Bester Vegas Pro 15 -> Blu-ray 25i Renderworkflow

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bester Vegas Pro 15 -> Blu-ray 25i Renderworkflow

      Ich frage mich nach wie vor, welches der beste Workflow für Vegas Pro 15 hin zu Blu-rays ist (muss ich nach wie vor erstellen...)

      Gefragt sind - ich kann es nicht ändern - nach wie vor Blu-rays sowie DVDs.

      Ausgangsmaterial ist überwiegend 50p aus der Canon C100 II (AVCHD oder MP4)

      Ich arbeite beim Schnitt so, dass ich die Originaldateien (es muss fix gehen....) in der Timeline abschnittweise vorrendere und dann die Abschnitte am Schluss zum ganzen Film zusammenfüge.
      Dabei würde ich gern zum einen die Dateien über den NVENC rechnen lassen, da der mir einen Geschwindigkeitsvorteil bringt.
      Gleichzeitig wäre mir eine einzige Rendergenaration am liebsten. Ich muss aber blöderweise zu (Blu-ray) 50i...

      Wie würdet Ihr es machen?
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.
    • Bei einer Rendergeneration zu bleiben, ist in diesem Fall mit NEVC nicht möglich, da das nicht Blu-ray-kompatibel ist. DVD Architect würde NEVC dann (je nach Projekteinstellung) zu MPEG-2 oder AVC neurendern.

      Es müsste MPEG-2 oder AVC sein. Empfehlenswert ist dafür in VP15 beispielsweise die Auswahl von Magix AVC mit einer entsprechenden Blu-ray-Vorlage (optional Sony AVC oder MainConcept AVC). Für diese Vorlage unter Magix AVC muss nur die Datenrate etwas runtergesetzt werden, damit DVD-A es ohne Neurendern akzeptiert (Peak max. 28 Mbit/s). Vorher projektweit das Resampling deaktivieren.
    • Also was bei mir beispielsweise ohne Neurendern funktioniert, ist unter VP15 das Renderformat »Magix AVC/AAC MP4« mit der Rendervorlage »Blu-ray 1920x1080-50i, 25 Mbit/s Videostream« und da die Datenrate anpassen auf 22 Mbit/s Durchschnitt und 28 Mbit/s (besser noch etwas weniger) Maximum.
    • Ein Alternative wäre noch statt nach 1080i50 nach1080p24 zu exportieren. Zwar lässt sich 1080p50 gut nach 1080i50 exportieren, man verliert aber etwas an Bildschärfe und Linien können anfangen zu flimmern.