Auflösung Video In = Video Out ohne Rendern in Vegas Pro 14

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn ich das richtig verstehe, ist ein Programm gut, wenn es kein Smartrendering macht, weil da nur schlechte Qualität rauskommen könnte, oder ?
      Aber auch beim Komplettrendern sollte man offensichtlich darauf achten, ein Programm zu nehmen, was dies möglich langsam macht, oder ?
      Das Vegasaur in Vegas Pro 14 braucht zum Rendern immerhin 4-5x solange wie TMPGenc Mastering Works 6, ich lach mich tot.

      Hier Vegasaur in Vegas 14 Pro
      [IMG:http://666kb.com/i/dpnle7sv8gskzy1ze.jpg]


      [IMG:http://666kb.com/i/dpnleyrh80w30jiq2.jpg]
    • bs3095 schrieb:

      Wenn ich das richtig verstehe, ist ein Programm gut, wenn es kein Smartrendering macht, weil da nur schlechte Qualität rauskommen könnte, oder ?
      Aber auch beim Komplettrendern sollte man offensichtlich darauf achten, ein Programm zu nehmen, was dies möglich langsam macht, oder ?
      Das Vegasaur in Vegas Pro 14 braucht zum Rendern immerhin 4-5x solange wie TMPGenc Mastering Works 6, ich lach mich tot.

      Hier Vegasaur in Vegas 14 Pro
      [IMG:http://666kb.com/i/dpnle7sv8gskzy1ze.jpg]


      [IMG:http://666kb.com/i/dpnleyrh80w30jiq2.jpg]


      Lach Dich ruhig tot.

      Aber vielleicht würde es Dir mehr helfen, wenn Du Dich einfach mal besser mit den Grundlagen der Videocodierung und der Formate beschäftigen würdest.

      Dann würde Dir vielleicht auch auffallen, dass Du bei deinen beiden Beispielen unterschiedliche Framerates für den Export gewählt hast ... :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

      Viele Grüße
      Peter
    • »Wenn ich das richtig verstehe, ist ein Programm gut, wenn es kein Smartrendering macht, weil da nur schlechte Qualität rauskommen könnte, oder?«

      Das ist weniger eine Frage der (Bild-)Qualität als vielmehr der Berücksichtigung des gegebenen Kompressionsstandards und den daraus resultierenden potentiellen Problemen, die entstehen können, wenn Slices und IDR-Frames bei einem Smartrendern einfach ignoriert werden. H.264 ist kein MPEG-2 und IDR-Frames sind keine I-Frames. Wenn man sich darauf verlassen will, dass nicht bei einem späteren Prozessing Decodingfehler auftreten, sollte man bei Formaten wie H.264/H.265 (sofern nicht als i-Frame-only) einfach kein Smartrendern verwenden. Meines Wissen beschränkt sich auch Premiere Pro fürs Smartrendern auf wenige Formate und bei Avids wird man sowas auch vergeblich suchen.

      Vegasaur selbst rendert in deinem Beispiel oben gar nicht, sondern stößt lediglich die Vegas-Renderfunktionen an. Mit dem Smartrendern, das per Vegasaur möglich ist (und das dort dann unter der Haube via ffmpeg läuft, ebenso wie in TMPGenc), hat das nichts zu tun.
      Wenn ich beispielsweise in Vegas Pro einen HD-Clip meiner GH2, der 20 Minuten Länge hat, auf 5 Minuten kürze und das per Vegasaur smarttrimme, dann dauert der Prozess gerade mal zwei bis drei Sekunden (für 5 Minuten Videolänge).
    • Na wenn du dich totgelacht hast, dann ist auch die Chance vertan vielleicht noch was dazu zu lernen. ;)

      Wie gesagt, ich schätze TMPGenc sehr. Aber aus anderen Gründen und sicher nicht als Ersatz für die etablierten Videoschnittprogramne, egal ob Vegas, Avid, Edius oder Premiere. Denn die wissen im Regelfall schon was sie so tun.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • bs3095 schrieb:

      Das Vegasaur in Vegas Pro 14 braucht zum Rendern immerhin 4-5x solange wie TMPGenc Mastering Works 6
      Wenn bei mir mit 4K etwas schnell gehen muss, verwende ich Power Director 15 mit der HEVC 4K Ausgabe mit 60 MBit.
      Das ist dann mit entsprechender Hardware in Echtzeit möglich, das Ergebnis hervorragend und mit der Ausgabequalität von Vegas vergleichbar.

      Da braucht man dann kein Smart Rendering mehr !

      Viele Grüße
    • Hallo Karlheinz.

      Ich habe auch den PowerDirector 15 + 16, und nutze das Programm nebenbei; in erster Linie das Action-Kamera-Center.


      Karlheinz schrieb:

      Wenn bei mir mit 4K etwas schnell gehen muss, verwende ich Power Director 15 mit der HEVC 4K Ausgabe mit 60 MBit.
      Durch Deinen Hinweis zur HEVC Ausgabe bin ich neugierig geworden. Leider finde ich die entsprechenden Abläufe nicht; weder die Ausgabe mit 60 Mbit, noch die Einbindung von Quicksync.

      Könntest Du mir auf die Sprünge helfen. Danke.

      Heinz
    • guardiadimori schrieb:

      Durch Deinen Hinweis zur HEVC Ausgabe bin ich neugierig geworden. Leider finde ich die entsprechenden Abläufe nicht; weder die Ausgabe mit 60 Mbit, noch die Einbindung von Quicksync.
      Hallo,

      nach erfolgten Videoschnitt unter "Produzieren" H265 HEVC wählen, dann bei Profilname / Qualität eigenes Profil erstellen dabei Auflösung (z.B. 3840x2160), Bitrate (z.B. 60000 kbps), Bildrate (z.B. 29,97), Bildtyp (z.B. progressiv) sowie Qualitätsmodus einstellen und mittels Hardware-Videocodierung / Quicksync rendern lassen.

      Dass in "Rekordzeit" gerendert werden kann, müssen die Hardwarebedingungen (bei mir i7 7700k mit Nivida GTX 980) stimmen.

      Viele Grüße
    • Karlheinz, zuerst einmal vielen Dank für die Einstellungs-Empfehlungen.

      Ein paar Fragen bleiben aber doch noch:
      Wenn ich unter Produzieren H.264 AVC wähle, kann ich Intel Quick Sync Video auswählen; bei H.265 HEVC leider nicht (Schaltfläche angegraut).
      Unter Edius funktioniert Qucksync einwandfrei, aber die Wandlung zu H.265 ist noch nicht integriert.
      Welche Auswahl nimmst Du unter Ebenentyp: Hauptebene oder Hoch; weiterhin Deblocking und/oder Dynamische GOP verwenden.

      Meine Hardware findest Du im Profil.

      Heinz
    • guardiadimori schrieb:

      Karlheinz, zuerst einmal vielen Dank für die Einstellungs-Empfehlungen.

      Ein paar Fragen bleiben aber doch noch:
      Wenn ich unter Produzieren H.264 AVC wähle, kann ich Intel Quick Sync Video auswählen; bei H.265 HEVC leider nicht (Schaltfläche angegraut).
      Unter Edius funktioniert Qucksync einwandfrei, aber die Wandlung zu H.265 ist noch nicht integriert.
      Welche Auswahl nimmst Du unter Ebenentyp: Hauptebene oder Hoch; weiterhin Deblocking und/oder Dynamische GOP verwenden.

      Meine Hardware findest Du im Profil.

      Heinz
      Unterstützt Quicksync überhaupt .h265 ?

      Viele Grüße
      Peter
    • Wenn einer sich doch mal traut, was anderes (TMPGEnc MW 6) zu nehmen, dann geht sowas:

      Hinweis zur Hardware-Nutzung Intel Media SDK / NVIDA CUDA / NVIDIA NVENC / AMD Media SDK
      Intel Media SDK HardwareNVIDIA CUDANVIDIA NVENCAMD Media SDK


      In folgenden Umgebungen können Sie Intel Media SDK Hardware als MPEG-2 Decoder und H.264/AVC-Decoder/Encoder verwenden.
      Ein Computer mit Intel Onboad Graphics + SandyBridge-Prozessor (oder neuer)
      Kodieren im Streamformat:MPEG-2
      Sie benötigen ein Computer mit Ivy Bridge (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      Bitrate-Kontrollmodus beim Streamformat:H.264/AVC






      • VBR (durchschnittliche Bitrate) ohne VBV
      • VBR (konstante Qualität) ohne VBV
      zu verwenden, benötigen Sie ein Computer mit Haswell (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      Dekodieren vom Streamformat:H.265/HEVC
      benötigen Sie ein Computer mit Haswell (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      Enkodieren im Streamformat:H.265/HEVC



      benötigen Sie ein Computer mit Skylake (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      * Um Main 10-Profil auszuwählen, benötigen Sie ein Kaby Lake-Prozessor.
      In folgenden Umgebungen können Sie NVIDIA CUDA für die beschleunigung der Filterbearbeitung und als MPEG-1/2 und H.264/AVC-Decoder verwenden.
      Eine GeForce-Grafikkarte mit Fermi-Kern (GeForce 400-Serie oder neuer) und fähigen Treiber wird benötigt.



      * Kann nicht als Encoder benutzt werden
      Dekodieren vom Streamformat:H.265/HEVC



      benötigen Sie ein Computer mit einer Grafikkarte mindestens GeForce GTX 950-Serie (GM206-Grafikprozessor) und fähigen Treiber benötigt.
      In folgenden Umgebungen können Sie NVIDIA NVENC als H.264/AVC-Encoder verwenden.
      Eine GeForce-Grafikkarte mit Kepler-Kern (GeForce 600-Serie oder neuer) und fähigen Treiber wird benötigt.



      Bei GTX6xx-/7xx-Grafikkarte mit Fermi-Kern kann nicht verwendet werden.
      Enkodieren vom Streamformat:H.265/HEVC



      benötigen Sie ein Computer mit einer Grafikkarte mindestens GeForce GTX 970-Serie (GM204-Grafikprozessor) und fähige Treiber.
      * Um Main 10-Profil auszuwählen, benötigen Sie eine GeForce-Grafikkarte mit Pascal-Kern (GeForce 1000-Serie) oder neuer.
      In folgenden Umgebungen können Sie AMD Media SDK als H.264/AVC-Encoder/Decoder verwenden.
      Unterstützte Grafikkarten:



      Radeon HD7700, HD7800, HD7900, HD8700, HD8800, HD8900 Serie
      Radeon R7 260, R7 360, R9 270, R9 280, R9 290, R9 360, R9 370, R9 380, R9 390 Serie
      Radeon R9 Fury Serie
      Enkodieren vom Streamformat:H.265/HEVC



      benötigen Sie ein Computer mit einer Grafikkarte mindestens mit RX 400-Serie (Polaris-Kern) und fähige Treiber.
      Hinweis zur H.264/AVC-Encodefunktion:



      Die Option "Anzahl der B-Frames in einer GOP" kann nur mit einer Grafikkarte mit "Tonga"-Kern eingestellt werden.
      Hinweis zur H.265/HEVC-Encodefunktion:
      Der B-Frame wird nicht unterstützt.

      In folgenden Umgebungen können Sie Intel Media SDK Hardware als MPEG-2 Decoder und H.264/AVC-Decoder/Encoder verwenden.
      Ein Computer mit Intel Onboad Graphics + SandyBridge-Prozessor (oder neuer)
      Kodieren im Streamformat:MPEG-2
      Sie benötigen ein Computer mit Ivy Bridge (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      Bitrate-Kontrollmodus beim Streamformat:H.264/AVC




      • VBR (durchschnittliche Bitrate) ohne VBV
      • VBR (konstante Qualität) ohne VBV
      zu verwenden, benötigen Sie ein Computer mit Haswell (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      Dekodieren vom Streamformat:H.265/HEVC
      benötigen Sie ein Computer mit Haswell (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      Enkodieren im Streamformat:H.265/HEVC



      benötigen Sie ein Computer mit Skylake (oder neuer) Prozessorn und einen fähigen Treiber.
      * Um Main 10-Profil auszuwählen, benötigen Sie ein Kaby Lake-Prozessor.
      In folgenden Umgebungen können Sie NVIDIA CUDA für die beschleunigung der Filterbearbeitung und als MPEG-1/2 und H.264/AVC-Decoder verwenden.
      Eine GeForce-Grafikkarte mit Fermi-Kern (GeForce 400-Serie oder neuer) und fähigen Treiber wird benötigt.





      * Kann nicht als Encoder benutzt werden
      Dekodieren vom Streamformat:H.265/HEVC





      benötigen Sie ein Computer mit einer Grafikkarte mindestens GeForce GTX 950-Serie (GM206-Grafikprozessor) und fähigen Treiber benötigt.
      In folgenden Umgebungen können Sie NVIDIA NVENC als H.264/AVC-Encoder verwenden.
      Eine GeForce-Grafikkarte mit Kepler-Kern (GeForce 600-Serie oder neuer) und fähigen Treiber wird benötigt.





      Bei GTX6xx-/7xx-Grafikkarte mit Fermi-Kern kann nicht verwendet werden.
      Enkodieren vom Streamformat:H.265/HEVC





      benötigen Sie ein Computer mit einer Grafikkarte mindestens GeForce GTX 970-Serie (GM204-Grafikprozessor) und fähige Treiber.
      * Um Main 10-Profil auszuwählen, benötigen Sie eine GeForce-Grafikkarte mit Pascal-Kern (GeForce 1000-Serie) oder neuer.
      In folgenden Umgebungen können Sie AMD Media SDK als H.264/AVC-Encoder/Decoder verwenden.
      Unterstützte Grafikkarten:





      Radeon HD7700, HD7800, HD7900, HD8700, HD8800, HD8900 Serie
      Radeon R7 260, R7 360, R9 270, R9 280, R9 290, R9 360, R9 370, R9 380, R9 390 Serie
      Radeon R9 Fury Serie
      Enkodieren vom Streamformat:H.265/HEVC





      benötigen Sie ein Computer mit einer Grafikkarte mindestens mit RX 400-Serie (Polaris-Kern) und fähige Treiber.
      Hinweis zur H.264/AVC-Encodefunktion:





      Die Option "Anzahl der B-Frames in einer GOP" kann nur mit einer Grafikkarte mit "Tonga"-Kern eingestellt werden.
      Hinweis zur H.265/HEVC-Encodefunktion:
      Der B-Frame wird nicht unterstützt.
    • Also ich habe TMPGenc genutzt, um ProRes für den 10bit Schnitt in Vegas zu Cineform zu wandeln. Der HEVC Encoder ist dort auch interessant. Dafür ist das Teil gut.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • bs3095 schrieb:

      Mit Vegas 15 pro mit NVENC und meinem obigen Beispielclip braucht es auch nur noch ca. 2min.

      Ich nutze ja schon länger Premiere Pro für die H.265 Kodierung und wundere mich immer wieder über Zeiten, die mit anderen Programmen erzielt werden.
      Diese Angaben sind für mich aber völlig ohne Bedeutung, solange keine genauen Angaben für die Exporteinstellungen gemacht werden.
      So kann ich diese in PPro so einstellen, dass der Export razzfazz geht, aber genau so kann ich Einstellungen wählen, die den Export extrem verlangsamen.

      Und abschließend noch, die Geschwindigkeit ist mir relativ egal, was für mich zählt ist die Bildqualität, die am Ende dabei herauskommt.
      Ich muss ja nicht warten, bis das Video exportiert worden ist, das läuft ja alles im Hintergrund.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Hans-Jürgen schrieb:

      bs3095 schrieb:

      Mit Vegas 15 pro mit NVENC und meinem obigen Beispielclip braucht es auch nur noch ca. 2min.
      Ich nutze ja schon länger Premiere Pro für die H.265 Kodierung und wundere mich immer wieder über Zeiten, die mit anderen Programmen erzielt werden.


      Sorry, hier ging es nicht um eine Wandlung nach H.265, sondern um das Rausschneiden eines Clips aus einem Stream unter Beibehaltung des Formats. Durch den NVENC-Encoder, der jetzt in Vegas 15 Pro enthalten ist, geht es wesentlich schneller.
      [IMG:http://666kb.com/i/dpp2byidzbjzbg7m2.jpg]
    • @Karlheinz.


      Karlheinz schrieb:

      guardiadimori schrieb:

      Welche Auswahl nimmst Du unter Ebenentyp: Hauptebene oder Hoch; weiterhin Deblocking und/oder Dynamische GOP verwenden.
      Hallo,
      ich verwende "Hauptebene" sowie "Deblocking verwenden".

      Mit der GTX970 sollte "Hardware-Videocodierung" bei H.265 Ausgabe einwandfrei funktionieren

      Viele Grüße
      Bist Du sicher, das die GTX 970 das Rendering unterstützt. Mein Gefühl sagt mir nein. Im CyberLink-Forum fand ich folgende Aussage:
      "Wie kann man PowerDirector dazu "zwingen" die GPU zu benutzen?". Antwort: "Leider gar nicht. Das geht aber schon länger nicht mehr und ist angeblich ein Treiberproblem, da es von NVIDIA nicht mehr unterstütz wird."


      Heinz
    • guardiadimori schrieb:

      Bist Du sicher, das die GTX 970 das Rendering unterstützt.
      Hallo,

      habe auch noch einen "Uraltrechner" mit Intel Q6600 und einer vor 2 Jahren eingesetzten GTX960 mit aktuellen Treibern. Mit dieser Konfiguration ist die Ausgabe (H.265) in PD15 so wie beschrieben (Hardware-Videocodierung) auch möglich. Das Rendern dauert dabei logischerweise länger.

      Warum sollte dies mit einer GTX970 nicht funktionieren ???

      Viele Grüße
    • @ Karlheinz.

      Ich habe jetzt eine Lösung gefunden:
      Den PowerDirector 16 habe ich auf mein Notebook installiert

      (Acer Aspire V 17 Nitro 7-792G-73X4 - Black Edition - Core i7 6700HQ / 2.6 GHz - Win 10 Home 64-Bit - 8 GB RAM - 256 GB SSD + 1 TB HDD - DVD SuperMulti - 43.9 cm (17.3") IPS 1920 x 1080 (Full HD) - GF GTX 960M - Wi-Fi, Bluetooth )

      Jetzt lässt sich Intel Quick Sync Video anwählen und UHD-Videos in Echtzeit zu H.265 HEVC codieren. (Ausgezeichnete Qualität).
      Danke noch einmal für Deine Bemühungen.

      @'PeterC

      PeterC schrieb:

      guardiadimori schrieb:

      Karlheinz, zuerst einmal vielen Dank für die Einstellungs-Empfehlungen.

      Ein paar Fragen bleiben aber doch noch:
      Wenn ich unter Produzieren H.264 AVC wähle, kann ich Intel Quick Sync Video auswählen; bei H.265 HEVC leider nicht (Schaltfläche angegraut).
      Unter Edius funktioniert Qucksync einwandfrei, aber die Wandlung zu H.265 ist noch nicht integriert.
      Welche Auswahl nimmst Du unter Ebenentyp: Hauptebene oder Hoch; weiterhin Deblocking und/oder Dynamische GOP verwenden.

      Meine Hardware findest Du im Profil.

      Heinz
      Unterstützt Quicksync überhaupt .h265 ?
      Viele Grüße
      Peter
      Mit dem Prozessor meines Notebooks geht es einwandfrei.

      Heinz