. Dass dem engagierten Filmer in dem einzigen Automatikmodus, der beim Filmen wirklich funktioniert - also der Blendenvorwahl -, dabei die Belichtungszeit nicht angezeigt wird, ist also höchst bedauerlich. Mir ist das ja relativ egal, weil ich nicht nach der 180°-Regel drehe (also mit genau definierter Belichtungszeit von 1/60s bei UHD/30p), aber Verfechter dieser Regel tun sich mit den Lumixen schwer, weil sie im A-Modus nicht wissen, was die Kamera als Zeit einstellt. Und im S-Modus wissen sie zwar die Zeit, dafür aber nicht die Blende.... und ruckelt tut diese dann auch noch. Am ehesten kann man alle diese Nachteile vermeiden, wenn man a) im 4k-Fotomodus dreht (da funktionieren alle Anzeigen) oder b) im erweiterten Videomodus im vollmanuellen Betrieb "M". Da gibt's dann bei der G81 und deren Vorgängern auch kein einstellbares AUTO-ISO... was schon oft bedauert worden ist.

      Und da es hier allein um die G81 geht, ist es auch relativ egal, was hierbei Deine FZ300 macht, Bruno. Die rauscht halt auch schon bei ISO 400 erkennbar auf. Wopad wollte aber wissen, wie er das mit seiner G81 handhaben soll. Auch und gerade bei Verwendung eines ND- oder Vario-ND-Filters ist es ratsam, über alle Parameter genau informiert zu werden. Und das funktioniert, wie wir gerade gesehen haben, leider nur im vollmanuellen Videomodus oder im 4k-Fotomodus. Eigentlich ist das sehr bedauerlich, denn das wertet diese Kameraserie deutlich ab. Die GH4 und GH5 können es (natürlich)... ;)
    • Wenzi schrieb:

      Man sieht es meistens doch ein wenig, wenn die Blende wieder einmal eine digitale Stufe auf- oder zuregelt.
      Nur dann, wenn man z.B. schwenkt oder Wolken im Zeitraffer aufziehen und die Lichtverhältnisse sich schnell dadurch oder in ähnlicher
      Situationen ändern. Wer darauf empfindlich reagiert, dem empfehle ich die "Entdeckung der Langsamkeit" mit dem "M-Aufnahmemodus".
      Den "A.-Aufnahmemodus" nutze ich bei der FZ300 nur bei der Foto- nicht aber bei der Videoaufnahme, da ich Kontrolle der Verschlusszeit
      in jedem Fall behalten will!
      ++++++++++++++ Hobby-Videofilmer +++++++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Achilles schrieb:

      Nur dann, wenn man z.B. schwenkt

      So etwas soll ab und zu vorkommen. Und dass die Blende wegen Helligkeitsänderungen nachgeregelt wird, ist an der Tagesordnung. Ich kann mir aber denken, dass Bridgekameras wie die FZ300 eine "weichere" Blendenregelung besitzen, denn hier ist das Objektiv ja fest eingebaut und lässt sich ganz anders steuern - so wie bei Camcordern, also nahezu stufenlos.


      Achilles schrieb:

      Den "A.-Aufnahmemodus" nutze ich bei der FZ300 nur bei der Foto- nicht aber bei der Videoaufnahme, da ich Kontrolle der Verschlusszeit in jedem Fall behalten will!

      Würde ich schon auch gerne, aber eine bekannte Blende ist mir noch wichtiger - denn sie beeinflusst die Tiefenschärfe. Bei MFT ist das sicher deutlicher zu sehen und auch der Umfang ist größer: Beim 1:2,8/12-60mm reicht dieser immerhin von Blende 2,8 bis 22, also satte 6 Blendenstufen. Wobei ich Blende 16 nur bedingt und Blende 22 gar nicht verwende wegen der auftretenden Beugung. Da ist's bei Deiner FZ300 vermutlich schon bei 5,6 schluss. Und bei 1:2,8 sieht die Tiefenschärfe gaaaaanz anders aus als bei 1:11. Das hat mehr Einfluss auf die Gestaltung als die Einhaltung des Shutters (von der ich bekanntlich ohnehin keinen Gebrauch mache).
    • Danke für die bisherigen Antworten, die mich aber recht nachdenklich und unsicherer machen.

      Wenn man im Fotomodus die "P" (=Programmautomatik auswählt, werden über das Quickmenü die Blenden- und Verschluss-Werte angezeigt. Dann kann man ja auch von dort aus über die Videotaste einen Videoclip erstellen. Nur bei der Nutzung "Kreativer Videomodus" (Kamerasymbol auf dem Wahlschalter) soll die Helligkeit des Videoclips schon auf dem Display sichtbar sein.

      Kann man eigentlich auch ohne ND-Filter auskommen wenn man die Blende bei Sonne über die Belichtungsausgleichs-Taste um bis zu 5 Stufen schließt?

      Übrigens hat mein Vario-Objektiv an der Lumix G81 nur einen Blendenbereich von 3.5 bis 5.6, ist also nicht so lichtstark wie von Achilles angeführt.

      Bei 50p-Aufnahmen soll man nach Meinung eines Mitarbeiters von Filmpraxis auch mit 1/50 Sek. und nicht mit 1/100 Sek. filmen. Im "P"-Modus scheint die Kamera aber auch unterschiedliche Verschlusszeiten zu wählen. Genauere Hinweise oder Infos gibt die Kamera aber nicht aus. Nur im kreativen Videomodus und der Einstellung auf Manuell werden nach kurzem Antippen der Auslösetaste im Display bzw. Quickmenü die Blende und Verschlusszeit angezeigt; dabei wird bei einem Schwenk auch die Belichtung über den Belichtungsausgleich verändert bzw. nachgeregelt.

      Danke nochmals für eine Rückmeldung.

      Gruß Wopad
    • Stelle Deine Kamera auf 1/50 und mal Blende 5.6 oder 8. Da bildet Dein Objektiv am besten ab. Iso entsprechend dem vorhandenen Licht von 200 bis max 1600.
      Mit einem Vario ND regelst du den Rest.
      Fürs ausprobieren reicht auch erst mal ein preiswerter von Amazon. Einfach auf die Bewertungen achten.
      LG
      Michael
    • Noch zur Information:
      ich habe im Juni diesen Jahres in 10 Tagen rd. 4 Std. auf einer Kreuzfahrt zum Nordkap bei unterschiedlichem Wetter (u. a. bei voller Sonne) mit der Panasonic Kamera Lumix DMC-G81 gefilmt. Da ich die Kamera erst wenige Tage vorher gekauft hatte, habe ich auf dem Moduswahlschalter das Video-Kamerasymbol = kreative Videoaufnahme und "P" (= automatische Blende und automatische Verschlusszeit) gewählt. Ich wollte kein Risiko eingehen. In den vorherigen Jahren hatte ich einen Panasonic Camcorder und im Mittelmeerraum immer einen festen ND-Filter eingesetzt, aber mit der automatischen Einstellung gefilmt. Die Videoclips meiner neuen Kamera G81 haben überwiegend eine sehr gute Qualität. Wie schon gesagt, habe ich *.mp4 und 50p gewählt. Der Schnitt erfolgte mit EDIUS 8.53. Von der sehr guten Videoqualität (Ausgabe als 50p als mp4 mit der Ursprungsdatenrarte VBR) konnten sich auch unsere Filmclubmitglieder auf einer Großbildleinwand in einem 40-Minütigem Film überzeugen.
      Da ich jedoch mehrfach gelesen habe (u. a. im Lumix G81-Buch von Frank Späth), dass gerade bei DSLM Kameras ein ND-Filter vor allem bei starker Sonneneinstrahlung sinnvoll ist überlege ich, wie bereits anfangs berichtet, mir nunmehr für die neue Kamera einen ND-Filter (evtl. Variofilter) anzuschaffen, jedoch gibt es keine Hinweise, welche Einstellungen an der Kamera notwendig bzw. sinnvoll sind.

      Die bisherigen Äußerungen sind m. E. noch recht unterschiedlicher Art. Daher bin ich mir noch unschlüssig. Vielleicht kommen ja noch weitere sinnvolle Hinweise. Ich habe auch schon beim Panasonic Support nachgefragt und auf die m. E. fehlenden Werte (Belichtung und Verschlusszeit) im Videomodus hingewiesen zumal im Fotomodus die Infos ausführlicher sind.

      Danke vorab.

      Gruß Wopad
    • Mit einem ND Vario Filter für 16,49€ wird er mit Sicherheit keinen Spaß haben.
      Diesen Müll hatte ich mir auch mal kommen lassen. Schärfe weg Farben weg, oder aus grün wird blau, oder was auch immer.
      Erst mit Rodenstock bin ich sehr zufrieden. Heliopan ist auch sehr gut, aber nicht dieser Müll für 16,49€. Da kannst du auch deine Sonnenbrille davor hängen, und es wird damit besser als mit diesem Müll.
    • k-m-w schrieb:

      Kauf Dir doch erst mal einen Vario Nd zb:

      amazon.de/gp/product/B00WSQJYE…_detailpage?ie=UTF8&psc=1
      Bekommt man damit scharfe Aufnahmen bei großen Brennweiten?
      Diese Billigfilter erreichen meist auch keine gleichmäßige Dichte über die ganze Fläche
      (verdunkeln also manche Partien stärker als andere) nach meiner Erfahrung zumindest!
      Oft gibt es auch farbstichige Aufnahmen!

      Ich arbeite deshalb mit einem Festwert ND, habe zwei ND X8 von HOYA und komme
      damit bestens zurecht.

      Habe diesen Festwert-ND noch innerhalb der der serienmäßigen Streulichtblende von
      Panasonic untergebracht, die Aufnahme erfolgt ohne Vignetierungen in den Bildecken.
      Mit Vario-Filtern wird das schwierig, wenn nicht unmöglich.
      ++++++++++++++ Hobby-Videofilmer +++++++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Der Filter ist brauchbar. Ich habe ihn zusammen mit dem 12-35 2.8 eingesetzt.
      Man sollte ihn halt nicht überdrehen, erst dann gibt es ungleichmässige Ausleuchtung.

      Und bei dem Preis (weniger als das Buch was ihm nichts fürs filmen bringt) kann Wopad in Ruhe ausprobieren und lernen. Denn gerade an Wissen und Erfahrung mangelt es ihm noch.
      LG
      Michael
    • Bei Vario NDs würde ich auch nicht zu 15 Euro Teilen raten, sondern immer die Besten nehmen wollen. Und ja, die Kosten dann das 10-fache.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • @Bruno

      "Ich arbeite deshalb mit einem Festwert ND, habe zwei ND X8 von HOYA und komme
      damit bestens zurecht."

      das sind m.E. 27 Blendenstufen. Wo willst du das einsetzen?
      Ich denke, ein NDX1 und ein NDX2 reichen (auch am Mittelmeer) völlig aus.
      Notfalls kann man die ja auch kombinieren. = 10 Blendenstufen.